Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803.

Bild:
<< vorherige Seite

der Regel bey uns nicht mit zu den ausgezeichneten
Tugenden der Hausofficianten der Grossen gehört. In
Neapel brachte er mich in einem eigenen Wagen in
das Haus eines seiner Bekannten an dem Thore von
Toledo, bis ich den Herrn Heigelin aufgesucht hatte,
an den meine Empfehlung von Wien lautete. Es ist
wirklich sehr wohlthätig, wenn man, bey dem ersten
Eintritt in so einen Ort wie Neapel ist, als Wildfrem¬
der eine so freundliche Hand zur Leitung findet, bis
man sich selbst etwas orientieren kann.



Du musst und wirst von mir nicht erwarten, dass
ich Dir eine topische, statistische, literarische oder
vollständig kosmische Beschreibung von den Städten
gebe, wo ich mich einige Zeit aufhalte. Dazu ist
mein Aufenthalt zu kurz; die kannst Du von Reisen¬
den von Profession oder aus den Fächern besonderer
Wissenschaften gewiss besser bekommen. Ich erzähle
Dir nur freundschaftlich, was ich sehe, was mich
vielleicht beschäftigt und wie es mir geht. Meine
Wohnung ist hier auf Mont Oliveto. Wie der Ort zu
dem Namen des Oehlberges kommt weiss ich nicht;
er ist aber einer der besten Strassen der Stadt, nicht
weit von Toledo, mit welchem er sich oben vereini¬
get. Die Besitzerin des Hauses ist eine Französin, die
sich seit einigen Jahren der hiesigen Revolution wegen
zu ihrer Sicherheit in Marseille aufhält. Ich habe
Ursache zufrieden zu seyn; es ist gut und billig. Die

der Regel bey uns nicht mit zu den ausgezeichneten
Tugenden der Hausofficianten der Groſsen gehört. In
Neapel brachte er mich in einem eigenen Wagen in
das Haus eines seiner Bekannten an dem Thore von
Toledo, bis ich den Herrn Heigelin aufgesucht hatte,
an den meine Empfehlung von Wien lautete. Es ist
wirklich sehr wohlthätig, wenn man, bey dem ersten
Eintritt in so einen Ort wie Neapel ist, als Wildfrem¬
der eine so freundliche Hand zur Leitung findet, bis
man sich selbst etwas orientieren kann.



Du muſst und wirst von mir nicht erwarten, daſs
ich Dir eine topische, statistische, literarische oder
vollständig kosmische Beschreibung von den Städten
gebe, wo ich mich einige Zeit aufhalte. Dazu ist
mein Aufenthalt zu kurz; die kannst Du von Reisen¬
den von Profession oder aus den Fächern besonderer
Wissenschaften gewiſs besser bekommen. Ich erzähle
Dir nur freundschaftlich, was ich sehe, was mich
vielleicht beschäftigt und wie es mir geht. Meine
Wohnung ist hier auf Mont Oliveto. Wie der Ort zu
dem Namen des Oehlberges kommt weiſs ich nicht;
er ist aber einer der besten Straſsen der Stadt, nicht
weit von Toledo, mit welchem er sich oben vereini¬
get. Die Besitzerin des Hauses ist eine Französin, die
sich seit einigen Jahren der hiesigen Revolution wegen
zu ihrer Sicherheit in Marseille aufhält. Ich habe
Ursache zufrieden zu seyn; es ist gut und billig. Die

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0212" n="186"/>
der Regel bey uns nicht mit zu den ausgezeichneten<lb/>
Tugenden der Hausofficianten der Gro&#x017F;sen gehört. In<lb/>
Neapel brachte er mich in einem eigenen Wagen in<lb/>
das Haus eines seiner Bekannten an dem Thore von<lb/>
Toledo, bis ich den Herrn Heigelin aufgesucht hatte,<lb/>
an den meine Empfehlung von Wien lautete. Es ist<lb/>
wirklich sehr wohlthätig, wenn man, bey dem ersten<lb/>
Eintritt in so einen Ort wie Neapel ist, als Wildfrem¬<lb/>
der eine so freundliche Hand zur Leitung findet, bis<lb/>
man sich selbst etwas orientieren kann.</p><lb/>
      </div>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div>
        <dateline> <hi rendition="#right"><hi rendition="#g">Neapel</hi>.</hi> </dateline><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>u mu&#x017F;st und wirst von mir nicht erwarten, da&#x017F;s<lb/>
ich Dir eine topische, statistische, literarische oder<lb/>
vollständig kosmische Beschreibung von den Städten<lb/>
gebe, wo ich mich einige Zeit aufhalte. Dazu ist<lb/>
mein Aufenthalt zu kurz; die kannst Du von Reisen¬<lb/>
den von Profession oder aus den Fächern besonderer<lb/>
Wissenschaften gewi&#x017F;s besser bekommen. Ich erzähle<lb/>
Dir nur freundschaftlich, was ich sehe, was mich<lb/>
vielleicht beschäftigt und wie es mir geht. Meine<lb/>
Wohnung ist hier auf Mont Oliveto. Wie der Ort zu<lb/>
dem Namen des Oehlberges kommt wei&#x017F;s ich nicht;<lb/>
er ist aber einer der besten Stra&#x017F;sen der Stadt, nicht<lb/>
weit von Toledo, mit welchem er sich oben vereini¬<lb/>
get. Die Besitzerin des Hauses ist eine Französin, die<lb/>
sich seit einigen Jahren der hiesigen Revolution wegen<lb/>
zu ihrer Sicherheit in Marseille aufhält. Ich habe<lb/>
Ursache zufrieden zu seyn; es ist gut und billig. Die<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[186/0212] der Regel bey uns nicht mit zu den ausgezeichneten Tugenden der Hausofficianten der Groſsen gehört. In Neapel brachte er mich in einem eigenen Wagen in das Haus eines seiner Bekannten an dem Thore von Toledo, bis ich den Herrn Heigelin aufgesucht hatte, an den meine Empfehlung von Wien lautete. Es ist wirklich sehr wohlthätig, wenn man, bey dem ersten Eintritt in so einen Ort wie Neapel ist, als Wildfrem¬ der eine so freundliche Hand zur Leitung findet, bis man sich selbst etwas orientieren kann. Neapel. Du muſst und wirst von mir nicht erwarten, daſs ich Dir eine topische, statistische, literarische oder vollständig kosmische Beschreibung von den Städten gebe, wo ich mich einige Zeit aufhalte. Dazu ist mein Aufenthalt zu kurz; die kannst Du von Reisen¬ den von Profession oder aus den Fächern besonderer Wissenschaften gewiſs besser bekommen. Ich erzähle Dir nur freundschaftlich, was ich sehe, was mich vielleicht beschäftigt und wie es mir geht. Meine Wohnung ist hier auf Mont Oliveto. Wie der Ort zu dem Namen des Oehlberges kommt weiſs ich nicht; er ist aber einer der besten Straſsen der Stadt, nicht weit von Toledo, mit welchem er sich oben vereini¬ get. Die Besitzerin des Hauses ist eine Französin, die sich seit einigen Jahren der hiesigen Revolution wegen zu ihrer Sicherheit in Marseille aufhält. Ich habe Ursache zufrieden zu seyn; es ist gut und billig. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/212
Zitationshilfe: Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803, S. 186. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/212>, abgerufen am 23.04.2019.