Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803.

Bild:
<< vorherige Seite

schreibung von den Läusen im Felde und in der Ge¬
fangenschaft, dass wir andern fast die Phthiriase davon
hätten bekommen mögen. Mir war es nunmehr nur
eine drollige Reminiscenz meiner ersten Seefahrt nach
Amerika, wo die Engländer uns gar erbärmlich säuber¬
lich hielten, und wo wir, vom Kapitän bis zum
Trommelschläger, der Thierchen auch eine solche
Menge bekamen, dass sie das Tauwerk zu zerfressen
drohten. Ein Fuhrknecht erzählte dann unter andern
toll genug, wie er und seine Cameraden in Iglau neu¬
lich einige Soldaten, in einem Streit wegen der Mäd¬
chen, gar furchtbar zusammen geprügelt hätten.
Where there is a quarrel, there is always a lady in
the case
, dachte ich; gilt auch bey der Oestreichischen
Bagage. Ein Soldat meinte, dass die Fuhrknechte
denn doch etwas sehr missliches und ungebührliches
unternommen hätten, sich an den Vertheidigern des
Vaterlandes zu vergreifen; die Geschichte würde ihnen
am Ende bitter bekommen seyn. Ey was, versetzte
der Fuhrknecht, es waren ja nur Legioner. Das ist
etwas anders, erwiederte der Soldat beruhigt; das wa¬
ren nur Studenten und Kaufmannsjungen, die den
dritten Marsch um das Butterbrot weinten wie die
Hellerhuren; die kann man schon mit einer tüchtigen
Tracht Schläge einweihen, um ihnen den Kitzel zu
vertreiben.

In Prag registrierte uns eine Art von Thorschrei¬
ber gehörig ein, gab uns Quartierzettel und schickte
unsere Pässe zur Vidierung auf das Polizeydirektorium.
Die Herren der Polizey waren gegen alle Gewohnheit
der Klasse in andern Ländern die Höflichkeit selbst,

schreibung von den Läusen im Felde und in der Ge¬
fangenschaft, daſs wir andern fast die Phthiriase davon
hätten bekommen mögen. Mir war es nunmehr nur
eine drollige Reminiscenz meiner ersten Seefahrt nach
Amerika, wo die Engländer uns gar erbärmlich säuber¬
lich hielten, und wo wir, vom Kapitän bis zum
Trommelschläger, der Thierchen auch eine solche
Menge bekamen, daſs sie das Tauwerk zu zerfressen
drohten. Ein Fuhrknecht erzählte dann unter andern
toll genug, wie er und seine Cameraden in Iglau neu¬
lich einige Soldaten, in einem Streit wegen der Mäd¬
chen, gar furchtbar zusammen geprügelt hätten.
Where there is a quarrel, there is always a lady in
the case
, dachte ich; gilt auch bey der Oestreichischen
Bagage. Ein Soldat meinte, daſs die Fuhrknechte
denn doch etwas sehr miſsliches und ungebührliches
unternommen hätten, sich an den Vertheidigern des
Vaterlandes zu vergreifen; die Geschichte würde ihnen
am Ende bitter bekommen seyn. Ey was, versetzte
der Fuhrknecht, es waren ja nur Legioner. Das ist
etwas anders, erwiederte der Soldat beruhigt; das wa¬
ren nur Studenten und Kaufmannsjungen, die den
dritten Marsch um das Butterbrot weinten wie die
Hellerhuren; die kann man schon mit einer tüchtigen
Tracht Schläge einweihen, um ihnen den Kitzel zu
vertreiben.

In Prag registrierte uns eine Art von Thorschrei¬
ber gehörig ein, gab uns Quartierzettel und schickte
unsere Pässe zur Vidierung auf das Polizeydirektorium.
Die Herren der Polizey waren gegen alle Gewohnheit
der Klasse in andern Ländern die Höflichkeit selbst,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0040" n="14"/>
schreibung von den Läusen im Felde und in der Ge¬<lb/>
fangenschaft, da&#x017F;s wir andern fast die Phthiriase davon<lb/>
hätten bekommen mögen. Mir war es nunmehr nur<lb/>
eine drollige Reminiscenz meiner ersten Seefahrt nach<lb/>
Amerika, wo die Engländer uns gar erbärmlich säuber¬<lb/>
lich hielten, und wo wir, vom Kapitän bis zum<lb/>
Trommelschläger, der Thierchen auch eine solche<lb/>
Menge bekamen, da&#x017F;s sie das Tauwerk zu zerfressen<lb/>
drohten. Ein Fuhrknecht erzählte dann unter andern<lb/>
toll genug, wie er und seine Cameraden in Iglau neu¬<lb/>
lich einige Soldaten, in einem Streit wegen der Mäd¬<lb/>
chen, gar furchtbar zusammen geprügelt hätten.<lb/><hi rendition="#i">Where there is a quarrel, there is always a lady in<lb/>
the case</hi>, dachte ich; gilt auch bey der Oestreichischen<lb/>
Bagage. Ein Soldat meinte, da&#x017F;s die Fuhrknechte<lb/>
denn doch etwas sehr mi&#x017F;sliches und ungebührliches<lb/>
unternommen hätten, sich an den Vertheidigern des<lb/>
Vaterlandes zu vergreifen; die Geschichte würde ihnen<lb/>
am Ende bitter bekommen seyn. Ey was, versetzte<lb/>
der Fuhrknecht, es waren ja nur Legioner. Das ist<lb/>
etwas anders, erwiederte der Soldat beruhigt; das wa¬<lb/>
ren nur Studenten und Kaufmannsjungen, die den<lb/>
dritten Marsch um das Butterbrot weinten wie die<lb/>
Hellerhuren; die kann man schon mit einer tüchtigen<lb/>
Tracht Schläge einweihen, um ihnen den Kitzel zu<lb/>
vertreiben.</p><lb/>
        <p>In Prag registrierte uns eine Art von Thorschrei¬<lb/>
ber gehörig ein, gab uns Quartierzettel und schickte<lb/>
unsere Pässe zur Vidierung auf das Polizeydirektorium.<lb/>
Die Herren der Polizey waren gegen alle Gewohnheit<lb/>
der Klasse in andern Ländern die Höflichkeit selbst,<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0040] schreibung von den Läusen im Felde und in der Ge¬ fangenschaft, daſs wir andern fast die Phthiriase davon hätten bekommen mögen. Mir war es nunmehr nur eine drollige Reminiscenz meiner ersten Seefahrt nach Amerika, wo die Engländer uns gar erbärmlich säuber¬ lich hielten, und wo wir, vom Kapitän bis zum Trommelschläger, der Thierchen auch eine solche Menge bekamen, daſs sie das Tauwerk zu zerfressen drohten. Ein Fuhrknecht erzählte dann unter andern toll genug, wie er und seine Cameraden in Iglau neu¬ lich einige Soldaten, in einem Streit wegen der Mäd¬ chen, gar furchtbar zusammen geprügelt hätten. Where there is a quarrel, there is always a lady in the case, dachte ich; gilt auch bey der Oestreichischen Bagage. Ein Soldat meinte, daſs die Fuhrknechte denn doch etwas sehr miſsliches und ungebührliches unternommen hätten, sich an den Vertheidigern des Vaterlandes zu vergreifen; die Geschichte würde ihnen am Ende bitter bekommen seyn. Ey was, versetzte der Fuhrknecht, es waren ja nur Legioner. Das ist etwas anders, erwiederte der Soldat beruhigt; das wa¬ ren nur Studenten und Kaufmannsjungen, die den dritten Marsch um das Butterbrot weinten wie die Hellerhuren; die kann man schon mit einer tüchtigen Tracht Schläge einweihen, um ihnen den Kitzel zu vertreiben. In Prag registrierte uns eine Art von Thorschrei¬ ber gehörig ein, gab uns Quartierzettel und schickte unsere Pässe zur Vidierung auf das Polizeydirektorium. Die Herren der Polizey waren gegen alle Gewohnheit der Klasse in andern Ländern die Höflichkeit selbst,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/40
Zitationshilfe: Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/40>, abgerufen am 16.11.2019.