Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Siegemund, Justine: Königliche Preußische und Chur-Brandenburgische Hof-Wehe-Mutter. Cölln (Spree), 1690.

Bild:
<< vorherige Seite

Informat-Vrthel
Anatomia wohl fundirten ausführlichen Bericht zu verständi-
gen belieben. Welche angenehme Willfährigkeit ich nebst danck-
bahrlicher Abstattung der Gebühr pro labore bey Gelegenheit
zu verschulden nicht ermangeln werde/ massen ich dann unter
C Hristi Gnaden-Beschirmung jederzeit verharre/

Eurer löblichen Facultät

Wohl-aftectionirter Freund.
Antwort der löblichen Medicinischen Facultät
bey der Universität Jehna.

P. P.

AUs Eurer Excellentz großgünstigem Schreiben
haben Wir mit mehrern ersehen/ was massen ein
Chirurgus, Sempronius, wider Titiam, eine Heb-Am-
me/ verschiedener Excessen wegen denunciando eingekom-
men/ worüber Unser in Medicina und besonders Anato-
mia
gegründeter Bericht begehret worden.

Wann Wir dann nach fleißiger Collegialischer Ver-
lesung und Erwegung aller und jeder angegebenen Um-
stände befunden/ daß die beschehene denunciatio
Sempronii
auf schlechtem Grunde bestehe/ hin-
gegen der
Titiae Verantwortung allerdings
der Natur/ denen Lehr-Gesätzen der Artzney-
Kunst und Erfahrung gemäß.
Als tragen Wir

kein

Informat-Vrthel
Anatomiâ wohl fundirten ausfuͤhrlichen Bericht zu verſtaͤndi-
gen belieben. Welche angenehme Willfaͤhrigkeit ich nebſt danck-
bahrlicher Abſtattung der Gebuͤhr pro labore bey Gelegenheit
zu verſchulden nicht ermangeln werde/ maſſen ich dann unter
C Hriſti Gnaden-Beſchirmung jederzeit verharre/

Eurer loͤblichen Facultaͤt

Wohl-aftectionirter Freund.
Antwort der loͤblichen Mediciniſchen Facultaͤt
bey der Univerſitaͤt Jehna.

P. P.

AUs Eurer Excellentz großguͤnſtigem Schreiben
haben Wir mit mehrern erſehen/ was maſſen ein
Chirurgus, Sempronius, wider Titiam, eine Heb-Am-
me/ verſchiedener Exceſſen wegen denunciando eingekom-
men/ woruͤber Unſer in Medicinâ und beſonders Anato-
miâ
gegruͤndeter Bericht begehret worden.

Wann Wir dann nach fleißiger Collegialiſcher Ver-
leſung und Erwegung aller und jeder angegebenen Um-
ſtaͤnde befunden/ daß die beſchehene denunciatio
Sempronii
auf ſchlechtem Grunde beſtehe/ hin-
gegen der
Titiæ Verantwortung allerdings
der Natur/ denen Lehr-Geſaͤtzen der Artzney-
Kunſt und Erfahrung gemaͤß.
Als tragen Wir

kein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <floatingText>
            <body>
              <div type="letter">
                <p><pb facs="#f0329" n="202"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Informat-</hi><hi rendition="#fr">Vrthel</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">Anatomiâ</hi> wohl <hi rendition="#aq">fundirt</hi>en ausfu&#x0364;hrlichen Bericht zu ver&#x017F;ta&#x0364;ndi-<lb/>
gen belieben. Welche angenehme Willfa&#x0364;hrigkeit ich neb&#x017F;t danck-<lb/>
bahrlicher Ab&#x017F;tattung der Gebu&#x0364;hr <hi rendition="#aq">pro labore</hi> bey Gelegenheit<lb/>
zu ver&#x017F;chulden nicht ermangeln werde/ ma&#x017F;&#x017F;en ich dann unter<lb/>
C Hri&#x017F;ti Gnaden-Be&#x017F;chirmung jederzeit verharre/</p><lb/>
                <closer>
                  <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Eurer lo&#x0364;blichen</hi> <hi rendition="#aq">Facult</hi> <hi rendition="#fr">a&#x0364;t</hi> </hi> </salute>
                </closer><lb/>
                <dateline><hi rendition="#fr">Dreßden den</hi> 6. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">April</hi></hi><lb/><hi rendition="#et">1683.</hi></dateline><lb/>
                <closer>
                  <salute> <hi rendition="#fr">Wohl-</hi> <hi rendition="#aq">aftectionirter</hi> <hi rendition="#fr">Freund.</hi> </salute>
                </closer>
              </div>
            </body>
          </floatingText><lb/>
          <floatingText>
            <body>
              <div type="letter">
                <salute><hi rendition="#b">Antwort der lo&#x0364;blichen</hi><hi rendition="#aq">Medicini</hi><hi rendition="#b">&#x017F;chen</hi><hi rendition="#aq">Facult</hi><hi rendition="#b">a&#x0364;t</hi><lb/>
bey der <hi rendition="#aq">Univer&#x017F;it</hi>a&#x0364;t Jehna.</salute><lb/>
                <p> <hi rendition="#aq">P. P.</hi> </p><lb/>
                <p><hi rendition="#in">A</hi>Us Eurer <hi rendition="#aq">Excellentz</hi> großgu&#x0364;n&#x017F;tigem Schreiben<lb/>
haben Wir mit mehrern er&#x017F;ehen/ was ma&#x017F;&#x017F;en ein<lb/><hi rendition="#aq">Chirurgus, Sempronius,</hi> wider <hi rendition="#aq">Titiam,</hi> eine Heb-Am-<lb/>
me/ ver&#x017F;chiedener <hi rendition="#aq">Exce&#x017F;&#x017F;</hi>en wegen <hi rendition="#aq">denunciando</hi> eingekom-<lb/>
men/ woru&#x0364;ber Un&#x017F;er <hi rendition="#aq">in Medicinâ</hi> und be&#x017F;onders <hi rendition="#aq">Anato-<lb/>
miâ</hi> gegru&#x0364;ndeter Bericht begehret worden.</p><lb/>
                <p>Wann Wir dann nach fleißiger <hi rendition="#aq">Collegiali</hi>&#x017F;cher Ver-<lb/>
le&#x017F;ung und Erwegung aller und jeder angegebenen Um-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;nde <hi rendition="#fr">befunden/ daß die be&#x017F;chehene</hi> <hi rendition="#aq">denunciatio<lb/>
Sempronii</hi> <hi rendition="#fr">auf &#x017F;chlechtem Grunde be&#x017F;tehe/ hin-<lb/>
gegen der</hi> <hi rendition="#aq">Titiæ</hi> <hi rendition="#fr">Verantwortung allerdings<lb/>
der Natur/ denen Lehr-Ge&#x017F;a&#x0364;tzen der Artzney-<lb/>
Kun&#x017F;t und Erfahrung gema&#x0364;ß.</hi> Als tragen Wir<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">kein</fw><lb/></p>
              </div>
            </body>
          </floatingText>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[202/0329] Informat-Vrthel Anatomiâ wohl fundirten ausfuͤhrlichen Bericht zu verſtaͤndi- gen belieben. Welche angenehme Willfaͤhrigkeit ich nebſt danck- bahrlicher Abſtattung der Gebuͤhr pro labore bey Gelegenheit zu verſchulden nicht ermangeln werde/ maſſen ich dann unter C Hriſti Gnaden-Beſchirmung jederzeit verharre/ Eurer loͤblichen Facultaͤt Dreßden den 6. April 1683. Wohl-aftectionirter Freund. Antwort der loͤblichen Mediciniſchen Facultaͤt bey der Univerſitaͤt Jehna. P. P. AUs Eurer Excellentz großguͤnſtigem Schreiben haben Wir mit mehrern erſehen/ was maſſen ein Chirurgus, Sempronius, wider Titiam, eine Heb-Am- me/ verſchiedener Exceſſen wegen denunciando eingekom- men/ woruͤber Unſer in Medicinâ und beſonders Anato- miâ gegruͤndeter Bericht begehret worden. Wann Wir dann nach fleißiger Collegialiſcher Ver- leſung und Erwegung aller und jeder angegebenen Um- ſtaͤnde befunden/ daß die beſchehene denunciatio Sempronii auf ſchlechtem Grunde beſtehe/ hin- gegen der Titiæ Verantwortung allerdings der Natur/ denen Lehr-Geſaͤtzen der Artzney- Kunſt und Erfahrung gemaͤß. Als tragen Wir kein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/siegemund_unterricht_1690
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/siegemund_unterricht_1690/329
Zitationshilfe: Siegemund, Justine: Königliche Preußische und Chur-Brandenburgische Hof-Wehe-Mutter. Cölln (Spree), 1690. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/siegemund_unterricht_1690/329>, S. 202, abgerufen am 11.12.2017.