Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803.

Bild:
<< vorherige Seite

lich gewesen seyn mögen ist wohl schwerlich zu be¬
stimmen; aber dass beyde in der Folge zu Begräbniss¬
plätzen gedient haben, ist ausgemacht. Von den syra¬
kusischen liesse sich vielleicht aus dem Bau mehr be¬
haupten, dass sie ursprünglich dazu gehauen wurden.
Der grosse Unterschied der neapolitanischen und syra¬
kusischen besteht darin, dass in den neapolitanischen
die Leichenbehälter von dem Boden aufwärts, und hier
in die Tiefe der Wand hinein gearbeitet sind. Dort
sind unten die grössern und dann an der Wand her¬
auf die kleinern Behälter; hier sind vorn die grössern
und dann weiter hin in die Felsenwand hinein die
kleinern: so dass in Neapel das Dreyeck der Lage an
der Seite aufwärts, in Syrakus mit der Spitze einwärts
niedergelegt zu denken ist. Beschreibung ist schwer
und Zeichnung macht noch mehr Umstände; ich weiss
nicht ob ich Dir deutlich geworden bin. Ein avtopti¬
scher Anblick giebt es in einem Moment. In Neapel
lagen die Kadaver in kleineren Nischen an der Wand
hinauf, unten die grösseren und aufwärts immer klei¬
nere; in Syrakus in den Felsen hinein, vorn grössere
und hinterwärts immer kleinere. Hier habe ich den
einzigen vernünftigen Mönch als Mönch in meinem
Leben gesehen. Wo man sonst auch noch zuweilen
gute und vernünftige trifft, sind sie es wenigstens
nicht als Mönche. Der Eingang in die Gruft ist hier
eine alte Kirche des heiligen Johannes, wo nur selten
Gottesdienst gehalten wird. Dieser Mönch ist der ein¬
zige Bewohner der Kirche und der Katakomben;
Glöckner und Sakristan, und Abt und Kellner und
Layenbruder zugleich. Das erste Mal, als wir kamen,

lich gewesen seyn mögen ist wohl schwerlich zu be¬
stimmen; aber daſs beyde in der Folge zu Begräbniſs¬
plätzen gedient haben, ist ausgemacht. Von den syra¬
kusischen lieſse sich vielleicht aus dem Bau mehr be¬
haupten, daſs sie ursprünglich dazu gehauen wurden.
Der groſse Unterschied der neapolitanischen und syra¬
kusischen besteht darin, daſs in den neapolitanischen
die Leichenbehälter von dem Boden aufwärts, und hier
in die Tiefe der Wand hinein gearbeitet sind. Dort
sind unten die gröſsern und dann an der Wand her¬
auf die kleinern Behälter; hier sind vorn die gröſsern
und dann weiter hin in die Felsenwand hinein die
kleinern: so daſs in Neapel das Dreyeck der Lage an
der Seite aufwärts, in Syrakus mit der Spitze einwärts
niedergelegt zu denken ist. Beschreibung ist schwer
und Zeichnung macht noch mehr Umstände; ich weiſs
nicht ob ich Dir deutlich geworden bin. Ein avtopti¬
scher Anblick giebt es in einem Moment. In Neapel
lagen die Kadaver in kleineren Nischen an der Wand
hinauf, unten die gröſseren und aufwärts immer klei¬
nere; in Syrakus in den Felsen hinein, vorn gröſsere
und hinterwärts immer kleinere. Hier habe ich den
einzigen vernünftigen Mönch als Mönch in meinem
Leben gesehen. Wo man sonst auch noch zuweilen
gute und vernünftige trifft, sind sie es wenigstens
nicht als Mönche. Der Eingang in die Gruft ist hier
eine alte Kirche des heiligen Johannes, wo nur selten
Gottesdienst gehalten wird. Dieser Mönch ist der ein¬
zige Bewohner der Kirche und der Katakomben;
Glöckner und Sakristan, und Abt und Kellner und
Layenbruder zugleich. Das erste Mal, als wir kamen,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0287" n="261"/>
lich gewesen seyn mögen ist wohl schwerlich zu be¬<lb/>
stimmen; aber da&#x017F;s beyde in der Folge zu Begräbni&#x017F;<lb/>
plätzen gedient haben, ist ausgemacht. Von den syra¬<lb/>
kusischen lie&#x017F;se sich vielleicht aus dem Bau mehr be¬<lb/>
haupten, da&#x017F;s sie ursprünglich dazu gehauen wurden.<lb/>
Der gro&#x017F;se Unterschied der neapolitanischen und syra¬<lb/>
kusischen besteht darin, da&#x017F;s in den neapolitanischen<lb/>
die Leichenbehälter von dem Boden aufwärts, und hier<lb/>
in die Tiefe der Wand hinein gearbeitet sind. Dort<lb/>
sind unten die grö&#x017F;sern und dann an der Wand her¬<lb/>
auf die kleinern Behälter; hier sind vorn die grö&#x017F;sern<lb/>
und dann weiter hin in die Felsenwand hinein die<lb/>
kleinern: so da&#x017F;s in Neapel das Dreyeck der Lage an<lb/>
der Seite aufwärts, in Syrakus mit der Spitze einwärts<lb/>
niedergelegt zu denken ist. Beschreibung ist schwer<lb/>
und Zeichnung macht noch mehr Umstände; ich wei&#x017F;s<lb/>
nicht ob ich Dir deutlich geworden bin. Ein avtopti¬<lb/>
scher Anblick giebt es in einem Moment. In Neapel<lb/>
lagen die Kadaver in kleineren Nischen an der Wand<lb/>
hinauf, unten die grö&#x017F;seren und aufwärts immer klei¬<lb/>
nere; in Syrakus in den Felsen hinein, vorn grö&#x017F;sere<lb/>
und hinterwärts immer kleinere. Hier habe ich den<lb/>
einzigen vernünftigen Mönch als Mönch in meinem<lb/>
Leben gesehen. Wo man sonst auch noch zuweilen<lb/>
gute und vernünftige trifft, sind sie es wenigstens<lb/>
nicht als Mönche. Der Eingang in die Gruft ist hier<lb/>
eine alte Kirche des heiligen Johannes, wo nur selten<lb/>
Gottesdienst gehalten wird. Dieser Mönch ist der ein¬<lb/>
zige Bewohner der Kirche und der Katakomben;<lb/>
Glöckner und Sakristan, und Abt und Kellner und<lb/>
Layenbruder zugleich. Das erste Mal, als wir kamen,<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[261/0287] lich gewesen seyn mögen ist wohl schwerlich zu be¬ stimmen; aber daſs beyde in der Folge zu Begräbniſs¬ plätzen gedient haben, ist ausgemacht. Von den syra¬ kusischen lieſse sich vielleicht aus dem Bau mehr be¬ haupten, daſs sie ursprünglich dazu gehauen wurden. Der groſse Unterschied der neapolitanischen und syra¬ kusischen besteht darin, daſs in den neapolitanischen die Leichenbehälter von dem Boden aufwärts, und hier in die Tiefe der Wand hinein gearbeitet sind. Dort sind unten die gröſsern und dann an der Wand her¬ auf die kleinern Behälter; hier sind vorn die gröſsern und dann weiter hin in die Felsenwand hinein die kleinern: so daſs in Neapel das Dreyeck der Lage an der Seite aufwärts, in Syrakus mit der Spitze einwärts niedergelegt zu denken ist. Beschreibung ist schwer und Zeichnung macht noch mehr Umstände; ich weiſs nicht ob ich Dir deutlich geworden bin. Ein avtopti¬ scher Anblick giebt es in einem Moment. In Neapel lagen die Kadaver in kleineren Nischen an der Wand hinauf, unten die gröſseren und aufwärts immer klei¬ nere; in Syrakus in den Felsen hinein, vorn gröſsere und hinterwärts immer kleinere. Hier habe ich den einzigen vernünftigen Mönch als Mönch in meinem Leben gesehen. Wo man sonst auch noch zuweilen gute und vernünftige trifft, sind sie es wenigstens nicht als Mönche. Der Eingang in die Gruft ist hier eine alte Kirche des heiligen Johannes, wo nur selten Gottesdienst gehalten wird. Dieser Mönch ist der ein¬ zige Bewohner der Kirche und der Katakomben; Glöckner und Sakristan, und Abt und Kellner und Layenbruder zugleich. Das erste Mal, als wir kamen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/287
Zitationshilfe: Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803, S. 261. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/287>, abgerufen am 26.10.2020.