Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seyfried, Johann Heinrich: Medulla Mirabilium Naturae. Nürnberg, 1679.

Bild:
<< vorherige Seite
Von der Natur.
In Asia.

19. Jn China, giebt es dermassen unge-
heure Wallfische/ daß etliche gefangen worden/
deren Länge 960. Schuhe erlanget. Da doch
die in Europa selten über 200/ und höchstes 300.
Schuhe er reichen. Jn gemein/ findet man nach de-
ro Eröffnung/ in ihrem Magen nichts/ als ein we-
nig Wassers/ neben zehen oder zwölff Hände
voll kleiner Spinnen-Web; und jederweilen
etwas grünes Kraut. Die Zunge eines solchen
Fisches/ giebt bey 60. Tonnen Thrans. Nieu-
hof.

20. Jn Ost-Jndien/ in der Portugesen
Haupt-Stadt Goa, ward im Jahr 1590. ein
Fisch in der Grösse eines ziemlichen Hundes ge-
fangen. Er hatte kleine Augen/ der Mund
gleichete einem Schwein: An statt der Ohren
waren zwey Löcher: und hatte Viehs Füsse wie
ein Elephant. Der Schwantz war am Rucken
breit/ spitzete sich jedoch allmählig zu/ am Ende
rund und scharff. Das Haupt/ wie auch der
gantze Leib/ zusampt den Beinen war mit
Schuppen in Grösse eines Daumen-Nagels be-
deckt; an Härte übertraffen sie Eisen und
Stahl: Man hauete darauf wie auf ein Ambos.
Wann er angerühret ward/ rollete er sich zu-
sammen wie ein Jgel/ und konte alsdann man
ihne durch keinerley Gewalt oder Jnstrument

öff-
Von der Natur.
In Aſia.

19. Jn China, giebt es dermaſſen unge-
heure Wallfiſche/ daß etliche gefangen worden/
deren Länge 960. Schuhe erlanget. Da doch
die in Europa ſelten über 200/ und höchſtes 300.
Schuhe er reichẽ. Jn gemein/ findet man nach de-
ro Eröffnung/ in ihꝛem Magen nichts/ als ein we-
nig Waſſers/ neben zehen oder zwölff Hände
voll kleiner Spinnen-Web; und jederweilen
etwas grünes Kraut. Die Zunge eines ſolchen
Fiſches/ giebt bey 60. Tonnen Thrans. Nieu-
hof.

20. Jn Oſt-Jndien/ in der Portugeſen
Haupt-Stadt Goa, ward im Jahr 1590. ein
Fiſch in der Gröſſe eines ziemlichen Hundes ge-
fangen. Er hatte kleine Augen/ der Mund
gleichete einem Schwein: An ſtatt der Ohren
waren zwey Löcher: und hatte Viehs Füſſe wie
ein Elephant. Der Schwantz war am Rucken
breit/ ſpitzete ſich jedoch allmählig zu/ am Ende
rund und ſcharff. Das Haupt/ wie auch der
gantze Leib/ zuſampt den Beinen war mit
Schuppen in Gröſſe eines Daumen-Nagels be-
deckt; an Härte übertraffen ſie Eiſen und
Stahl: Man hauete darauf wie auf ein Ambos.
Wann er angerühret ward/ rollete er ſich zu-
ſammen wie ein Jgel/ und konte alsdann man
ihne durch keinerley Gewalt oder Jnſtrument

öff-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0715" n="573"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von der Natur.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">In A&#x017F;ia.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>19. Jn <hi rendition="#aq">China,</hi> giebt es derma&#x017F;&#x017F;en unge-<lb/>
heure Wallfi&#x017F;che/ daß etliche gefangen worden/<lb/>
deren Länge 960. Schuhe erlanget. Da doch<lb/>
die in <hi rendition="#aq">Europa</hi> &#x017F;elten über 200/ und höch&#x017F;tes 300.<lb/>
Schuhe er reiche&#x0303;. Jn gemein/ findet man nach de-<lb/>
ro Eröffnung/ in ih&#xA75B;em Magen nichts/ als ein we-<lb/>
nig Wa&#x017F;&#x017F;ers/ neben zehen oder zwölff Hände<lb/>
voll kleiner Spinnen-Web; und jederweilen<lb/>
etwas grünes Kraut. Die Zunge eines &#x017F;olchen<lb/>
Fi&#x017F;ches/ giebt bey 60. Tonnen Thrans. Nieu-<lb/>
hof.</p><lb/>
            <p>20. Jn O&#x017F;t-Jndien/ in der Portuge&#x017F;en<lb/>
Haupt-Stadt <hi rendition="#aq">Goa,</hi> ward im Jahr 1590. ein<lb/>
Fi&#x017F;ch in der Grö&#x017F;&#x017F;e eines ziemlichen Hundes ge-<lb/>
fangen. Er hatte kleine Augen/ der Mund<lb/>
gleichete einem Schwein: An &#x017F;tatt der Ohren<lb/>
waren zwey Löcher: und hatte Viehs Fü&#x017F;&#x017F;e wie<lb/>
ein Elephant. Der Schwantz war am Rucken<lb/>
breit/ &#x017F;pitzete &#x017F;ich jedoch allmählig zu/ am Ende<lb/>
rund und &#x017F;charff. Das Haupt/ wie auch der<lb/>
gantze Leib/ zu&#x017F;ampt den Beinen war mit<lb/>
Schuppen in Grö&#x017F;&#x017F;e eines Daumen-Nagels be-<lb/>
deckt; an Härte übertraffen &#x017F;ie Ei&#x017F;en und<lb/>
Stahl: Man hauete darauf wie auf ein Ambos.<lb/>
Wann er angerühret ward/ rollete er &#x017F;ich zu-<lb/>
&#x017F;ammen wie ein Jgel/ und konte alsdann man<lb/>
ihne durch keinerley Gewalt oder Jn&#x017F;trument<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">öff-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[573/0715] Von der Natur. In Aſia. 19. Jn China, giebt es dermaſſen unge- heure Wallfiſche/ daß etliche gefangen worden/ deren Länge 960. Schuhe erlanget. Da doch die in Europa ſelten über 200/ und höchſtes 300. Schuhe er reichẽ. Jn gemein/ findet man nach de- ro Eröffnung/ in ihꝛem Magen nichts/ als ein we- nig Waſſers/ neben zehen oder zwölff Hände voll kleiner Spinnen-Web; und jederweilen etwas grünes Kraut. Die Zunge eines ſolchen Fiſches/ giebt bey 60. Tonnen Thrans. Nieu- hof. 20. Jn Oſt-Jndien/ in der Portugeſen Haupt-Stadt Goa, ward im Jahr 1590. ein Fiſch in der Gröſſe eines ziemlichen Hundes ge- fangen. Er hatte kleine Augen/ der Mund gleichete einem Schwein: An ſtatt der Ohren waren zwey Löcher: und hatte Viehs Füſſe wie ein Elephant. Der Schwantz war am Rucken breit/ ſpitzete ſich jedoch allmählig zu/ am Ende rund und ſcharff. Das Haupt/ wie auch der gantze Leib/ zuſampt den Beinen war mit Schuppen in Gröſſe eines Daumen-Nagels be- deckt; an Härte übertraffen ſie Eiſen und Stahl: Man hauete darauf wie auf ein Ambos. Wann er angerühret ward/ rollete er ſich zu- ſammen wie ein Jgel/ und konte alsdann man ihne durch keinerley Gewalt oder Jnſtrument öff-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seyfried_medulla_1679
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seyfried_medulla_1679/715
Zitationshilfe: Seyfried, Johann Heinrich: Medulla Mirabilium Naturae. Nürnberg, 1679, S. 573. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seyfried_medulla_1679/715>, abgerufen am 08.12.2019.