Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Siegemund, Justine: Königliche Preußische und Chur-Brandenburgische Hof-Wehe-Mutter. Cölln (Spree), 1690.

Bild:
<< vorherige Seite
Zeugnisse
Nun folgen etliche Zeugnisse wegen des
Wassersprengens.

WIr hernach Geschriebene/ zu denen Li-
gnitzischen Stadt-Gerichten/ Verordnete und
Geschworne: Daniel Pitiscus, Christian Wey-
rauch
/ Schöppen/ und Johann Friedrich Hil-
debrand
/ Unter-Gerichts-Vogdt/ Uhrkunden und
bekennen hiermit öffentlich/ wo Noth/ daß dato vor
Uns an gewöhnlicher Gerichts-Stelle erschienen/ die
Ehrbare und Tugendsame Frau Justina Sigmun-
din
/ gebohrne Dittrichin/ dieser Orten berühmte und
wohl-erfahrne Wehe-Mutter/ und hat Gerichts-wegen
zu vernehmen gegeben/ was Gestalt Sie einiger Un-
geziemlichkeiten/ theils wegen vorgegebener Beschleuni-
gung der Geburten/ theils wegen des von Ihr jeder-
zeit glücklich practicirten Wassersprengens/ beschuldiget
werden wollen; Und demnach gebeten/ weiln Sie unter-
schiedener Frauens-Personen/ denen Sie in gesegnetem
Zustande gedienet/ beglaubtes Zeugniß/ wie Sie nehm-
lich mit ihnen in der Geburts-Zeit umgegangen/ be-
nöthiget wäre/ selbige Gerichtlich abzuhören/ und de-
ren Aussagen wol zu mercken. So dann auch gesche-
hen. Und haben nachfolgende Personen/ nach dem
Sie auf beschehenes Erfordern/ willig erschienen/ und
Wir Ihnen gedachter Frauen Justinen Sigmun-
din
Anliegen vorgetragen/ Sie auch/ wie gewöhn-

lich/
Zeugniſſe
Nun folgen etliche Zeugniſſe wegen des
Waſſerſprengens.

WIr hernach Geſchriebene/ zu denen Li-
gnitziſchen Stadt-Gerichten/ Verordnete und
Geſchworne: Daniel Pitiſcus, Chriſtian Wey-
rauch
/ Schoͤppen/ und Johann Friedrich Hil-
debrand
/ Unter-Gerichts-Vogdt/ Uhrkunden und
bekennen hiermit oͤffentlich/ wo Noth/ daß dato vor
Uns an gewoͤhnlicher Gerichts-Stelle erſchienen/ die
Ehrbare und Tugendſame Frau Juſtina Sigmun-
din
/ gebohrne Dittrichin/ dieſer Orten beruͤhmte und
wohl-erfahrne Wehe-Mutter/ und hat Gerichts-wegen
zu vernehmen gegeben/ was Geſtalt Sie einiger Un-
geziemlichkeiten/ theils wegen vorgegebener Beſchleuni-
gung der Geburten/ theils wegen des von Ihr jeder-
zeit gluͤcklich practicirten Waſſerſprengens/ beſchuldiget
werden wollen; Und demnach gebeten/ weiln Sie unter-
ſchiedener Frauens-Perſonen/ denen Sie in geſegnetem
Zuſtande gedienet/ beglaubtes Zeugniß/ wie Sie nehm-
lich mit ihnen in der Geburts-Zeit umgegangen/ be-
noͤthiget waͤre/ ſelbige Gerichtlich abzuhören/ und de-
ren Auſſagen wol zu mercken. So dann auch geſche-
hen. Und haben nachfolgende Perſonen/ nach dem
Sie auf beſchehenes Erfordern/ willig erſchienen/ und
Wir Ihnen gedachter Frauen Juſtinen Sigmun-
din
Anliegen vorgetragen/ Sie auch/ wie gewoͤhn-

lich/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0277" n="150"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Zeugni&#x017F;&#x017F;e</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Nun folgen etliche Zeugni&#x017F;&#x017F;e wegen des<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;prengens.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">W</hi>Ir hernach Ge&#x017F;chriebene/ zu denen Li-</hi><lb/>
gnitzi&#x017F;chen Stadt-Gerichten/ Verordnete und<lb/>
Ge&#x017F;chworne: <hi rendition="#aq">Daniel Piti&#x017F;cus,</hi> <hi rendition="#fr">Chri&#x017F;tian Wey-<lb/>
rauch</hi>/ Scho&#x0364;ppen/ und <hi rendition="#fr">Johann Friedrich Hil-<lb/>
debrand</hi>/ Unter-Gerichts-Vogdt/ Uhrkunden und<lb/>
bekennen hiermit o&#x0364;ffentlich/ wo Noth/ daß <hi rendition="#aq">dato</hi> vor<lb/>
Uns an gewo&#x0364;hnlicher Gerichts-Stelle er&#x017F;chienen/ die<lb/>
Ehrbare und Tugend&#x017F;ame <hi rendition="#fr">Frau Ju&#x017F;tina Sigmun-<lb/>
din</hi>/ gebohrne <hi rendition="#fr">Dittrichin</hi>/ die&#x017F;er Orten beru&#x0364;hmte und<lb/>
wohl-erfahrne Wehe-Mutter/ und hat Gerichts-wegen<lb/>
zu vernehmen gegeben/ was Ge&#x017F;talt Sie einiger Un-<lb/>
geziemlichkeiten/ theils wegen vorgegebener Be&#x017F;chleuni-<lb/>
gung der Geburten/ theils wegen des von Ihr jeder-<lb/>
zeit glu&#x0364;cklich <hi rendition="#aq">practicirt</hi>en Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;prengens/ be&#x017F;chuldiget<lb/>
werden wollen; Und demnach gebeten/ weiln Sie unter-<lb/>
&#x017F;chiedener Frauens-Per&#x017F;onen/ denen Sie in ge&#x017F;egnetem<lb/>
Zu&#x017F;tande gedienet/ beglaubtes Zeugniß/ wie Sie nehm-<lb/>
lich mit ihnen in der Geburts-Zeit umgegangen/ be-<lb/>
no&#x0364;thiget wa&#x0364;re/ &#x017F;elbige Gerichtlich abzuhören/ und de-<lb/>
ren Au&#x017F;&#x017F;agen wol zu mercken. So dann auch ge&#x017F;che-<lb/>
hen. Und haben nachfolgende Per&#x017F;onen/ nach dem<lb/>
Sie auf be&#x017F;chehenes Erfordern/ willig er&#x017F;chienen/ und<lb/>
Wir Ihnen gedachter Frauen <hi rendition="#fr">Ju&#x017F;tinen Sigmun-<lb/>
din</hi> Anliegen vorgetragen/ Sie auch/ wie gewo&#x0364;hn-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">lich/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[150/0277] Zeugniſſe Nun folgen etliche Zeugniſſe wegen des Waſſerſprengens. WIr hernach Geſchriebene/ zu denen Li- gnitziſchen Stadt-Gerichten/ Verordnete und Geſchworne: Daniel Pitiſcus, Chriſtian Wey- rauch/ Schoͤppen/ und Johann Friedrich Hil- debrand/ Unter-Gerichts-Vogdt/ Uhrkunden und bekennen hiermit oͤffentlich/ wo Noth/ daß dato vor Uns an gewoͤhnlicher Gerichts-Stelle erſchienen/ die Ehrbare und Tugendſame Frau Juſtina Sigmun- din/ gebohrne Dittrichin/ dieſer Orten beruͤhmte und wohl-erfahrne Wehe-Mutter/ und hat Gerichts-wegen zu vernehmen gegeben/ was Geſtalt Sie einiger Un- geziemlichkeiten/ theils wegen vorgegebener Beſchleuni- gung der Geburten/ theils wegen des von Ihr jeder- zeit gluͤcklich practicirten Waſſerſprengens/ beſchuldiget werden wollen; Und demnach gebeten/ weiln Sie unter- ſchiedener Frauens-Perſonen/ denen Sie in geſegnetem Zuſtande gedienet/ beglaubtes Zeugniß/ wie Sie nehm- lich mit ihnen in der Geburts-Zeit umgegangen/ be- noͤthiget waͤre/ ſelbige Gerichtlich abzuhören/ und de- ren Auſſagen wol zu mercken. So dann auch geſche- hen. Und haben nachfolgende Perſonen/ nach dem Sie auf beſchehenes Erfordern/ willig erſchienen/ und Wir Ihnen gedachter Frauen Juſtinen Sigmun- din Anliegen vorgetragen/ Sie auch/ wie gewoͤhn- lich/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/siegemund_unterricht_1690
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/siegemund_unterricht_1690/277
Zitationshilfe: Siegemund, Justine: Königliche Preußische und Chur-Brandenburgische Hof-Wehe-Mutter. Cölln (Spree), 1690. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/siegemund_unterricht_1690/277>, S. 150, abgerufen am 16.12.2017.