Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Cap. III. Natürliche Beschreibung
subtilisirten Fettigkeit und Säure zusammen
gesetzet sind, gewahr wird. Der Spiritus aber
selbst verliehret sich auf eine gantz andere Art
und Weise, wie Cap. IV. §. 55. seq. angezeiget
und erwiesen wird.

Von dieser sonderlichen Gemeinschafft der
Lufft mit dem Spiritu rühret auch die Elastische
oder ausbreitende Krafft des Wassers her, wo-
durch dasselbe die Gläser und Gefäße, sonderli-
chen diejenigen, in welchen man zugleich durch
den Korck die Lufft auf die Oberfläche des
Wassers comprimiret hat, zersprenget. Wie
denn auch unter der Antlia zu sehen, daß mehr
Lufft in dergleichen Wassern als in andern sey,
weil sie mehr ebulliren.

§. 50.

Die Gestalt des Wassers * ist zwar
Crystallen-helle, doch findet man eine kleine
Spuhr einer Milch-Farbe darinnen, welche es
von denen gemeinen Wassern unterscheidet. So
bald das Wasser geschöpffet worden, erscheinet
solche am wenigsten, hernach aber vermehret
sich dieselbe im offenen Glase und freyer Lufft
von Stunden zu Stunden, und solches so viel
geschwinder, ie wärmer der Ort, da man das
Wasser verwahret, biß endlich die Milch-Far-
be sich allmählig in röthliche trübe Wolcken
verwandelt, womit das Eisen sich scheidet und
oben eine vielfärbige gläntzende Haut erschei-

net,
* Gestalt des Wassers.

Cap. III. Natuͤrliche Beſchreibung
ſubtiliſirten Fettigkeit und Saͤure zuſammen
geſetzet ſind, gewahr wird. Der Spiritus aber
ſelbſt verliehret ſich auf eine gantz andere Art
und Weiſe, wie Cap. IV. §. 55. ſeq. angezeiget
und erwieſen wird.

Von dieſer ſonderlichen Gemeinſchafft der
Lufft mit dem Spiritu ruͤhret auch die Elaſtiſche
oder ausbreitende Krafft des Waſſers her, wo-
durch daſſelbe die Glaͤſer und Gefaͤße, ſonderli-
chen diejenigen, in welchen man zugleich durch
den Korck die Lufft auf die Oberflaͤche des
Waſſers comprimiret hat, zerſprenget. Wie
denn auch unter der Antlia zu ſehen, daß mehr
Lufft in dergleichen Waſſern als in andern ſey,
weil ſie mehr ebulliren.

§. 50.

Die Geſtalt des Waſſers * iſt zwar
Cryſtallen-helle, doch findet man eine kleine
Spuhr einer Milch-Farbe darinnen, welche es
von denen gemeinen Waſſern unterſcheidet. So
bald das Waſſer geſchoͤpffet worden, erſcheinet
ſolche am wenigſten, hernach aber vermehret
ſich dieſelbe im offenen Glaſe und freyer Lufft
von Stunden zu Stunden, und ſolches ſo viel
geſchwinder, ie waͤrmer der Ort, da man das
Waſſer verwahret, biß endlich die Milch-Far-
be ſich allmaͤhlig in roͤthliche truͤbe Wolcken
verwandelt, womit das Eiſen ſich ſcheidet und
oben eine vielfaͤrbige glaͤntzende Haut erſchei-

net,
* Geſtalt des Waſſers.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0098" n="78"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Cap. III.</hi> Natu&#x0364;rliche Be&#x017F;chreibung</fw><lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;ubtili&#x017F;i</hi>rten Fettigkeit und Sa&#x0364;ure zu&#x017F;ammen<lb/>
ge&#x017F;etzet &#x017F;ind, gewahr wird. Der <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> aber<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t verliehret &#x017F;ich auf eine gantz andere Art<lb/>
und Wei&#x017F;e, wie <hi rendition="#aq">Cap. IV. §. 55. &#x017F;eq.</hi> angezeiget<lb/>
und erwie&#x017F;en wird.</p><lb/>
          <p>Von die&#x017F;er &#x017F;onderlichen Gemein&#x017F;chafft der<lb/>
Lufft mit dem <hi rendition="#aq">Spiritu</hi> ru&#x0364;hret auch die <hi rendition="#aq">Ela&#x017F;ti</hi>&#x017F;che<lb/>
oder ausbreitende Krafft des Wa&#x017F;&#x017F;ers her, wo-<lb/>
durch da&#x017F;&#x017F;elbe die Gla&#x0364;&#x017F;er und Gefa&#x0364;ße, &#x017F;onderli-<lb/>
chen diejenigen, in welchen man zugleich durch<lb/>
den Korck die Lufft auf die Oberfla&#x0364;che des<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;ers <hi rendition="#aq">comprimi</hi>ret hat, zer&#x017F;prenget. Wie<lb/>
denn auch unter der <hi rendition="#aq">Antlia</hi> zu &#x017F;ehen, daß mehr<lb/>
Lufft in dergleichen Wa&#x017F;&#x017F;ern als in andern &#x017F;ey,<lb/>
weil &#x017F;ie mehr <hi rendition="#aq">ebulli</hi>ren.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 50.</head>
          <p>Die Ge&#x017F;talt des Wa&#x017F;&#x017F;ers <note place="foot" n="*">Ge&#x017F;talt des Wa&#x017F;&#x017F;ers.</note> i&#x017F;t zwar<lb/>
Cry&#x017F;tallen-helle, doch findet man eine kleine<lb/>
Spuhr einer Milch-Farbe darinnen, welche es<lb/>
von denen gemeinen Wa&#x017F;&#x017F;ern unter&#x017F;cheidet. So<lb/>
bald das Wa&#x017F;&#x017F;er ge&#x017F;cho&#x0364;pffet worden, er&#x017F;cheinet<lb/>
&#x017F;olche am wenig&#x017F;ten, hernach aber vermehret<lb/>
&#x017F;ich die&#x017F;elbe im offenen Gla&#x017F;e und freyer Lufft<lb/>
von Stunden zu Stunden, und &#x017F;olches &#x017F;o viel<lb/>
ge&#x017F;chwinder, ie wa&#x0364;rmer der Ort, da man das<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er verwahret, biß endlich die Milch-Far-<lb/>
be &#x017F;ich allma&#x0364;hlig in ro&#x0364;thliche tru&#x0364;be Wolcken<lb/>
verwandelt, womit das Ei&#x017F;en &#x017F;ich &#x017F;cheidet und<lb/>
oben eine vielfa&#x0364;rbige gla&#x0364;ntzende Haut er&#x017F;chei-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">net,</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[78/0098] Cap. III. Natuͤrliche Beſchreibung ſubtiliſirten Fettigkeit und Saͤure zuſammen geſetzet ſind, gewahr wird. Der Spiritus aber ſelbſt verliehret ſich auf eine gantz andere Art und Weiſe, wie Cap. IV. §. 55. ſeq. angezeiget und erwieſen wird. Von dieſer ſonderlichen Gemeinſchafft der Lufft mit dem Spiritu ruͤhret auch die Elaſtiſche oder ausbreitende Krafft des Waſſers her, wo- durch daſſelbe die Glaͤſer und Gefaͤße, ſonderli- chen diejenigen, in welchen man zugleich durch den Korck die Lufft auf die Oberflaͤche des Waſſers comprimiret hat, zerſprenget. Wie denn auch unter der Antlia zu ſehen, daß mehr Lufft in dergleichen Waſſern als in andern ſey, weil ſie mehr ebulliren. §. 50. Die Geſtalt des Waſſers * iſt zwar Cryſtallen-helle, doch findet man eine kleine Spuhr einer Milch-Farbe darinnen, welche es von denen gemeinen Waſſern unterſcheidet. So bald das Waſſer geſchoͤpffet worden, erſcheinet ſolche am wenigſten, hernach aber vermehret ſich dieſelbe im offenen Glaſe und freyer Lufft von Stunden zu Stunden, und ſolches ſo viel geſchwinder, ie waͤrmer der Ort, da man das Waſſer verwahret, biß endlich die Milch-Far- be ſich allmaͤhlig in roͤthliche truͤbe Wolcken verwandelt, womit das Eiſen ſich ſcheidet und oben eine vielfaͤrbige glaͤntzende Haut erſchei- net, * Geſtalt des Waſſers.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/98
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 78. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/98>, abgerufen am 23.04.2019.