Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seyfried, Johann Heinrich: Medulla Mirabilium Naturae. Nürnberg, 1679.

Bild:
<< vorherige Seite

Von der Natur.
wann in solchen Fluß sie ihre Hände gewaschen/
dieselbe also balden Aussätzig geworden. Die-
ses besteiffet auch Diodorus Siculus. Es wäre
zu wünschen/ daß eine gute Anzahl Wasser-flüß
und Bäche diese Eigenschafft haben möchten;
so würde mancher leichtsinniger Eydschwur un-
terbleiben.

In Asia.

19. Jn der Jnsel Tenedo, unweit der
Gegend der zerstörten Stadt Troja gelegen/
bey einer halben Meile ausserhalb der Stadt/
zeuget man den Frembden eine/ in weissen Mar-
mor eingefaste Brunn-Quell/ oben darüber ste-
het in Griechischer Sprach geschrieben: Wer
betrübtes Hertzens ist/ der werffe einen Stein in
den Brunnen; er wird ihne/ mit frölicherm Ge-
müthe wieder heraus nehmen. Hiervon
schreibet Johann Sommer in seiner Orientali-
schen Reise/ aus eigener Erfahrung/ wie folget:
Jch/ (spricht er/) ward von etlichen Griechen
meiner Gefährden angefrischet/ einen Stein in
das Loch des Brunnens/ wo selbiger herfür quil-
let/ zu werffen; und wenn gleich ich etwas höre-
te/ solte ich darum nicht weg lauffen/ sondern den
Stein so bald wieder heraus nehmen. Jch be-
sanne mich lang/ ob ich es thun wolte/ und ge-
dachte: Sie wolten mich vexiren. Endlich/
auf langes Antreiben/ ließ ich mich bereden/ nah-

me

Von der Natur.
wann in ſolchen Fluß ſie ihre Hände gewaſchen/
dieſelbe alſo balden Auſſätzig geworden. Die-
ſes beſteiffet auch Diodorus Siculus. Es wäre
zu wünſchen/ daß eine gute Anzahl Waſſer-flüß
und Bäche dieſe Eigenſchafft haben möchten;
ſo würde mancher leichtſinniger Eydſchwur un-
terbleiben.

In Aſia.

19. Jn der Jnſel Tenedo, unweit der
Gegend der zerſtörten Stadt Troja gelegen/
bey einer halben Meile auſſerhalb der Stadt/
zeuget man den Frembden eine/ in weiſſen Mar-
mor eingefaſte Brunn-Quell/ oben darüber ſte-
het in Griechiſcher Sprach geſchrieben: Wer
betrübtes Hertzens iſt/ der werffe einen Stein in
den Brunnen; er wird ihne/ mit frölicherm Ge-
müthe wieder heraus nehmen. Hiervon
ſchreibet Johann Sommer in ſeiner Orientali-
ſchen Reiſe/ aus eigener Erfahrung/ wie folget:
Jch/ (ſpricht er/) ward von etlichen Griechen
meiner Gefährden angefriſchet/ einen Stein in
das Loch des Brunnens/ wo ſelbiger herfür quil-
let/ zu werffen; und wenn gleich ich etwas höre-
te/ ſolte ich darum nicht weg lauffen/ ſondern den
Stein ſo bald wieder heraus nehmen. Jch be-
ſanne mich lang/ ob ich es thun wolte/ und ge-
dachte: Sie wolten mich vexiren. Endlich/
auf langes Antreiben/ ließ ich mich bereden/ nah-

me
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0385" n="283"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von der Natur.</hi></fw><lb/>
wann in &#x017F;olchen Fluß &#x017F;ie ihre Hände gewa&#x017F;chen/<lb/>
die&#x017F;elbe al&#x017F;o balden Au&#x017F;&#x017F;ätzig geworden. Die-<lb/>
&#x017F;es be&#x017F;teiffet auch <hi rendition="#aq">Diodorus Siculus.</hi> Es wäre<lb/>
zu wün&#x017F;chen/ daß eine gute Anzahl Wa&#x017F;&#x017F;er-flüß<lb/>
und Bäche die&#x017F;e Eigen&#x017F;chafft haben möchten;<lb/>
&#x017F;o würde mancher leicht&#x017F;inniger Eyd&#x017F;chwur un-<lb/>
terbleiben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">In A&#x017F;ia.</hi> </head><lb/>
            <p>19. Jn der Jn&#x017F;el <hi rendition="#aq">Tenedo,</hi> unweit der<lb/>
Gegend der zer&#x017F;törten Stadt <hi rendition="#aq">Troja</hi> gelegen/<lb/>
bey einer halben Meile au&#x017F;&#x017F;erhalb der Stadt/<lb/>
zeuget man den Frembden eine/ in wei&#x017F;&#x017F;en Mar-<lb/>
mor eingefa&#x017F;te Brunn-Quell/ oben darüber &#x017F;te-<lb/>
het in Griechi&#x017F;cher Sprach ge&#x017F;chrieben: Wer<lb/>
betrübtes Hertzens i&#x017F;t/ der werffe einen Stein in<lb/>
den Brunnen; er wird ihne/ mit frölicherm Ge-<lb/>
müthe wieder heraus nehmen. Hiervon<lb/>
&#x017F;chreibet Johann Sommer in &#x017F;einer Orientali-<lb/>
&#x017F;chen Rei&#x017F;e/ aus eigener Erfahrung/ wie folget:<lb/>
Jch/ (&#x017F;pricht er/) ward von etlichen Griechen<lb/>
meiner Gefährden angefri&#x017F;chet/ einen Stein in<lb/>
das Loch des Brunnens/ wo &#x017F;elbiger herfür quil-<lb/>
let/ zu werffen; und wenn gleich ich etwas höre-<lb/>
te/ &#x017F;olte ich darum nicht weg lauffen/ &#x017F;ondern den<lb/>
Stein &#x017F;o bald wieder heraus nehmen. Jch be-<lb/>
&#x017F;anne mich lang/ ob ich es thun wolte/ und ge-<lb/>
dachte: Sie wolten mich vexiren. Endlich/<lb/>
auf langes Antreiben/ ließ ich mich bereden/ nah-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">me</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[283/0385] Von der Natur. wann in ſolchen Fluß ſie ihre Hände gewaſchen/ dieſelbe alſo balden Auſſätzig geworden. Die- ſes beſteiffet auch Diodorus Siculus. Es wäre zu wünſchen/ daß eine gute Anzahl Waſſer-flüß und Bäche dieſe Eigenſchafft haben möchten; ſo würde mancher leichtſinniger Eydſchwur un- terbleiben. In Aſia. 19. Jn der Jnſel Tenedo, unweit der Gegend der zerſtörten Stadt Troja gelegen/ bey einer halben Meile auſſerhalb der Stadt/ zeuget man den Frembden eine/ in weiſſen Mar- mor eingefaſte Brunn-Quell/ oben darüber ſte- het in Griechiſcher Sprach geſchrieben: Wer betrübtes Hertzens iſt/ der werffe einen Stein in den Brunnen; er wird ihne/ mit frölicherm Ge- müthe wieder heraus nehmen. Hiervon ſchreibet Johann Sommer in ſeiner Orientali- ſchen Reiſe/ aus eigener Erfahrung/ wie folget: Jch/ (ſpricht er/) ward von etlichen Griechen meiner Gefährden angefriſchet/ einen Stein in das Loch des Brunnens/ wo ſelbiger herfür quil- let/ zu werffen; und wenn gleich ich etwas höre- te/ ſolte ich darum nicht weg lauffen/ ſondern den Stein ſo bald wieder heraus nehmen. Jch be- ſanne mich lang/ ob ich es thun wolte/ und ge- dachte: Sie wolten mich vexiren. Endlich/ auf langes Antreiben/ ließ ich mich bereden/ nah- me

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seyfried_medulla_1679
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seyfried_medulla_1679/385
Zitationshilfe: Seyfried, Johann Heinrich: Medulla Mirabilium Naturae. Nürnberg, 1679, S. 283. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seyfried_medulla_1679/385>, abgerufen am 22.08.2019.