Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seyfried, Johann Heinrich: Medulla Mirabilium Naturae. Nürnberg, 1679.

Bild:
<< vorherige Seite

Das andere Buch.
chen diese Winde so grosses Vermögen nicht be-
zeigen können. Lindschotten Ost-Jndische
Reise.

In Asia.

24. Jn Ost-Jndien/ von der Meer-Kü-
sten Cambayae nach Länge des Gestads von Ma-
labar,
biß an das Vor-Gebürg Comorin, be-
ginnet der Winter zu End des Aprils/ und weh-
ret biß in den September. Er fähet aber an/
bey einem West-Wind/ mit Donner und Plitzen/
darauf folgt ein steter Regen Tag und Nacht;
und also endet er sich auch wieder. Werden
demnach diese Monat nur um des steten Regens
willen; und das binnen solcher Zeit man des
Meeres nicht gebrauchen/ oder dasselbe befahren
kan/ der Winter genandt. Dann wann dieser
eintritt/ werden alle Flüß und Meer-häfen durch
den in Menge dahin getriebenen Sand gleich-
sam verstopfft; und alle in denen Häfen liegen-
de Schiffe abgetackelt/ und mit Ströheren Dä-
chern überdecket. Ob zwar sonsten wegen der
Wärme/ und zu dieser Jahres-Zeit reiffen
Früchten/ diß billiger der Sommer heissen solte;
sintemal vom September biß zum Aprill/ viel
kühler Wetter/ und Nacht-Zeit ziemlich frostig
ist.

Wenn es nun jetzt-gemeldter Massen auf
dieser Meer-Küsten Winter ist; so ist es auf der
Küst mit von Coromandel Sommer/ ungeacht/

daß

Das andere Buch.
chen dieſe Winde ſo groſſes Vermögen nicht be-
zeigen können. Lindſchotten Oſt-Jndiſche
Reiſe.

In Aſia.

24. Jn Oſt-Jndien/ von der Meer-Kü-
ſten Cambayæ nach Länge des Geſtads von Ma-
labar,
biß an das Vor-Gebürg Comorin, be-
ginnet der Winter zu End des Aprils/ und weh-
ret biß in den September. Er fähet aber an/
bey einem Weſt-Wind/ mit Donner und Plitzen/
darauf folgt ein ſteter Regen Tag und Nacht;
und alſo endet er ſich auch wieder. Werden
demnach dieſe Monat nur um des ſteten Regens
willen; und das binnen ſolcher Zeit man des
Meeres nicht gebrauchen/ oder daſſelbe befahren
kan/ der Winter genandt. Dann wann dieſer
eintritt/ werden alle Flüß und Meer-häfen durch
den in Menge dahin getriebenen Sand gleich-
ſam verſtopfft; und alle in denen Häfen liegen-
de Schiffe abgetackelt/ und mit Ströheren Dä-
chern überdecket. Ob zwar ſonſten wegen der
Wärme/ und zu dieſer Jahres-Zeit reiffen
Früchten/ diß billiger der Sommer heiſſen ſolte;
ſintemal vom September biß zum Aprill/ viel
kühler Wetter/ und Nacht-Zeit ziemlich froſtig
iſt.

Wenn es nun jetzt-gemeldter Maſſen auf
dieſer Meer-Küſten Winter iſt; ſo iſt es auf der
Küſt mit von Coromandel Sommer/ ungeacht/

daß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0660" n="526"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das andere Buch.</hi></fw><lb/>
chen die&#x017F;e Winde &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;es Vermögen nicht be-<lb/>
zeigen können. Lind&#x017F;chotten O&#x017F;t-Jndi&#x017F;che<lb/>
Rei&#x017F;e.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">In A&#x017F;ia.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>24. Jn O&#x017F;t-Jndien/ von der Meer-Kü-<lb/>
&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Cambayæ</hi> nach Länge des Ge&#x017F;tads von <hi rendition="#aq">Ma-<lb/>
labar,</hi> biß an das Vor-Gebürg <hi rendition="#aq">Comorin,</hi> be-<lb/>
ginnet der Winter zu End des Aprils/ und weh-<lb/>
ret biß in den September. Er fähet aber an/<lb/>
bey einem We&#x017F;t-Wind/ mit Donner und Plitzen/<lb/>
darauf folgt ein &#x017F;teter Regen Tag und Nacht;<lb/>
und al&#x017F;o endet er &#x017F;ich auch wieder. Werden<lb/>
demnach die&#x017F;e Monat nur um des &#x017F;teten Regens<lb/>
willen; und das binnen &#x017F;olcher Zeit man des<lb/>
Meeres nicht gebrauchen/ oder da&#x017F;&#x017F;elbe befahren<lb/>
kan/ der Winter genandt. Dann wann die&#x017F;er<lb/>
eintritt/ werden alle Flüß und Meer-häfen durch<lb/>
den in Menge dahin getriebenen Sand gleich-<lb/>
&#x017F;am ver&#x017F;topfft; und alle in denen Häfen liegen-<lb/>
de Schiffe abgetackelt/ und mit Ströheren Dä-<lb/>
chern überdecket. Ob zwar &#x017F;on&#x017F;ten wegen der<lb/>
Wärme/ und zu die&#x017F;er Jahres-Zeit reiffen<lb/>
Früchten/ diß billiger der Sommer hei&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olte;<lb/>
&#x017F;intemal vom September biß zum Aprill/ viel<lb/>
kühler Wetter/ und Nacht-Zeit ziemlich fro&#x017F;tig<lb/>
i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Wenn es nun jetzt-gemeldter Ma&#x017F;&#x017F;en auf<lb/>
die&#x017F;er Meer-Kü&#x017F;ten Winter i&#x017F;t; &#x017F;o i&#x017F;t es auf der<lb/>&#x017F;t mit von <hi rendition="#aq">Coromandel</hi> Sommer/ ungeacht/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">daß</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[526/0660] Das andere Buch. chen dieſe Winde ſo groſſes Vermögen nicht be- zeigen können. Lindſchotten Oſt-Jndiſche Reiſe. In Aſia. 24. Jn Oſt-Jndien/ von der Meer-Kü- ſten Cambayæ nach Länge des Geſtads von Ma- labar, biß an das Vor-Gebürg Comorin, be- ginnet der Winter zu End des Aprils/ und weh- ret biß in den September. Er fähet aber an/ bey einem Weſt-Wind/ mit Donner und Plitzen/ darauf folgt ein ſteter Regen Tag und Nacht; und alſo endet er ſich auch wieder. Werden demnach dieſe Monat nur um des ſteten Regens willen; und das binnen ſolcher Zeit man des Meeres nicht gebrauchen/ oder daſſelbe befahren kan/ der Winter genandt. Dann wann dieſer eintritt/ werden alle Flüß und Meer-häfen durch den in Menge dahin getriebenen Sand gleich- ſam verſtopfft; und alle in denen Häfen liegen- de Schiffe abgetackelt/ und mit Ströheren Dä- chern überdecket. Ob zwar ſonſten wegen der Wärme/ und zu dieſer Jahres-Zeit reiffen Früchten/ diß billiger der Sommer heiſſen ſolte; ſintemal vom September biß zum Aprill/ viel kühler Wetter/ und Nacht-Zeit ziemlich froſtig iſt. Wenn es nun jetzt-gemeldter Maſſen auf dieſer Meer-Küſten Winter iſt; ſo iſt es auf der Küſt mit von Coromandel Sommer/ ungeacht/ daß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seyfried_medulla_1679
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seyfried_medulla_1679/660
Zitationshilfe: Seyfried, Johann Heinrich: Medulla Mirabilium Naturae. Nürnberg, 1679, S. 526. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seyfried_medulla_1679/660>, abgerufen am 18.08.2019.