Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Siegemund, Justine: Königliche Preußische und Chur-Brandenburgische Hof-Wehe-Mutter. Cölln (Spree), 1690.

Bild:
<< vorherige Seite
wegen des Wassersprengens.
Diese nachfolgende drey Seiten gehören noch zu dem Ersten Capitel von dem
Mutter-Munde.
Christ. Ich habe dich zwar im Anfange wegen des
hart-verschloßenen Mutter-Mundes gefragt/ und du hast
mir auch Antwort und Unterricht gegeben: Ich solte nur
acht darauf haben/ wie viel dutzend Wehen bey harter/
strenger Geburt/ wenig Oeffnung machen würden etc. Al-
lein/ ich hätte dich billich weiter fragen sollen: Warum
sich denn der innere Mutter-Mund bey einer Frauen eher
als bey der andern ergiebet/ und wie zu helffen/ daß er sich
ergeben könne? Und ob auch andere Gefahr als langwie-
rige Geburt bey solchem Stande zu fürchten? Darum wol-
lest du nicht übel nehmen/ daß ich solche an gehörigen Orte
vergessene Frage/ nun zum Beschluß nach hole/ und er-
innere.
Just. Die natürlichen Ursachen/ daß sich der innere Mut-
ter-Mund bey einer Frauen ehender als bey der andern ergie-
bet/ sind/ weil eine Haut bey denen Frauen/ an der Mutter
zärter und stärcker ist/ als die andere; Daß also die zarte Haut
ehender als die starcke nachgiebet/ welches wol in acht zu nehmen:
Da dann ins gemein die subtilesten Frauen die leichste Gebur-
ten haben. Hingegen die stärckesten Frauen die allerschweresten.
Wobey denn auch das Alter viel thut; Wenn eine Frau über
dreißig Jahr ist/ bey ihrer ersten Niederkunfft/ so ist die Haut
viel stärcker/ als bey jungen Jahren. Je älter je stärcker. Doch
ist auch bey solchen Alten ein Unterscheid/ daß die Haut bey einer
stärcker als bey der andern zu seyn pfleget. Wenn nun solche
starcke zehe Haut sich ergeben sol/ so gehören viel und starcke
Wehen dazu; bey solchen großen gewaltsamen Wehen kommt
offters der Krampff in den Mutter-Mund/ daß er sich unter
den Wehen gantz zusammen zeucht/ wie bey den wilden Wehen
geschiehet/ dahero die Wehen nichts thun können. Die We-
hen
Z 3
wegen des Waſſerſprengens.
Dieſe nachfolgende drey Seiten gehoͤren noch zu dem Erſten Capitel von dem
Mutter-Munde.
Chriſt. Ich habe dich zwar im Anfange wegen des
hart-verſchloßenen Mutter-Mundes gefragt/ und du haſt
mir auch Antwort und Unterricht gegeben: Ich ſolte nur
acht darauf haben/ wie viel dutzend Wehen bey harter/
ſtrenger Geburt/ wenig Oeffnung machen wuͤrden ꝛc. Al-
lein/ ich haͤtte dich billich weiter fragen ſollen: Warum
ſich denn der innere Mutter-Mund bey einer Frauen eher
als bey der andern ergiebet/ und wie zu helffen/ daß er ſich
ergeben koͤnne? Und ob auch andere Gefahr als langwie-
rige Geburt bey ſolchem Stande zu fuͤrchten? Darum wol-
leſt du nicht uͤbel nehmen/ daß ich ſolche an gehoͤrigen Orte
vergeſſene Frage/ nun zum Beſchluß nach hole/ und er-
innere.
Juſt. Die natuͤrlichen Urſachen/ daß ſich der innere Mut-
ter-Mund bey einer Frauen ehender als bey der andern ergie-
bet/ ſind/ weil eine Haut bey denen Frauen/ an der Mutter
zaͤrter und ſtaͤrcker iſt/ als die andere; Daß alſo die zarte Haut
ehender als die ſtarcke nachgiebet/ welches wol in acht zu nehmen:
Da dann ins gemein die ſubtileſten Frauen die leichſte Gebur-
ten haben. Hingegen die ſtaͤrckeſten Frauen die allerſchwereſten.
Wobey denn auch das Alter viel thut; Wenn eine Frau uͤber
dreißig Jahr iſt/ bey ihrer erſten Niederkunfft/ ſo iſt die Haut
viel ſtaͤrcker/ als bey jungen Jahren. Je aͤlter je ſtaͤrcker. Doch
iſt auch bey ſolchen Alten ein Unterſcheid/ daß die Haut bey einer
ſtaͤrcker als bey der andern zu ſeyn pfleget. Wenn nun ſolche
ſtarcke zehe Haut ſich ergeben ſol/ ſo gehoͤren viel und ſtarcke
Wehen dazu; bey ſolchen großen gewaltſamen Wehen kommt
offters der Krampff in den Mutter-Mund/ daß er ſich unter
den Wehen gantz zuſammen zeucht/ wie bey den wilden Wehen
geſchiehet/ dahero die Wehen nichts thun koͤnnen. Die We-
hen
Z 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0308" n="181"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">wegen des Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;prengens.</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head>Die&#x017F;e nachfolgende drey Seiten geho&#x0364;ren noch zu dem Er&#x017F;ten Capitel von dem<lb/>
Mutter-Munde.</head><lb/>
              <sp who="#christ">
                <speaker> <hi rendition="#aq">Chri&#x017F;t.</hi> </speaker>
                <p> <hi rendition="#fr">Ich habe dich zwar im Anfange wegen des<lb/>
hart-ver&#x017F;chloßenen Mutter-Mundes gefragt/ und du ha&#x017F;t<lb/>
mir auch Antwort und Unterricht gegeben: Ich &#x017F;olte nur<lb/>
acht darauf haben/ wie viel dutzend Wehen bey harter/<lb/>
&#x017F;trenger Geburt/ wenig Oeffnung machen wu&#x0364;rden &#xA75B;c. Al-<lb/>
lein/ ich ha&#x0364;tte dich billich weiter fragen &#x017F;ollen: Warum<lb/>
&#x017F;ich denn der innere Mutter-Mund bey einer Frauen eher<lb/>
als bey der andern ergiebet/ und wie zu helffen/ daß er &#x017F;ich<lb/>
ergeben ko&#x0364;nne? Und ob auch andere Gefahr als langwie-<lb/>
rige Geburt bey &#x017F;olchem Stande zu fu&#x0364;rchten? Darum wol-<lb/>
le&#x017F;t du nicht u&#x0364;bel nehmen/ daß ich &#x017F;olche an geho&#x0364;rigen Orte<lb/>
verge&#x017F;&#x017F;ene Frage/ nun zum Be&#x017F;chluß nach hole/ und er-<lb/>
innere.</hi> </p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#just">
                <speaker> <hi rendition="#aq">Ju&#x017F;t.</hi> </speaker>
                <p>Die natu&#x0364;rlichen Ur&#x017F;achen/ daß &#x017F;ich der innere Mut-<lb/>
ter-Mund bey einer Frauen ehender als bey der andern ergie-<lb/>
bet/ &#x017F;ind/ weil eine Haut bey denen Frauen/ an der Mutter<lb/>
za&#x0364;rter und &#x017F;ta&#x0364;rcker i&#x017F;t/ als die andere; Daß al&#x017F;o die zarte Haut<lb/>
ehender als die &#x017F;tarcke nachgiebet/ welches wol in acht zu nehmen:<lb/>
Da dann ins gemein die &#x017F;ubtile&#x017F;ten Frauen die leich&#x017F;te Gebur-<lb/>
ten haben. Hingegen die &#x017F;ta&#x0364;rcke&#x017F;ten Frauen die aller&#x017F;chwere&#x017F;ten.<lb/>
Wobey denn auch das Alter viel thut; Wenn eine Frau u&#x0364;ber<lb/>
dreißig Jahr i&#x017F;t/ bey ihrer er&#x017F;ten Niederkunfft/ &#x017F;o i&#x017F;t die Haut<lb/>
viel &#x017F;ta&#x0364;rcker/ als bey jungen Jahren. Je a&#x0364;lter je &#x017F;ta&#x0364;rcker. Doch<lb/>
i&#x017F;t auch bey &#x017F;olchen Alten ein Unter&#x017F;cheid/ daß die Haut bey einer<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;rcker als bey der andern zu &#x017F;eyn pfleget. Wenn nun &#x017F;olche<lb/>
&#x017F;tarcke zehe Haut &#x017F;ich ergeben &#x017F;ol/ &#x017F;o geho&#x0364;ren viel und &#x017F;tarcke<lb/>
Wehen dazu; bey &#x017F;olchen großen gewalt&#x017F;amen Wehen kommt<lb/>
offters der Krampff in den Mutter-Mund/ daß er &#x017F;ich unter<lb/>
den Wehen gantz zu&#x017F;ammen zeucht/ wie bey den wilden Wehen<lb/>
ge&#x017F;chiehet/ dahero die Wehen nichts thun ko&#x0364;nnen. <hi rendition="#fr">Die We-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Z 3</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">hen</hi></fw><lb/></p>
              </sp>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[181/0308] wegen des Waſſerſprengens. Dieſe nachfolgende drey Seiten gehoͤren noch zu dem Erſten Capitel von dem Mutter-Munde. Chriſt. Ich habe dich zwar im Anfange wegen des hart-verſchloßenen Mutter-Mundes gefragt/ und du haſt mir auch Antwort und Unterricht gegeben: Ich ſolte nur acht darauf haben/ wie viel dutzend Wehen bey harter/ ſtrenger Geburt/ wenig Oeffnung machen wuͤrden ꝛc. Al- lein/ ich haͤtte dich billich weiter fragen ſollen: Warum ſich denn der innere Mutter-Mund bey einer Frauen eher als bey der andern ergiebet/ und wie zu helffen/ daß er ſich ergeben koͤnne? Und ob auch andere Gefahr als langwie- rige Geburt bey ſolchem Stande zu fuͤrchten? Darum wol- leſt du nicht uͤbel nehmen/ daß ich ſolche an gehoͤrigen Orte vergeſſene Frage/ nun zum Beſchluß nach hole/ und er- innere. Juſt. Die natuͤrlichen Urſachen/ daß ſich der innere Mut- ter-Mund bey einer Frauen ehender als bey der andern ergie- bet/ ſind/ weil eine Haut bey denen Frauen/ an der Mutter zaͤrter und ſtaͤrcker iſt/ als die andere; Daß alſo die zarte Haut ehender als die ſtarcke nachgiebet/ welches wol in acht zu nehmen: Da dann ins gemein die ſubtileſten Frauen die leichſte Gebur- ten haben. Hingegen die ſtaͤrckeſten Frauen die allerſchwereſten. Wobey denn auch das Alter viel thut; Wenn eine Frau uͤber dreißig Jahr iſt/ bey ihrer erſten Niederkunfft/ ſo iſt die Haut viel ſtaͤrcker/ als bey jungen Jahren. Je aͤlter je ſtaͤrcker. Doch iſt auch bey ſolchen Alten ein Unterſcheid/ daß die Haut bey einer ſtaͤrcker als bey der andern zu ſeyn pfleget. Wenn nun ſolche ſtarcke zehe Haut ſich ergeben ſol/ ſo gehoͤren viel und ſtarcke Wehen dazu; bey ſolchen großen gewaltſamen Wehen kommt offters der Krampff in den Mutter-Mund/ daß er ſich unter den Wehen gantz zuſammen zeucht/ wie bey den wilden Wehen geſchiehet/ dahero die Wehen nichts thun koͤnnen. Die We- hen Z 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/siegemund_unterricht_1690
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/siegemund_unterricht_1690/308
Zitationshilfe: Siegemund, Justine: Königliche Preußische und Chur-Brandenburgische Hof-Wehe-Mutter. Cölln (Spree), 1690. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/siegemund_unterricht_1690/308>, S. 181, abgerufen am 11.12.2017.