Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803.

Bild:
<< vorherige Seite

die Bedürfnisse jetzt ins Venetianische, für die dort
stehenden Truppen, und auch nach Tirol, das sich
von dem Kriege noch nicht wieder erholt hat.

Zwischen der Save und der Laybach, wo beyde
Flüsse sich vereinigen, soll in den Berggegenden ein
grosser Strich Marschland liegen, an den die Regie¬
rung schon grosse Summen ohne Erfolg gewendet hat.
Eine Anzahl Holländer, denen man in Unternehmun¬
gen dieser Art wohl am meisten trauen darf, hat sich
erboten, das Wasser zu bändigen und die Gegend
brauchbar zu machen, mit der Bedingung, eine ge¬
wisse Zeit frey von Abgaben zu bleiben. Aber die
Regierung ist bis jetzt nicht zu bewegen; aus welchen
Gründen, kann man nicht wohl begreifen: und so
bleibt der Landstrich öde und leer, und das Wasser
thut immer mehr Schaden.



Von Laybach aus geht es nun allmählich immer aus¬
wärts, und man hat die hohe Bergspitze des Loibels
rechts hinter sich. Bey Oberlaybach, einem ziemlich
kleinen Städtchen, kommt die Laybach aus den Ber¬
gen, und trägt gleich einige hundert Schritte von dem
Orte des Ausgangs, Fahrzeuge von sechzig Zentnern.
Von hier geht es immer höher bis nach Loitsch und
so fort bis nach Planina, das, wie der Name zeigt, in
einer kleinen Ebene ziemlich tief zwischen den rund
umher emporsteigenden Bergen liegt. Der Weg von
Laybach bis Oberlaybach hat noch ziemlich viel Kul¬

die Bedürfnisse jetzt ins Venetianische, für die dort
stehenden Truppen, und auch nach Tirol, das sich
von dem Kriege noch nicht wieder erholt hat.

Zwischen der Save und der Laybach, wo beyde
Flüsse sich vereinigen, soll in den Berggegenden ein
groſser Strich Marschland liegen, an den die Regie¬
rung schon groſse Summen ohne Erfolg gewendet hat.
Eine Anzahl Holländer, denen man in Unternehmun¬
gen dieser Art wohl am meisten trauen darf, hat sich
erboten, das Wasser zu bändigen und die Gegend
brauchbar zu machen, mit der Bedingung, eine ge¬
wisse Zeit frey von Abgaben zu bleiben. Aber die
Regierung ist bis jetzt nicht zu bewegen; aus welchen
Gründen, kann man nicht wohl begreifen: und so
bleibt der Landstrich öde und leer, und das Wasser
thut immer mehr Schaden.



Von Laybach aus geht es nun allmählich immer aus¬
wärts, und man hat die hohe Bergspitze des Loibels
rechts hinter sich. Bey Oberlaybach, einem ziemlich
kleinen Städtchen, kommt die Laybach aus den Ber¬
gen, und trägt gleich einige hundert Schritte von dem
Orte des Ausgangs, Fahrzeuge von sechzig Zentnern.
Von hier geht es immer höher bis nach Loitsch und
so fort bis nach Planina, das, wie der Name zeigt, in
einer kleinen Ebene ziemlich tief zwischen den rund
umher emporsteigenden Bergen liegt. Der Weg von
Laybach bis Oberlaybach hat noch ziemlich viel Kul¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0096" n="70"/>
die Bedürfnisse jetzt ins Venetianische, für die dort<lb/>
stehenden Truppen, und auch nach Tirol, das sich<lb/>
von dem Kriege noch nicht wieder erholt hat.</p><lb/>
        <p>Zwischen der Save und der Laybach, wo beyde<lb/>
Flüsse sich vereinigen, soll in den Berggegenden ein<lb/>
gro&#x017F;ser Strich Marschland liegen, an den die Regie¬<lb/>
rung schon gro&#x017F;se Summen ohne Erfolg gewendet hat.<lb/>
Eine Anzahl Holländer, denen man in Unternehmun¬<lb/>
gen dieser Art wohl am meisten trauen darf, hat sich<lb/>
erboten, das Wasser zu bändigen und die Gegend<lb/>
brauchbar zu machen, mit der Bedingung, eine ge¬<lb/>
wisse Zeit frey von Abgaben zu bleiben. Aber die<lb/>
Regierung ist bis jetzt nicht zu bewegen; aus welchen<lb/>
Gründen, kann man nicht wohl begreifen: und so<lb/>
bleibt der Landstrich öde und leer, und das Wasser<lb/>
thut immer mehr Schaden.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div>
        <dateline> <hi rendition="#right"><hi rendition="#g">Prewald</hi>.</hi> </dateline><lb/>
        <p><hi rendition="#in">V</hi>on Laybach aus geht es nun allmählich immer aus¬<lb/>
wärts, und man hat die hohe Bergspitze des Loibels<lb/>
rechts hinter sich. Bey Oberlaybach, einem ziemlich<lb/>
kleinen Städtchen, kommt die Laybach aus den Ber¬<lb/>
gen, und trägt gleich einige hundert Schritte von dem<lb/>
Orte des Ausgangs, Fahrzeuge von sechzig Zentnern.<lb/>
Von hier geht es immer höher bis nach Loitsch und<lb/>
so fort bis nach Planina, das, wie der Name zeigt, in<lb/>
einer kleinen Ebene ziemlich tief zwischen den rund<lb/>
umher emporsteigenden Bergen liegt. Der Weg von<lb/>
Laybach bis Oberlaybach hat noch ziemlich viel Kul¬<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[70/0096] die Bedürfnisse jetzt ins Venetianische, für die dort stehenden Truppen, und auch nach Tirol, das sich von dem Kriege noch nicht wieder erholt hat. Zwischen der Save und der Laybach, wo beyde Flüsse sich vereinigen, soll in den Berggegenden ein groſser Strich Marschland liegen, an den die Regie¬ rung schon groſse Summen ohne Erfolg gewendet hat. Eine Anzahl Holländer, denen man in Unternehmun¬ gen dieser Art wohl am meisten trauen darf, hat sich erboten, das Wasser zu bändigen und die Gegend brauchbar zu machen, mit der Bedingung, eine ge¬ wisse Zeit frey von Abgaben zu bleiben. Aber die Regierung ist bis jetzt nicht zu bewegen; aus welchen Gründen, kann man nicht wohl begreifen: und so bleibt der Landstrich öde und leer, und das Wasser thut immer mehr Schaden. Prewald. Von Laybach aus geht es nun allmählich immer aus¬ wärts, und man hat die hohe Bergspitze des Loibels rechts hinter sich. Bey Oberlaybach, einem ziemlich kleinen Städtchen, kommt die Laybach aus den Ber¬ gen, und trägt gleich einige hundert Schritte von dem Orte des Ausgangs, Fahrzeuge von sechzig Zentnern. Von hier geht es immer höher bis nach Loitsch und so fort bis nach Planina, das, wie der Name zeigt, in einer kleinen Ebene ziemlich tief zwischen den rund umher emporsteigenden Bergen liegt. Der Weg von Laybach bis Oberlaybach hat noch ziemlich viel Kul¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/96
Zitationshilfe: Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803, S. 70. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/96>, abgerufen am 23.04.2019.