Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seyfried, Johann Heinrich: Medulla Mirabilium Naturae. Nürnberg, 1679.

Bild:
<< vorherige Seite

Von der Natur.
gefunden werde/ wachse/ nach jhrer Zeitigung
abfalle/ und durch des Meeres-Strom an diese
Jnsulen angetrieben werde. Anlangend ihr
Gestalt/ so wird sie allzeit gedoppelt gesehen/
da jedes Stuck eine Oval-Figur weiset. Erstes
Anblicks/ scheinen sie einem paar Zwilling Me-
lonen gleich; sind aber von Natur also vest zu-
sammen verknüpfft/ daß auf keinerley weiß sie
von einander gerissen werden können. Der
Kern oder Marck wächset in die Höhe/ füllet
beede Schalen innwendig aus/ und gehet aus
einer Nuß in die Andere/ dahero diese Nuß
zweyen zusammen gebundenen Nachen/ die mit
einer Last beladen/ verglichen werden mag.
Das Marck oder der Kern so eben so hart als ein
Horn ist/ gleichet am Geschmack den Tamarin-
den/ hat aber kein Geruch. Die Tugenden/
so er in der Artzney beweiset/ sollen unzählich
seyn/ davon aber in der Medicorum Schrifften
sich zu erholen. Käyser Rudolph aller rühm-
lichsten Andenckens/ soll einsten vier tausend
Gulden für eine solche Nuß haben bieten lassen/
aber nicht bekommen mögen. Erasm. Fran-
cisci,
Ost- und West-Jnd. Lust-Garten.

In Africa.

3. Jn Guinea, deßgleichen mehrer Or-
ten in West-Jndien/ gibt es eine besondere Art
Jndianischer Feigen/ welche die Europaeer Ra-

coves
Y y v

Von der Natur.
gefunden werde/ wachſe/ nach jhrer Zeitigung
abfalle/ und durch des Meeres-Strom an dieſe
Jnſulen angetrieben werde. Anlangend ihr
Geſtalt/ ſo wird ſie allzeit gedoppelt geſehen/
da jedes Stuck eine Oval-Figur weiſet. Erſtes
Anblicks/ ſcheinen ſie einem paar Zwilling Me-
lonen gleich; ſind aber von Natur alſo veſt zu-
ſammen verknüpfft/ daß auf keinerley weiß ſie
von einander geriſſen werden können. Der
Kern oder Marck wächſet in die Höhe/ füllet
beede Schalen innwendig aus/ und gehet aus
einer Nuß in die Andere/ dahero dieſe Nuß
zweyen zuſammen gebundenen Nachen/ die mit
einer Laſt beladen/ verglichen werden mag.
Das Marck oder der Kern ſo eben ſo hart als ein
Horn iſt/ gleichet am Geſchmack den Tamarin-
den/ hat aber kein Geruch. Die Tugenden/
ſo er in der Artzney beweiſet/ ſollen unzählich
ſeyn/ davon aber in der Medicorum Schrifften
ſich zu erholen. Käyſer Rudolph aller rühm-
lichſten Andenckens/ ſoll einſten vier tauſend
Gulden für eine ſolche Nuß haben bieten laſſen/
aber nicht bekommen mögen. Eraſm. Fran-
ciſci,
Oſt- und Weſt-Jnd. Luſt-Garten.

In Africa.

3. Jn Guinea, deßgleichen mehrer Or-
ten in Weſt-Jndien/ gibt es eine beſondere Art
Jndianiſcher Feigen/ welche die Europæer Ra-

coves
Y y v
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0891" n="713"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von der Natur.</hi></fw><lb/>
gefunden werde/ wach&#x017F;e/ nach jhrer Zeitigung<lb/>
abfalle/ und durch des Meeres-Strom an die&#x017F;e<lb/>
Jn&#x017F;ulen angetrieben werde. Anlangend ihr<lb/>
Ge&#x017F;talt/ &#x017F;o wird &#x017F;ie allzeit gedoppelt ge&#x017F;ehen/<lb/>
da jedes Stuck eine <hi rendition="#aq">Oval-</hi>Figur wei&#x017F;et. Er&#x017F;tes<lb/>
Anblicks/ &#x017F;cheinen &#x017F;ie einem paar Zwilling Me-<lb/>
lonen gleich; &#x017F;ind aber von Natur al&#x017F;o ve&#x017F;t zu-<lb/>
&#x017F;ammen verknüpfft/ daß auf keinerley weiß &#x017F;ie<lb/>
von einander geri&#x017F;&#x017F;en werden können. Der<lb/>
Kern oder Marck wäch&#x017F;et in die Höhe/ füllet<lb/>
beede Schalen innwendig aus/ und gehet aus<lb/>
einer Nuß in die Andere/ dahero die&#x017F;e Nuß<lb/>
zweyen zu&#x017F;ammen gebundenen Nachen/ die mit<lb/>
einer La&#x017F;t beladen/ verglichen werden mag.<lb/>
Das Marck oder der Kern &#x017F;o eben &#x017F;o hart als ein<lb/>
Horn i&#x017F;t/ gleichet am Ge&#x017F;chmack den Tamarin-<lb/>
den/ hat aber kein Geruch. Die Tugenden/<lb/>
&#x017F;o er in der Artzney bewei&#x017F;et/ &#x017F;ollen unzählich<lb/>
&#x017F;eyn/ davon aber in der <hi rendition="#aq">Medicorum</hi> Schrifften<lb/>
&#x017F;ich zu erholen. Käy&#x017F;er Rudolph aller rühm-<lb/>
lich&#x017F;ten Andenckens/ &#x017F;oll ein&#x017F;ten vier tau&#x017F;end<lb/>
Gulden für eine &#x017F;olche Nuß haben bieten la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
aber nicht bekommen mögen. <hi rendition="#aq">Era&#x017F;m. Fran-<lb/>
ci&#x017F;ci,</hi> O&#x017F;t- und We&#x017F;t-Jnd. Lu&#x017F;t-Garten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">In Africa.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>3. Jn <hi rendition="#aq">Guinea,</hi> deßgleichen mehrer Or-<lb/>
ten in We&#x017F;t-Jndien/ gibt es eine be&#x017F;ondere Art<lb/>
Jndiani&#x017F;cher Feigen/ welche die <hi rendition="#aq">Europæer Ra-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Y y v</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">coves</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[713/0891] Von der Natur. gefunden werde/ wachſe/ nach jhrer Zeitigung abfalle/ und durch des Meeres-Strom an dieſe Jnſulen angetrieben werde. Anlangend ihr Geſtalt/ ſo wird ſie allzeit gedoppelt geſehen/ da jedes Stuck eine Oval-Figur weiſet. Erſtes Anblicks/ ſcheinen ſie einem paar Zwilling Me- lonen gleich; ſind aber von Natur alſo veſt zu- ſammen verknüpfft/ daß auf keinerley weiß ſie von einander geriſſen werden können. Der Kern oder Marck wächſet in die Höhe/ füllet beede Schalen innwendig aus/ und gehet aus einer Nuß in die Andere/ dahero dieſe Nuß zweyen zuſammen gebundenen Nachen/ die mit einer Laſt beladen/ verglichen werden mag. Das Marck oder der Kern ſo eben ſo hart als ein Horn iſt/ gleichet am Geſchmack den Tamarin- den/ hat aber kein Geruch. Die Tugenden/ ſo er in der Artzney beweiſet/ ſollen unzählich ſeyn/ davon aber in der Medicorum Schrifften ſich zu erholen. Käyſer Rudolph aller rühm- lichſten Andenckens/ ſoll einſten vier tauſend Gulden für eine ſolche Nuß haben bieten laſſen/ aber nicht bekommen mögen. Eraſm. Fran- ciſci, Oſt- und Weſt-Jnd. Luſt-Garten. In Africa. 3. Jn Guinea, deßgleichen mehrer Or- ten in Weſt-Jndien/ gibt es eine beſondere Art Jndianiſcher Feigen/ welche die Europæer Ra- coves Y y v

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seyfried_medulla_1679
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seyfried_medulla_1679/891
Zitationshilfe: Seyfried, Johann Heinrich: Medulla Mirabilium Naturae. Nürnberg, 1679, S. 713. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seyfried_medulla_1679/891>, abgerufen am 25.08.2019.