Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803.

Bild:
<< vorherige Seite

Wir hatten einige Tage auf leidlichen Wind zum
Auslaufen gewartet: endlich kam eine starke Tramon¬
tane und führte uns aus den Zauberplatze heraus. Es
war gegen Abend, die sinkende Sonne vergoldete rund
umher die Gipfel der schönen Berge, der Somma
glänzte, der Vesuv wirbelte Rauchwölkchen, und die
herrliche Königsstadt lag in einem grossen grossen Am¬
phitheater hinter uns in den magischen Strahlen.
Rechts war Ischia und links Kapri; die Nacht senkte
sich nach und nach und verschleyerte die ferneren Ge¬
genstände in tiefere Schatten. Ich konnte in dem
Abendschimmer nur noch deutlich genug die kleine
Stadt auf Kapri unterscheiden. Die gemeinen Neapo¬
litaner und Sicilianer nennen mit einer ihnen sehr ge¬
wöhnlichen Metathesis die Insel nur Krap. Sie ist
ziemlich kahl. Ich hätte von Neapel aus gern eine
Wasserfahrt dahin gemacht, um einige Stunden auf
dem Theater herum zu wandeln, von welchem zur
Schande des Menschenverstandes ein sybaritischer Wüst¬
ling einige Jahre das Menschengeschlecht misshandelte;
aber ich konnte keine gute Gesellschaft finden, und
für mich allein wären nach meinen übrigen Ausgaben
die Kosten zu ansehnlich gewesen. Ueberdiess war es
fast immer schlechtes Wetter. Zur Ueberfahrt hieher
hatte ich mich auf ein Kauffartheyschiff verdungen,
weil ich auf das Paketboot nicht warten wollte. Der
Wind ging stark und die See hoch, aber ich schlief
gut: man erkannte gleich daraus und aus meinem fe¬
sten Schritt auf dem Verdeck, dass ich schon ein alter
Seemann seyn müsse. Da es Fasten war und die


Wir hatten einige Tage auf leidlichen Wind zum
Auslaufen gewartet: endlich kam eine starke Tramon¬
tane und führte uns aus den Zauberplatze heraus. Es
war gegen Abend, die sinkende Sonne vergoldete rund
umher die Gipfel der schönen Berge, der Somma
glänzte, der Vesuv wirbelte Rauchwölkchen, und die
herrliche Königsstadt lag in einem groſsen groſsen Am¬
phitheater hinter uns in den magischen Strahlen.
Rechts war Ischia und links Kapri; die Nacht senkte
sich nach und nach und verschleyerte die ferneren Ge¬
genstände in tiefere Schatten. Ich konnte in dem
Abendschimmer nur noch deutlich genug die kleine
Stadt auf Kapri unterscheiden. Die gemeinen Neapo¬
litaner und Sicilianer nennen mit einer ihnen sehr ge¬
wöhnlichen Metathesis die Insel nur Krap. Sie ist
ziemlich kahl. Ich hätte von Neapel aus gern eine
Wasserfahrt dahin gemacht, um einige Stunden auf
dem Theater herum zu wandeln, von welchem zur
Schande des Menschenverstandes ein sybaritischer Wüst¬
ling einige Jahre das Menschengeschlecht miſshandelte;
aber ich konnte keine gute Gesellschaft finden, und
für mich allein wären nach meinen übrigen Ausgaben
die Kosten zu ansehnlich gewesen. Ueberdieſs war es
fast immer schlechtes Wetter. Zur Ueberfahrt hieher
hatte ich mich auf ein Kauffartheyschiff verdungen,
weil ich auf das Paketboot nicht warten wollte. Der
Wind ging stark und die See hoch, aber ich schlief
gut: man erkannte gleich daraus und aus meinem fe¬
sten Schritt auf dem Verdeck, daſs ich schon ein alter
Seemann seyn müsse. Da es Fasten war und die

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0225" n="[199]"/>
      <div>
        <dateline> <hi rendition="#right"><hi rendition="#g">Palermo</hi>.</hi> </dateline><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>ir hatten einige Tage auf leidlichen Wind zum<lb/>
Auslaufen gewartet: endlich kam eine starke Tramon¬<lb/>
tane und führte uns aus den Zauberplatze heraus. Es<lb/>
war gegen Abend, die sinkende Sonne vergoldete rund<lb/>
umher die Gipfel der schönen Berge, der Somma<lb/>
glänzte, der Vesuv wirbelte Rauchwölkchen, und die<lb/>
herrliche Königsstadt lag in einem gro&#x017F;sen gro&#x017F;sen Am¬<lb/>
phitheater hinter uns in den magischen Strahlen.<lb/>
Rechts war Ischia und links Kapri; die Nacht senkte<lb/>
sich nach und nach und verschleyerte die ferneren Ge¬<lb/>
genstände in tiefere Schatten. Ich konnte in dem<lb/>
Abendschimmer nur noch deutlich genug die kleine<lb/>
Stadt auf Kapri unterscheiden. Die gemeinen Neapo¬<lb/>
litaner und Sicilianer nennen mit einer ihnen sehr ge¬<lb/>
wöhnlichen Metathesis die Insel nur Krap. Sie ist<lb/>
ziemlich kahl. Ich hätte von Neapel aus gern eine<lb/>
Wasserfahrt dahin gemacht, um einige Stunden auf<lb/>
dem Theater herum zu wandeln, von welchem zur<lb/>
Schande des Menschenverstandes ein sybaritischer Wüst¬<lb/>
ling einige Jahre das Menschengeschlecht mi&#x017F;shandelte;<lb/>
aber ich konnte keine gute Gesellschaft finden, und<lb/>
für mich allein wären nach meinen übrigen Ausgaben<lb/>
die Kosten zu ansehnlich gewesen. Ueberdie&#x017F;s war es<lb/>
fast immer schlechtes Wetter. Zur Ueberfahrt hieher<lb/>
hatte ich mich auf ein Kauffartheyschiff verdungen,<lb/>
weil ich auf das Paketboot nicht warten wollte. Der<lb/>
Wind ging stark und die See hoch, aber ich schlief<lb/>
gut: man erkannte gleich daraus und aus meinem fe¬<lb/>
sten Schritt auf dem Verdeck, da&#x017F;s ich schon ein alter<lb/>
Seemann seyn müsse. Da es Fasten war und die<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[199]/0225] Palermo. Wir hatten einige Tage auf leidlichen Wind zum Auslaufen gewartet: endlich kam eine starke Tramon¬ tane und führte uns aus den Zauberplatze heraus. Es war gegen Abend, die sinkende Sonne vergoldete rund umher die Gipfel der schönen Berge, der Somma glänzte, der Vesuv wirbelte Rauchwölkchen, und die herrliche Königsstadt lag in einem groſsen groſsen Am¬ phitheater hinter uns in den magischen Strahlen. Rechts war Ischia und links Kapri; die Nacht senkte sich nach und nach und verschleyerte die ferneren Ge¬ genstände in tiefere Schatten. Ich konnte in dem Abendschimmer nur noch deutlich genug die kleine Stadt auf Kapri unterscheiden. Die gemeinen Neapo¬ litaner und Sicilianer nennen mit einer ihnen sehr ge¬ wöhnlichen Metathesis die Insel nur Krap. Sie ist ziemlich kahl. Ich hätte von Neapel aus gern eine Wasserfahrt dahin gemacht, um einige Stunden auf dem Theater herum zu wandeln, von welchem zur Schande des Menschenverstandes ein sybaritischer Wüst¬ ling einige Jahre das Menschengeschlecht miſshandelte; aber ich konnte keine gute Gesellschaft finden, und für mich allein wären nach meinen übrigen Ausgaben die Kosten zu ansehnlich gewesen. Ueberdieſs war es fast immer schlechtes Wetter. Zur Ueberfahrt hieher hatte ich mich auf ein Kauffartheyschiff verdungen, weil ich auf das Paketboot nicht warten wollte. Der Wind ging stark und die See hoch, aber ich schlief gut: man erkannte gleich daraus und aus meinem fe¬ sten Schritt auf dem Verdeck, daſs ich schon ein alter Seemann seyn müsse. Da es Fasten war und die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/225
Zitationshilfe: Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803, S. [199]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/225>, abgerufen am 21.04.2019.