Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Siebold, Carl Theodor Ernst von: Die Süsswasserfische von Mitteleuropa. Leipzig, 1863.

Bild:
<< vorherige Seite

Gattung: Trutta.
dass er im Meere laiche, obgleich sie dessen Laich oder Brut niemals aufge-
funden haben. Nur wenn durch anhaltende Seewinde eine starke Meeres-
strömung in die Haffe hinein Statt findet, tritt mit dem Seewasser auch dieser
Strandlachs in die Haffe ein. Eine nähere Untersuchung dieses Strandlachses
wird denselben höchst wahrscheinlich als die sterile Form von Trutta Trutta
oder Trutta Salar erkennen lassen.

4. Art. T. Fario Lin. Forelle.

Syn. u. Citate.

Baldner Nr. 42: pag. 155. Taf. 8. Waldt-Forell.

Artedi Nr. 1: Gen. pisc. pag. 12. n. 4, Descr. spec. pisc. pag. 51. n. 4, Syn. nom. pisc.
pag. 23. n. 3.

Linne Nr. 2: pag. 509. n. 4. Salmo Fario.

Bloch Nr. 3 a: Th. I. pag. 148. Taf. 22 u. pag. 157. Taf. 23. Salmo Fario, Teichforelle,
Wald
- oder Steinforelle, ferner Th. III. pag. 158. Taf 104. Salmo alpinus, Alp-
forelle
.

Siemssen Nr. 79: pag. 54. Salmo Fario, Steinforelle.

Schrank Nr. 23 a: pag. 320. n. 293 u. n. 294. Salmo saxatilis u. Fario, Steinforelle,
Teichforelle
.

Hartmann Nr. 38 b: pag. 113. Salmo Fario u. alpinus, Bachforelle, Alpforelle.

Gloger Nr. 88: pag. 72. n. 7. Salmo Fario, Forelle.

Bujack Nr. 97: pag. 319. Salmo Fario, Forelle.

Agassiz Nr. 9: Tab. III. IIIa. IIIb. IV. IVb. V. Salmo Fario, Bachforelle, Flussforelle.
Bergforelle, Steinforelle, Goldforelle, Weissforelle, Schwarzforelle
.

Selys-Longchamps Nr. 58: pag. 221. Salmo Fario.

Kröyer Nr. 82: Bd. II. pag. 625. Salmo Fario.

Valenciennes Nr. 5: T. XXI. pag. 319. Pl. 618. Salar Ausonii.

Günther Nr. 47: pag. 113. Salmo Fario, Forelle.

Leiblein Nr. 51: pag. 116. Salmo Fario, Forelle.

Heckel und Kner Nr. 13: pag. 248. Fig. 138. Salar Ausonii, Forelle.

Fritsch Nr. 75: pag. 204. Salar Ausonii, Forelle.

Artcharakter: Körper gedrungen und mehr oder weniger seitlich
zusammengedrückt; Schnauze kurz und sehr abgestumpft;
die vordere kurze Vomerplatte dreieckig, am queren Hinter-
rande mit 3 bis 4 Zähnen besetzt, der sehr lange Vomerstiel
auf der seicht ausgehöhlten Gaumenfläche mit doppelreihi-
gen, sehr starken Zähnen besetzt. (Der olivengrüne Rücken
und die gelbgrünen Seiten mit mehr oder weniger schwar-
zen Flecken besetzt, zwischen welchen verschiedene oran-
genrothe, zuweilen bläulich umrandete Flecken eingestreut
sind; Unterseite mit messinggelbem Glanze.)

D 3--4/9--10, P. 1/12, V. 1/8, A. 3/7--8, C. 19.


Gattung: Trutta.
dass er im Meere laiche, obgleich sie dessen Laich oder Brut niemals aufge-
funden haben. Nur wenn durch anhaltende Seewinde eine starke Meeres-
strömung in die Haffe hinein Statt findet, tritt mit dem Seewasser auch dieser
Strandlachs in die Haffe ein. Eine nähere Untersuchung dieses Strandlachses
wird denselben höchst wahrscheinlich als die sterile Form von Trutta Trutta
oder Trutta Salar erkennen lassen.

4. Art. T. Fario Lin. Forelle.

Syn. u. Citate.

Baldner Nr. 42: pag. 155. Taf. 8. Waldt-Forell.

Artedi Nr. 1: Gen. pisc. pag. 12. n. 4, Descr. spec. pisc. pag. 51. n. 4, Syn. nom. pisc.
pag. 23. n. 3.

Linné Nr. 2: pag. 509. n. 4. Salmo Fario.

Bloch Nr. 3 a: Th. I. pag. 148. Taf. 22 u. pag. 157. Taf. 23. Salmo Fario, Teichforelle,
Wald
- oder Steinforelle, ferner Th. III. pag. 158. Taf 104. Salmo alpinus, Alp-
forelle
.

Siemssen Nr. 79: pag. 54. Salmo Fario, Steinforelle.

Schrank Nr. 23 a: pag. 320. n. 293 u. n. 294. Salmo saxatilis u. Fario, Steinforelle,
Teichforelle
.

Hartmann Nr. 38 b: pag. 113. Salmo Fario u. alpinus, Bachforelle, Alpforelle.

Gloger Nr. 88: pag. 72. n. 7. Salmo Fario, Forelle.

Bujack Nr. 97: pag. 319. Salmo Fario, Forelle.

Agassiz Nr. 9: Tab. III. IIIa. IIIb. IV. IVb. V. Salmo Fario, Bachforelle, Flussforelle.
Bergforelle, Steinforelle, Goldforelle, Weissforelle, Schwarzforelle
.

Selys-Longchamps Nr. 58: pag. 221. Salmo Fario.

Krøyer Nr. 82: Bd. II. pag. 625. Salmo Fario.

Valenciennes Nr. 5: T. XXI. pag. 319. Pl. 618. Salar Ausonii.

Günther Nr. 47: pag. 113. Salmo Fario, Forelle.

Leiblein Nr. 51: pag. 116. Salmo Fario, Forelle.

Heckel und Kner Nr. 13: pag. 248. Fig. 138. Salar Ausonii, Forelle.

Fritsch Nr. 75: pag. 204. Salar Ausonii, Forelle.

Artcharakter: Körper gedrungen und mehr oder weniger seitlich
zusammengedrückt; Schnauze kurz und sehr abgestumpft;
die vordere kurze Vomerplatte dreieckig, am queren Hinter-
rande mit 3 bis 4 Zähnen besetzt, der sehr lange Vomerstiel
auf der seicht ausgehöhlten Gaumenfläche mit doppelreihi-
gen, sehr starken Zähnen besetzt. (Der olivengrüne Rücken
und die gelbgrünen Seiten mit mehr oder weniger schwar-
zen Flecken besetzt, zwischen welchen verschiedene oran-
genrothe, zuweilen bläulich umrandete Flecken eingestreut
sind; Unterseite mit messinggelbem Glanze.)

D 3—4/9—10, P. 1/12, V. 1/8, A. 3/7—8, C. 19.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0332" n="319"/><fw place="top" type="header">Gattung: Trutta.</fw><lb/>
dass er im Meere laiche, obgleich sie dessen Laich oder Brut niemals aufge-<lb/>
funden haben. Nur wenn durch anhaltende Seewinde eine starke Meeres-<lb/>
strömung in die Haffe hinein Statt findet, tritt mit dem Seewasser auch dieser<lb/>
Strandlachs in die Haffe ein. Eine nähere Untersuchung dieses Strandlachses<lb/>
wird denselben höchst wahrscheinlich als die sterile Form von <hi rendition="#i">Trutta Trutta</hi><lb/>
oder <hi rendition="#i">Trutta Salar</hi> erkennen lassen.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#b">4. Art. T. Fario <hi rendition="#g">Lin</hi>. <hi rendition="#i">Forelle</hi>.</hi> </head><lb/>
                <p> <hi rendition="#b">Syn. u. Citate.</hi> </p><lb/>
                <p><hi rendition="#k">Baldner</hi> Nr. 42: pag. 155. Taf. 8. <hi rendition="#g">Waldt-Forell</hi>.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#k">Artedi</hi> Nr. 1: Gen. pisc. pag. 12. n. 4, Descr. spec. pisc. pag. 51. n. 4, Syn. nom. pisc.<lb/>
pag. 23. n. 3.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#k">Linné</hi> Nr. 2: pag. 509. n. 4. <hi rendition="#i">Salmo Fario</hi>.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#k">Bloch</hi> Nr. 3 a: Th. I. pag. 148. Taf. 22 u. pag. 157. Taf. 23. <hi rendition="#i">Salmo Fario</hi>, <hi rendition="#g">Teichforelle,<lb/>
Wald</hi>- oder <hi rendition="#g">Steinforelle</hi>, ferner Th. III. pag. 158. Taf 104. <hi rendition="#i">Salmo alpinus</hi>, <hi rendition="#g">Alp-<lb/>
forelle</hi>.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#k">Siemssen</hi> Nr. 79: pag. 54. <hi rendition="#i">Salmo Fario</hi>, <hi rendition="#g">Steinforelle</hi>.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#k">Schrank</hi> Nr. 23 a: pag. 320. n. 293 u. n. 294. <hi rendition="#i">Salmo saxatilis</hi> u. <hi rendition="#i">Fario</hi>, <hi rendition="#g">Steinforelle,<lb/>
Teichforelle</hi>.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#k">Hartmann</hi> Nr. 38 b: pag. 113. <hi rendition="#i">Salmo Fario</hi> u. <hi rendition="#i">alpinus</hi>, <hi rendition="#g">Bachforelle, Alpforelle</hi>.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#k">Gloger</hi> Nr. 88: pag. 72. n. 7. <hi rendition="#i">Salmo Fario</hi>, <hi rendition="#g">Forelle</hi>.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#k">Bujack</hi> Nr. 97: pag. 319. <hi rendition="#i">Salmo Fario</hi>, <hi rendition="#g">Forelle</hi>.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#k">Agassiz</hi> Nr. 9: Tab. III. III<hi rendition="#sup">a</hi>. III<hi rendition="#sup">b</hi>. IV. IV<hi rendition="#sup">b</hi>. V. <hi rendition="#i">Salmo Fario</hi>, <hi rendition="#g">Bachforelle, Flussforelle.<lb/>
Bergforelle, Steinforelle, Goldforelle, Weissforelle, Schwarzforelle</hi>.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#k">Selys-Longchamps</hi> Nr. 58: pag. 221. <hi rendition="#i">Salmo Fario</hi>.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#k">Krøyer</hi> Nr. 82: Bd. II. pag. 625. <hi rendition="#i">Salmo Fario</hi>.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#k">Valenciennes</hi> Nr. 5: T. XXI. pag. 319. Pl. 618. <hi rendition="#i">Salar Ausonii</hi>.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#k">Günther</hi> Nr. 47: pag. 113. <hi rendition="#i">Salmo Fario</hi>, <hi rendition="#g">Forelle</hi>.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#k">Leiblein</hi> Nr. 51: pag. 116. <hi rendition="#i">Salmo Fario</hi>, <hi rendition="#g">Forelle</hi>.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#k">Heckel</hi> und <hi rendition="#k">Kner</hi> Nr. 13: pag. 248. Fig. 138. <hi rendition="#i">Salar Ausonii</hi>, <hi rendition="#g">Forelle</hi>.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#k">Fritsch</hi> Nr. 75: pag. 204. <hi rendition="#i">Salar Ausonii</hi>, <hi rendition="#g">Forelle</hi>.</p><lb/>
                <p> <hi rendition="#b">Artcharakter:</hi> <hi rendition="#g">Körper gedrungen und mehr oder weniger seitlich<lb/>
zusammengedrückt; Schnauze kurz und sehr abgestumpft;<lb/>
die vordere kurze Vomerplatte dreieckig, am queren Hinter-<lb/>
rande mit 3 bis 4 Zähnen besetzt, der sehr lange Vomerstiel<lb/>
auf der seicht ausgehöhlten Gaumenfläche mit doppelreihi-<lb/>
gen, sehr starken Zähnen besetzt. (Der olivengrüne Rücken<lb/>
und die gelbgrünen Seiten mit mehr oder weniger schwar-<lb/>
zen Flecken besetzt, zwischen welchen verschiedene oran-<lb/>
genrothe, zuweilen bläulich umrandete Flecken eingestreut<lb/>
sind; Unterseite mit messinggelbem Glanze.)</hi> </p><lb/>
                <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#i">D</hi> 3&#x2014;4/9&#x2014;10, <hi rendition="#i">P.</hi> 1/12, <hi rendition="#i">V.</hi> 1/8, <hi rendition="#i">A.</hi> 3/7&#x2014;8, <hi rendition="#i">C.</hi> 19.</hi> </p><lb/>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[319/0332] Gattung: Trutta. dass er im Meere laiche, obgleich sie dessen Laich oder Brut niemals aufge- funden haben. Nur wenn durch anhaltende Seewinde eine starke Meeres- strömung in die Haffe hinein Statt findet, tritt mit dem Seewasser auch dieser Strandlachs in die Haffe ein. Eine nähere Untersuchung dieses Strandlachses wird denselben höchst wahrscheinlich als die sterile Form von Trutta Trutta oder Trutta Salar erkennen lassen. 4. Art. T. Fario Lin. Forelle. Syn. u. Citate. Baldner Nr. 42: pag. 155. Taf. 8. Waldt-Forell. Artedi Nr. 1: Gen. pisc. pag. 12. n. 4, Descr. spec. pisc. pag. 51. n. 4, Syn. nom. pisc. pag. 23. n. 3. Linné Nr. 2: pag. 509. n. 4. Salmo Fario. Bloch Nr. 3 a: Th. I. pag. 148. Taf. 22 u. pag. 157. Taf. 23. Salmo Fario, Teichforelle, Wald- oder Steinforelle, ferner Th. III. pag. 158. Taf 104. Salmo alpinus, Alp- forelle. Siemssen Nr. 79: pag. 54. Salmo Fario, Steinforelle. Schrank Nr. 23 a: pag. 320. n. 293 u. n. 294. Salmo saxatilis u. Fario, Steinforelle, Teichforelle. Hartmann Nr. 38 b: pag. 113. Salmo Fario u. alpinus, Bachforelle, Alpforelle. Gloger Nr. 88: pag. 72. n. 7. Salmo Fario, Forelle. Bujack Nr. 97: pag. 319. Salmo Fario, Forelle. Agassiz Nr. 9: Tab. III. IIIa. IIIb. IV. IVb. V. Salmo Fario, Bachforelle, Flussforelle. Bergforelle, Steinforelle, Goldforelle, Weissforelle, Schwarzforelle. Selys-Longchamps Nr. 58: pag. 221. Salmo Fario. Krøyer Nr. 82: Bd. II. pag. 625. Salmo Fario. Valenciennes Nr. 5: T. XXI. pag. 319. Pl. 618. Salar Ausonii. Günther Nr. 47: pag. 113. Salmo Fario, Forelle. Leiblein Nr. 51: pag. 116. Salmo Fario, Forelle. Heckel und Kner Nr. 13: pag. 248. Fig. 138. Salar Ausonii, Forelle. Fritsch Nr. 75: pag. 204. Salar Ausonii, Forelle. Artcharakter: Körper gedrungen und mehr oder weniger seitlich zusammengedrückt; Schnauze kurz und sehr abgestumpft; die vordere kurze Vomerplatte dreieckig, am queren Hinter- rande mit 3 bis 4 Zähnen besetzt, der sehr lange Vomerstiel auf der seicht ausgehöhlten Gaumenfläche mit doppelreihi- gen, sehr starken Zähnen besetzt. (Der olivengrüne Rücken und die gelbgrünen Seiten mit mehr oder weniger schwar- zen Flecken besetzt, zwischen welchen verschiedene oran- genrothe, zuweilen bläulich umrandete Flecken eingestreut sind; Unterseite mit messinggelbem Glanze.) D 3—4/9—10, P. 1/12, V. 1/8, A. 3/7—8, C. 19.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/siebold_suesswasserfische_1863
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/siebold_suesswasserfische_1863/332
Zitationshilfe: Siebold, Carl Theodor Ernst von: Die Süsswasserfische von Mitteleuropa. Leipzig, 1863, S. 319. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/siebold_suesswasserfische_1863/332>, abgerufen am 18.03.2019.