Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seyfried, Johann Heinrich: Medulla Mirabilium Naturae. Nürnberg, 1679.

Bild:
<< vorherige Seite
Von der Natur.
Das II. Capitel.
Von dem erschaffenen Him-
mel/ und dessen Wundern; Am
Gestirn/ Planeten/ und Co-
meten.

JN vorgehenden Satz/ von der Natur/ ist
aus dem Buche Hiobs angeführet worden/
was Elihu der Sohn Baracheel von Buß/ im
Anfang seiner Rede vorgebracht hat. Hier
wird aus dem 38. Capitel gemeldten Buchs bey-
gebracht/ was GOtt selbsten mit dem Hiob ge-
redet/ da unter andern er also spricht: Wer ist
der/ der also fehlet in der Weißheit/ und redet so
mit Unverstand? Wo warestu/ da ich die Erde
gründet? Sag mirs/ bistu klug. Weissestu
wer ihr das Maas gesetzet? Oder wer über sie
eine Richtschnur gezogen hat? Worauf stehen
ihre Füsse versencket? Wer hat ihr einen Eck-
stein gelegt? Da mich die Morgenstern mitein-
ander lobten/ und alle Kinder GOttes jauchze-
ten; Wer hat das Meer mit seinen Thüren ver-
schlossen/ da es heraus brach/ wie aus Mutter
Leibe? Da ichs mit Wolcken bekleidete/ und im
tunckel einwickelte/ wie in Windeln. Da ich
ihm den Lauff brach mit meinem Tham/ und
setzet ihm Riegl und Thüre/ und sprach: Biß
hieher soltu kommen/ und nicht weiter. Hier

sollen
C iiij
Von der Natur.
Das II. Capitel.
Von dem erſchaffenen Him-
mel/ und deſſen Wundern; Am
Geſtirn/ Planeten/ und Co-
meten.

JN vorgehenden Satz/ von der Natur/ iſt
aus dem Buche Hiobs angeführet worden/
was Elihu der Sohn Baracheel von Buß/ im
Anfang ſeiner Rede vorgebracht hat. Hier
wird aus dem 38. Capitel gemeldten Buchs bey-
gebracht/ was GOtt ſelbſten mit dem Hiob ge-
redet/ da unter andern er alſo ſpricht: Wer iſt
der/ der alſo fehlet in der Weißheit/ und redet ſo
mit Unverſtand? Wo wareſtu/ da ich die Erde
gründet? Sag mirs/ biſtu klug. Weiſſeſtu
wer ihr das Maas geſetzet? Oder wer über ſie
eine Richtſchnur gezogen hat? Worauf ſtehen
ihre Füſſe verſencket? Wer hat ihr einen Eck-
ſtein gelegt? Da mich die Morgenſtern mitein-
ander lobten/ und alle Kinder GOttes jauchze-
ten; Wer hat das Meer mit ſeinen Thüren ver-
ſchloſſen/ da es heraus brach/ wie aus Mutter
Leibe? Da ichs mit Wolcken bekleidete/ und im
tunckel einwickelte/ wie in Windeln. Da ich
ihm den Lauff brach mit meinem Tham/ und
ſetzet ihm Riegl und Thüre/ und ſprach: Biß
hieher ſoltu kommen/ und nicht weiter. Hier

ſollen
C iiij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0129" n="39"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von der Natur.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq">II.</hi> <hi rendition="#fr">Capitel.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Von dem er&#x017F;chaffenen Him-<lb/>
mel/ und de&#x017F;&#x017F;en Wundern; Am<lb/>
Ge&#x017F;tirn/ Planeten/ und Co-<lb/>
meten.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>N vorgehenden Satz/ von der Natur/ i&#x017F;t<lb/>
aus dem Buche Hiobs angeführet worden/<lb/>
was Elihu der Sohn Baracheel von Buß/ im<lb/>
Anfang &#x017F;einer Rede vorgebracht hat. Hier<lb/>
wird aus dem 38. Capitel gemeldten Buchs bey-<lb/>
gebracht/ was GOtt &#x017F;elb&#x017F;ten mit dem Hiob ge-<lb/>
redet/ da unter andern er al&#x017F;o &#x017F;pricht: Wer i&#x017F;t<lb/>
der/ der al&#x017F;o fehlet in der Weißheit/ und redet &#x017F;o<lb/>
mit Unver&#x017F;tand? Wo ware&#x017F;tu/ da ich die Erde<lb/>
gründet? Sag mirs/ bi&#x017F;tu klug. Wei&#x017F;&#x017F;e&#x017F;tu<lb/>
wer ihr das Maas ge&#x017F;etzet? Oder wer über &#x017F;ie<lb/>
eine Richt&#x017F;chnur gezogen hat? Worauf &#x017F;tehen<lb/>
ihre Fü&#x017F;&#x017F;e ver&#x017F;encket? Wer hat ihr einen Eck-<lb/>
&#x017F;tein gelegt? Da mich die Morgen&#x017F;tern mitein-<lb/>
ander lobten/ und alle Kinder GOttes jauchze-<lb/>
ten; Wer hat das Meer mit &#x017F;einen Thüren ver-<lb/>
&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ da es heraus brach/ wie aus Mutter<lb/>
Leibe? Da ichs mit Wolcken bekleidete/ und im<lb/>
tunckel einwickelte/ wie in Windeln. Da ich<lb/>
ihm den Lauff brach mit meinem Tham/ und<lb/>
&#x017F;etzet ihm Riegl und Thüre/ und &#x017F;prach: Biß<lb/>
hieher &#x017F;oltu kommen/ und nicht weiter. Hier<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C iiij</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ollen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0129] Von der Natur. Das II. Capitel. Von dem erſchaffenen Him- mel/ und deſſen Wundern; Am Geſtirn/ Planeten/ und Co- meten. JN vorgehenden Satz/ von der Natur/ iſt aus dem Buche Hiobs angeführet worden/ was Elihu der Sohn Baracheel von Buß/ im Anfang ſeiner Rede vorgebracht hat. Hier wird aus dem 38. Capitel gemeldten Buchs bey- gebracht/ was GOtt ſelbſten mit dem Hiob ge- redet/ da unter andern er alſo ſpricht: Wer iſt der/ der alſo fehlet in der Weißheit/ und redet ſo mit Unverſtand? Wo wareſtu/ da ich die Erde gründet? Sag mirs/ biſtu klug. Weiſſeſtu wer ihr das Maas geſetzet? Oder wer über ſie eine Richtſchnur gezogen hat? Worauf ſtehen ihre Füſſe verſencket? Wer hat ihr einen Eck- ſtein gelegt? Da mich die Morgenſtern mitein- ander lobten/ und alle Kinder GOttes jauchze- ten; Wer hat das Meer mit ſeinen Thüren ver- ſchloſſen/ da es heraus brach/ wie aus Mutter Leibe? Da ichs mit Wolcken bekleidete/ und im tunckel einwickelte/ wie in Windeln. Da ich ihm den Lauff brach mit meinem Tham/ und ſetzet ihm Riegl und Thüre/ und ſprach: Biß hieher ſoltu kommen/ und nicht weiter. Hier ſollen C iiij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seyfried_medulla_1679
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seyfried_medulla_1679/129
Zitationshilfe: Seyfried, Johann Heinrich: Medulla Mirabilium Naturae. Nürnberg, 1679, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seyfried_medulla_1679/129>, abgerufen am 08.12.2019.