Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Cap. III. Natürliche Beschreibung
gehandelt worden, muß auch noch erinnert
werden, daß unsere Brunnen * weder von tro-
ckener noch nasser Witterung einige Verände-
rung annehmen.

Es ist bekannt, daß an vielen Orten, wo mi-
nerali
sche Quellen sind, geklaget werde, wie sol-
che bey vielen Regen einen Zufluß von fremden
und wilden Wasser bekommen. Dieses ist an
einigen Brunnen so mercklich und offenbahr,
daß solche auf die Helffte schwächer werden, und
beym Abrauchen kaum halb so viel Materie zu-
rück lassen, als sonst bey truckenen Wetter ge-
schiehet.

§. 40.

Unser Wasser hingegen, welches nun
einige Jahr her wenigstens alle Monathe ein
paar mahl abziehe, hat den Sommer und Win-
ter, Frühling und Herbst immer einerley Halt.
Es mag regnen, daß alle Bäche und Flüsse über-
lauffen, und sich auffs stärckste ergiessen, es
mag frieren, schneyen und wieder aufthauen,
daß das gantze Erdreich durchweichet scheinet,
es mag auch wieder so lange Sonnenschein und
trocken Wetter seyn als es will, so giebt der
Trinck-Brunnen dennoch seine 22 Gran, und
der Brodel-Brunnen bey 24 Gran, auch sind
die Materien fast iederzeit in gleicher Propor-
tion,
wie wir Cap. IV. §. 17. angeführet ha-
ben, und ist der Unterscheid, wenn man anderst

die
* Unsere Gesund-Brunnen haben keinen Zufluß von
fremdem Wasser.

Cap. III. Natuͤrliche Beſchreibung
gehandelt worden, muß auch noch erinnert
werden, daß unſere Brunnen * weder von tro-
ckener noch naſſer Witterung einige Veraͤnde-
rung annehmen.

Es iſt bekannt, daß an vielen Orten, wo mi-
nerali
ſche Quellen ſind, geklaget werde, wie ſol-
che bey vielen Regen einen Zufluß von fremden
und wilden Waſſer bekommen. Dieſes iſt an
einigen Brunnen ſo mercklich und offenbahr,
daß ſolche auf die Helffte ſchwaͤcher werden, und
beym Abrauchen kaum halb ſo viel Materie zu-
ruͤck laſſen, als ſonſt bey truckenen Wetter ge-
ſchiehet.

§. 40.

Unſer Waſſer hingegen, welches nun
einige Jahr her wenigſtens alle Monathe ein
paar mahl abziehe, hat den Sommer und Win-
ter, Fruͤhling und Herbſt immer einerley Halt.
Es mag regnen, daß alle Baͤche und Fluͤſſe uͤber-
lauffen, und ſich auffs ſtaͤrckſte ergieſſen, es
mag frieren, ſchneyen und wieder aufthauen,
daß das gantze Erdreich durchweichet ſcheinet,
es mag auch wieder ſo lange Sonnenſchein und
trocken Wetter ſeyn als es will, ſo giebt der
Trinck-Brunnen dennoch ſeine 22 Gran, und
der Brodel-Brunnen bey 24 Gran, auch ſind
die Materien faſt iederzeit in gleicher Propor-
tion,
wie wir Cap. IV. §. 17. angefuͤhret ha-
ben, und iſt der Unterſcheid, wenn man anderſt

die
* Unſere Geſund-Brunnen haben keinen Zufluß von
fremdem Waſſer.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0092" n="72"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Cap. III.</hi> Natu&#x0364;rliche Be&#x017F;chreibung</fw><lb/>
gehandelt worden, muß auch noch erinnert<lb/>
werden, daß un&#x017F;ere Brunnen <note place="foot" n="*">Un&#x017F;ere Ge&#x017F;und-Brunnen haben keinen Zufluß von<lb/>
fremdem Wa&#x017F;&#x017F;er.</note> weder von tro-<lb/>
ckener noch na&#x017F;&#x017F;er Witterung einige Vera&#x0364;nde-<lb/>
rung annehmen.</p><lb/>
          <p>Es i&#x017F;t bekannt, daß an vielen Orten, wo <hi rendition="#aq">mi-<lb/>
nerali</hi>&#x017F;che Quellen &#x017F;ind, geklaget werde, wie &#x017F;ol-<lb/>
che bey vielen Regen einen Zufluß von fremden<lb/>
und wilden Wa&#x017F;&#x017F;er bekommen. Die&#x017F;es i&#x017F;t an<lb/>
einigen Brunnen &#x017F;o mercklich und offenbahr,<lb/>
daß &#x017F;olche auf die Helffte &#x017F;chwa&#x0364;cher werden, und<lb/>
beym Abrauchen kaum halb &#x017F;o viel <hi rendition="#aq">Materie</hi> zu-<lb/>
ru&#x0364;ck la&#x017F;&#x017F;en, als &#x017F;on&#x017F;t bey truckenen Wetter ge-<lb/>
&#x017F;chiehet.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 40.</head>
          <p>Un&#x017F;er Wa&#x017F;&#x017F;er hingegen, welches nun<lb/>
einige Jahr her wenig&#x017F;tens alle Monathe ein<lb/>
paar mahl abziehe, hat den Sommer und Win-<lb/>
ter, Fru&#x0364;hling und Herb&#x017F;t immer einerley Halt.<lb/>
Es mag regnen, daß alle Ba&#x0364;che und Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e u&#x0364;ber-<lb/>
lauffen, und &#x017F;ich auffs &#x017F;ta&#x0364;rck&#x017F;te ergie&#x017F;&#x017F;en, es<lb/>
mag frieren, &#x017F;chneyen und wieder aufthauen,<lb/>
daß das gantze Erdreich durchweichet &#x017F;cheinet,<lb/>
es mag auch wieder &#x017F;o lange Sonnen&#x017F;chein und<lb/>
trocken Wetter &#x017F;eyn als es will, &#x017F;o giebt der<lb/>
Trinck-Brunnen dennoch &#x017F;eine 22 Gran, und<lb/>
der Brodel-Brunnen bey 24 Gran, auch &#x017F;ind<lb/>
die <hi rendition="#aq">Materi</hi>en fa&#x017F;t iederzeit in gleicher <hi rendition="#aq">Propor-<lb/>
tion,</hi> wie wir <hi rendition="#aq">Cap. IV.</hi> §. 17. angefu&#x0364;hret ha-<lb/>
ben, und i&#x017F;t der Unter&#x017F;cheid, wenn man ander&#x017F;t<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[72/0092] Cap. III. Natuͤrliche Beſchreibung gehandelt worden, muß auch noch erinnert werden, daß unſere Brunnen * weder von tro- ckener noch naſſer Witterung einige Veraͤnde- rung annehmen. Es iſt bekannt, daß an vielen Orten, wo mi- neraliſche Quellen ſind, geklaget werde, wie ſol- che bey vielen Regen einen Zufluß von fremden und wilden Waſſer bekommen. Dieſes iſt an einigen Brunnen ſo mercklich und offenbahr, daß ſolche auf die Helffte ſchwaͤcher werden, und beym Abrauchen kaum halb ſo viel Materie zu- ruͤck laſſen, als ſonſt bey truckenen Wetter ge- ſchiehet. §. 40. Unſer Waſſer hingegen, welches nun einige Jahr her wenigſtens alle Monathe ein paar mahl abziehe, hat den Sommer und Win- ter, Fruͤhling und Herbſt immer einerley Halt. Es mag regnen, daß alle Baͤche und Fluͤſſe uͤber- lauffen, und ſich auffs ſtaͤrckſte ergieſſen, es mag frieren, ſchneyen und wieder aufthauen, daß das gantze Erdreich durchweichet ſcheinet, es mag auch wieder ſo lange Sonnenſchein und trocken Wetter ſeyn als es will, ſo giebt der Trinck-Brunnen dennoch ſeine 22 Gran, und der Brodel-Brunnen bey 24 Gran, auch ſind die Materien faſt iederzeit in gleicher Propor- tion, wie wir Cap. IV. §. 17. angefuͤhret ha- ben, und iſt der Unterſcheid, wenn man anderſt die * Unſere Geſund-Brunnen haben keinen Zufluß von fremdem Waſſer.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/92
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 72. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/92>, abgerufen am 24.04.2019.