Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Siegemund, Justine: Königliche Preußische und Chur-Brandenburgische Hof-Wehe-Mutter. Cölln (Spree), 1690.

Bild:
<< vorherige Seite
wegen des Wassersprengens.
IX.

Frau Susanna Jacobin/ gebohrne Ritte-
rin/
etc. Saget mit gutem Wissen und Gewissen/ auch
wie sie es mit einem Cörperlichen Eyde auf allen Fall
bestärcken könne/ freywillig auß: Daß sie Anno 1673.
den 15. Novembr. um den Mittag die Fr. Justina zu
Hülffe ruffen lassen/ sie wäre aber schon Sonnabend
vorher zum rechten Kreißen/ wie sie vermeinet/ kranck
worden/ und hätte deswegen die Mäuerin als Wehe-
Mutter zu ihr holen lassen/ welche es auch vor völliges
Kreißen erkennet/ und sich darzu bereitet. Von obge-
dachten Sonnabend hätte sie unter harten Wehen ge-
krießen bis auf den Dienstag frühe/ da sich alle Wehen
verlohren/ da sich denn zu Mittage ein hefftiges Schlu-
cken gefunden. Als sich nun die Wehen verlohren/ wä-
re die Mäuerin von ihr nach Hause gegangen/ vorwen-
dend/ sie wisse ihr nichts mehr zu thun/ das Kind dörff-
te wol drauf gehen/ man solte sie ruffen lassen/ wenn es
würde Zeit seyn/ würde es wol kommen. Unter wäh-
renden Schlucken nun/ hätte sie Fr. Justinen holen las-
sen/ welche sie nebst der Wärterin allein in großer Noth
vom Schlucken und übersichsteigender Ubelkeit/ gefun-
den/ daß sie in ihren Gedancken ohne Lebens-Gefahr nicht
länger schaffen können. Als nun Fr. Justinazu ihr ge-
wartet/ und gesehen/ ob ihr möglich zu helffenwäre/ sohät-
te sie gesagt/ ihr wäre zu helffen/ sie solte nur die Mäuerin
holen lassen/ damit Streit verhütet würde/ weil sie vor-

her
Z
wegen des Waſſerſprengens.
IX.

Frau Suſanna Jacobin/ gebohrne Ritte-
rin/
ꝛc. Saget mit gutem Wiſſen und Gewiſſen/ auch
wie ſie es mit einem Coͤrperlichen Eyde auf allen Fall
beſtaͤrcken koͤnne/ freywillig auß: Daß ſie Anno 1673.
den 15. Novembr. um den Mittag die Fr. Juſtina zu
Huͤlffe ruffen laſſen/ ſie waͤre aber ſchon Sonnabend
vorher zum rechten Kreißen/ wie ſie vermeinet/ kranck
worden/ und haͤtte deswegen die Maͤuerin als Wehe-
Mutter zu ihr holen laſſen/ welche es auch vor voͤlliges
Kreißen erkennet/ und ſich darzu bereitet. Von obge-
dachten Sonnabend haͤtte ſie unter harten Wehen ge-
krießen bis auf den Dienſtag fruͤhe/ da ſich alle Wehen
verlohren/ da ſich denn zu Mittage ein hefftiges Schlu-
cken gefunden. Als ſich nun die Wehen verlohren/ waͤ-
re die Maͤuerin von ihr nach Hauſe gegangen/ vorwen-
dend/ ſie wiſſe ihr nichts mehr zu thun/ das Kind doͤrff-
te wol drauf gehen/ man ſolte ſie ruffen laſſen/ wenn es
wuͤrde Zeit ſeyn/ wuͤrde es wol kommen. Unter waͤh-
renden Schlucken nun/ haͤtte ſie Fr. Juſtinen holen laſ-
ſen/ welche ſie nebſt der Waͤrterin allein in großer Noth
vom Schlucken und uͤberſichſteigender Ubelkeit/ gefun-
den/ daß ſie in ihren Gedancken ohne Lebens-Gefahꝛ nicht
laͤnger ſchaffen koͤnnen. Als nun Fr. Juſtinazu ihr ge-
wartet/ und geſehen/ ob ihꝛ moͤglich zu helffenwaͤre/ ſohaͤt-
te ſie geſagt/ ihr waͤre zu helffen/ ſie ſolte nur die Maͤuerin
holen laſſen/ damit Streit verhuͤtet wuͤrde/ weil ſie vor-

her
Z
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0304" n="177"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">wegen des Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;prengens.</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#aq">IX.</hi> </head><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">Frau Su&#x017F;anna Jacobin/</hi> gebohrne <hi rendition="#fr">Ritte-<lb/>
rin/</hi> &#xA75B;c. Saget mit gutem Wi&#x017F;&#x017F;en und Gewi&#x017F;&#x017F;en/ auch<lb/>
wie &#x017F;ie es mit einem Co&#x0364;rperlichen Eyde auf allen Fall<lb/>
be&#x017F;ta&#x0364;rcken ko&#x0364;nne/ freywillig auß: Daß &#x017F;ie <hi rendition="#aq">Anno</hi> 1673.<lb/>
den 15. <hi rendition="#aq">Novembr.</hi> um den Mittag die Fr. Ju&#x017F;tina zu<lb/>
Hu&#x0364;lffe ruffen la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ie wa&#x0364;re aber &#x017F;chon Sonnabend<lb/>
vorher zum rechten Kreißen/ wie &#x017F;ie vermeinet/ kranck<lb/>
worden/ und ha&#x0364;tte deswegen die Ma&#x0364;uerin als Wehe-<lb/>
Mutter zu ihr holen la&#x017F;&#x017F;en/ welche es auch vor vo&#x0364;lliges<lb/>
Kreißen erkennet/ und &#x017F;ich darzu bereitet. Von obge-<lb/>
dachten Sonnabend ha&#x0364;tte &#x017F;ie unter harten Wehen ge-<lb/>
krießen bis auf den Dien&#x017F;tag fru&#x0364;he/ da &#x017F;ich alle Wehen<lb/>
verlohren/ da &#x017F;ich denn zu Mittage ein hefftiges Schlu-<lb/>
cken gefunden. Als &#x017F;ich nun die Wehen verlohren/ wa&#x0364;-<lb/>
re die Ma&#x0364;uerin von ihr nach Hau&#x017F;e gegangen/ vorwen-<lb/>
dend/ &#x017F;ie wi&#x017F;&#x017F;e ihr nichts mehr zu thun/ das Kind do&#x0364;rff-<lb/>
te wol drauf gehen/ man &#x017F;olte &#x017F;ie ruffen la&#x017F;&#x017F;en/ wenn es<lb/>
wu&#x0364;rde Zeit &#x017F;eyn/ wu&#x0364;rde es wol kommen. Unter wa&#x0364;h-<lb/>
renden Schlucken nun/ ha&#x0364;tte &#x017F;ie Fr. Ju&#x017F;tinen holen la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ welche &#x017F;ie neb&#x017F;t der Wa&#x0364;rterin allein in großer Noth<lb/>
vom Schlucken und u&#x0364;ber&#x017F;ich&#x017F;teigender Ubelkeit/ gefun-<lb/>
den/ daß &#x017F;ie in ihren Gedancken ohne Lebens-Gefah&#xA75B; nicht<lb/>
la&#x0364;nger &#x017F;chaffen ko&#x0364;nnen. Als nun Fr. Ju&#x017F;tinazu ihr ge-<lb/>
wartet/ und ge&#x017F;ehen/ ob ih&#xA75B; mo&#x0364;glich zu helffenwa&#x0364;re/ &#x017F;oha&#x0364;t-<lb/>
te &#x017F;ie ge&#x017F;agt/ ihr wa&#x0364;re zu helffen/ &#x017F;ie &#x017F;olte nur die Ma&#x0364;uerin<lb/>
holen la&#x017F;&#x017F;en/ damit Streit verhu&#x0364;tet wu&#x0364;rde/ weil &#x017F;ie vor-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Z</fw><fw place="bottom" type="catch">her</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[177/0304] wegen des Waſſerſprengens. IX. Frau Suſanna Jacobin/ gebohrne Ritte- rin/ ꝛc. Saget mit gutem Wiſſen und Gewiſſen/ auch wie ſie es mit einem Coͤrperlichen Eyde auf allen Fall beſtaͤrcken koͤnne/ freywillig auß: Daß ſie Anno 1673. den 15. Novembr. um den Mittag die Fr. Juſtina zu Huͤlffe ruffen laſſen/ ſie waͤre aber ſchon Sonnabend vorher zum rechten Kreißen/ wie ſie vermeinet/ kranck worden/ und haͤtte deswegen die Maͤuerin als Wehe- Mutter zu ihr holen laſſen/ welche es auch vor voͤlliges Kreißen erkennet/ und ſich darzu bereitet. Von obge- dachten Sonnabend haͤtte ſie unter harten Wehen ge- krießen bis auf den Dienſtag fruͤhe/ da ſich alle Wehen verlohren/ da ſich denn zu Mittage ein hefftiges Schlu- cken gefunden. Als ſich nun die Wehen verlohren/ waͤ- re die Maͤuerin von ihr nach Hauſe gegangen/ vorwen- dend/ ſie wiſſe ihr nichts mehr zu thun/ das Kind doͤrff- te wol drauf gehen/ man ſolte ſie ruffen laſſen/ wenn es wuͤrde Zeit ſeyn/ wuͤrde es wol kommen. Unter waͤh- renden Schlucken nun/ haͤtte ſie Fr. Juſtinen holen laſ- ſen/ welche ſie nebſt der Waͤrterin allein in großer Noth vom Schlucken und uͤberſichſteigender Ubelkeit/ gefun- den/ daß ſie in ihren Gedancken ohne Lebens-Gefahꝛ nicht laͤnger ſchaffen koͤnnen. Als nun Fr. Juſtinazu ihr ge- wartet/ und geſehen/ ob ihꝛ moͤglich zu helffenwaͤre/ ſohaͤt- te ſie geſagt/ ihr waͤre zu helffen/ ſie ſolte nur die Maͤuerin holen laſſen/ damit Streit verhuͤtet wuͤrde/ weil ſie vor- her Z

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/siegemund_unterricht_1690
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/siegemund_unterricht_1690/304
Zitationshilfe: Siegemund, Justine: Königliche Preußische und Chur-Brandenburgische Hof-Wehe-Mutter. Cölln (Spree), 1690. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/siegemund_unterricht_1690/304>, S. 177, abgerufen am 16.12.2017.