Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Siebold, Carl Theodor Ernst von: Die Süsswasserfische von Mitteleuropa. Leipzig, 1863.

Bild:
<< vorherige Seite

Gattung: Lucioperca.
nehmungen gemacht worden, welche bereits Gesner1) angeführt hat. Von
Jurine2) wurde die aus dem Maule dieser Barsche hervorgedrängte Blase
ganz richtig gedeutet und ihre Entstehung ebenso richtig erklärt.

II. Gattung: Lucioperca (nach Cuvier).

Gattungscharakter: Zwei Rückenflossen; zwischen den Bürsten-
zähnen des Mauls ragen längere und stärkere spitz conische
Zähne hervor; an dem Kiemendeckel-Apparat nur der Vor-
deckel gezähnt.

1. Art. L. Sandra Cuv. Amaul, Zander.

Syn. u. Citate.

Artedi Nr. 1: Gen. pisc. pag. 39. n. 2, Deser. spec. pisc. pag. 76. n. 2, Syn. nom. pisc.
pag. 67. n. 2.

Linne Nr. 2: pag. 481. n. 2, Perca Lucioperca.

Bloch Nr. 3 a: Th. II. pag. 62. Taf. 51, Perca Lucioperca, Zander.

Schrank Nr. 23 a: pag. 314. n. 284, Nagemaul.

Cuvier et Valenciennes Nr. 5: T. II. 1828. pag. 110. Pl. 15, Lucioperca Sandra, le Sandre.

Gloger Nr. 88: pag. 77. nr. 36, Sand-Barsch.

Bujack Nr. 97: pag. 355, Lucioperca Sandra, Zander.

Fürnrohr Nr. 20: pag. 5, Lucioperca Sandra, Schill.

Kröyer Nr. 82: Bd. I. 1838--40. pag. 32, Lucioperca Sandra.

Heckel und Kner Nr. 13: pag. 8. Fig. 2, Lucioperca Sandra, Schiel.

Fritsch Nr. 75: pag. 200. n. 2, Luciperca Sandra, Schiel.

Artcharakter: Rücken und Seiten des Leibes grünlich grau, Bauch
weisslich; vom Rücken ziehen sich an den Seiten herab
braune verwaschene Flecke, die zuweilen zu Querbin-
den verschmelzen. Rückenflossen und zuweilen auch die
Schwanzflosse schwarz punctirt, Brust-, Bauch- und Af-
terflosse schmutziggelb.

1. D. 14, 2. D. 1/20--22, P. 15, V. 1/5, A. 2/11, C. 17, Squ. 12--14/75--90/16--20.

Der Schill oder Zander, welchen letzteren Namen dieser Fisch in Nord-
deutschland führt, zeichnet sich durch seinen langgestreckten Körper, sowie
durch seinen langgezogenen hechtähnlichen Kopf aus. Es ist der Schill ein
äusserst gieriger Raubfisch, der dem Hecht sowohl in der Grösse wie in der

1) Vergl. Gesner Nr. 34 a: pag. 824. oder Nr. 34 b: pag. 168. b.
2) S. dessen Histoire des poissons du lac Leman in den Memoires de la societe de
physique et d'histoire naturelle de Geneve. T. III. 1825. pag. 153.
4*

Gattung: Lucioperca.
nehmungen gemacht worden, welche bereits Gesner1) angeführt hat. Von
Jurine2) wurde die aus dem Maule dieser Barsche hervorgedrängte Blase
ganz richtig gedeutet und ihre Entstehung ebenso richtig erklärt.

II. Gattung: Lucioperca (nach Cuvier).

Gattungscharakter: Zwei Rückenflossen; zwischen den Bürsten-
zähnen des Mauls ragen längere und stärkere spitz conische
Zähne hervor; an dem Kiemendeckel-Apparat nur der Vor-
deckel gezähnt.

1. Art. L. Sandra Cuv. Amaul, Zander.

Syn. u. Citate.

Artedi Nr. 1: Gen. pisc. pag. 39. n. 2, Deser. spec. pisc. pag. 76. n. 2, Syn. nom. pisc.
pag. 67. n. 2.

Linné Nr. 2: pag. 481. n. 2, Perca Lucioperca.

Bloch Nr. 3 a: Th. II. pag. 62. Taf. 51, Perca Lucioperca, Zander.

Schrank Nr. 23 a: pag. 314. n. 284, Nagemaul.

Cuvier et Valenciennes Nr. 5: T. II. 1828. pag. 110. Pl. 15, Lucioperca Sandra, le Sandre.

Gloger Nr. 88: pag. 77. nr. 36, Sand-Barsch.

Bujack Nr. 97: pag. 355, Lucioperca Sandra, Zander.

Fürnrohr Nr. 20: pag. 5, Lucioperca Sandra, Schill.

Krøyer Nr. 82: Bd. I. 1838—40. pag. 32, Lucioperca Sandra.

Heckel und Kner Nr. 13: pag. 8. Fig. 2, Lucioperca Sandra, Schiel.

Fritsch Nr. 75: pag. 200. n. 2, Luciperca Sandra, Schiel.

Artcharakter: Rücken und Seiten des Leibes grünlich grau, Bauch
weisslich; vom Rücken ziehen sich an den Seiten herab
braune verwaschene Flecke, die zuweilen zu Querbin-
den verschmelzen. Rückenflossen und zuweilen auch die
Schwanzflosse schwarz punctirt, Brust-, Bauch- und Af-
terflosse schmutziggelb.

1. D. 14, 2. D. 1/20—22, P. 15, V. 1/5, A. 2/11, C. 17, Squ. 12—14/75—90/16—20.

Der Schill oder Zander, welchen letzteren Namen dieser Fisch in Nord-
deutschland führt, zeichnet sich durch seinen langgestreckten Körper, sowie
durch seinen langgezogenen hechtähnlichen Kopf aus. Es ist der Schill ein
äusserst gieriger Raubfisch, der dem Hecht sowohl in der Grösse wie in der

1) Vergl. Gesner Nr. 34 a: pag. 824. oder Nr. 34 b: pag. 168. b.
2) S. dessen Histoire des poissons du lac Léman in den Mémoires de la société de
physique et d’histoire naturelle de Genève. T. III. 1825. pag. 153.
4*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0064" n="51"/><fw place="top" type="header">Gattung: Lucioperca.</fw><lb/>
nehmungen gemacht worden, welche bereits <hi rendition="#k">Gesner</hi><note place="foot" n="1)">Vergl. <hi rendition="#k">Gesner</hi> Nr. 34 a: pag. 824. oder Nr. 34 b: pag. 168. b.</note> angeführt hat. Von<lb/><hi rendition="#k">Jurine</hi><note place="foot" n="2)">S. dessen Histoire des poissons du lac Léman in den Mémoires de la société de<lb/>
physique et d&#x2019;histoire naturelle de Genève. T. III. 1825. pag. 153.</note> wurde die aus dem Maule dieser Barsche hervorgedrängte Blase<lb/>
ganz richtig gedeutet und ihre Entstehung ebenso richtig erklärt.</p>
              </div>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>II. Gattung: <hi rendition="#b">Lucioperca</hi> (nach <hi rendition="#k">Cuvier</hi>).</head><lb/>
              <p> <hi rendition="#b">Gattungscharakter:</hi> <hi rendition="#g">Zwei Rückenflossen; zwischen den Bürsten-<lb/>
zähnen des Mauls ragen längere und stärkere spitz conische<lb/>
Zähne hervor; an dem Kiemendeckel-Apparat nur der Vor-<lb/>
deckel gezähnt.</hi> </p><lb/>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#b">1. Art. L. Sandra <hi rendition="#g">Cuv.</hi> <hi rendition="#i">Amaul, Zander.</hi></hi> </head><lb/>
                <p> <hi rendition="#b">Syn. u. Citate.</hi> </p><lb/>
                <p><hi rendition="#k">Artedi</hi> Nr. 1: Gen. pisc. pag. 39. n. 2, Deser. spec. pisc. pag. 76. n. 2, Syn. nom. pisc.<lb/>
pag. 67. n. 2.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#k">Linné</hi> Nr. 2: pag. 481. n. 2, <hi rendition="#i">Perca Lucioperca.</hi></p><lb/>
                <p><hi rendition="#k">Bloch</hi> Nr. 3 a: Th. II. pag. 62. Taf. 51, <hi rendition="#i">Perca Lucioperca,</hi> <hi rendition="#g">Zander.</hi></p><lb/>
                <p><hi rendition="#k">Schrank</hi> Nr. 23 a: pag. 314. n. 284, <hi rendition="#g">Nagemaul.</hi></p><lb/>
                <p><hi rendition="#k">Cuvier</hi> et <hi rendition="#k">Valenciennes</hi> Nr. 5: T. II. 1828. pag. 110. Pl. 15, <hi rendition="#i">Lucioperca Sandra, le Sandre.</hi></p><lb/>
                <p><hi rendition="#k">Gloger</hi> Nr. 88: pag. 77. nr. 36, <hi rendition="#g">Sand-Barsch.</hi></p><lb/>
                <p><hi rendition="#k">Bujack</hi> Nr. 97: pag. 355, <hi rendition="#i">Lucioperca Sandra,</hi> <hi rendition="#g">Zander.</hi></p><lb/>
                <p><hi rendition="#k">Fürnrohr</hi> Nr. 20: pag. 5, <hi rendition="#i">Lucioperca Sandra,</hi> <hi rendition="#g">Schill.</hi></p><lb/>
                <p><hi rendition="#k">Krøyer</hi> Nr. 82: Bd. I. 1838&#x2014;40. pag. 32, <hi rendition="#i">Lucioperca Sandra.</hi></p><lb/>
                <p><hi rendition="#k">Heckel</hi> und <hi rendition="#k">Kner</hi> Nr. 13: pag. 8. Fig. 2, <hi rendition="#i">Lucioperca Sandra,</hi> <hi rendition="#g">Schiel.</hi></p><lb/>
                <p><hi rendition="#k">Fritsch</hi> Nr. 75: pag. 200. n. 2, <hi rendition="#i">Luciperca Sandra,</hi> <hi rendition="#g">Schiel.</hi></p><lb/>
                <p> <hi rendition="#b">Artcharakter:</hi> <hi rendition="#g">Rücken und Seiten des Leibes grünlich grau, Bauch<lb/>
weisslich; vom Rücken ziehen sich an den Seiten herab<lb/>
braune verwaschene Flecke, die zuweilen zu Querbin-<lb/>
den verschmelzen. Rückenflossen und zuweilen auch die<lb/>
Schwanzflosse schwarz punctirt, Brust-, Bauch- und Af-<lb/>
terflosse schmutziggelb.</hi> </p><lb/>
                <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#b">1.</hi><hi rendition="#i">D.</hi> 14, <hi rendition="#b">2.</hi> <hi rendition="#i">D.</hi> 1/20&#x2014;22, <hi rendition="#i">P.</hi> 15, <hi rendition="#i">V.</hi> 1/5, <hi rendition="#i">A.</hi> 2/11, <hi rendition="#i">C.</hi> 17, <hi rendition="#i">Squ.</hi> 12&#x2014;14/75&#x2014;90/16&#x2014;20.</hi> </p><lb/>
                <p>Der Schill oder Zander, welchen letzteren Namen dieser Fisch in Nord-<lb/>
deutschland führt, zeichnet sich durch seinen langgestreckten Körper, sowie<lb/>
durch seinen langgezogenen hechtähnlichen Kopf aus. Es ist der Schill ein<lb/>
äusserst gieriger Raubfisch, der dem Hecht sowohl in der Grösse wie in der<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">4*</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[51/0064] Gattung: Lucioperca. nehmungen gemacht worden, welche bereits Gesner 1) angeführt hat. Von Jurine 2) wurde die aus dem Maule dieser Barsche hervorgedrängte Blase ganz richtig gedeutet und ihre Entstehung ebenso richtig erklärt. II. Gattung: Lucioperca (nach Cuvier). Gattungscharakter: Zwei Rückenflossen; zwischen den Bürsten- zähnen des Mauls ragen längere und stärkere spitz conische Zähne hervor; an dem Kiemendeckel-Apparat nur der Vor- deckel gezähnt. 1. Art. L. Sandra Cuv. Amaul, Zander. Syn. u. Citate. Artedi Nr. 1: Gen. pisc. pag. 39. n. 2, Deser. spec. pisc. pag. 76. n. 2, Syn. nom. pisc. pag. 67. n. 2. Linné Nr. 2: pag. 481. n. 2, Perca Lucioperca. Bloch Nr. 3 a: Th. II. pag. 62. Taf. 51, Perca Lucioperca, Zander. Schrank Nr. 23 a: pag. 314. n. 284, Nagemaul. Cuvier et Valenciennes Nr. 5: T. II. 1828. pag. 110. Pl. 15, Lucioperca Sandra, le Sandre. Gloger Nr. 88: pag. 77. nr. 36, Sand-Barsch. Bujack Nr. 97: pag. 355, Lucioperca Sandra, Zander. Fürnrohr Nr. 20: pag. 5, Lucioperca Sandra, Schill. Krøyer Nr. 82: Bd. I. 1838—40. pag. 32, Lucioperca Sandra. Heckel und Kner Nr. 13: pag. 8. Fig. 2, Lucioperca Sandra, Schiel. Fritsch Nr. 75: pag. 200. n. 2, Luciperca Sandra, Schiel. Artcharakter: Rücken und Seiten des Leibes grünlich grau, Bauch weisslich; vom Rücken ziehen sich an den Seiten herab braune verwaschene Flecke, die zuweilen zu Querbin- den verschmelzen. Rückenflossen und zuweilen auch die Schwanzflosse schwarz punctirt, Brust-, Bauch- und Af- terflosse schmutziggelb. 1. D. 14, 2. D. 1/20—22, P. 15, V. 1/5, A. 2/11, C. 17, Squ. 12—14/75—90/16—20. Der Schill oder Zander, welchen letzteren Namen dieser Fisch in Nord- deutschland führt, zeichnet sich durch seinen langgestreckten Körper, sowie durch seinen langgezogenen hechtähnlichen Kopf aus. Es ist der Schill ein äusserst gieriger Raubfisch, der dem Hecht sowohl in der Grösse wie in der 1) Vergl. Gesner Nr. 34 a: pag. 824. oder Nr. 34 b: pag. 168. b. 2) S. dessen Histoire des poissons du lac Léman in den Mémoires de la société de physique et d’histoire naturelle de Genève. T. III. 1825. pag. 153. 4*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/siebold_suesswasserfische_1863
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/siebold_suesswasserfische_1863/64
Zitationshilfe: Siebold, Carl Theodor Ernst von: Die Süsswasserfische von Mitteleuropa. Leipzig, 1863, S. 51. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/siebold_suesswasserfische_1863/64>, abgerufen am 24.03.2019.