Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Siebold, Carl Theodor Ernst von: Die Süsswasserfische von Mitteleuropa. Leipzig, 1863.

Bild:
<< vorherige Seite
Familie: Acipenserini.

Artcharakter: Die Rückenschilde vorn niedrig, nach hinten am
höchsten und mit einer Spitze endigend; die kleinen Sei-
tenschilder von einander gesondert stehend; die Schnauze
kurz und abgerundet; die Bartfäden nach innen gefranzt;
die sehr wulstige Ober- und Unterlippe vollständig und in
der Mitte eingebuchtet.

Diese von Heckel zuerst unterschiedene Störart, welche eine Länge von
6 bis 7 Fuss erreichen soll, bewohnt das schwarze Meer, steigt die Donau hin-
auf, gelangt jedoch höchst selten bis nach Oestreich. Der Glatt-Stör soll sich
aber doch noch weiter aufwärts verirren können, da höchst wahrscheinlich
nach Fitzinger's und Heckel's 1) Meinung jener 12 Pfund schwere, bei Regens-
burg gefangene Stör, von welchem Hohberg 2) berichtet, ein Glatt-Stör ge-
wesen sei. Hohberg hat übrigens nicht ein Wort zur näheren Charakteri-
sirung dieses Fisches hinzugefügt, so dass ich nicht begreife, was jene Ich-
thyologen veranlasst hat, diesen Stör als A. glaber zu deuten, und ich deshalb
das Vorkommen dieser Störart in der bayrischen Donau noch als zweifelhaft
erklären muss.

2. Art. A. Ruthenus Lin. Sterlet.

Syn. u. Citate.

Linne Nr. 2: pag. 403. n. 2. Acipenser ruthenus.

Bloch Nr. 3 a: Th. III. pag. 98. Taf. 89. Acipenser ruthenus, Sterlet.

Schrank Nr. 23 a: pag. 305. n. 277. Acipenser Sturio, Stör.

Martens Nr. 14 b: pag. 35. Acipenser Huso.

Perty Nr. 24: pag. 720. Acipenser Ruthenus.

Reuss Nr. 21: pag. 444. Acipenser Sturio, Stör.

Fitzinger und Heckel Nr. 12: pag. 279. Acipenser Ruthenus.

Koch Nr. 19: pag. 43. n. 39. Acipenser Sturio, Stör.

Heckel Nr. 11 i: pag. 196. Acipenser Ruthenus, Stör.

Heckel und Kner Nr. 13: pag. 337. Fig. 172 bis 174. Acipenser Ruthenus, Sterlet.

Artcharakter: Die Rückenschilde vorn niedrig, nach hinten am
höchsten und mit einer Spitze endigend; die kleinen Sei-
tenschilde dicht aneinandergereiht; die Schnauze langge-
streckt, schmal und spitz zulaufend; die ziemlich langen
Bartfäden nach innen gefranzt; die Oberlippe schmal und
schwach eingebuchtet, die Unterlippe in der Mitte getheilt.


1) Vergl. deren Darstellung der Gattung Acipenser. A. a. O. pag. 275.
2) S. dessen: Georgica curiosa. Th. II. Nürnberg, 1716. Buch XI. Cap. 91. pag. 604.
Familie: Acipenserini.

Artcharakter: Die Rückenschilde vorn niedrig, nach hinten am
höchsten und mit einer Spitze endigend; die kleinen Sei-
tenschilder von einander gesondert stehend; die Schnauze
kurz und abgerundet; die Bartfäden nach innen gefranzt;
die sehr wulstige Ober- und Unterlippe vollständig und in
der Mitte eingebuchtet.

Diese von Heckel zuerst unterschiedene Störart, welche eine Länge von
6 bis 7 Fuss erreichen soll, bewohnt das schwarze Meer, steigt die Donau hin-
auf, gelangt jedoch höchst selten bis nach Oestreich. Der Glatt-Stör soll sich
aber doch noch weiter aufwärts verirren können, da höchst wahrscheinlich
nach Fitzinger’s und Heckel’s 1) Meinung jener 12 Pfund schwere, bei Regens-
burg gefangene Stör, von welchem Hohberg 2) berichtet, ein Glatt-Stör ge-
wesen sei. Hohberg hat übrigens nicht ein Wort zur näheren Charakteri-
sirung dieses Fisches hinzugefügt, so dass ich nicht begreife, was jene Ich-
thyologen veranlasst hat, diesen Stör als A. glaber zu deuten, und ich deshalb
das Vorkommen dieser Störart in der bayrischen Donau noch als zweifelhaft
erklären muss.

2. Art. A. Ruthenus Lin. Sterlet.

Syn. u. Citate.

Linné Nr. 2: pag. 403. n. 2. Acipenser ruthenus.

Bloch Nr. 3 a: Th. III. pag. 98. Taf. 89. Acipenser ruthenus, Sterlet.

Schrank Nr. 23 a: pag. 305. n. 277. Acipenser Sturio, Stör.

Martens Nr. 14 b: pag. 35. Acipenser Huso.

Perty Nr. 24: pag. 720. Acipenser Ruthenus.

Reuss Nr. 21: pag. 444. Acipenser Sturio, Stör.

Fitzinger und Heckel Nr. 12: pag. 279. Acipenser Ruthenus.

Koch Nr. 19: pag. 43. n. 39. Acipenser Sturio, Stör.

Heckel Nr. 11 i: pag. 196. Acipenser Ruthenus, Stör.

Heckel und Kner Nr. 13: pag. 337. Fig. 172 bis 174. Acipenser Ruthenus, Sterlet.

Artcharakter: Die Rückenschilde vorn niedrig, nach hinten am
höchsten und mit einer Spitze endigend; die kleinen Sei-
tenschilde dicht aneinandergereiht; die Schnauze langge-
streckt, schmal und spitz zulaufend; die ziemlich langen
Bartfäden nach innen gefranzt; die Oberlippe schmal und
schwach eingebuchtet, die Unterlippe in der Mitte getheilt.


1) Vergl. deren Darstellung der Gattung Acipenser. A. a. O. pag. 275.
2) S. dessen: Georgica curiosa. Th. II. Nürnberg, 1716. Buch XI. Cap. 91. pag. 604.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0373" n="360"/>
              <fw place="top" type="header">Familie: Acipenserini.</fw><lb/>
              <p> <hi rendition="#b">Artcharakter:</hi> <hi rendition="#g">Die Rückenschilde vorn niedrig, nach hinten am<lb/>
höchsten und mit einer Spitze endigend; die kleinen Sei-<lb/>
tenschilder von einander gesondert stehend; die Schnauze<lb/>
kurz und abgerundet; die Bartfäden nach innen gefranzt;<lb/>
die sehr wulstige Ober- und Unterlippe vollständig und in<lb/>
der Mitte eingebuchtet.</hi> </p><lb/>
              <p>Diese von <hi rendition="#k">Heckel</hi> zuerst unterschiedene Störart, welche eine Länge von<lb/>
6 bis 7 Fuss erreichen soll, bewohnt das schwarze Meer, steigt die Donau hin-<lb/>
auf, gelangt jedoch höchst selten bis nach Oestreich. Der Glatt-Stör soll sich<lb/>
aber doch noch weiter aufwärts verirren können, da höchst wahrscheinlich<lb/>
nach <hi rendition="#k">Fitzinger</hi>&#x2019;s und <hi rendition="#k">Heckel</hi>&#x2019;s <note place="foot" n="1)">Vergl. deren Darstellung der Gattung <hi rendition="#i">Acipenser.</hi> A. a. O. pag. 275.</note> Meinung jener 12 Pfund schwere, bei Regens-<lb/>
burg gefangene Stör, von welchem <hi rendition="#k">Hohberg</hi> <note place="foot" n="2)">S. dessen: Georgica curiosa. Th. II. Nürnberg, 1716. Buch XI. Cap. 91. pag. 604.</note> berichtet, ein Glatt-Stör ge-<lb/>
wesen sei. <hi rendition="#k">Hohberg</hi> hat übrigens nicht ein Wort zur näheren Charakteri-<lb/>
sirung dieses Fisches hinzugefügt, so dass ich nicht begreife, was jene Ich-<lb/>
thyologen veranlasst hat, diesen Stör als <hi rendition="#i">A. glaber</hi> zu deuten, und ich deshalb<lb/>
das Vorkommen dieser Störart in der bayrischen Donau noch als zweifelhaft<lb/>
erklären muss.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">2. Art. A. Ruthenus <hi rendition="#g">Lin.</hi> <hi rendition="#i">Sterlet.</hi></hi> </head><lb/>
              <p> <hi rendition="#b">Syn. u. Citate.</hi> </p><lb/>
              <p><hi rendition="#k">Linné</hi> Nr. 2: pag. 403. n. 2. <hi rendition="#i">Acipenser ruthenus.</hi></p><lb/>
              <p><hi rendition="#k">Bloch</hi> Nr. 3 a: Th. III. pag. 98. Taf. 89. <hi rendition="#i">Acipenser ruthenus,</hi> <hi rendition="#g">Sterlet.</hi></p><lb/>
              <p><hi rendition="#k">Schrank</hi> Nr. 23 a: pag. 305. n. 277. <hi rendition="#i">Acipenser Sturio,</hi> <hi rendition="#g">Stör.</hi></p><lb/>
              <p><hi rendition="#k">Martens</hi> Nr. 14 b: pag. 35. <hi rendition="#i">Acipenser Huso.</hi></p><lb/>
              <p><hi rendition="#k">Perty</hi> Nr. 24: pag. 720. <hi rendition="#i">Acipenser Ruthenus.</hi></p><lb/>
              <p><hi rendition="#k">Reuss</hi> Nr. 21: pag. 444. <hi rendition="#i">Acipenser Sturio,</hi> <hi rendition="#g">Stör.</hi></p><lb/>
              <p><hi rendition="#k">Fitzinger</hi> und <hi rendition="#k">Heckel</hi> Nr. 12: pag. 279. <hi rendition="#i">Acipenser Ruthenus.</hi></p><lb/>
              <p><hi rendition="#k">Koch</hi> Nr. 19: pag. 43. n. 39. <hi rendition="#i">Acipenser Sturio,</hi> <hi rendition="#g">Stör.</hi></p><lb/>
              <p><hi rendition="#k">Heckel</hi> Nr. 11 i: pag. 196. <hi rendition="#i">Acipenser Ruthenus,</hi> <hi rendition="#g">Stör.</hi></p><lb/>
              <p><hi rendition="#k">Heckel</hi> und <hi rendition="#k">Kner</hi> Nr. 13: pag. 337. Fig. 172 bis 174. <hi rendition="#i">Acipenser Ruthenus,</hi> <hi rendition="#g">Sterlet.</hi></p><lb/>
              <p> <hi rendition="#b">Artcharakter:</hi> <hi rendition="#g">Die Rückenschilde vorn niedrig, nach hinten am<lb/>
höchsten und mit einer Spitze endigend; die kleinen Sei-<lb/>
tenschilde dicht aneinandergereiht; die Schnauze langge-<lb/>
streckt, schmal und spitz zulaufend; die ziemlich langen<lb/>
Bartfäden nach innen gefranzt; die Oberlippe schmal und<lb/>
schwach eingebuchtet, die Unterlippe in der Mitte getheilt.</hi> </p><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[360/0373] Familie: Acipenserini. Artcharakter: Die Rückenschilde vorn niedrig, nach hinten am höchsten und mit einer Spitze endigend; die kleinen Sei- tenschilder von einander gesondert stehend; die Schnauze kurz und abgerundet; die Bartfäden nach innen gefranzt; die sehr wulstige Ober- und Unterlippe vollständig und in der Mitte eingebuchtet. Diese von Heckel zuerst unterschiedene Störart, welche eine Länge von 6 bis 7 Fuss erreichen soll, bewohnt das schwarze Meer, steigt die Donau hin- auf, gelangt jedoch höchst selten bis nach Oestreich. Der Glatt-Stör soll sich aber doch noch weiter aufwärts verirren können, da höchst wahrscheinlich nach Fitzinger’s und Heckel’s 1) Meinung jener 12 Pfund schwere, bei Regens- burg gefangene Stör, von welchem Hohberg 2) berichtet, ein Glatt-Stör ge- wesen sei. Hohberg hat übrigens nicht ein Wort zur näheren Charakteri- sirung dieses Fisches hinzugefügt, so dass ich nicht begreife, was jene Ich- thyologen veranlasst hat, diesen Stör als A. glaber zu deuten, und ich deshalb das Vorkommen dieser Störart in der bayrischen Donau noch als zweifelhaft erklären muss. 2. Art. A. Ruthenus Lin. Sterlet. Syn. u. Citate. Linné Nr. 2: pag. 403. n. 2. Acipenser ruthenus. Bloch Nr. 3 a: Th. III. pag. 98. Taf. 89. Acipenser ruthenus, Sterlet. Schrank Nr. 23 a: pag. 305. n. 277. Acipenser Sturio, Stör. Martens Nr. 14 b: pag. 35. Acipenser Huso. Perty Nr. 24: pag. 720. Acipenser Ruthenus. Reuss Nr. 21: pag. 444. Acipenser Sturio, Stör. Fitzinger und Heckel Nr. 12: pag. 279. Acipenser Ruthenus. Koch Nr. 19: pag. 43. n. 39. Acipenser Sturio, Stör. Heckel Nr. 11 i: pag. 196. Acipenser Ruthenus, Stör. Heckel und Kner Nr. 13: pag. 337. Fig. 172 bis 174. Acipenser Ruthenus, Sterlet. Artcharakter: Die Rückenschilde vorn niedrig, nach hinten am höchsten und mit einer Spitze endigend; die kleinen Sei- tenschilde dicht aneinandergereiht; die Schnauze langge- streckt, schmal und spitz zulaufend; die ziemlich langen Bartfäden nach innen gefranzt; die Oberlippe schmal und schwach eingebuchtet, die Unterlippe in der Mitte getheilt. 1) Vergl. deren Darstellung der Gattung Acipenser. A. a. O. pag. 275. 2) S. dessen: Georgica curiosa. Th. II. Nürnberg, 1716. Buch XI. Cap. 91. pag. 604.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/siebold_suesswasserfische_1863
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/siebold_suesswasserfische_1863/373
Zitationshilfe: Siebold, Carl Theodor Ernst von: Die Süsswasserfische von Mitteleuropa. Leipzig, 1863, S. 360. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/siebold_suesswasserfische_1863/373>, abgerufen am 24.03.2019.