Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803.

Bild:
<< vorherige Seite

schnell und gesetzlos gewesen seyn, und ich halte es
nicht für wichtig genug sie wieder aufzusuchen. Ich
guckte hin nach Trapani und sang oder murmelte
nach einer beliebten Melodie aus Mozarts Zauberflöte
die schönen harmonischen Verse von Butler, die ich
immer für ein Meisterstück der Knittelrhythmik gehal¬
ten habe. Sie passten vortreflich zur Melodie des Vo¬
gelfängers. Also ich brummte:

So learned Taliacotius from
The brawny part of porters bum
Cut supplemental noses, which
Would last as long as parent breech;
And as the date of Knock was out,
Off dropt the sympathetic snout.

Ich hatte in meinem musikalischen Enthusiasmus
nicht auf den Weg Achtung gegeben; und kaum hatte
ich die letzte Zeile gesungen und wollte die erste wie¬
der anfangen, so fiel ich auf die Nase, welches mir
selbst auf dem Aetna nicht begegnet war, wo doch die
Landsleute Butlers in ihren Strümpfen alle sehr oft
zu Falle kamen. Hatte vielleicht die Göttin von
Amathunt und vom Eryx die Profanation rächen wol¬
len; die Nase blutete mir. Besser die Nase, als das
Herz, dachte ich. Auch dieses war mir wohl ehe¬
mals etwas enge gewesen; jetzt war ihm längst wieder
leicht. Ich hatte aus Gewohnheit noch ein kleines
niedliches Madonnenbildchen an einer seidenen Schnur
am Halse hangen, das mir oft das Prädikat der Ka¬
tholicität erworben hatte. Das Original hatte mich

schnell und gesetzlos gewesen seyn, und ich halte es
nicht für wichtig genug sie wieder aufzusuchen. Ich
guckte hin nach Trapani und sang oder murmelte
nach einer beliebten Melodie aus Mozarts Zauberflöte
die schönen harmonischen Verse von Butler, die ich
immer für ein Meisterstück der Knittelrhythmik gehal¬
ten habe. Sie paſsten vortreflich zur Melodie des Vo¬
gelfängers. Also ich brummte:

So learned Taliacotius from
The brawny part of porters bum
Cut supplemental noses, which
Would last as long as parent breech;
And as the date of Knock was out,
Off dropt the sympathetic snout.

Ich hatte in meinem musikalischen Enthusiasmus
nicht auf den Weg Achtung gegeben; und kaum hatte
ich die letzte Zeile gesungen und wollte die erste wie¬
der anfangen, so fiel ich auf die Nase, welches mir
selbst auf dem Aetna nicht begegnet war, wo doch die
Landsleute Butlers in ihren Strümpfen alle sehr oft
zu Falle kamen. Hatte vielleicht die Göttin von
Amathunt und vom Eryx die Profanation rächen wol¬
len; die Nase blutete mir. Besser die Nase, als das
Herz, dachte ich. Auch dieses war mir wohl ehe¬
mals etwas enge gewesen; jetzt war ihm längst wieder
leicht. Ich hatte aus Gewohnheit noch ein kleines
niedliches Madonnenbildchen an einer seidenen Schnur
am Halse hangen, das mir oft das Prädikat der Ka¬
tholicität erworben hatte. Das Original hatte mich

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0345" n="319"/>
schnell und gesetzlos gewesen seyn, und ich halte es<lb/>
nicht für wichtig genug sie wieder aufzusuchen. Ich<lb/>
guckte hin nach Trapani und sang oder murmelte<lb/>
nach einer beliebten Melodie aus Mozarts Zauberflöte<lb/>
die schönen harmonischen Verse von Butler, die ich<lb/>
immer für ein Meisterstück der Knittelrhythmik gehal¬<lb/>
ten habe. Sie pa&#x017F;sten vortreflich zur Melodie des Vo¬<lb/>
gelfängers. Also ich brummte:</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l> <hi rendition="#i">So learned Taliacotius from</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#i">The brawny part of porters bum</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#i">Cut supplemental noses, which</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#i">Would last as long as parent breech;</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#i">And as the date of Knock was out,</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#i">Off dropt the sympathetic snout.</hi> </l><lb/>
        </lg>
        <p>Ich hatte in meinem musikalischen Enthusiasmus<lb/>
nicht auf den Weg Achtung gegeben; und kaum hatte<lb/>
ich die letzte Zeile gesungen und wollte die erste wie¬<lb/>
der anfangen, so fiel ich auf die Nase, welches mir<lb/>
selbst auf dem Aetna nicht begegnet war, wo doch die<lb/>
Landsleute Butlers in ihren Strümpfen alle sehr oft<lb/>
zu Falle kamen. Hatte vielleicht die Göttin von<lb/>
Amathunt und vom Eryx die Profanation rächen wol¬<lb/>
len; die Nase blutete mir. Besser die Nase, als das<lb/>
Herz, dachte ich. Auch dieses war mir wohl ehe¬<lb/>
mals etwas enge gewesen; jetzt war ihm längst wieder<lb/>
leicht. Ich hatte aus Gewohnheit noch ein kleines<lb/>
niedliches Madonnenbildchen an einer seidenen Schnur<lb/>
am Halse hangen, das mir oft das Prädikat der Ka¬<lb/>
tholicität erworben hatte. Das Original hatte mich<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[319/0345] schnell und gesetzlos gewesen seyn, und ich halte es nicht für wichtig genug sie wieder aufzusuchen. Ich guckte hin nach Trapani und sang oder murmelte nach einer beliebten Melodie aus Mozarts Zauberflöte die schönen harmonischen Verse von Butler, die ich immer für ein Meisterstück der Knittelrhythmik gehal¬ ten habe. Sie paſsten vortreflich zur Melodie des Vo¬ gelfängers. Also ich brummte: So learned Taliacotius from The brawny part of porters bum Cut supplemental noses, which Would last as long as parent breech; And as the date of Knock was out, Off dropt the sympathetic snout. Ich hatte in meinem musikalischen Enthusiasmus nicht auf den Weg Achtung gegeben; und kaum hatte ich die letzte Zeile gesungen und wollte die erste wie¬ der anfangen, so fiel ich auf die Nase, welches mir selbst auf dem Aetna nicht begegnet war, wo doch die Landsleute Butlers in ihren Strümpfen alle sehr oft zu Falle kamen. Hatte vielleicht die Göttin von Amathunt und vom Eryx die Profanation rächen wol¬ len; die Nase blutete mir. Besser die Nase, als das Herz, dachte ich. Auch dieses war mir wohl ehe¬ mals etwas enge gewesen; jetzt war ihm längst wieder leicht. Ich hatte aus Gewohnheit noch ein kleines niedliches Madonnenbildchen an einer seidenen Schnur am Halse hangen, das mir oft das Prädikat der Ka¬ tholicität erworben hatte. Das Original hatte mich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/345
Zitationshilfe: Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803, S. 319. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/345>, abgerufen am 29.09.2020.