Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seyfried, Johann Heinrich: Medulla Mirabilium Naturae. Nürnberg, 1679.

Bild:
<< vorherige Seite
Das andere Buch.

16. Auf dem Gebürge Cio, bey der
Stadt Changkeu, liegt ein Stein 5. Ruten hoch/
und 18. dück. So offt ein Ungewitter sich er-
heben will/ beginnet dieser Felß sich zu bewegen/
und zu wancken.Idem.

17. Unterhalb Tunchan bey Caotung,
ist der Berg Minxe, auf dessen obersten Spitze
liegt ein Felß über 100. Ruten hoch. Wann
jemand diesen nur mit einem Finger berühret/
giebt er einen Laut von sich/ als ob man auf einer
Trummel schlüge.Idem.

18. Item, schauet man auf dem Gebürge
Puon, welches in der Nähe bey der Käyserlichen
Haupt-Stadt Pequin mit verscheidenen hohen
Gipffeln sich auf thut/ auf einem derselben/ ein
ungeheuren grossen Stein/ welcher wie leise und
gering er immer mag berühret werden/ wancket/
und sich beweget.Idem.

19. Bey der Stadt Queixan, siehet man
den Berge Xeyen, das ist: Die steinere Schwal-
be. Wie offt es auf denselben regnet/ findet
man nachmals eine besondere Art Steine/ aller-
dings denen Schwalben sich gleichend/ die viel-
fältig in der Artzney gebraucht werden. Die
Aertzte wissen durch die Farben/ diese Steine
zu unterscheiden/ welches Männlein/ oder
Weiblein sind; und nachmals im Gebrauch
derselben/ sich darnach zurichten.Idem.

20. Jn Ost-Jndien im Reich des grossen
Mogols in der Landschafft Kachemire, sind

zween
Das andere Buch.

16. Auf dem Gebürge Cio, bey der
Stadt Changkeu, liegt ein Stein 5. Ruten hoch/
und 18. dück. So offt ein Ungewitter ſich er-
heben will/ beginnet dieſer Felß ſich zu bewegen/
und zu wancken.Idem.

17. Unterhalb Tunchan bey Caotung,
iſt der Berg Minxe, auf deſſen oberſten Spitze
liegt ein Felß über 100. Ruten hoch. Wann
jemand dieſen nur mit einem Finger berühret/
giebt er einen Laut von ſich/ als ob man auf einer
Trummel ſchlüge.Idem.

18. Item, ſchauet man auf dem Gebürge
Puon, welches in der Nähe bey der Käyſerlichen
Haupt-Stadt Pequin mit verſcheidenen hohen
Gipffeln ſich auf thut/ auf einem derſelben/ ein
ungeheuren groſſen Stein/ welcher wie leiſe und
gering er immer mag berühret werden/ wancket/
und ſich beweget.Idem.

19. Bey der Stadt Queixan, ſiehet man
den Berge Xeyen, das iſt: Die ſteinere Schwal-
be. Wie offt es auf denſelben regnet/ findet
man nachmals eine beſondere Art Steine/ aller-
dings denen Schwalben ſich gleichend/ die viel-
fältig in der Artzney gebraucht werden. Die
Aertzte wiſſen durch die Farben/ dieſe Steine
zu unterſcheiden/ welches Männlein/ oder
Weiblein ſind; und nachmals im Gebrauch
derſelben/ ſich darnach zurichten.Idem.

20. Jn Oſt-Jndien im Reich des groſſen
Mogols in der Landſchafft Kachemire, ſind

zween
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0604" n="476"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das andere Buch.</hi> </fw><lb/>
            <p>16. Auf dem Gebürge <hi rendition="#aq">Cio,</hi> bey der<lb/>
Stadt <hi rendition="#aq">Changkeu,</hi> liegt ein Stein 5. Ruten hoch/<lb/>
und 18. dück. So offt ein Ungewitter &#x017F;ich er-<lb/>
heben will/ beginnet die&#x017F;er Felß &#x017F;ich zu bewegen/<lb/>
und zu wancken.<hi rendition="#et"><hi rendition="#aq">Idem.</hi></hi></p><lb/>
            <p>17. Unterhalb <hi rendition="#aq">Tunchan</hi> bey <hi rendition="#aq">Caotung,</hi><lb/>
i&#x017F;t der Berg <hi rendition="#aq">Minxe,</hi> auf de&#x017F;&#x017F;en ober&#x017F;ten Spitze<lb/>
liegt ein Felß über 100. Ruten hoch. Wann<lb/>
jemand die&#x017F;en nur mit einem Finger berühret/<lb/>
giebt er einen Laut von &#x017F;ich/ als ob man auf einer<lb/>
Trummel &#x017F;chlüge.<hi rendition="#et"><hi rendition="#aq">Idem.</hi></hi></p><lb/>
            <p>18. <hi rendition="#aq">Item,</hi> &#x017F;chauet man auf dem Gebürge<lb/><hi rendition="#aq">Puon,</hi> welches in der Nähe bey der Käy&#x017F;erlichen<lb/>
Haupt-Stadt <hi rendition="#aq">Pequin</hi> mit ver&#x017F;cheidenen hohen<lb/>
Gipffeln &#x017F;ich auf thut/ auf einem der&#x017F;elben/ ein<lb/>
ungeheuren gro&#x017F;&#x017F;en Stein/ welcher wie lei&#x017F;e und<lb/>
gering er immer mag berühret werden/ wancket/<lb/>
und &#x017F;ich beweget.<hi rendition="#et"><hi rendition="#aq">Idem.</hi></hi></p><lb/>
            <p>19. Bey der Stadt <hi rendition="#aq">Queixan,</hi> &#x017F;iehet man<lb/>
den Berge <hi rendition="#aq">Xeyen,</hi> das i&#x017F;t: Die &#x017F;teinere Schwal-<lb/>
be. Wie offt es auf den&#x017F;elben regnet/ findet<lb/>
man nachmals eine be&#x017F;ondere Art Steine/ aller-<lb/>
dings denen Schwalben &#x017F;ich gleichend/ die viel-<lb/>
fältig in der Artzney gebraucht werden. Die<lb/>
Aertzte wi&#x017F;&#x017F;en durch die Farben/ die&#x017F;e Steine<lb/>
zu unter&#x017F;cheiden/ welches Männlein/ oder<lb/>
Weiblein &#x017F;ind; und nachmals im Gebrauch<lb/>
der&#x017F;elben/ &#x017F;ich darnach zurichten.<hi rendition="#et"><hi rendition="#aq">Idem.</hi></hi></p><lb/>
            <p>20. Jn O&#x017F;t-Jndien im Reich des gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Mogols in der Land&#x017F;chafft <hi rendition="#aq">Kachemire,</hi> &#x017F;ind<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zween</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[476/0604] Das andere Buch. 16. Auf dem Gebürge Cio, bey der Stadt Changkeu, liegt ein Stein 5. Ruten hoch/ und 18. dück. So offt ein Ungewitter ſich er- heben will/ beginnet dieſer Felß ſich zu bewegen/ und zu wancken.Idem. 17. Unterhalb Tunchan bey Caotung, iſt der Berg Minxe, auf deſſen oberſten Spitze liegt ein Felß über 100. Ruten hoch. Wann jemand dieſen nur mit einem Finger berühret/ giebt er einen Laut von ſich/ als ob man auf einer Trummel ſchlüge.Idem. 18. Item, ſchauet man auf dem Gebürge Puon, welches in der Nähe bey der Käyſerlichen Haupt-Stadt Pequin mit verſcheidenen hohen Gipffeln ſich auf thut/ auf einem derſelben/ ein ungeheuren groſſen Stein/ welcher wie leiſe und gering er immer mag berühret werden/ wancket/ und ſich beweget.Idem. 19. Bey der Stadt Queixan, ſiehet man den Berge Xeyen, das iſt: Die ſteinere Schwal- be. Wie offt es auf denſelben regnet/ findet man nachmals eine beſondere Art Steine/ aller- dings denen Schwalben ſich gleichend/ die viel- fältig in der Artzney gebraucht werden. Die Aertzte wiſſen durch die Farben/ dieſe Steine zu unterſcheiden/ welches Männlein/ oder Weiblein ſind; und nachmals im Gebrauch derſelben/ ſich darnach zurichten.Idem. 20. Jn Oſt-Jndien im Reich des groſſen Mogols in der Landſchafft Kachemire, ſind zween

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seyfried_medulla_1679
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seyfried_medulla_1679/604
Zitationshilfe: Seyfried, Johann Heinrich: Medulla Mirabilium Naturae. Nürnberg, 1679, S. 476. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seyfried_medulla_1679/604>, abgerufen am 19.09.2019.