Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Siebold, Carl Theodor Ernst von: Die Süsswasserfische von Mitteleuropa. Leipzig, 1863.

Bild:
<< vorherige Seite

Familie: Salmonoidei.
gaben Kner's mit den Zahlen, welche Rapp bei den Untersuchungen der Blind-
därme der Bodensee-Lachsforellen erhalten hat, so ergiebt es sich, dass beide
Ichthyologen ganz entgegengesetzte Zahlen-Verhältnisse gewonnen haben.
Rapp (Nr. 41: pag. 28 u. 31) fand bei F. lacustris 60 bis 74 Blinddärme, wäh-
rend Kner1) an einer (sterilen) Seeforelle des Bodensees nur 50 Blinddärme
zählte, dagegen gab Rapp (a. a. O. pag. 31) für die Blinddärme des F. Mar-
siglii
die Zahl 48 an, welche Zahl gegen diejenigen Zahlen sehr zurücksteht,
die Kner2) bei seinen Zählungen herausfand. Derselbe sagte nämlich von F.
Marsiglii
: "die Zahl der Blinddärme steigt hier über 80, ja, diese Species über-
trifft an Zahl der Blinddärme alle echten Arten der Gattung Salmo, indem
diese zwischen 90 bis 100 beträgt". Aus diesen sich widersprechenden Zah-
len-Angaben darf man wohl mit Recht schliessen, dass die Menge der Blind-
därme bei einer und derselben Salmo-Art eine sehr wandelbare ist und jeden-
falls zwischen zwei weit auseinander liegenden Zahlen hin und her schwankt.
Es hat mich daher nicht überrascht, dass ich bei den Zählungen, welche ich
in dieser Beziehung vorgenommen habe, wieder zu ganz anderen Resultaten
gekommen bin, und für die Blinddärme steriler Seeforellen des Bodensees,
mehr in Uebereinstimmung mit Kner, die Zahl 55 bis 59 und für die Blind-
därme fruchtbarer Seeforellen des Bodensees, mehr in Uebereinstimmung mit
Rapp, die Zahl 43 bis 55 erhalten habe.

3. Art. T. Trutta Lin. Meerforelle.

Syn. u. Citate.

a. Erwachsen.

Baldner Nr. 42: pag. 153. Taf. 7. Weissforelle.

Artedi Nr. 1: Gen. pisc. pag. 12. n. 3, Syn. nom. pisc. pag. 24. n. 5.

Linne Nr. 2: pag. 509. n. 3. Salmo Trutta.

Bloch Nr. 3 a: Th. I. pag. 143. Taf. 21. Salmo Trutta, Lachsforelle.

Nau Nr. 45 a: pag. 17. Salmo Trutta, Lachsforelle.

Siemssen Nr. 79: pag. 54. Salmo Trutta, Lachsforelle.

Heineken Nr. 69: pag. 148. n. 38.

Gloger Nr. 88: pag. 72. n. 6. Salmo Trutta, Lachsforelle.

Holandre Nr. 56 b: pag. 255. Salmo Trutta.

Bujack Nr. 97. pag. 320. Salmo Trutta, Lachsforelle.

Selys-Longchamps Nr. 58: pag. 221. Salmo Trutta.

Schulz Nr. 78: pag. 516. Salmo Trutta, Lachsforelle.

Kröyer Nr. 82: Bd. II. pag. 582. Salmo Trutta.

Valenciennes Nr. 5: T. XXI. pag. 294. Pl. 616. Fario argenteus.

b. Jung.

Bloch Nr. 3 a: Th. III. pag. 155. Taf. 102. Salmo Goedenii, Seeforelle.(?)

Bujack Nr. 97: pag. 322. Salmo Goedenii, Seeforelle. (?)

Jardine: British Salmonidae. London 1839. Pl. XI. Fig. 1 u. 2. Young states of Salmo Trutta.

Rathke Nr. 98: pag. 18. Salmo Goedenii, Seeforelle.


1) S. d. Sitzungsberichte a. a. O. 1852. pag. 183.
2) Ebenda, 1851. pag. 244 und 1852. pag. 190.

Familie: Salmonoidei.
gaben Kner’s mit den Zahlen, welche Rapp bei den Untersuchungen der Blind-
därme der Bodensee-Lachsforellen erhalten hat, so ergiebt es sich, dass beide
Ichthyologen ganz entgegengesetzte Zahlen-Verhältnisse gewonnen haben.
Rapp (Nr. 41: pag. 28 u. 31) fand bei F. lacustris 60 bis 74 Blinddärme, wäh-
rend Kner1) an einer (sterilen) Seeforelle des Bodensees nur 50 Blinddärme
zählte, dagegen gab Rapp (a. a. O. pag. 31) für die Blinddärme des F. Mar-
siglii
die Zahl 48 an, welche Zahl gegen diejenigen Zahlen sehr zurücksteht,
die Kner2) bei seinen Zählungen herausfand. Derselbe sagte nämlich von F.
Marsiglii
: »die Zahl der Blinddärme steigt hier über 80, ja, diese Species über-
trifft an Zahl der Blinddärme alle echten Arten der Gattung Salmo, indem
diese zwischen 90 bis 100 beträgt«. Aus diesen sich widersprechenden Zah-
len-Angaben darf man wohl mit Recht schliessen, dass die Menge der Blind-
därme bei einer und derselben Salmo-Art eine sehr wandelbare ist und jeden-
falls zwischen zwei weit auseinander liegenden Zahlen hin und her schwankt.
Es hat mich daher nicht überrascht, dass ich bei den Zählungen, welche ich
in dieser Beziehung vorgenommen habe, wieder zu ganz anderen Resultaten
gekommen bin, und für die Blinddärme steriler Seeforellen des Bodensees,
mehr in Uebereinstimmung mit Kner, die Zahl 55 bis 59 und für die Blind-
därme fruchtbarer Seeforellen des Bodensees, mehr in Uebereinstimmung mit
Rapp, die Zahl 43 bis 55 erhalten habe.

3. Art. T. Trutta Lin. Meerforelle.

Syn. u. Citate.

a. Erwachsen.

Baldner Nr. 42: pag. 153. Taf. 7. Weissforelle.

Artedi Nr. 1: Gen. pisc. pag. 12. n. 3, Syn. nom. pisc. pag. 24. n. 5.

Linné Nr. 2: pag. 509. n. 3. Salmo Trutta.

Bloch Nr. 3 a: Th. I. pag. 143. Taf. 21. Salmo Trutta, Lachsforelle.

Nau Nr. 45 a: pag. 17. Salmo Trutta, Lachsforelle.

Siemssen Nr. 79: pag. 54. Salmo Trutta, Lachsforelle.

Heineken Nr. 69: pag. 148. n. 38.

Gloger Nr. 88: pag. 72. n. 6. Salmo Trutta, Lachsforelle.

Holandre Nr. 56 b: pag. 255. Salmo Trutta.

Bujack Nr. 97. pag. 320. Salmo Trutta, Lachsforelle.

Selys-Longchamps Nr. 58: pag. 221. Salmo Trutta.

Schulz Nr. 78: pag. 516. Salmo Trutta, Lachsforelle.

Krøyer Nr. 82: Bd. II. pag. 582. Salmo Trutta.

Valenciennes Nr. 5: T. XXI. pag. 294. Pl. 616. Fario argenteus.

b. Jung.

Bloch Nr. 3 a: Th. III. pag. 155. Taf. 102. Salmo Goedenii, Seeforelle.(?)

Bujack Nr. 97: pag. 322. Salmo Goedenii, Seeforelle. (?)

Jardine: British Salmonidae. London 1839. Pl. XI. Fig. 1 u. 2. Young states of Salmo Trutta.

Rathke Nr. 98: pag. 18. Salmo Goedenii, Seeforelle.


1) S. d. Sitzungsberichte a. a. O. 1852. pag. 183.
2) Ebenda, 1851. pag. 244 und 1852. pag. 190.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0327" n="314"/><fw place="top" type="header">Familie: Salmonoidei.</fw><lb/>
gaben <hi rendition="#k">Kner</hi>&#x2019;s mit den Zahlen, welche <hi rendition="#k">Rapp</hi> bei den Untersuchungen der Blind-<lb/>
därme der Bodensee-Lachsforellen erhalten hat, so ergiebt es sich, dass beide<lb/>
Ichthyologen ganz entgegengesetzte Zahlen-Verhältnisse gewonnen haben.<lb/><hi rendition="#k">Rapp</hi> (Nr. 41: pag. 28 u. 31) fand bei <hi rendition="#i">F. lacustris</hi> 60 bis 74 Blinddärme, wäh-<lb/>
rend <hi rendition="#k">Kner</hi><note place="foot" n="1)">S. d. Sitzungsberichte a. a. O. 1852. pag. 183.</note> an einer (sterilen) Seeforelle des Bodensees nur 50 Blinddärme<lb/>
zählte, dagegen gab <hi rendition="#k">Rapp</hi> (a. a. O. pag. 31) für die Blinddärme des <hi rendition="#i">F. Mar-<lb/>
siglii</hi> die Zahl 48 an, welche Zahl gegen diejenigen Zahlen sehr zurücksteht,<lb/>
die <hi rendition="#k">Kner</hi><note place="foot" n="2)">Ebenda, 1851. pag. 244 und 1852. pag. 190.</note> bei seinen Zählungen herausfand. Derselbe sagte nämlich von <hi rendition="#i">F.<lb/>
Marsiglii</hi>: »die Zahl der Blinddärme steigt hier über 80, ja, diese Species über-<lb/>
trifft an Zahl der Blinddärme alle echten Arten der Gattung <hi rendition="#i">Salmo</hi>, indem<lb/>
diese zwischen 90 bis 100 beträgt«. Aus diesen sich widersprechenden Zah-<lb/>
len-Angaben darf man wohl mit Recht schliessen, dass die Menge der Blind-<lb/>
därme bei einer und derselben <hi rendition="#i">Salmo</hi>-Art eine sehr wandelbare ist und jeden-<lb/>
falls zwischen zwei weit auseinander liegenden Zahlen hin und her schwankt.<lb/>
Es hat mich daher nicht überrascht, dass ich bei den Zählungen, welche ich<lb/>
in dieser Beziehung vorgenommen habe, wieder zu ganz anderen Resultaten<lb/>
gekommen bin, und für die Blinddärme steriler Seeforellen des Bodensees,<lb/>
mehr in Uebereinstimmung mit <hi rendition="#k">Kner</hi>, die Zahl 55 bis 59 und für die Blind-<lb/>
därme fruchtbarer Seeforellen des Bodensees, mehr in Uebereinstimmung mit<lb/><hi rendition="#k">Rapp</hi>, die Zahl 43 bis 55 erhalten habe.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#b">3. Art. T. Trutta <hi rendition="#g">Lin</hi>. <hi rendition="#i">Meerforelle.</hi></hi> </head><lb/>
                <p> <hi rendition="#b">Syn. u. Citate.</hi> </p><lb/>
                <p> <hi rendition="#c">a. <hi rendition="#g">Erwachsen</hi>.</hi> </p><lb/>
                <p><hi rendition="#k">Baldner</hi> Nr. 42: pag. 153. Taf. 7. <hi rendition="#g">Weissforelle</hi>.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#k">Artedi</hi> Nr. 1: Gen. pisc. pag. 12. n. 3, Syn. nom. pisc. pag. 24. n. 5.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#k">Linné</hi> Nr. 2: pag. 509. n. 3. <hi rendition="#i">Salmo Trutta</hi>.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#k">Bloch</hi> Nr. 3 a: Th. I. pag. 143. Taf. 21. <hi rendition="#i">Salmo Trutta</hi>, <hi rendition="#g">Lachsforelle</hi>.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#k">Nau</hi> Nr. 45 a: pag. 17. <hi rendition="#i">Salmo Trutta</hi>, <hi rendition="#g">Lachsforelle</hi>.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#k">Siemssen</hi> Nr. 79: pag. 54. <hi rendition="#i">Salmo Trutta</hi>, <hi rendition="#g">Lachsforelle</hi>.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#k">Heineken</hi> Nr. 69: pag. 148. n. 38.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#k">Gloger</hi> Nr. 88: pag. 72. n. 6. <hi rendition="#i">Salmo Trutta</hi>, <hi rendition="#g">Lachsforelle</hi>.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#k">Holandre</hi> Nr. 56 b: pag. 255. <hi rendition="#i">Salmo Trutta</hi>.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#k">Bujack</hi> Nr. 97. pag. 320. <hi rendition="#i">Salmo Trutta</hi>, <hi rendition="#g">Lachsforelle</hi>.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#k">Selys-Longchamps</hi> Nr. 58: pag. 221. <hi rendition="#i">Salmo Trutta</hi>.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#k">Schulz</hi> Nr. 78: pag. 516. <hi rendition="#i">Salmo Trutta</hi>, <hi rendition="#g">Lachsforelle</hi>.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#k">Krøyer</hi> Nr. 82: Bd. II. pag. 582. <hi rendition="#i">Salmo Trutta</hi>.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#k">Valenciennes</hi> Nr. 5: T. XXI. pag. 294. Pl. 616. <hi rendition="#i">Fario argenteus</hi>.</p><lb/>
                <p> <hi rendition="#c">b. <hi rendition="#g">Jung</hi>.</hi> </p><lb/>
                <p><hi rendition="#k">Bloch</hi> Nr. 3 a: Th. III. pag. 155. Taf. 102. <hi rendition="#i">Salmo Goedenii</hi>, <hi rendition="#g">Seeforelle</hi>.(?)</p><lb/>
                <p><hi rendition="#k">Bujack</hi> Nr. 97: pag. 322. <hi rendition="#i">Salmo Goedenii</hi>, <hi rendition="#g">Seeforelle</hi>. (?)</p><lb/>
                <p><hi rendition="#k">Jardine</hi>: British Salmonidae. London 1839. Pl. XI. Fig. 1 u. 2. Young states of <hi rendition="#i">Salmo Trutta</hi>.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#k">Rathke</hi> Nr. 98: pag. 18. <hi rendition="#i">Salmo Goedenii</hi>, <hi rendition="#g">Seeforelle</hi>.</p><lb/>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[314/0327] Familie: Salmonoidei. gaben Kner’s mit den Zahlen, welche Rapp bei den Untersuchungen der Blind- därme der Bodensee-Lachsforellen erhalten hat, so ergiebt es sich, dass beide Ichthyologen ganz entgegengesetzte Zahlen-Verhältnisse gewonnen haben. Rapp (Nr. 41: pag. 28 u. 31) fand bei F. lacustris 60 bis 74 Blinddärme, wäh- rend Kner 1) an einer (sterilen) Seeforelle des Bodensees nur 50 Blinddärme zählte, dagegen gab Rapp (a. a. O. pag. 31) für die Blinddärme des F. Mar- siglii die Zahl 48 an, welche Zahl gegen diejenigen Zahlen sehr zurücksteht, die Kner 2) bei seinen Zählungen herausfand. Derselbe sagte nämlich von F. Marsiglii: »die Zahl der Blinddärme steigt hier über 80, ja, diese Species über- trifft an Zahl der Blinddärme alle echten Arten der Gattung Salmo, indem diese zwischen 90 bis 100 beträgt«. Aus diesen sich widersprechenden Zah- len-Angaben darf man wohl mit Recht schliessen, dass die Menge der Blind- därme bei einer und derselben Salmo-Art eine sehr wandelbare ist und jeden- falls zwischen zwei weit auseinander liegenden Zahlen hin und her schwankt. Es hat mich daher nicht überrascht, dass ich bei den Zählungen, welche ich in dieser Beziehung vorgenommen habe, wieder zu ganz anderen Resultaten gekommen bin, und für die Blinddärme steriler Seeforellen des Bodensees, mehr in Uebereinstimmung mit Kner, die Zahl 55 bis 59 und für die Blind- därme fruchtbarer Seeforellen des Bodensees, mehr in Uebereinstimmung mit Rapp, die Zahl 43 bis 55 erhalten habe. 3. Art. T. Trutta Lin. Meerforelle. Syn. u. Citate. a. Erwachsen. Baldner Nr. 42: pag. 153. Taf. 7. Weissforelle. Artedi Nr. 1: Gen. pisc. pag. 12. n. 3, Syn. nom. pisc. pag. 24. n. 5. Linné Nr. 2: pag. 509. n. 3. Salmo Trutta. Bloch Nr. 3 a: Th. I. pag. 143. Taf. 21. Salmo Trutta, Lachsforelle. Nau Nr. 45 a: pag. 17. Salmo Trutta, Lachsforelle. Siemssen Nr. 79: pag. 54. Salmo Trutta, Lachsforelle. Heineken Nr. 69: pag. 148. n. 38. Gloger Nr. 88: pag. 72. n. 6. Salmo Trutta, Lachsforelle. Holandre Nr. 56 b: pag. 255. Salmo Trutta. Bujack Nr. 97. pag. 320. Salmo Trutta, Lachsforelle. Selys-Longchamps Nr. 58: pag. 221. Salmo Trutta. Schulz Nr. 78: pag. 516. Salmo Trutta, Lachsforelle. Krøyer Nr. 82: Bd. II. pag. 582. Salmo Trutta. Valenciennes Nr. 5: T. XXI. pag. 294. Pl. 616. Fario argenteus. b. Jung. Bloch Nr. 3 a: Th. III. pag. 155. Taf. 102. Salmo Goedenii, Seeforelle.(?) Bujack Nr. 97: pag. 322. Salmo Goedenii, Seeforelle. (?) Jardine: British Salmonidae. London 1839. Pl. XI. Fig. 1 u. 2. Young states of Salmo Trutta. Rathke Nr. 98: pag. 18. Salmo Goedenii, Seeforelle. 1) S. d. Sitzungsberichte a. a. O. 1852. pag. 183. 2) Ebenda, 1851. pag. 244 und 1852. pag. 190.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/siebold_suesswasserfische_1863
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/siebold_suesswasserfische_1863/327
Zitationshilfe: Siebold, Carl Theodor Ernst von: Die Süsswasserfische von Mitteleuropa. Leipzig, 1863, S. 314. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/siebold_suesswasserfische_1863/327>, abgerufen am 18.03.2019.