Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Semper, Karl: Die Philippinen und ihre Bewohner. Sechs Skizzen. Würzburg, 1869.

Bild:
<< vorherige Seite

Anmerkung 7. Bei der Einfahrt in den Fluss Pasig ziehen diese mächtigen Netze mit den hochgestellten Hebelbäumen, an denen sie sich bewegen, gleich die Aufmerksamkeit des Reisenden auf sich. Sie bilden hier in der That eines der am meisten charakteristischen Momente. Der ganze Hebelapparat steht auf einem grossen von Bambusrohren gebauten Floss, auf welchem sich der Fischer mit seiner Familie häuslich für Tage und Wochen niederlässt. Eine leichtgebaute Hütte gewährt ihnen Schutz gegen Regen und Sonne, und seine Fischmahlzeit mit Reis kocht er sich dicht daneben in freier Luft.

III. Skizze.--Das Klima und das organische Leben.

Anmerkung 1. Ich theile hier mit gütiger Erlaubnis des Herrn Prof. Karsten in Kiel den nachfolgenden Aufsatz in extenso mit, lasse dabei jedoch die graphische Darstellung der allgemeineren Resulate fort, die ich in meinem Reisewerke zugleich mit dem wiederabgedruckten Aufsatz geben werde.

Ueber das Klima der Philippinen.

Die Beobachtungsresultate von den Philippinen, welche im Folgenden zusammengestellt sind, gründen sich auf das von Herrn Dr. Semper hergestellte Material. Die einzelnen Beobachtungsreihen sind die folgenden:

1) Sta. Ana bei Manila, die ausgedehnteste Reihe, welche nach der Lage des Ortes und wie auch aus den Resultaten der einzelnen Jahre sich ergibt, sehr gute Mittelwerthe liefert, so dass Sta. Ana als Normalort für die übrigen Punkte betrachtet werden kann. Die Beobachtungen umfassen die Zeit vom Februar 1859 bis September 1862. Sehr vollständig sind Temperaturen, Winde, die Niederschläge und die Psychrometer. Das Barometer ist nur ein Jahr hindurch notirt. Ausserdem finden sich Nebenbemerkungen über die Himmelsansicht, Form der Niederschläge, Gewitter und Erdbeben. 2) St. Miguel bei Manila, Januar bis Mitte März 1863. 3) Bohol, südlich von Manila, 15 Monate, von Oct. 1863 bis Dec. 1864. 4) Kürzere Reihen und Notizen des Reisejournals von nordwärts Manila und zum Theil hoch gelegenen Orten: Cagayan, Mancayan, Benguet, Calumpit u. s. f. Die Beobachtungen von Benguet etwa 4000' über dem Meere sind spanische zu den Stunden 7, 2, 9 angestellt. Ebenso sind die Beobachtungen von Calumpit spanische. Eine kleine Beobachtungsreihe (Thermometer und Barometer) von Mr. Green von October 1851 bis December 1852 in Binondo (zwischen Häusern). Desgl. eine Reihe Thermometer- und Barometerbeobachtungen für 1860 von Aguirre aus Manila.

Ich beschränke mich im Wesentlichen auf die Reihe 1 und werde nur einige Bemerkungen über das sonstige Material hinzufügen. Die Beobachtungszeiten waren 6, 2, 10, so dass nach Anbringung der für die Instrumente ermittelten Correktion die Mittelwerthe direkt als das arithmetische Mittel genommen werden konnten.

Anmerkung 7. Bei der Einfahrt in den Fluss Pasig ziehen diese mächtigen Netze mit den hochgestellten Hebelbäumen, an denen sie sich bewegen, gleich die Aufmerksamkeit des Reisenden auf sich. Sie bilden hier in der That eines der am meisten charakteristischen Momente. Der ganze Hebelapparat steht auf einem grossen von Bambusrohren gebauten Floss, auf welchem sich der Fischer mit seiner Familie häuslich für Tage und Wochen niederlässt. Eine leichtgebaute Hütte gewährt ihnen Schutz gegen Regen und Sonne, und seine Fischmahlzeit mit Reis kocht er sich dicht daneben in freier Luft.

III. Skizze.—Das Klima und das organische Leben.

Anmerkung 1. Ich theile hier mit gütiger Erlaubnis des Herrn Prof. Karsten in Kiel den nachfolgenden Aufsatz in extenso mit, lasse dabei jedoch die graphische Darstellung der allgemeineren Resulate fort, die ich in meinem Reisewerke zugleich mit dem wiederabgedruckten Aufsatz geben werde.

Ueber das Klima der Philippinen.

Die Beobachtungsresultate von den Philippinen, welche im Folgenden zusammengestellt sind, gründen sich auf das von Herrn Dr. Semper hergestellte Material. Die einzelnen Beobachtungsreihen sind die folgenden:

1) Sta. Ana bei Manila, die ausgedehnteste Reihe, welche nach der Lage des Ortes und wie auch aus den Resultaten der einzelnen Jahre sich ergibt, sehr gute Mittelwerthe liefert, so dass Sta. Ana als Normalort für die übrigen Punkte betrachtet werden kann. Die Beobachtungen umfassen die Zeit vom Februar 1859 bis September 1862. Sehr vollständig sind Temperaturen, Winde, die Niederschläge und die Psychrometer. Das Barometer ist nur ein Jahr hindurch notirt. Ausserdem finden sich Nebenbemerkungen über die Himmelsansicht, Form der Niederschläge, Gewitter und Erdbeben. 2) St. Miguel bei Manila, Januar bis Mitte März 1863. 3) Bohol, südlich von Manila, 15 Monate, von Oct. 1863 bis Dec. 1864. 4) Kürzere Reihen und Notizen des Reisejournals von nordwärts Manila und zum Theil hoch gelegenen Orten: Cagayan, Mancayan, Benguet, Calumpit u. s. f. Die Beobachtungen von Benguet etwa 4000′ über dem Meere sind spanische zu den Stunden 7, 2, 9 angestellt. Ebenso sind die Beobachtungen von Calumpit spanische. Eine kleine Beobachtungsreihe (Thermometer und Barometer) von Mr. Green von October 1851 bis December 1852 in Binondo (zwischen Häusern). Desgl. eine Reihe Thermometer- und Barometerbeobachtungen für 1860 von Aguirre aus Manila.

Ich beschränke mich im Wesentlichen auf die Reihe 1 und werde nur einige Bemerkungen über das sonstige Material hinzufügen. Die Beobachtungszeiten waren 6, 2, 10, so dass nach Anbringung der für die Instrumente ermittelten Correktion die Mittelwerthe direkt als das arithmetische Mittel genommen werden konnten.

<TEI>
  <text>
    <back>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p xml:id="n2.6">
            <pb facs="#f0114" n="114"/>
          </p>
          <p xml:id="n2.7"><hi rendition="#g">Anmerkung 7</hi>. Bei der Einfahrt in den
                         Fluss Pasig ziehen diese mächtigen Netze mit den hochgestellten
                         Hebelbäumen, an denen sie sich bewegen, gleich die Aufmerksamkeit des
                         Reisenden auf sich. Sie bilden hier in der That eines der am meisten
                         charakteristischen Momente. Der ganze Hebelapparat steht auf einem grossen
                         von Bambusrohren gebauten Floss, auf welchem sich der Fischer mit seiner
                         Familie häuslich für Tage und Wochen niederlässt. Eine
                         leichtgebaute Hütte gewährt ihnen Schutz gegen Regen und Sonne,
                         und seine Fischmahlzeit mit Reis kocht er sich dicht daneben in freier Luft.
                     </p>
        </div>
        <div n="2">
          <head>III. Skizze.&#x2014;Das Klima und das organische Leben.</head><lb/>
          <p xml:id="n3.1"><hi rendition="#g">Anmerkung 1</hi>. Ich theile hier mit
                         gütiger Erlaubnis des Herrn Prof. <hi rendition="#g">Karsten</hi> in
                         Kiel den nachfolgenden Aufsatz in extenso mit, lasse dabei jedoch die
                         graphische Darstellung der allgemeineren Resulate fort, die ich in meinem
                         Reisewerke zugleich mit dem wiederabgedruckten Aufsatz geben werde. <floatingText><body><div n="1"><head>Ueber das Klima der Philippinen.</head><lb/><byline>Von Prof. G. Karsten in Kiel.</byline><p>Die Beobachtungsresultate von den Philippinen, welche im
                                         Folgenden zusammengestellt sind, gründen sich auf das
                                         von Herrn Dr. <hi rendition="#g">Semper</hi> hergestellte
                                         Material. Die einzelnen Beobachtungsreihen sind die
                                         folgenden: <list><item>1) Sta. Ana bei Manila, die ausgedehnteste Reihe,
                                                 welche nach der Lage des Ortes und wie auch aus den
                                                 Resultaten der einzelnen Jahre sich ergibt, sehr
                                                 gute Mittelwerthe liefert, so dass Sta. Ana als
                                                 Normalort für die übrigen Punkte
                                                 betrachtet werden kann. Die Beobachtungen umfassen
                                                 die Zeit vom Februar 1859 bis September 1862. Sehr
                                                 vollständig sind Temperaturen, Winde, die
                                                 Niederschläge und die Psychrometer. Das
                                                 Barometer ist nur ein Jahr hindurch notirt.
                                                 Ausserdem finden sich Nebenbemerkungen über die
                                                 Himmelsansicht, Form der Niederschläge,
                                                 Gewitter und Erdbeben. </item><item>2) St. Miguel bei Manila, Januar bis Mitte
                                                 März 1863. </item><item>3) Bohol, südlich von Manila, 15 Monate, von
                                                 Oct. 1863 bis Dec. 1864. </item><item>4) Kürzere Reihen und Notizen des
                                                 Reisejournals von nordwärts Manila und zum
                                                 Theil hoch gelegenen Orten: Cagayan, Mancayan,
                                                 Benguet, Calumpit u. s. f. Die Beobachtungen von
                                                 Benguet etwa 4000&#x2032; über dem Meere sind
                                                 spanische zu den Stunden 7, 2, 9 angestellt. Ebenso
                                                 sind die Beobachtungen von Calumpit spanische. Eine
                                                 kleine Beobachtungsreihe (Thermometer und Barometer)
                                                 von Mr. Green von October 1851 bis December 1852 in
                                                 Binondo (zwischen Häusern). Desgl. eine Reihe
                                                   Thermometer<corr>-</corr> und
                                                 Barometerbeobachtungen für 1860 von Aguirre aus
                                                 Manila.</item></list>
                                     </p><p>Ich beschränke mich im Wesentlichen auf die Reihe 1 und
                                         werde nur einige Bemerkungen über das sonstige Material
                                         hinzufügen. Die Beobachtungszeiten waren 6, 2, 10, so
                                         dass nach Anbringung der für die Instrumente
                                         ermittelten Correktion die Mittelwerthe direkt als das
                                         arithmetische Mittel genommen werden konnten.
</p></div></body></floatingText></p>
        </div>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[114/0114] Anmerkung 7. Bei der Einfahrt in den Fluss Pasig ziehen diese mächtigen Netze mit den hochgestellten Hebelbäumen, an denen sie sich bewegen, gleich die Aufmerksamkeit des Reisenden auf sich. Sie bilden hier in der That eines der am meisten charakteristischen Momente. Der ganze Hebelapparat steht auf einem grossen von Bambusrohren gebauten Floss, auf welchem sich der Fischer mit seiner Familie häuslich für Tage und Wochen niederlässt. Eine leichtgebaute Hütte gewährt ihnen Schutz gegen Regen und Sonne, und seine Fischmahlzeit mit Reis kocht er sich dicht daneben in freier Luft. III. Skizze.—Das Klima und das organische Leben. Anmerkung 1. Ich theile hier mit gütiger Erlaubnis des Herrn Prof. Karsten in Kiel den nachfolgenden Aufsatz in extenso mit, lasse dabei jedoch die graphische Darstellung der allgemeineren Resulate fort, die ich in meinem Reisewerke zugleich mit dem wiederabgedruckten Aufsatz geben werde. Ueber das Klima der Philippinen. Von Prof. G. Karsten in Kiel. Die Beobachtungsresultate von den Philippinen, welche im Folgenden zusammengestellt sind, gründen sich auf das von Herrn Dr. Semper hergestellte Material. Die einzelnen Beobachtungsreihen sind die folgenden: 1) Sta. Ana bei Manila, die ausgedehnteste Reihe, welche nach der Lage des Ortes und wie auch aus den Resultaten der einzelnen Jahre sich ergibt, sehr gute Mittelwerthe liefert, so dass Sta. Ana als Normalort für die übrigen Punkte betrachtet werden kann. Die Beobachtungen umfassen die Zeit vom Februar 1859 bis September 1862. Sehr vollständig sind Temperaturen, Winde, die Niederschläge und die Psychrometer. Das Barometer ist nur ein Jahr hindurch notirt. Ausserdem finden sich Nebenbemerkungen über die Himmelsansicht, Form der Niederschläge, Gewitter und Erdbeben. 2) St. Miguel bei Manila, Januar bis Mitte März 1863. 3) Bohol, südlich von Manila, 15 Monate, von Oct. 1863 bis Dec. 1864. 4) Kürzere Reihen und Notizen des Reisejournals von nordwärts Manila und zum Theil hoch gelegenen Orten: Cagayan, Mancayan, Benguet, Calumpit u. s. f. Die Beobachtungen von Benguet etwa 4000′ über dem Meere sind spanische zu den Stunden 7, 2, 9 angestellt. Ebenso sind die Beobachtungen von Calumpit spanische. Eine kleine Beobachtungsreihe (Thermometer und Barometer) von Mr. Green von October 1851 bis December 1852 in Binondo (zwischen Häusern). Desgl. eine Reihe Thermometer- und Barometerbeobachtungen für 1860 von Aguirre aus Manila. Ich beschränke mich im Wesentlichen auf die Reihe 1 und werde nur einige Bemerkungen über das sonstige Material hinzufügen. Die Beobachtungszeiten waren 6, 2, 10, so dass nach Anbringung der für die Instrumente ermittelten Correktion die Mittelwerthe direkt als das arithmetische Mittel genommen werden konnten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

gutenberg.org: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in HTML. (2012-11-06T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus gutenberg.org entsprechen muss.
gutenberg.org: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-11-06T13:54:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von HTML nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-06T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Die Transkription enspricht den DTA-Richtlinien.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/semper_philippinen_1869
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/semper_philippinen_1869/114
Zitationshilfe: Semper, Karl: Die Philippinen und ihre Bewohner. Sechs Skizzen. Würzburg, 1869, S. 114. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/semper_philippinen_1869/114>, abgerufen am 26.03.2019.