Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seyfried, Johann Heinrich: Medulla Mirabilium Naturae. Nürnberg, 1679.

Bild:
<< vorherige Seite

Das erste Buch.
vorgestellet/ vermittelst einer distantz von 120.
Graden/ so an dem mehrgenandten Thier-Kreis
ein Drittheil geben.

Der Gefünffte Schein ist/ wann sie den
fünfften Theil des Thier-Kreises oder 72.
Grad/ zwischen sich in der Entlegenheit befinden.
Und also ist auch von denen übrigen zu urtheilen/
und zuverstehen. So viel von denen Planeten
in gemein. Folgt hier auf von derer jedem in-
sonderheit/ und erstlich zwar:

Von dem Venus-Morgen- und
Abend-Stern.

DJeses holdseelige Gestirn/ so da übergehet
alle erdenckliche Schönheiten/ und nicht
allein das Lieblichst-sondern auch/ nechst Sonn
und Mond/ das Glantz-reichste ist/ und solchem
nach/ nicht ohne Ursach der Liebs-stern heisset/
ward bey den Alten Lucifera Diana genandt/
erniedriget sich nechst dem Mond vor allen an-
dern Planeten/ wann er den tieffsten Punct seines
Eccentrici berühret; der ist so dann in seiner
aller geringsten distantz von der Erden 12919.
halbe Erd-Diameters entfernet. Sein gantzer
Stern-Cörper ist ein und ein halb mal so groß
als die Erden: Und zwey und achtzig ein halb
mal so gros als der Mond/ seine sichtbare Grös-
se erscheinet bald grösser bald kleiner/ nimmt
zu und ab/ wie der Mond/ und führet ein so klares
Liecht/ daß er auch am klaren Mittag kan beau-

get

Das erſte Buch.
vorgeſtellet/ vermittelſt einer diſtantz von 120.
Graden/ ſo an dem mehrgenandten Thier-Kreis
ein Drittheil geben.

Der Gefünffte Schein iſt/ wann ſie den
fünfften Theil des Thier-Kreiſes oder 72.
Grad/ zwiſchen ſich in der Entlegenheit befinden.
Und alſo iſt auch von denen übrigen zu urtheilen/
und zuverſtehen. So viel von denen Planeten
in gemein. Folgt hier auf von derer jedem in-
ſonderheit/ und erſtlich zwar:

Von dem Venus-Morgen- und
Abend-Stern.

DJeſes holdſeelige Geſtirn/ ſo da übergehet
alle erdenckliche Schönheiten/ und nicht
allein das Lieblichſt-ſondern auch/ nechſt Sonn
und Mond/ das Glantz-reichſte iſt/ und ſolchem
nach/ nicht ohne Urſach der Liebs-ſtern heiſſet/
ward bey den Alten Lucifera Diana genandt/
erniedriget ſich nechſt dem Mond vor allen an-
dern Planeten/ wann er den tieffſten Punct ſeines
Eccentrici berühret; der iſt ſo dann in ſeiner
aller geringſten diſtantz von der Erden 12919.
halbe Erd-Diameters entfernet. Sein gantzer
Stern-Cörper iſt ein und ein halb mal ſo groß
als die Erden: Und zwey und achtzig ein halb
mal ſo gros als der Mond/ ſeine ſichtbare Gröſ-
ſe erſcheinet bald gröſſer bald kleiner/ nimmt
zu und ab/ wie der Mond/ und führet ein ſo klares
Liecht/ daß er auch am klaren Mittag kan beau-

get
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0176" n="82"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das er&#x017F;te Buch.</hi></fw><lb/>
vorge&#x017F;tellet/ vermittel&#x017F;t einer <hi rendition="#aq">di&#x017F;tan</hi>tz von 120.<lb/>
Graden/ &#x017F;o an dem mehrgenandten Thier-Kreis<lb/>
ein Drittheil geben.</p><lb/>
              <p>Der Gefünffte Schein i&#x017F;t/ wann &#x017F;ie den<lb/>
fünfften Theil des Thier-Krei&#x017F;es oder 72.<lb/>
Grad/ zwi&#x017F;chen &#x017F;ich in der Entlegenheit befinden.<lb/>
Und al&#x017F;o i&#x017F;t auch von denen übrigen zu urtheilen/<lb/>
und zuver&#x017F;tehen. So viel von denen Planeten<lb/>
in gemein. Folgt hier auf von derer jedem in-<lb/>
&#x017F;onderheit/ und er&#x017F;tlich zwar:</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Von dem <hi rendition="#aq">Venus-</hi>Morgen- und<lb/>
Abend-Stern.</hi> </head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>Je&#x017F;es hold&#x017F;eelige Ge&#x017F;tirn/ &#x017F;o da übergehet<lb/>
alle erdenckliche Schönheiten/ und nicht<lb/>
allein das Lieblich&#x017F;t-&#x017F;ondern auch/ nech&#x017F;t Sonn<lb/>
und Mond/ das Glantz-reich&#x017F;te i&#x017F;t/ und &#x017F;olchem<lb/>
nach/ nicht ohne Ur&#x017F;ach der Liebs-&#x017F;tern hei&#x017F;&#x017F;et/<lb/>
ward bey den Alten <hi rendition="#aq">Lucifera Diana</hi> genandt/<lb/>
erniedriget &#x017F;ich nech&#x017F;t dem Mond vor allen an-<lb/>
dern Planeten/ wann er den tieff&#x017F;ten Punct &#x017F;eines<lb/><hi rendition="#aq">Eccentrici</hi> berühret; der i&#x017F;t &#x017F;o dann in &#x017F;einer<lb/>
aller gering&#x017F;ten <hi rendition="#aq">di&#x017F;tan</hi>tz von der Erden 12919.<lb/>
halbe Erd-Diameters entfernet. Sein gantzer<lb/>
Stern-Cörper i&#x017F;t ein und ein halb mal &#x017F;o groß<lb/>
als die Erden: Und zwey und achtzig ein halb<lb/>
mal &#x017F;o gros als der Mond/ &#x017F;eine &#x017F;ichtbare Grö&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e er&#x017F;cheinet bald grö&#x017F;&#x017F;er bald kleiner/ nimmt<lb/>
zu und ab/ wie der Mond/ und führet ein &#x017F;o klares<lb/>
Liecht/ daß er auch am klaren Mittag kan beau-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">get</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[82/0176] Das erſte Buch. vorgeſtellet/ vermittelſt einer diſtantz von 120. Graden/ ſo an dem mehrgenandten Thier-Kreis ein Drittheil geben. Der Gefünffte Schein iſt/ wann ſie den fünfften Theil des Thier-Kreiſes oder 72. Grad/ zwiſchen ſich in der Entlegenheit befinden. Und alſo iſt auch von denen übrigen zu urtheilen/ und zuverſtehen. So viel von denen Planeten in gemein. Folgt hier auf von derer jedem in- ſonderheit/ und erſtlich zwar: Von dem Venus-Morgen- und Abend-Stern. DJeſes holdſeelige Geſtirn/ ſo da übergehet alle erdenckliche Schönheiten/ und nicht allein das Lieblichſt-ſondern auch/ nechſt Sonn und Mond/ das Glantz-reichſte iſt/ und ſolchem nach/ nicht ohne Urſach der Liebs-ſtern heiſſet/ ward bey den Alten Lucifera Diana genandt/ erniedriget ſich nechſt dem Mond vor allen an- dern Planeten/ wann er den tieffſten Punct ſeines Eccentrici berühret; der iſt ſo dann in ſeiner aller geringſten diſtantz von der Erden 12919. halbe Erd-Diameters entfernet. Sein gantzer Stern-Cörper iſt ein und ein halb mal ſo groß als die Erden: Und zwey und achtzig ein halb mal ſo gros als der Mond/ ſeine ſichtbare Gröſ- ſe erſcheinet bald gröſſer bald kleiner/ nimmt zu und ab/ wie der Mond/ und führet ein ſo klares Liecht/ daß er auch am klaren Mittag kan beau- get

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seyfried_medulla_1679
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seyfried_medulla_1679/176
Zitationshilfe: Seyfried, Johann Heinrich: Medulla Mirabilium Naturae. Nürnberg, 1679, S. 82. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seyfried_medulla_1679/176>, abgerufen am 21.08.2019.