Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Semmelweis, Ignaz Philipp: Die Ätiologie, der Begriff und die Prophylaxe des Kindbettfiebers. Pest u. a., 1861.

Bild:
<< vorherige Seite

In einzelnen Fällen müsse man allerdings annehmen, dass
eine Entzündung der Venen des Uterus oder seiner Innenfläche
vorausgegangen und bereits wieder abgelaufen sei, wofür ein-
mal die zurückbleibende Verdickung der Häute der grösseren
Gebärmuttervenen, sodann auch jene Fälle sprechen, wo nach
unzweifelhaft constatirter Metrophlebitis Heilung zu Stande
kommt. Für die anderen Fälle dagegen, in denen sich keine
Spur einer Uterusaffection auffinden lässt, müsse man die Frage
aufwerfen, ob hier die Blutmasse an sich zur eiterigen Zer-
setzung neige?

Wo steckt der Angriff gegen meine Lehre in diesem
Aufsatze?

Meine Lehre sagt: Das Erste bei dem Kindbettfieber ist
die Resorbtion eines zersetzten Stoffes, das Zweite ist die Blut-
entmischung, und in diesem Stadio kann die Krankheit schon
tödtlich werden, und mit diesen zwei Dingen ist das Wesen
des Kindbettfiebers gegeben, die Exsudationen, die Metastasen
können vorhanden sein und können auch fehlen, gewöhnlich
sind bei vorhandenen Metastasen locale Entzündungen als
Quellen der Metastasen nachzuweisen, wenn Metastasen vor-
handen sind, ohne nachweisbare locale Entzündungen, als
Quellen der Metastasen, so spricht das nicht gegen meine An-
sicht; in eine Erklärung dieser Zufälligkeiten wollen wir uns
in dieser Schrift nicht einlassen; diese Schrift ist bestimmt, die
Entstehung, die Verhütung und den Begriff des Kindbettfiebers
zu lehren.

Nachdem wir den zersetzten Stoff, als alleinige Ursache
des Kindbettfiebers, gegen die Angriffe Carl Braun's, wie wir
glauben, siegreich vertheidigten, wollen wir zur Beurtheilung
der 30 Ursachen des Kindbettfiebers übergehen, wie solche
von Carl Braun aufgezählt werden; es wird sich zeigen, dass
viele dieser Ursachen, welche von Carl Braun aufgezählt wer-
den, gar keine Ursachen des Kindbettfiebers sind, und die Ur-
sachen, welche von Carl Braun aufgezählt werden, und welche
wirklich Ursachen des Kindbettfiebers sind, sind es nur da-

Semmelweis, Kindbettfieber, 34

In einzelnen Fällen müsse man allerdings annehmen, dass
eine Entzündung der Venen des Uterus oder seiner Innenfläche
vorausgegangen und bereits wieder abgelaufen sei, wofür ein-
mal die zurückbleibende Verdickung der Häute der grösseren
Gebärmuttervenen, sodann auch jene Fälle sprechen, wo nach
unzweifelhaft constatirter Metrophlebitis Heilung zu Stande
kommt. Für die anderen Fälle dagegen, in denen sich keine
Spur einer Uterusaffection auffinden lässt, müsse man die Frage
aufwerfen, ob hier die Blutmasse an sich zur eiterigen Zer-
setzung neige?

Wo steckt der Angriff gegen meine Lehre in diesem
Aufsatze?

Meine Lehre sagt: Das Erste bei dem Kindbettfieber ist
die Resorbtion eines zersetzten Stoffes, das Zweite ist die Blut-
entmischung, und in diesem Stadio kann die Krankheit schon
tödtlich werden, und mit diesen zwei Dingen ist das Wesen
des Kindbettfiebers gegeben, die Exsudationen, die Metastasen
können vorhanden sein und können auch fehlen, gewöhnlich
sind bei vorhandenen Metastasen locale Entzündungen als
Quellen der Metastasen nachzuweisen, wenn Metastasen vor-
handen sind, ohne nachweisbare locale Entzündungen, als
Quellen der Metastasen, so spricht das nicht gegen meine An-
sicht; in eine Erklärung dieser Zufälligkeiten wollen wir uns
in dieser Schrift nicht einlassen; diese Schrift ist bestimmt, die
Entstehung, die Verhütung und den Begriff des Kindbettfiebers
zu lehren.

Nachdem wir den zersetzten Stoff, als alleinige Ursache
des Kindbettfiebers, gegen die Angriffe Carl Braun’s, wie wir
glauben, siegreich vertheidigten, wollen wir zur Beurtheilung
der 30 Ursachen des Kindbettfiebers übergehen, wie solche
von Carl Braun aufgezählt werden; es wird sich zeigen, dass
viele dieser Ursachen, welche von Carl Braun aufgezählt wer-
den, gar keine Ursachen des Kindbettfiebers sind, und die Ur-
sachen, welche von Carl Braun aufgezählt werden, und welche
wirklich Ursachen des Kindbettfiebers sind, sind es nur da-

Semmelweis, Kindbettfieber, 34
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0541" n="529"/>
          <p>In einzelnen Fällen müsse man allerdings annehmen, dass<lb/>
eine Entzündung der Venen des Uterus oder seiner Innenfläche<lb/>
vorausgegangen und bereits wieder abgelaufen sei, wofür ein-<lb/>
mal die zurückbleibende Verdickung der Häute der grösseren<lb/>
Gebärmuttervenen, sodann auch jene Fälle sprechen, wo nach<lb/>
unzweifelhaft constatirter Metrophlebitis Heilung zu Stande<lb/>
kommt. Für die anderen Fälle dagegen, in denen sich keine<lb/>
Spur einer Uterusaffection auffinden lässt, müsse man die Frage<lb/>
aufwerfen, ob hier die Blutmasse an sich zur eiterigen Zer-<lb/>
setzung neige?</p><lb/>
          <p>Wo steckt der Angriff gegen meine Lehre in diesem<lb/>
Aufsatze?</p><lb/>
          <p>Meine Lehre sagt: Das Erste bei dem Kindbettfieber ist<lb/>
die Resorbtion eines zersetzten Stoffes, das Zweite ist die Blut-<lb/>
entmischung, und in diesem Stadio kann die Krankheit schon<lb/>
tödtlich werden, und mit diesen zwei Dingen ist das Wesen<lb/>
des Kindbettfiebers gegeben, die Exsudationen, die Metastasen<lb/>
können vorhanden sein und können auch fehlen, gewöhnlich<lb/>
sind bei vorhandenen Metastasen locale Entzündungen als<lb/>
Quellen der Metastasen nachzuweisen, wenn Metastasen vor-<lb/>
handen sind, ohne nachweisbare locale Entzündungen, als<lb/>
Quellen der Metastasen, so spricht das nicht gegen meine An-<lb/>
sicht; in eine Erklärung dieser Zufälligkeiten wollen wir uns<lb/>
in dieser Schrift nicht einlassen; diese Schrift ist bestimmt, die<lb/>
Entstehung, die Verhütung und den Begriff des Kindbettfiebers<lb/>
zu lehren.</p><lb/>
          <p>Nachdem wir den zersetzten Stoff, als alleinige Ursache<lb/>
des Kindbettfiebers, gegen die Angriffe Carl Braun&#x2019;s, wie wir<lb/>
glauben, siegreich vertheidigten, wollen wir zur Beurtheilung<lb/>
der 30 Ursachen des Kindbettfiebers übergehen, wie solche<lb/>
von Carl Braun aufgezählt werden; es wird sich zeigen, dass<lb/>
viele dieser Ursachen, welche von Carl Braun aufgezählt wer-<lb/>
den, gar keine Ursachen des Kindbettfiebers sind, und die Ur-<lb/>
sachen, welche von Carl Braun aufgezählt werden, und welche<lb/>
wirklich Ursachen des Kindbettfiebers sind, sind es nur da-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#g">Semmelweis</hi>, Kindbettfieber, 34</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[529/0541] In einzelnen Fällen müsse man allerdings annehmen, dass eine Entzündung der Venen des Uterus oder seiner Innenfläche vorausgegangen und bereits wieder abgelaufen sei, wofür ein- mal die zurückbleibende Verdickung der Häute der grösseren Gebärmuttervenen, sodann auch jene Fälle sprechen, wo nach unzweifelhaft constatirter Metrophlebitis Heilung zu Stande kommt. Für die anderen Fälle dagegen, in denen sich keine Spur einer Uterusaffection auffinden lässt, müsse man die Frage aufwerfen, ob hier die Blutmasse an sich zur eiterigen Zer- setzung neige? Wo steckt der Angriff gegen meine Lehre in diesem Aufsatze? Meine Lehre sagt: Das Erste bei dem Kindbettfieber ist die Resorbtion eines zersetzten Stoffes, das Zweite ist die Blut- entmischung, und in diesem Stadio kann die Krankheit schon tödtlich werden, und mit diesen zwei Dingen ist das Wesen des Kindbettfiebers gegeben, die Exsudationen, die Metastasen können vorhanden sein und können auch fehlen, gewöhnlich sind bei vorhandenen Metastasen locale Entzündungen als Quellen der Metastasen nachzuweisen, wenn Metastasen vor- handen sind, ohne nachweisbare locale Entzündungen, als Quellen der Metastasen, so spricht das nicht gegen meine An- sicht; in eine Erklärung dieser Zufälligkeiten wollen wir uns in dieser Schrift nicht einlassen; diese Schrift ist bestimmt, die Entstehung, die Verhütung und den Begriff des Kindbettfiebers zu lehren. Nachdem wir den zersetzten Stoff, als alleinige Ursache des Kindbettfiebers, gegen die Angriffe Carl Braun’s, wie wir glauben, siegreich vertheidigten, wollen wir zur Beurtheilung der 30 Ursachen des Kindbettfiebers übergehen, wie solche von Carl Braun aufgezählt werden; es wird sich zeigen, dass viele dieser Ursachen, welche von Carl Braun aufgezählt wer- den, gar keine Ursachen des Kindbettfiebers sind, und die Ur- sachen, welche von Carl Braun aufgezählt werden, und welche wirklich Ursachen des Kindbettfiebers sind, sind es nur da- Semmelweis, Kindbettfieber, 34

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/semmelweis_kindbettfieber_1861
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/semmelweis_kindbettfieber_1861/541
Zitationshilfe: Semmelweis, Ignaz Philipp: Die Ätiologie, der Begriff und die Prophylaxe des Kindbettfiebers. Pest u. a., 1861, S. 529. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/semmelweis_kindbettfieber_1861/541>, abgerufen am 23.07.2019.