Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Semmelweis, Ignaz Philipp: Die Ätiologie, der Begriff und die Prophylaxe des Kindbettfiebers. Pest u. a., 1861.

Bild:
<< vorherige Seite

deren Geburtshelfern geben wird, an der Menschheit wieder
gut zu machen, was er an derselben gesündiget.

Ich habe mich brieflich an Dr. Everken gewendet mit der
Anfrage, ob er, seit er solche Unmittelbarkeit vermieden, auch
die unterchlorichtsaure Natronlösung nicht vergessen habe, ob
er seit dieser Zeit das Puerperalfieber seltener beobachtet, und
erhielt folgende Antwort:

Verehrtester Herr Collega!

Die durch den Geh. Med. Rath Dr. Schmidt an angege-
bener Stelle damals veröffentlichte Aeusserung über den Aus-
bruch des Puerperalfiebers in dem meiner Leitung übergebe-
nen Gebärhause beruht auf Thatsachen, deren ursächliches
Verhältniss wenn auch nicht die Gewissheit, wenigstens doch
mehr als die Möglichkeit zum Grunde hat.

Wiederholt kamen einzelne Fälle von Puerperalfieber
vor, als eine Verbreitung desselben über mehrere Wöchnerin-
nen stattfand; ich muss gestehen, dass mit dem Ausbrechen
der Krankheit ein Umstand sich vereinigt hatte, der durch
Ihre Mittheilung als ursächlicher Moment dargestellt wurde.
Von Zeit zu Zeit hatte ich in dem Leichenhause des Hospitals
und in dem des Gebärhauses adhaeriste Leichen secirt. Es konnte
mir nicht einfallen, diesen Umstand als alleinige Ursache auf-
zustellen, aber es musste mich veranlassen, nach Leichenunter-
suchungen keine Verrichtungen an Schwangeren, Gebärenden
und Wöchnerinnen vorzunehmen. Es kamen keine Puerperal-
fieber ferner vor, ich muss aber hinzufügen, dass kurze Zeit
darauf, als ein Umsichgreifen der Krankheit stattgefunden
hatte, das Gebärhaus von dem Krankenhause getrennt wurde,
nicht dass seit dieser Zeit ein sporadisches Vorkommen selbst
nicht beobachtet wurde. --

Sie werden mir zugeben, verehrtester Herr Collega, dass
die Entscheidung schwer ist, dass vielleicht nirgends der
Schluss mehr täuscht: post hoc, ergo propter hoc, als in der
Medicin.

30 *

deren Geburtshelfern geben wird, an der Menschheit wieder
gut zu machen, was er an derselben gesündiget.

Ich habe mich brieflich an Dr. Everken gewendet mit der
Anfrage, ob er, seit er solche Unmittelbarkeit vermieden, auch
die unterchlorichtsaure Natronlösung nicht vergessen habe, ob
er seit dieser Zeit das Puerperalfieber seltener beobachtet, und
erhielt folgende Antwort:

Verehrtester Herr Collega!

Die durch den Geh. Med. Rath Dr. Schmidt an angege-
bener Stelle damals veröffentlichte Aeusserung über den Aus-
bruch des Puerperalfiebers in dem meiner Leitung übergebe-
nen Gebärhause beruht auf Thatsachen, deren ursächliches
Verhältniss wenn auch nicht die Gewissheit, wenigstens doch
mehr als die Möglichkeit zum Grunde hat.

Wiederholt kamen einzelne Fälle von Puerperalfieber
vor, als eine Verbreitung desselben über mehrere Wöchnerin-
nen stattfand; ich muss gestehen, dass mit dem Ausbrechen
der Krankheit ein Umstand sich vereinigt hatte, der durch
Ihre Mittheilung als ursächlicher Moment dargestellt wurde.
Von Zeit zu Zeit hatte ich in dem Leichenhause des Hospitals
und in dem des Gebärhauses adhaeriste Leichen secirt. Es konnte
mir nicht einfallen, diesen Umstand als alleinige Ursache auf-
zustellen, aber es musste mich veranlassen, nach Leichenunter-
suchungen keine Verrichtungen an Schwangeren, Gebärenden
und Wöchnerinnen vorzunehmen. Es kamen keine Puerperal-
fieber ferner vor, ich muss aber hinzufügen, dass kurze Zeit
darauf, als ein Umsichgreifen der Krankheit stattgefunden
hatte, das Gebärhaus von dem Krankenhause getrennt wurde,
nicht dass seit dieser Zeit ein sporadisches Vorkommen selbst
nicht beobachtet wurde. —

Sie werden mir zugeben, verehrtester Herr Collega, dass
die Entscheidung schwer ist, dass vielleicht nirgends der
Schluss mehr täuscht: post hoc, ergo propter hoc, als in der
Medicin.

30 *
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0479" n="467"/>
deren Geburtshelfern geben wird, an der Menschheit wieder<lb/>
gut zu machen, was er an derselben gesündiget.</p><lb/>
        <p>Ich habe mich brieflich an Dr. Everken gewendet mit der<lb/>
Anfrage, ob er, seit er solche Unmittelbarkeit vermieden, auch<lb/>
die unterchlorichtsaure Natronlösung nicht vergessen habe, ob<lb/>
er seit dieser Zeit das Puerperalfieber seltener beobachtet, und<lb/>
erhielt folgende Antwort:</p><lb/>
        <floatingText>
          <body>
            <div type="letter">
              <opener>
                <salute><hi rendition="#g">Verehrtester Herr Collega</hi>!</salute>
              </opener><lb/>
              <p>Die durch den Geh. Med. Rath Dr. Schmidt an angege-<lb/>
bener Stelle damals veröffentlichte Aeusserung über den Aus-<lb/>
bruch des Puerperalfiebers in dem meiner Leitung übergebe-<lb/>
nen Gebärhause beruht auf Thatsachen, deren ursächliches<lb/>
Verhältniss wenn auch nicht die Gewissheit, wenigstens doch<lb/>
mehr als die Möglichkeit zum Grunde hat.</p><lb/>
              <p>Wiederholt kamen einzelne Fälle von Puerperalfieber<lb/>
vor, als eine Verbreitung desselben über mehrere Wöchnerin-<lb/>
nen stattfand; ich muss gestehen, dass mit dem Ausbrechen<lb/>
der Krankheit ein Umstand sich vereinigt hatte, der durch<lb/>
Ihre Mittheilung als ursächlicher Moment dargestellt wurde.<lb/>
Von Zeit zu Zeit hatte ich in dem Leichenhause des Hospitals<lb/>
und in dem des Gebärhauses adhaeriste Leichen secirt. Es konnte<lb/>
mir nicht einfallen, diesen Umstand als alleinige Ursache auf-<lb/>
zustellen, aber es musste mich veranlassen, nach Leichenunter-<lb/>
suchungen keine Verrichtungen an Schwangeren, Gebärenden<lb/>
und Wöchnerinnen vorzunehmen. Es kamen keine Puerperal-<lb/>
fieber ferner vor, ich muss aber hinzufügen, dass kurze Zeit<lb/>
darauf, als ein Umsichgreifen der Krankheit stattgefunden<lb/>
hatte, das Gebärhaus von dem Krankenhause getrennt wurde,<lb/>
nicht dass seit dieser Zeit ein sporadisches Vorkommen selbst<lb/>
nicht beobachtet wurde. &#x2014;</p><lb/>
              <p>Sie werden mir zugeben, verehrtester Herr Collega, dass<lb/>
die Entscheidung schwer ist, dass vielleicht nirgends der<lb/>
Schluss mehr täuscht: <hi rendition="#i">post hoc, ergo propter hoc,</hi> als in der<lb/>
Medicin.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">30 *</fw><lb/>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[467/0479] deren Geburtshelfern geben wird, an der Menschheit wieder gut zu machen, was er an derselben gesündiget. Ich habe mich brieflich an Dr. Everken gewendet mit der Anfrage, ob er, seit er solche Unmittelbarkeit vermieden, auch die unterchlorichtsaure Natronlösung nicht vergessen habe, ob er seit dieser Zeit das Puerperalfieber seltener beobachtet, und erhielt folgende Antwort: Verehrtester Herr Collega! Die durch den Geh. Med. Rath Dr. Schmidt an angege- bener Stelle damals veröffentlichte Aeusserung über den Aus- bruch des Puerperalfiebers in dem meiner Leitung übergebe- nen Gebärhause beruht auf Thatsachen, deren ursächliches Verhältniss wenn auch nicht die Gewissheit, wenigstens doch mehr als die Möglichkeit zum Grunde hat. Wiederholt kamen einzelne Fälle von Puerperalfieber vor, als eine Verbreitung desselben über mehrere Wöchnerin- nen stattfand; ich muss gestehen, dass mit dem Ausbrechen der Krankheit ein Umstand sich vereinigt hatte, der durch Ihre Mittheilung als ursächlicher Moment dargestellt wurde. Von Zeit zu Zeit hatte ich in dem Leichenhause des Hospitals und in dem des Gebärhauses adhaeriste Leichen secirt. Es konnte mir nicht einfallen, diesen Umstand als alleinige Ursache auf- zustellen, aber es musste mich veranlassen, nach Leichenunter- suchungen keine Verrichtungen an Schwangeren, Gebärenden und Wöchnerinnen vorzunehmen. Es kamen keine Puerperal- fieber ferner vor, ich muss aber hinzufügen, dass kurze Zeit darauf, als ein Umsichgreifen der Krankheit stattgefunden hatte, das Gebärhaus von dem Krankenhause getrennt wurde, nicht dass seit dieser Zeit ein sporadisches Vorkommen selbst nicht beobachtet wurde. — Sie werden mir zugeben, verehrtester Herr Collega, dass die Entscheidung schwer ist, dass vielleicht nirgends der Schluss mehr täuscht: post hoc, ergo propter hoc, als in der Medicin. 30 *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/semmelweis_kindbettfieber_1861
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/semmelweis_kindbettfieber_1861/479
Zitationshilfe: Semmelweis, Ignaz Philipp: Die Ätiologie, der Begriff und die Prophylaxe des Kindbettfiebers. Pest u. a., 1861, S. 467. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/semmelweis_kindbettfieber_1861/479>, abgerufen am 24.06.2019.