Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803.

Bild:
<< vorherige Seite

Von Schottwien bis hierher war heute in der Mitte
des Januars eine tüchtige Wandlung. Der Sömmering
ist kein Maulwurfshügel; es hatte die zweyte Hälfte
der Nacht entsetzlich geschneyt; der Schnee ging mir
hoch an die Waden; ich wusste keinen Schritt Weg,
und es war durchaus keine Bahn. Einige Mahl lief
ich den Morgen noch im Finstern unten im Thal zu
weit links, und musste durch Verschläge in dem tie¬
fen Schnee die grosse Strasse wieder suchen. Nun
ging es bergan zwey Stunden, und nach und nach ka¬
men einige Fuhrleute den Sömmering herab, und zeig¬
ten mir wenigstens, dass ich dort hin musste, wo sie
kerkamen. Links und rechts waren hohe Berge, mit
Schwarzwald bewachsen, der mit Schnee behangen
war; und man konnte vor dem Gestöber kaum zwan¬
zig Schritte sehen. Oben auf den Bergabsätzen begeg¬
neten mir einige Reisewagen, die in dem schlechten
Wege nicht fort konnten. Der Frost hielt noch nicht,
und überdiess waren die Gleise entsetzlich ausgeleyert.
Herren und Bedienten waren abgestiegen und halfen
fluchend dem Postillon das leere Fuhrwerk Schritt vor
Schritt weiter hinauf winden. Ich wechselte die
Schluchten bergauf bergab, und trabte zum grossen
Neide der dick bepelzten Herren an dem englischen
Wagen fürbass. Ein andermahl rollten sie vor mir
vorbey, wenn ich langsam fort zog. So gehts in der
Welt: sie gingen schneller, ich ging sicherer. Auf die¬
ser Seite des Sömmerings kommt aus verschiedenen

4

Von Schottwien bis hierher war heute in der Mitte
des Januars eine tüchtige Wandlung. Der Sömmering
ist kein Maulwurfshügel; es hatte die zweyte Hälfte
der Nacht entsetzlich geschneyt; der Schnee ging mir
hoch an die Waden; ich wuſste keinen Schritt Weg,
und es war durchaus keine Bahn. Einige Mahl lief
ich den Morgen noch im Finstern unten im Thal zu
weit links, und muſste durch Verschläge in dem tie¬
fen Schnee die groſse Straſse wieder suchen. Nun
ging es bergan zwey Stunden, und nach und nach ka¬
men einige Fuhrleute den Sömmering herab, und zeig¬
ten mir wenigstens, daſs ich dort hin muſste, wo sie
kerkamen. Links und rechts waren hohe Berge, mit
Schwarzwald bewachsen, der mit Schnee behangen
war; und man konnte vor dem Gestöber kaum zwan¬
zig Schritte sehen. Oben auf den Bergabsätzen begeg¬
neten mir einige Reisewagen, die in dem schlechten
Wege nicht fort konnten. Der Frost hielt noch nicht,
und überdieſs waren die Gleise entsetzlich ausgeleyert.
Herren und Bedienten waren abgestiegen und halfen
fluchend dem Postillon das leere Fuhrwerk Schritt vor
Schritt weiter hinauf winden. Ich wechselte die
Schluchten bergauf bergab, und trabte zum groſsen
Neide der dick bepelzten Herren an dem englischen
Wagen fürbaſs. Ein andermahl rollten sie vor mir
vorbey, wenn ich langsam fort zog. So gehts in der
Welt: sie gingen schneller, ich ging sicherer. Auf die¬
ser Seite des Sömmerings kommt aus verschiedenen

4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0075" n="[49]"/>
      <div>
        <dateline> <hi rendition="#right"><hi rendition="#g">Mürzhofen</hi>.</hi> </dateline><lb/>
        <p><hi rendition="#in">V</hi>on Schottwien bis hierher war heute in der Mitte<lb/>
des Januars eine tüchtige Wandlung. Der Sömmering<lb/>
ist kein Maulwurfshügel; es hatte die zweyte Hälfte<lb/>
der Nacht entsetzlich geschneyt; der Schnee ging mir<lb/>
hoch an die Waden; ich wu&#x017F;ste keinen Schritt Weg,<lb/>
und es war durchaus keine Bahn. Einige Mahl lief<lb/>
ich den Morgen noch im Finstern unten im Thal zu<lb/>
weit links, und mu&#x017F;ste durch Verschläge in dem tie¬<lb/>
fen Schnee die gro&#x017F;se Stra&#x017F;se wieder suchen. Nun<lb/>
ging es bergan zwey Stunden, und nach und nach ka¬<lb/>
men einige Fuhrleute den Sömmering herab, und zeig¬<lb/>
ten mir wenigstens, da&#x017F;s ich dort hin mu&#x017F;ste, wo sie<lb/>
kerkamen. Links und rechts waren hohe Berge, mit<lb/>
Schwarzwald bewachsen, der mit Schnee behangen<lb/>
war; und man konnte vor dem Gestöber kaum zwan¬<lb/>
zig Schritte sehen. Oben auf den Bergabsätzen begeg¬<lb/>
neten mir einige Reisewagen, die in dem schlechten<lb/>
Wege nicht fort konnten. Der Frost hielt noch nicht,<lb/>
und überdie&#x017F;s waren die Gleise entsetzlich ausgeleyert.<lb/>
Herren und Bedienten waren abgestiegen und halfen<lb/>
fluchend dem Postillon das leere Fuhrwerk Schritt vor<lb/>
Schritt weiter hinauf winden. Ich wechselte die<lb/>
Schluchten bergauf bergab, und trabte zum gro&#x017F;sen<lb/>
Neide der dick bepelzten Herren an dem englischen<lb/>
Wagen fürba&#x017F;s. Ein andermahl rollten sie vor mir<lb/>
vorbey, wenn ich langsam fort zog. So gehts in der<lb/>
Welt: sie gingen schneller, ich ging sicherer. Auf die¬<lb/>
ser Seite des Sömmerings kommt aus verschiedenen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">4<lb/></fw>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[49]/0075] Mürzhofen. Von Schottwien bis hierher war heute in der Mitte des Januars eine tüchtige Wandlung. Der Sömmering ist kein Maulwurfshügel; es hatte die zweyte Hälfte der Nacht entsetzlich geschneyt; der Schnee ging mir hoch an die Waden; ich wuſste keinen Schritt Weg, und es war durchaus keine Bahn. Einige Mahl lief ich den Morgen noch im Finstern unten im Thal zu weit links, und muſste durch Verschläge in dem tie¬ fen Schnee die groſse Straſse wieder suchen. Nun ging es bergan zwey Stunden, und nach und nach ka¬ men einige Fuhrleute den Sömmering herab, und zeig¬ ten mir wenigstens, daſs ich dort hin muſste, wo sie kerkamen. Links und rechts waren hohe Berge, mit Schwarzwald bewachsen, der mit Schnee behangen war; und man konnte vor dem Gestöber kaum zwan¬ zig Schritte sehen. Oben auf den Bergabsätzen begeg¬ neten mir einige Reisewagen, die in dem schlechten Wege nicht fort konnten. Der Frost hielt noch nicht, und überdieſs waren die Gleise entsetzlich ausgeleyert. Herren und Bedienten waren abgestiegen und halfen fluchend dem Postillon das leere Fuhrwerk Schritt vor Schritt weiter hinauf winden. Ich wechselte die Schluchten bergauf bergab, und trabte zum groſsen Neide der dick bepelzten Herren an dem englischen Wagen fürbaſs. Ein andermahl rollten sie vor mir vorbey, wenn ich langsam fort zog. So gehts in der Welt: sie gingen schneller, ich ging sicherer. Auf die¬ ser Seite des Sömmerings kommt aus verschiedenen 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/75
Zitationshilfe: Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803, S. [49]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/75>, abgerufen am 25.04.2019.