Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Siebold, Carl Theodor Ernst von: Die Süsswasserfische von Mitteleuropa. Leipzig, 1863.

Bild:
<< vorherige Seite
Gattung: Coregonus.

Auch Nilsson 1) fand seinen Coreg. Lavaretus aus den smaaländischen
Seen mit Valenciennes' Beschreibung des Lavaret (Coreg. Wartmanni) aus
dem See Bourget so übereinstimmend, dass er kaum die Identität dieser Ar-
ten bezweifeln konnte.

2. Art. C. Fera Jur. Bodenrenke.

Syn. u. Citate.

Mangolt Nr. 33: pag. 26. Sandfelchen, Adelfelchen, pag. 40. Sandgangfisch.

Artedi Nr. 1: Synon. nom. pisc. pag. 19. n. 2. Coregonus, b. Albula nobilis (zum Theil),
e Ferra.

Linne Nr. 2: pag. 512. n. 15. Salmo Lavaretus (zum Theil).

Wartmann Nr. 37a: pag. 185. 202. u. 210. Weissfisch, Adelfisch, Weissfelchen.

Bloch Nr. 3a: Th. III. pag. 148. u. 164. Weissfelchen, Weissgangfisch, Adel-
fisch
.

Gmelin Nr. 4: pag. 305. Salmo Maraena Ferra, weisse Maräne, Weissfelchen, Adel-
fisch
.

Jurine: Hist. des poissons du lac Leman, in den Mem. de la soc. de phys. et d'hist. nat. de
Geneve. T. III. 1825. pag. 190. Pl. VII. Corregonus Ferra, la Fera.

Hartmann Nr. 23b: pag. 139. Salmo Maraena, Adelfisch, Adelfelchen, Sandfel-
chen, Weissfelchen
.

Martens Nr. 14b: pag. 37. Salmo Maraena, Adelfisch, Adelfelchen, Sandfelchen,
Weissfelchen
.

Nenning Nr. 39: pag. 20. Salmo Maraena, Sandfelchen, Weissfelchen. Unter dem-
selben Namen in der Iconographie abgebildet.

Schinz Nr. 60b: pag. 161. Coregonus Maraena, Adelfisch, Adelfelchen, Sandfel-
chen, Weissfelchen
.

Valenciennes Nr. 5: T. XXI. pag. 472. Coregonus fera.

Rapp Nr. 41: pag. 18. Taf. II. (vortreffliche Abbildung). Coregonus fera, Sandfelchen.

Heckel Nr. 11f: pag. 375. Coregonus fera.

Heckel u. Kner Nr. 13: pag. 238. Fig. 135. Coregonus fera, Kröpfling, Riedling,
Sandfelchen
.

Artcharakter: Schnauze kurz, dick und schräge nach unten und
hinten abgestutzt; Oberkinnlade über den Unterkiefer
hervorragend; sehr dünne hinfällige Hautzähne auf der
Innenseite der Zwischenkiefer, feine Zähne auf einer zar-
ten Knochenplatte der Zunge; Körper in die Länge gestreckt,
vor und hinter der Rückenflosse eine Strecke weit gerad-
rückig; Schwanzstiel gedrungen
.

D. 4/11, P. 1/15, V. 2/10, A. 4/11--12, C. 19, Squ. 9--10/80--98/8--9.

Die Bodenrenke, welche mit der gemeinen Renke verwechselt werden
könnte, unterscheidet sich von derselben durch die kürzere und stumpfere

1) Vergl. dessen: Skandinavisk Fauna. IV. pag. 458 oder die Zeitschrift für die gesamm-
ten Naturwissenschaften, 1860, Juli, August pag. 38, in welcher Creplin den Artikel über
Coregonus aus jener Fauna übersetzt hat.
Gattung: Coregonus.

Auch Nilsson 1) fand seinen Coreg. Lavaretus aus den smaaländischen
Seen mit Valenciennes’ Beschreibung des Lavaret (Coreg. Wartmanni) aus
dem See Bourget so übereinstimmend, dass er kaum die Identität dieser Ar-
ten bezweifeln konnte.

2. Art. C. Fera Jur. Bodenrenke.

Syn. u. Citate.

Mangolt Nr. 33: pag. 26. Sandfelchen, Adelfelchen, pag. 40. Sandgangfisch.

Artedi Nr. 1: Synon. nom. pisc. pag. 19. n. 2. Coregonus, β. Albula nobilis (zum Theil),
ε Ferra.

Linné Nr. 2: pag. 512. n. 15. Salmo Lavaretus (zum Theil).

Wartmann Nr. 37a: pag. 185. 202. u. 210. Weissfisch, Adelfisch, Weissfelchen.

Bloch Nr. 3a: Th. III. pag. 148. u. 164. Weissfelchen, Weissgangfisch, Adel-
fisch
.

Gmelin Nr. 4: pag. 305. Salmo Maraena Ferra, weisse Maräne, Weissfelchen, Adel-
fisch
.

Jurine: Hist. des poissons du lac Léman, in den Mém. de la soc. de phys. et d’hist. nat. de
Genève. T. III. 1825. pag. 190. Pl. VII. Corregonus Ferra, la Féra.

Hartmann Nr. 23b: pag. 139. Salmo Maraena, Adelfisch, Adelfelchen, Sandfel-
chen, Weissfelchen
.

Martens Nr. 14b: pag. 37. Salmo Maraena, Adelfisch, Adelfelchen, Sandfelchen,
Weissfelchen
.

Nenning Nr. 39: pag. 20. Salmo Maraena, Sandfelchen, Weissfelchen. Unter dem-
selben Namen in der Iconographie abgebildet.

Schinz Nr. 60b: pag. 161. Coregonus Maraena, Adelfisch, Adelfelchen, Sandfel-
chen, Weissfelchen
.

Valenciennes Nr. 5: T. XXI. pag. 472. Coregonus fera.

Rapp Nr. 41: pag. 18. Taf. II. (vortreffliche Abbildung). Coregonus fera, Sandfelchen.

Heckel Nr. 11f: pag. 375. Coregonus fera.

Heckel u. Kner Nr. 13: pag. 238. Fig. 135. Coregonus fera, Kröpfling, Riedling,
Sandfelchen
.

Artcharakter: Schnauze kurz, dick und schräge nach unten und
hinten abgestutzt; Oberkinnlade über den Unterkiefer
hervorragend; sehr dünne hinfällige Hautzähne auf der
Innenseite der Zwischenkiefer, feine Zähne auf einer zar-
ten Knochenplatte der Zunge; Körper in die Länge gestreckt,
vor und hinter der Rückenflosse eine Strecke weit gerad-
rückig; Schwanzstiel gedrungen
.

D. 4/11, P. 1/15, V. 2/10, A. 4/11—12, C. 19, Squ. 9—10/80—98/8—9.

Die Bodenrenke, welche mit der gemeinen Renke verwechselt werden
könnte, unterscheidet sich von derselben durch die kürzere und stumpfere

1) Vergl. dessen: Skandinavisk Fauna. IV. pag. 458 oder die Zeitschrift für die gesamm-
ten Naturwissenschaften, 1860, Juli, August pag. 38, in welcher Creplin den Artikel über
Coregonus aus jener Fauna übersetzt hat.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <pb facs="#f0264" n="251"/>
                <fw place="top" type="header">Gattung: Coregonus.</fw><lb/>
                <p>Auch <hi rendition="#k">Nilsson</hi> <note place="foot" n="1)">Vergl. dessen: Skandinavisk Fauna. IV. pag. 458 oder die Zeitschrift für die gesamm-<lb/>
ten Naturwissenschaften, 1860, Juli, August pag. 38, in welcher <hi rendition="#k">Creplin</hi> den Artikel über<lb/><hi rendition="#i">Coregonus</hi> aus jener Fauna übersetzt hat.</note> fand seinen <hi rendition="#i">Coreg. Lavaretus</hi> aus den smaaländischen<lb/>
Seen mit <hi rendition="#k">Valenciennes</hi>&#x2019; Beschreibung des <hi rendition="#i">Lavaret</hi> (<hi rendition="#i">Coreg. Wartmanni</hi>) aus<lb/>
dem See Bourget so übereinstimmend, dass er kaum die Identität dieser Ar-<lb/>
ten bezweifeln konnte.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#b">2. Art. C. Fera <hi rendition="#g">Jur</hi>. <hi rendition="#i">Bodenrenke</hi>.</hi> </head><lb/>
                <p> <hi rendition="#b">Syn. u. Citate.</hi> </p><lb/>
                <p><hi rendition="#k">Mangolt</hi> Nr. 33: pag. 26. <hi rendition="#g">Sandfelchen, Adelfelchen</hi>, pag. 40. <hi rendition="#g">Sandgangfisch</hi>.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#k">Artedi</hi> Nr. 1: Synon. nom. pisc. pag. 19. n. 2. <hi rendition="#i">Coregonus, &#x03B2;. Albula nobilis</hi> (zum Theil),<lb/>
&#x03B5; <hi rendition="#i">Ferra</hi>.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#k">Linné</hi> Nr. 2: pag. 512. n. 15. <hi rendition="#i">Salmo Lavaretus</hi> (zum Theil).</p><lb/>
                <p><hi rendition="#k">Wartmann</hi> Nr. 37a: pag. 185. 202. u. 210. <hi rendition="#g">Weissfisch, Adelfisch, Weissfelchen</hi>.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#k">Bloch</hi> Nr. 3a: Th. III. pag. 148. u. 164. <hi rendition="#g">Weissfelchen, Weissgangfisch, Adel-<lb/>
fisch</hi>.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#k">Gmelin</hi> Nr. 4: pag. 305. <hi rendition="#i">Salmo Maraena Ferra</hi>, <hi rendition="#g">weisse Maräne, Weissfelchen, Adel-<lb/>
fisch</hi>.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#k">Jurine</hi>: Hist. des poissons du lac Léman, in den Mém. de la soc. de phys. et d&#x2019;hist. nat. de<lb/>
Genève. T. III. 1825. pag. 190. Pl. VII. <hi rendition="#i">Corregonus Ferra, la Féra</hi>.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#k">Hartmann</hi> Nr. 23b: pag. 139. <hi rendition="#i">Salmo Maraena</hi>, <hi rendition="#g">Adelfisch, Adelfelchen, Sandfel-<lb/>
chen, Weissfelchen</hi>.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#k">Martens</hi> Nr. 14b: pag. 37. <hi rendition="#i">Salmo Maraena</hi>, <hi rendition="#g">Adelfisch, Adelfelchen, Sandfelchen,<lb/>
Weissfelchen</hi>.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#k">Nenning</hi> Nr. 39: pag. 20. <hi rendition="#i">Salmo Maraena</hi>, <hi rendition="#g">Sandfelchen, Weissfelchen</hi>. Unter dem-<lb/>
selben Namen in der Iconographie abgebildet.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#k">Schinz</hi> Nr. 60b: pag. 161. <hi rendition="#i">Coregonus Maraena</hi>, <hi rendition="#g">Adelfisch, Adelfelchen, Sandfel-<lb/>
chen, Weissfelchen</hi>.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#k">Valenciennes</hi> Nr. 5: T. XXI. pag. 472. <hi rendition="#i">Coregonus fera</hi>.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#k">Rapp</hi> Nr. 41: pag. 18. Taf. II. (vortreffliche Abbildung). <hi rendition="#i">Coregonus fera</hi>, <hi rendition="#g">Sandfelchen</hi>.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#k">Heckel</hi> Nr. 11f: pag. 375. <hi rendition="#i">Coregonus fera</hi>.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#k">Heckel</hi> u. <hi rendition="#k">Kner</hi> Nr. 13: pag. 238. Fig. 135. <hi rendition="#i">Coregonus fera</hi>, <hi rendition="#g">Kröpfling, Riedling,<lb/>
Sandfelchen</hi>.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#b">Artcharakter:</hi><hi rendition="#g">Schnauze kurz, dick und schräge nach unten und<lb/>
hinten abgestutzt; Oberkinnlade über den Unterkiefer<lb/>
hervorragend; sehr dünne hinfällige Hautzähne auf der<lb/>
Innenseite der Zwischenkiefer, feine Zähne auf einer zar-<lb/>
ten Knochenplatte der Zunge; Körper in die Länge gestreckt,<lb/>
vor und hinter der Rückenflosse eine Strecke weit gerad-<lb/>
rückig; Schwanzstiel gedrungen</hi>.</p><lb/>
                <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#i">D.</hi> 4/11, <hi rendition="#i">P.</hi> 1/15, <hi rendition="#i">V.</hi> 2/10, <hi rendition="#i">A.</hi> 4/11&#x2014;12, <hi rendition="#i">C.</hi> 19, <hi rendition="#i">Squ.</hi> 9&#x2014;10/80&#x2014;98/8&#x2014;9.</hi> </p><lb/>
                <p>Die Bodenrenke, welche mit der gemeinen Renke verwechselt werden<lb/>
könnte, unterscheidet sich von derselben durch die kürzere und stumpfere<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[251/0264] Gattung: Coregonus. Auch Nilsson 1) fand seinen Coreg. Lavaretus aus den smaaländischen Seen mit Valenciennes’ Beschreibung des Lavaret (Coreg. Wartmanni) aus dem See Bourget so übereinstimmend, dass er kaum die Identität dieser Ar- ten bezweifeln konnte. 2. Art. C. Fera Jur. Bodenrenke. Syn. u. Citate. Mangolt Nr. 33: pag. 26. Sandfelchen, Adelfelchen, pag. 40. Sandgangfisch. Artedi Nr. 1: Synon. nom. pisc. pag. 19. n. 2. Coregonus, β. Albula nobilis (zum Theil), ε Ferra. Linné Nr. 2: pag. 512. n. 15. Salmo Lavaretus (zum Theil). Wartmann Nr. 37a: pag. 185. 202. u. 210. Weissfisch, Adelfisch, Weissfelchen. Bloch Nr. 3a: Th. III. pag. 148. u. 164. Weissfelchen, Weissgangfisch, Adel- fisch. Gmelin Nr. 4: pag. 305. Salmo Maraena Ferra, weisse Maräne, Weissfelchen, Adel- fisch. Jurine: Hist. des poissons du lac Léman, in den Mém. de la soc. de phys. et d’hist. nat. de Genève. T. III. 1825. pag. 190. Pl. VII. Corregonus Ferra, la Féra. Hartmann Nr. 23b: pag. 139. Salmo Maraena, Adelfisch, Adelfelchen, Sandfel- chen, Weissfelchen. Martens Nr. 14b: pag. 37. Salmo Maraena, Adelfisch, Adelfelchen, Sandfelchen, Weissfelchen. Nenning Nr. 39: pag. 20. Salmo Maraena, Sandfelchen, Weissfelchen. Unter dem- selben Namen in der Iconographie abgebildet. Schinz Nr. 60b: pag. 161. Coregonus Maraena, Adelfisch, Adelfelchen, Sandfel- chen, Weissfelchen. Valenciennes Nr. 5: T. XXI. pag. 472. Coregonus fera. Rapp Nr. 41: pag. 18. Taf. II. (vortreffliche Abbildung). Coregonus fera, Sandfelchen. Heckel Nr. 11f: pag. 375. Coregonus fera. Heckel u. Kner Nr. 13: pag. 238. Fig. 135. Coregonus fera, Kröpfling, Riedling, Sandfelchen. Artcharakter: Schnauze kurz, dick und schräge nach unten und hinten abgestutzt; Oberkinnlade über den Unterkiefer hervorragend; sehr dünne hinfällige Hautzähne auf der Innenseite der Zwischenkiefer, feine Zähne auf einer zar- ten Knochenplatte der Zunge; Körper in die Länge gestreckt, vor und hinter der Rückenflosse eine Strecke weit gerad- rückig; Schwanzstiel gedrungen. D. 4/11, P. 1/15, V. 2/10, A. 4/11—12, C. 19, Squ. 9—10/80—98/8—9. Die Bodenrenke, welche mit der gemeinen Renke verwechselt werden könnte, unterscheidet sich von derselben durch die kürzere und stumpfere 1) Vergl. dessen: Skandinavisk Fauna. IV. pag. 458 oder die Zeitschrift für die gesamm- ten Naturwissenschaften, 1860, Juli, August pag. 38, in welcher Creplin den Artikel über Coregonus aus jener Fauna übersetzt hat.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/siebold_suesswasserfische_1863
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/siebold_suesswasserfische_1863/264
Zitationshilfe: Siebold, Carl Theodor Ernst von: Die Süsswasserfische von Mitteleuropa. Leipzig, 1863, S. 251. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/siebold_suesswasserfische_1863/264>, abgerufen am 26.03.2019.