Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Siegemund, Justine: Königliche Preußische und Chur-Brandenburgische Hof-Wehe-Mutter. Cölln (Spree), 1690.

Bild:
<< vorherige Seite

an den geneigten Leser.
mir andere antichten/ der wird sich betrogen finden/ und
von mir keiner andern Antwort gewertig seyn/ als daß
GOtt unsere Hertzen kenne und wisse: daß mich nichts
anders/ ausser dem vorgedachten Befehl/ und meinem
Beruff/ zu diesem Druck gebracht/ als die Begierde mei-
nem Nechsten zu dienen/ in der Zuversicht/ daß vielleicht
die itzund Bedencken tragen mich mündlich zu fragen/
durch diese Schrifft Unterricht werden annehmen/ mit
mehrerm Grund in vorfallenden schwehren Geburten/
nützliche Dienste zu leisten/ welches GOTT aus Gna-
den verleihen wolle; Und das

III.

Ist also Drittens mein eintziger Zweck in dieser
Arbeit/ und bey diesen Unkosten dem allgemeinem
Wesen
zu dienen; Und zu dem Ende sonderlich den We-
he-Müttern ein Liecht zu geben/ so gar/ daß ich wünsch-
te/ daß ich alles könte mittheilen/ umb dadurch den ar-
men Kreissenden zu rahten. Ich wil hier nicht Klage
führen über die grosse Unwissenheit/ die bey vielen zu gros-
ser Gefahr der darunter Leidenden/ gespühret wird.
Es sind viele die es nie gründlich erfahren: Es sind an-
dere die etwas eigensinnig. Allen ist höchst-nöhtig/ daß
sie diesen Unterricht lesen/ und dann/ was sie wissen/ und
noch nicht wissen/ draus erkennen/ und täglich mehr nach-
sinnen. Sonderlich/ daß sie bald von Anfangs in dem
rechten Begriff der Geburten und ihrer Stellungen/ ei-

nen
):( ):( ):( 2

an den geneigten Leſer.
mir andere antichten/ der wird ſich betrogen finden/ und
von mir keiner andern Antwort gewertig ſeyn/ als daß
GOtt unſere Hertzen kenne und wiſſe: daß mich nichts
anders/ auſſer dem vorgedachten Befehl/ und meinem
Beruff/ zu dieſem Druck gebracht/ als die Begierde mei-
nem Nechſten zu dienen/ in der Zuverſicht/ daß vielleicht
die itzund Bedencken tragen mich muͤndlich zu fragen/
durch dieſe Schrifft Unterricht werden annehmen/ mit
mehrerm Grund in vorfallenden ſchwehren Geburten/
nuͤtzliche Dienſte zu leiſten/ welches GOTT aus Gna-
den verleihen wolle; Und das

III.

Iſt alſo Drittens mein eintziger Zweck in dieſer
Arbeit/ und bey dieſen Unkoſten dem allgemeinem
Weſen
zu dienen; Und zu dem Ende ſonderlich den We-
he-Muͤttern ein Liecht zu geben/ ſo gar/ daß ich wuͤnſch-
te/ daß ich alles koͤnte mittheilen/ umb dadurch den ar-
men Kreiſſenden zu rahten. Ich wil hier nicht Klage
fuͤhren uͤber die groſſe Unwiſſenheit/ die bey vielen zu groſ-
ſer Gefahr der darunter Leidenden/ geſpuͤhret wird.
Es ſind viele die es nie gruͤndlich erfahren: Es ſind an-
dere die etwas eigenſinnig. Allen iſt hoͤchſt-noͤhtig/ daß
ſie dieſen Unterricht leſen/ und dann/ was ſie wiſſen/ und
noch nicht wiſſen/ draus erkennen/ und taͤglich mehr nach-
ſinnen. Sonderlich/ daß ſie bald von Anfangs in dem
rechten Begriff der Geburten und ihrer Stellungen/ ei-

nen
):( ):( ):( 2
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0034"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">an den geneigten Le&#x017F;er.</hi></fw><lb/>
mir andere antichten/ der wird &#x017F;ich betrogen finden/ und<lb/>
von mir keiner andern Antwort gewertig &#x017F;eyn/ als daß<lb/>
GOtt un&#x017F;ere Hertzen kenne und wi&#x017F;&#x017F;e: daß mich nichts<lb/>
anders/ au&#x017F;&#x017F;er dem vorgedachten Befehl/ und meinem<lb/>
Beruff/ zu die&#x017F;em Druck gebracht/ als die Begierde mei-<lb/>
nem Nech&#x017F;ten zu dienen/ in der Zuver&#x017F;icht/ daß vielleicht<lb/>
die itzund Bedencken tragen mich mu&#x0364;ndlich zu fragen/<lb/>
durch die&#x017F;e Schrifft Unterricht werden annehmen/ mit<lb/>
mehrerm Grund in vorfallenden &#x017F;chwehren Geburten/<lb/>
nu&#x0364;tzliche Dien&#x017F;te zu lei&#x017F;ten/ welches GOTT aus Gna-<lb/>
den verleihen wolle; Und das</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">III.</hi> </head><lb/>
          <p>I&#x017F;t al&#x017F;o Drittens mein eintziger <hi rendition="#fr">Zweck</hi> in die&#x017F;er<lb/>
Arbeit/ und bey die&#x017F;en Unko&#x017F;ten <hi rendition="#fr">dem allgemeinem<lb/>
We&#x017F;en</hi> zu dienen; Und zu dem Ende &#x017F;onderlich den We-<lb/>
he-Mu&#x0364;ttern ein Liecht zu geben/ &#x017F;o gar/ daß ich wu&#x0364;n&#x017F;ch-<lb/>
te/ daß ich alles ko&#x0364;nte mittheilen/ umb dadurch den ar-<lb/>
men Krei&#x017F;&#x017F;enden zu rahten. Ich wil hier nicht Klage<lb/>
fu&#x0364;hren u&#x0364;ber die gro&#x017F;&#x017F;e Unwi&#x017F;&#x017F;enheit/ die bey vielen zu gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er Gefahr der darunter Leidenden/ ge&#x017F;pu&#x0364;hret wird.<lb/>
Es &#x017F;ind viele die es nie gru&#x0364;ndlich erfahren: Es &#x017F;ind an-<lb/>
dere die etwas eigen&#x017F;innig. Allen i&#x017F;t ho&#x0364;ch&#x017F;t-no&#x0364;htig/ daß<lb/>
&#x017F;ie die&#x017F;en Unterricht le&#x017F;en/ und dann/ was &#x017F;ie wi&#x017F;&#x017F;en/ und<lb/>
noch nicht wi&#x017F;&#x017F;en/ draus erkennen/ und ta&#x0364;glich mehr nach-<lb/>
&#x017F;innen. Sonderlich/ daß &#x017F;ie bald von Anfangs in dem<lb/>
rechten Begriff der Geburten und ihrer Stellungen/ ei-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">):( ):( ):( 2</fw><fw place="bottom" type="catch">nen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0034] an den geneigten Leſer. mir andere antichten/ der wird ſich betrogen finden/ und von mir keiner andern Antwort gewertig ſeyn/ als daß GOtt unſere Hertzen kenne und wiſſe: daß mich nichts anders/ auſſer dem vorgedachten Befehl/ und meinem Beruff/ zu dieſem Druck gebracht/ als die Begierde mei- nem Nechſten zu dienen/ in der Zuverſicht/ daß vielleicht die itzund Bedencken tragen mich muͤndlich zu fragen/ durch dieſe Schrifft Unterricht werden annehmen/ mit mehrerm Grund in vorfallenden ſchwehren Geburten/ nuͤtzliche Dienſte zu leiſten/ welches GOTT aus Gna- den verleihen wolle; Und das III. Iſt alſo Drittens mein eintziger Zweck in dieſer Arbeit/ und bey dieſen Unkoſten dem allgemeinem Weſen zu dienen; Und zu dem Ende ſonderlich den We- he-Muͤttern ein Liecht zu geben/ ſo gar/ daß ich wuͤnſch- te/ daß ich alles koͤnte mittheilen/ umb dadurch den ar- men Kreiſſenden zu rahten. Ich wil hier nicht Klage fuͤhren uͤber die groſſe Unwiſſenheit/ die bey vielen zu groſ- ſer Gefahr der darunter Leidenden/ geſpuͤhret wird. Es ſind viele die es nie gruͤndlich erfahren: Es ſind an- dere die etwas eigenſinnig. Allen iſt hoͤchſt-noͤhtig/ daß ſie dieſen Unterricht leſen/ und dann/ was ſie wiſſen/ und noch nicht wiſſen/ draus erkennen/ und taͤglich mehr nach- ſinnen. Sonderlich/ daß ſie bald von Anfangs in dem rechten Begriff der Geburten und ihrer Stellungen/ ei- nen ):( ):( ):( 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/siegemund_unterricht_1690
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/siegemund_unterricht_1690/34
Zitationshilfe: Siegemund, Justine: Königliche Preußische und Chur-Brandenburgische Hof-Wehe-Mutter. Cölln (Spree), 1690. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/siegemund_unterricht_1690/34>, abgerufen am 11.12.2017.