Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Siegemund, Justine: Königliche Preußische und Chur-Brandenburgische Hof-Wehe-Mutter. Cölln (Spree), 1690.

Bild:
<< vorherige Seite
Informat-Urthel
Hieraus siehest du/ liebe Schwester/ wie eine Wehe-Mut-
ter/ durch Anwendung guter und erfahrner Hauß-Mittel/ in
Ungelegenheit kommen könne. Folgende zwey Universität-Ur-
theil werden dir mehrers Licht geben/ der ferneren Haupt-Sa-
che/ welche Sempronius wider Titiam von Sachen gewisser A-
dern-Oeffnung/ Sprengung des Wassers/ vor der Geburts-Zeit/
auch früh-zeitiger Abschälung der Nachgeburt den partum zu prae-
cipitir
en/ und also der Mutter und Kinde Schaden an der Ge-
sundheit zugefüget werden könne/ eingegeben/ Sempronii An-
geben aber Grund-richtig wiederleget worden.
Bericht an die Universität Leipzig.

P. P.

DEnenselben haben Wir hierdurch dienstlich zu berichten/ daß
Sempronius ein Chirurgus in dieser Stadt die gemeine Heb-
Amme Titia, welche sonst ein gutes Lob ihrer Experientz wegen
hat/ und auf dem Lande/ vom Adel/ sehr gebrauchet wird/ bey
Gerichten per modum denunciationis angegeben (1.) Daß sie
durch gewisse Ader-Eröffnung/ die Geburt bey denen schwangern
Frauen beförderte/ damit sie nach ihrer guten Gelegenheit von ei-
ner Frauen zur andern herum wandern und allenthalben zu rech-
te kommen könte. (2.) Daß sie vor der Zeit/ und ehe es sonst der Schwan-
gern Beschaffenheit mit sich brächte/ zu gleichmäßiger accele-
rir
ung der Geburt das Wasser zu sprengen pflegte. (3.) Daß sie
durch frühzeitige Abschälung der Secundinae im Achten Monat
und so ferner hin/ die Geburt beförderte/ damit so wohl sie ih-
rer Gelegenheit nach/ als auch die Frauen entlastet würden.

Diese Beschuldigung hat Titia für eine atrocissimam inju-
riam
aufgenommen/ und bey Untersuchung der Sachen/ des
Denuncianten animum injuriandi daraus zu erhärten vermeinet/
daß alles dis/ was sie beschuldiget würde/ für sich selbst unmög-
lich und absurd wäre/ sintemal (1.) sie von dergleichen Adern

nicht
Informat-Urthel
Hieraus ſieheſt du/ liebe Schweſter/ wie eine Wehe-Mut-
ter/ durch Anwendung guter und erfahrner Hauß-Mittel/ in
Ungelegenheit kommen koͤnne. Folgende zwey Univerſitaͤt-Ur-
theil werden dir mehrers Licht geben/ der ferneren Haupt-Sa-
che/ welche Sempronius wider Titiam von Sachen gewiſſer A-
dern-Oeffnung/ Sprengung des Waſſers/ vor der Geburts-Zeit/
auch fruͤh-zeitiger Abſchaͤlung der Nachgeburt den partum zu præ-
cipitir
en/ und alſo der Mutter und Kinde Schaden an der Ge-
ſundheit zugefuͤget werden koͤnne/ eingegeben/ Sempronii An-
geben aber Grund-richtig wiederleget worden.
Bericht an die Univerſitaͤt Leipzig.

P. P.

DEnenſelben haben Wir hierdurch dienſtlich zu berichten/ daß
Sempronius ein Chirurgus in dieſer Stadt die gemeine Heb-
Amme Titia, welche ſonſt ein gutes Lob ihrer Experientz wegen
hat/ und auf dem Lande/ vom Adel/ ſehr gebrauchet wird/ bey
Gerichten per modum denunciationis angegeben (1.) Daß ſie
durch gewiſſe Ader-Eroͤffnung/ die Geburt bey denen ſchwangern
Frauen befoͤrderte/ damit ſie nach ihrer guten Gelegenheit von ei-
ner Frauen zur andern herum wandern und allenthalben zu rech-
te kom̃en koͤnte. (2.) Daß ſie vor der Zeit/ uñ ehe es ſonſt der Schwan-
gern Beſchaffenheit mit ſich braͤchte/ zu gleichmaͤßiger accele-
rir
ung der Geburt das Waſſer zu ſprengen pflegte. (3.) Daß ſie
durch fruͤhzeitige Abſchaͤlung der Secundinæ im Achten Monat
und ſo ferner hin/ die Geburt befoͤrderte/ damit ſo wohl ſie ih-
rer Gelegenheit nach/ als auch die Frauen entlaſtet wuͤrden.

Dieſe Beſchuldigung hat Titia fuͤr eine atrociſſimam inju-
riam
aufgenommen/ und bey Unterſuchung der Sachen/ des
Denuncianten animum injuriandi daraus zu erhaͤꝛten veꝛmeinet/
daß alles dis/ was ſie beſchuldiget wuͤrde/ fuͤr ſich ſelbſt unmoͤg-
lich und abſurd waͤre/ ſintemal (1.) ſie von dergleichen Adern

nicht
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#just">
            <pb facs="#f0321" n="194"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq">Informat-</hi> <hi rendition="#fr">Urthel</hi> </fw><lb/>
            <p>Hieraus &#x017F;iehe&#x017F;t du/ liebe Schwe&#x017F;ter/ wie eine Wehe-Mut-<lb/>
ter/ durch Anwendung guter und erfahrner Hauß-Mittel/ in<lb/>
Ungelegenheit kommen ko&#x0364;nne. Folgende zwey <hi rendition="#aq">Univer&#x017F;it</hi>a&#x0364;t-Ur-<lb/>
theil werden dir mehrers Licht geben/ der ferneren Haupt-Sa-<lb/>
che/ welche <hi rendition="#aq">Sempronius</hi> wider <hi rendition="#aq">Titiam</hi> von Sachen gewi&#x017F;&#x017F;er A-<lb/>
dern-Oeffnung/ Sprengung des Wa&#x017F;&#x017F;ers/ vor der Geburts-Zeit/<lb/>
auch fru&#x0364;h-zeitiger Ab&#x017F;cha&#x0364;lung der Nachgeburt den <hi rendition="#aq">partum</hi> zu <hi rendition="#aq">præ-<lb/>
cipitir</hi>en/ und al&#x017F;o der Mutter und Kinde Schaden an der Ge-<lb/>
&#x017F;undheit zugefu&#x0364;get werden ko&#x0364;nne/ eingegeben/ <hi rendition="#aq">Sempronii</hi> An-<lb/>
geben aber Grund-richtig wiederleget worden.</p>
          </sp><lb/>
          <floatingText>
            <body>
              <div type="letter">
                <salute> <hi rendition="#fr">Bericht an die</hi> <hi rendition="#aq">Univer&#x017F;it</hi> <hi rendition="#fr">a&#x0364;t Leipzig.</hi> </salute><lb/>
                <p> <hi rendition="#aq">P. P.</hi> </p><lb/>
                <p><hi rendition="#in">D</hi>Enen&#x017F;elben haben Wir hierdurch dien&#x017F;tlich zu berichten/ daß<lb/><hi rendition="#aq">Sempronius</hi> ein <hi rendition="#aq">Chirurgus</hi> in die&#x017F;er Stadt die gemeine Heb-<lb/>
Amme <hi rendition="#aq">Titia,</hi> welche &#x017F;on&#x017F;t ein gutes Lob ihrer <hi rendition="#aq">Experientz</hi> wegen<lb/>
hat/ und auf dem Lande/ vom Adel/ &#x017F;ehr gebrauchet wird/ bey<lb/>
Gerichten <hi rendition="#aq">per modum denunciationis</hi> angegeben (1.) Daß &#x017F;ie<lb/>
durch gewi&#x017F;&#x017F;e Ader-Ero&#x0364;ffnung/ die Geburt bey denen &#x017F;chwangern<lb/>
Frauen befo&#x0364;rderte/ damit &#x017F;ie nach ihrer guten Gelegenheit von ei-<lb/>
ner Frauen zur andern herum wandern und allenthalben zu rech-<lb/>
te kom&#x0303;en ko&#x0364;nte. (2.) Daß &#x017F;ie vor der Zeit/ un&#x0303; ehe es &#x017F;on&#x017F;t der Schwan-<lb/>
gern Be&#x017F;chaffenheit mit &#x017F;ich bra&#x0364;chte/ zu gleichma&#x0364;ßiger <hi rendition="#aq">accele-<lb/>
rir</hi>ung der Geburt das Wa&#x017F;&#x017F;er zu &#x017F;prengen pflegte. (3.) Daß &#x017F;ie<lb/>
durch fru&#x0364;hzeitige Ab&#x017F;cha&#x0364;lung der <hi rendition="#aq">Secundinæ</hi> im Achten Monat<lb/>
und &#x017F;o ferner hin/ die Geburt befo&#x0364;rderte/ damit &#x017F;o wohl &#x017F;ie ih-<lb/>
rer Gelegenheit nach/ als auch die Frauen entla&#x017F;tet wu&#x0364;rden.</p><lb/>
                <p>Die&#x017F;e Be&#x017F;chuldigung hat <hi rendition="#aq">Titia</hi> fu&#x0364;r eine <hi rendition="#aq">atroci&#x017F;&#x017F;imam inju-<lb/>
riam</hi> aufgenommen/ und bey Unter&#x017F;uchung der Sachen/ des<lb/><hi rendition="#aq">Denunciant</hi>en <hi rendition="#aq">animum injuriandi</hi> daraus zu erha&#x0364;&#xA75B;ten ve&#xA75B;meinet/<lb/>
daß alles dis/ was &#x017F;ie be&#x017F;chuldiget wu&#x0364;rde/ fu&#x0364;r &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t unmo&#x0364;g-<lb/>
lich und <hi rendition="#aq">ab&#x017F;urd</hi> wa&#x0364;re/ &#x017F;intemal (1.) &#x017F;ie von dergleichen Adern<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nicht</fw><lb/></p>
              </div>
            </body>
          </floatingText>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[194/0321] Informat-Urthel Hieraus ſieheſt du/ liebe Schweſter/ wie eine Wehe-Mut- ter/ durch Anwendung guter und erfahrner Hauß-Mittel/ in Ungelegenheit kommen koͤnne. Folgende zwey Univerſitaͤt-Ur- theil werden dir mehrers Licht geben/ der ferneren Haupt-Sa- che/ welche Sempronius wider Titiam von Sachen gewiſſer A- dern-Oeffnung/ Sprengung des Waſſers/ vor der Geburts-Zeit/ auch fruͤh-zeitiger Abſchaͤlung der Nachgeburt den partum zu præ- cipitiren/ und alſo der Mutter und Kinde Schaden an der Ge- ſundheit zugefuͤget werden koͤnne/ eingegeben/ Sempronii An- geben aber Grund-richtig wiederleget worden. Bericht an die Univerſitaͤt Leipzig. P. P. DEnenſelben haben Wir hierdurch dienſtlich zu berichten/ daß Sempronius ein Chirurgus in dieſer Stadt die gemeine Heb- Amme Titia, welche ſonſt ein gutes Lob ihrer Experientz wegen hat/ und auf dem Lande/ vom Adel/ ſehr gebrauchet wird/ bey Gerichten per modum denunciationis angegeben (1.) Daß ſie durch gewiſſe Ader-Eroͤffnung/ die Geburt bey denen ſchwangern Frauen befoͤrderte/ damit ſie nach ihrer guten Gelegenheit von ei- ner Frauen zur andern herum wandern und allenthalben zu rech- te kom̃en koͤnte. (2.) Daß ſie vor der Zeit/ uñ ehe es ſonſt der Schwan- gern Beſchaffenheit mit ſich braͤchte/ zu gleichmaͤßiger accele- rirung der Geburt das Waſſer zu ſprengen pflegte. (3.) Daß ſie durch fruͤhzeitige Abſchaͤlung der Secundinæ im Achten Monat und ſo ferner hin/ die Geburt befoͤrderte/ damit ſo wohl ſie ih- rer Gelegenheit nach/ als auch die Frauen entlaſtet wuͤrden. Dieſe Beſchuldigung hat Titia fuͤr eine atrociſſimam inju- riam aufgenommen/ und bey Unterſuchung der Sachen/ des Denuncianten animum injuriandi daraus zu erhaͤꝛten veꝛmeinet/ daß alles dis/ was ſie beſchuldiget wuͤrde/ fuͤr ſich ſelbſt unmoͤg- lich und abſurd waͤre/ ſintemal (1.) ſie von dergleichen Adern nicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/siegemund_unterricht_1690
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/siegemund_unterricht_1690/321
Zitationshilfe: Siegemund, Justine: Königliche Preußische und Chur-Brandenburgische Hof-Wehe-Mutter. Cölln (Spree), 1690. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/siegemund_unterricht_1690/321>, S. 194, abgerufen am 11.12.2017.