Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Siegemund, Justine: Königliche Preußische und Chur-Brandenburgische Hof-Wehe-Mutter. Cölln (Spree), 1690.

Bild:
<< vorherige Seite

an den geneigten Leser.
habe dienen müßen. GOtt hat mich darzu beruf-
fen/ dem sey auch Lob und Danck gesaget.

II.

Was aber zum Andern anlanget/ warum
ich dieses Buch geschrieben/ und nun zum Druck
heraus gebe/
auch mit wenigen zu berichten/ ist zu wis-
sen: Daß/ weil ich von vielen Jaren herd an unterschied-
liche Oerther habe reisen/ und bis zu der Niederkunfft
derer Frauen/ so mich verlanget/ aufhalten müssen/
fand ich keine beßere Zeit-Vertreib/ als meine Ge-
dancken und Anmerckungen/ bey den schwehren Fäl-
len/ zu Papier zu bringen: Es war mir leicht eine
Feder und Papier zu haben/ und den Vorrath hatte
ich in meinen Gedancken/ aus der angemerckten Er-
fahrung. Wann ich also ein müßiges Stündchen sahe/
schrieb ich etwas zusammen/ ohne zu gedencken/ daß das
solte ein Buch für der Welt werden; Sondern ich schrie-
be eine und andere Zufälle auf für mir/ es nicht zu ver-
gessen/ und bey andern desto gründlicher davon zu re-
den; sonderlich/ weil ich hören muste/ wie ungegründet
so wohl Wehe-Mütter/ als andere kluge Frauen offt
von unterschiedlichen Zufällen redeten. Es kam noch
dazu/ daß ich in einer gewissen Angelegenheit/ die ich
in dem Buch an seinem Orth anführe/ mich zu ver-
thätigen/ vornehmer Medicorum Gutachten und Aus-
spruch einholen müste/ dadurch ward mir Anlaß gege-

ben/

an den geneigten Leſer.
habe dienen muͤßen. GOtt hat mich darzu beruf-
fen/ dem ſey auch Lob und Danck geſaget.

II.

Was aber zum Andern anlanget/ warum
ich dieſes Buch geſchrieben/ und nun zum Druck
heraus gebe/
auch mit wenigen zu berichten/ iſt zu wiſ-
ſen: Daß/ weil ich von vielen Jaren herd an unterſchied-
liche Oerther habe reiſen/ und bis zu der Niederkunfft
derer Frauen/ ſo mich verlanget/ aufhalten muͤſſen/
fand ich keine beßere Zeit-Vertreib/ als meine Ge-
dancken und Anmerckungen/ bey den ſchwehren Faͤl-
len/ zu Papier zu bringen: Es war mir leicht eine
Feder und Papier zu haben/ und den Vorrath hatte
ich in meinen Gedancken/ aus der angemerckten Er-
fahrung. Wann ich alſo ein muͤßiges Stuͤndchen ſahe/
ſchrieb ich etwas zuſammen/ ohne zu gedencken/ daß das
ſolte ein Buch fuͤr der Welt werden; Sondern ich ſchrie-
be eine und andere Zufaͤlle auf fuͤr mir/ es nicht zu ver-
geſſen/ und bey andern deſto gruͤndlicher davon zu re-
den; ſonderlich/ weil ich hoͤren muſte/ wie ungegruͤndet
ſo wohl Wehe-Muͤtter/ als andere kluge Frauen offt
von unterſchiedlichen Zufaͤllen redeten. Es kam noch
dazu/ daß ich in einer gewiſſen Angelegenheit/ die ich
in dem Buch an ſeinem Orth anfuͤhre/ mich zu ver-
thaͤtigen/ vornehmer Medicorum Gutachten und Aus-
ſpruch einholen muͤſte/ dadurch ward mir Anlaß gege-

ben/
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0029"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">an den geneigten Le&#x017F;er.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">habe dienen mu&#x0364;ßen.</hi> GOtt hat mich darzu beruf-<lb/>
fen/ dem &#x017F;ey auch Lob und Danck ge&#x017F;aget.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">II.</hi> </head><lb/>
          <p>Was aber <hi rendition="#fr">zum Andern</hi> anlanget/ <hi rendition="#fr">warum<lb/>
ich die&#x017F;es Buch ge&#x017F;chrieben/ und nun zum Druck<lb/>
heraus gebe/</hi> auch mit wenigen zu berichten/ i&#x017F;t zu wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en: Daß/ weil ich von vielen Jaren herd an unter&#x017F;chied-<lb/>
liche Oerther habe rei&#x017F;en/ und bis zu der Niederkunfft<lb/>
derer Frauen/ &#x017F;o mich verlanget/ aufhalten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
fand ich keine beßere Zeit-Vertreib/ als meine Ge-<lb/>
dancken und Anmerckungen/ bey den &#x017F;chwehren Fa&#x0364;l-<lb/>
len/ zu Papier zu bringen: Es war mir leicht eine<lb/>
Feder und Papier zu haben/ und den Vorrath hatte<lb/>
ich in meinen Gedancken/ aus der angemerckten Er-<lb/>
fahrung. Wann ich al&#x017F;o ein mu&#x0364;ßiges Stu&#x0364;ndchen &#x017F;ahe/<lb/>
&#x017F;chrieb ich etwas zu&#x017F;ammen/ ohne zu gedencken/ daß das<lb/>
&#x017F;olte ein Buch fu&#x0364;r der Welt werden; Sondern ich &#x017F;chrie-<lb/>
be eine und andere Zufa&#x0364;lle auf fu&#x0364;r mir/ es nicht zu ver-<lb/>
ge&#x017F;&#x017F;en/ und bey andern de&#x017F;to gru&#x0364;ndlicher davon zu re-<lb/>
den; &#x017F;onderlich/ weil ich ho&#x0364;ren mu&#x017F;te/ wie ungegru&#x0364;ndet<lb/>
&#x017F;o wohl Wehe-Mu&#x0364;tter/ als andere kluge Frauen offt<lb/>
von unter&#x017F;chiedlichen Zufa&#x0364;llen redeten. Es kam noch<lb/>
dazu/ daß ich in einer gewi&#x017F;&#x017F;en Angelegenheit/ die ich<lb/>
in dem Buch an &#x017F;einem Orth anfu&#x0364;hre/ mich zu ver-<lb/>
tha&#x0364;tigen/ vornehmer <hi rendition="#aq">Medicorum</hi> Gutachten und Aus-<lb/>
&#x017F;pruch einholen mu&#x0364;&#x017F;te/ dadurch ward mir Anlaß gege-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ben/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0029] an den geneigten Leſer. habe dienen muͤßen. GOtt hat mich darzu beruf- fen/ dem ſey auch Lob und Danck geſaget. II. Was aber zum Andern anlanget/ warum ich dieſes Buch geſchrieben/ und nun zum Druck heraus gebe/ auch mit wenigen zu berichten/ iſt zu wiſ- ſen: Daß/ weil ich von vielen Jaren herd an unterſchied- liche Oerther habe reiſen/ und bis zu der Niederkunfft derer Frauen/ ſo mich verlanget/ aufhalten muͤſſen/ fand ich keine beßere Zeit-Vertreib/ als meine Ge- dancken und Anmerckungen/ bey den ſchwehren Faͤl- len/ zu Papier zu bringen: Es war mir leicht eine Feder und Papier zu haben/ und den Vorrath hatte ich in meinen Gedancken/ aus der angemerckten Er- fahrung. Wann ich alſo ein muͤßiges Stuͤndchen ſahe/ ſchrieb ich etwas zuſammen/ ohne zu gedencken/ daß das ſolte ein Buch fuͤr der Welt werden; Sondern ich ſchrie- be eine und andere Zufaͤlle auf fuͤr mir/ es nicht zu ver- geſſen/ und bey andern deſto gruͤndlicher davon zu re- den; ſonderlich/ weil ich hoͤren muſte/ wie ungegruͤndet ſo wohl Wehe-Muͤtter/ als andere kluge Frauen offt von unterſchiedlichen Zufaͤllen redeten. Es kam noch dazu/ daß ich in einer gewiſſen Angelegenheit/ die ich in dem Buch an ſeinem Orth anfuͤhre/ mich zu ver- thaͤtigen/ vornehmer Medicorum Gutachten und Aus- ſpruch einholen muͤſte/ dadurch ward mir Anlaß gege- ben/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/siegemund_unterricht_1690
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/siegemund_unterricht_1690/29
Zitationshilfe: Siegemund, Justine: Königliche Preußische und Chur-Brandenburgische Hof-Wehe-Mutter. Cölln (Spree), 1690. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/siegemund_unterricht_1690/29>, abgerufen am 16.12.2017.