Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Siegemund, Justine: Königliche Preußische und Chur-Brandenburgische Hof-Wehe-Mutter. Cölln (Spree), 1690.

Bild:
<< vorherige Seite
vorgegangenen Unterrichts.
get/ wie das Kind lieget/ es liege nun wie es wolle. Derowe-
gen sich eine Wehe Mutter darnach richten muß/ bey noch ste-
hendem Waßer/ sollen die Kinder gerettet werden.
XL. Fr.
Just. Was folgen vor Geburten/ wenn sich die
Kinder unrecht auswenden?
Christ. Wenn es Leiber betrifft/ die von Natur harte
gebähren/ so folget bey unrechtem Auswenden/ gar leichte dem
Kinde der Tod. Trifft es aber Leiber die leichte gebähren/ so
hat es nicht allzugroße Noth/ und wird das Kind mit den Füß-
lein zuvor gebohren/ wiewol manchesmahl auch das Kind in Ge-
fahr kommt. Ist also am besten/ wenn es kan verhütet wer-
den/ so viel möglich.
XLI. Fr.
Just. Kommt denn kein Kind unrecht zur Ge-
burt/ als die/ so sich auswenden?
Christ. Es seyn zwar unrechte Geburten/ welche nicht
möglich zu verhüten seyn/ als: Wenn sich die Kinder gar kein-
mahl recht wenden. Hiebey aber hat die Wehe-Mutter keine
Verantwortung solcher unrechten Geburt/ in dem es unmöglich
zu verhüten ist/ und gehen muß/ wie GOtt wil/ wenn die We-
he-Mutter nur an ihrem Fleiße nichts fehlen läßet. Es ist wol
vor die Kinder gefährllch/ aber nicht vor die Mütter/ wenn nur
eine verständige Wehe-Mutter dabey ist.
XLII. Fr.
Just. Wie ist es denn/ wenn ein Kind mit dem
Händlein zuvor gebohren wird/ muß Mutter und Kind
dabey untergehen?
Christ. Die Händlein-Geburten seyn unterschiedlicher
Arthen/ und können die Mütter bey allen Zuständen gerettet
werden/ wenn nur/ nechst GOtt/ eine erfahrne Wehe-Mutter
zugegen ist. Aber die Kinder zu retten/ ist es/ natürlicher Wei-
se davon zu reden/ auf eine Arth beßer als auf die andere.
XLIII. Fr.
Just. Auf wie vielerley Arth oder Weise kön-
nen
G g 2
vorgegangenen Unterrichts.
get/ wie das Kind lieget/ es liege nun wie es wolle. Derowe-
gen ſich eine Wehe Mutter darnach richten muß/ bey noch ſte-
hendem Waßer/ ſollen die Kinder gerettet werden.
XL. Fr.
Juſt. Was folgen vor Geburten/ wenn ſich die
Kinder unrecht auswenden?
Chriſt. Wenn es Leiber betrifft/ die von Natur harte
gebaͤhren/ ſo folget bey unrechtem Auswenden/ gar leichte dem
Kinde der Tod. Trifft es aber Leiber die leichte gebaͤhren/ ſo
hat es nicht allzugroße Noth/ und wird das Kind mit den Fuͤß-
lein zuvor gebohren/ wiewol manchesmahl auch das Kind in Ge-
fahr kommt. Iſt alſo am beſten/ wenn es kan verhuͤtet wer-
den/ ſo viel moͤglich.
XLI. Fr.
Juſt. Kommt denn kein Kind unrecht zur Ge-
burt/ als die/ ſo ſich auswenden?
Chriſt. Es ſeyn zwar unrechte Geburten/ welche nicht
moͤglich zu verhuͤten ſeyn/ als: Wenn ſich die Kinder gar kein-
mahl recht wenden. Hiebey aber hat die Wehe-Mutter keine
Verantwortung ſolcher unrechten Geburt/ in dem es unmoͤglich
zu verhuͤten iſt/ und gehen muß/ wie GOtt wil/ wenn die We-
he-Mutter nur an ihrem Fleiße nichts fehlen laͤßet. Es iſt wol
vor die Kinder gefaͤhrllch/ aber nicht vor die Muͤtter/ wenn nur
eine verſtaͤndige Wehe-Mutter dabey iſt.
XLII. Fr.
Juſt. Wie iſt es denn/ wenn ein Kind mit dem
Haͤndlein zuvor gebohren wird/ muß Mutter und Kind
dabey untergehen?
Chriſt. Die Haͤndlein-Geburten ſeyn unterſchiedlicher
Arthen/ und koͤnnen die Muͤtter bey allen Zuſtaͤnden gerettet
werden/ wenn nur/ nechſt GOtt/ eine erfahrne Wehe-Mutter
zugegen iſt. Aber die Kinder zu retten/ iſt es/ natuͤrlicher Wei-
ſe davon zu reden/ auf eine Arth beßer als auf die andere.
XLIII. Fr.
Juſt. Auf wie vielerley Arth oder Weiſe koͤn-
nen
G g 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#christ">
            <p><pb facs="#f0364" n="237"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">vorgegangenen Unterrichts.</hi></fw><lb/>
get/ wie das Kind lieget/ es liege nun wie es wolle. Derowe-<lb/>
gen &#x017F;ich eine Wehe Mutter darnach richten muß/ bey noch &#x017F;te-<lb/>
hendem Waßer/ &#x017F;ollen die Kinder gerettet werden.</p>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">XL.</hi> Fr.</head><lb/>
          <sp who="#just">
            <speaker> <hi rendition="#aq">Ju&#x017F;t.</hi> </speaker>
            <p> <hi rendition="#fr">Was folgen vor Geburten/ wenn &#x017F;ich die<lb/>
Kinder unrecht auswenden?</hi> </p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#christ">
            <speaker> <hi rendition="#aq">Chri&#x017F;t.</hi> </speaker>
            <p>Wenn es Leiber betrifft/ die von Natur harte<lb/>
geba&#x0364;hren/ &#x017F;o folget bey unrechtem Auswenden/ gar leichte dem<lb/>
Kinde der Tod. Trifft es aber Leiber die leichte geba&#x0364;hren/ &#x017F;o<lb/>
hat es nicht allzugroße Noth/ und wird das Kind mit den Fu&#x0364;ß-<lb/>
lein zuvor gebohren/ wiewol manchesmahl auch das Kind in Ge-<lb/>
fahr kommt. I&#x017F;t al&#x017F;o am be&#x017F;ten/ wenn es kan verhu&#x0364;tet wer-<lb/>
den/ &#x017F;o viel mo&#x0364;glich.</p>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">XLI.</hi> Fr.</head><lb/>
          <sp who="#just">
            <speaker> <hi rendition="#aq">Ju&#x017F;t.</hi> </speaker>
            <p> <hi rendition="#fr">Kommt denn kein Kind unrecht zur Ge-<lb/>
burt/ als die/ &#x017F;o &#x017F;ich auswenden?</hi> </p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#christ">
            <speaker> <hi rendition="#aq">Chri&#x017F;t.</hi> </speaker>
            <p>Es &#x017F;eyn zwar unrechte Geburten/ welche nicht<lb/>
mo&#x0364;glich zu verhu&#x0364;ten &#x017F;eyn/ als: Wenn &#x017F;ich die Kinder gar kein-<lb/>
mahl recht wenden. Hiebey aber hat die Wehe-Mutter keine<lb/>
Verantwortung &#x017F;olcher unrechten Geburt/ in dem es unmo&#x0364;glich<lb/>
zu verhu&#x0364;ten i&#x017F;t/ und gehen muß/ wie GOtt wil/ wenn die We-<lb/>
he-Mutter nur an ihrem Fleiße nichts fehlen la&#x0364;ßet. Es i&#x017F;t wol<lb/>
vor die Kinder gefa&#x0364;hrllch/ aber nicht vor die Mu&#x0364;tter/ wenn nur<lb/>
eine ver&#x017F;ta&#x0364;ndige Wehe-Mutter dabey i&#x017F;t.</p>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">XLII.</hi> Fr.</head><lb/>
          <sp who="#just">
            <speaker> <hi rendition="#aq">Ju&#x017F;t.</hi> </speaker>
            <p> <hi rendition="#fr">Wie i&#x017F;t es denn/ wenn ein Kind mit dem<lb/>
Ha&#x0364;ndlein zuvor gebohren wird/ muß Mutter und Kind<lb/>
dabey untergehen?</hi> </p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#christ">
            <speaker> <hi rendition="#aq">Chri&#x017F;t.</hi> </speaker>
            <p>Die Ha&#x0364;ndlein-Geburten &#x017F;eyn unter&#x017F;chiedlicher<lb/>
Arthen/ und ko&#x0364;nnen die Mu&#x0364;tter bey allen Zu&#x017F;ta&#x0364;nden gerettet<lb/>
werden/ wenn nur/ nech&#x017F;t GOtt/ eine erfahrne Wehe-Mutter<lb/>
zugegen i&#x017F;t. Aber die Kinder zu retten/ i&#x017F;t es/ natu&#x0364;rlicher Wei-<lb/>
&#x017F;e davon zu reden/ auf eine Arth beßer als auf die andere.</p>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">XLIII.</hi> Fr.</head><lb/>
          <sp who="#just">
            <speaker> <hi rendition="#aq">Ju&#x017F;t.</hi> </speaker>
            <p> <hi rendition="#fr">Auf wie vielerley Arth oder Wei&#x017F;e ko&#x0364;n-</hi><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">G g 2</fw>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">nen</hi> </fw><lb/>
            </p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[237/0364] vorgegangenen Unterrichts. get/ wie das Kind lieget/ es liege nun wie es wolle. Derowe- gen ſich eine Wehe Mutter darnach richten muß/ bey noch ſte- hendem Waßer/ ſollen die Kinder gerettet werden. XL. Fr. Juſt. Was folgen vor Geburten/ wenn ſich die Kinder unrecht auswenden? Chriſt. Wenn es Leiber betrifft/ die von Natur harte gebaͤhren/ ſo folget bey unrechtem Auswenden/ gar leichte dem Kinde der Tod. Trifft es aber Leiber die leichte gebaͤhren/ ſo hat es nicht allzugroße Noth/ und wird das Kind mit den Fuͤß- lein zuvor gebohren/ wiewol manchesmahl auch das Kind in Ge- fahr kommt. Iſt alſo am beſten/ wenn es kan verhuͤtet wer- den/ ſo viel moͤglich. XLI. Fr. Juſt. Kommt denn kein Kind unrecht zur Ge- burt/ als die/ ſo ſich auswenden? Chriſt. Es ſeyn zwar unrechte Geburten/ welche nicht moͤglich zu verhuͤten ſeyn/ als: Wenn ſich die Kinder gar kein- mahl recht wenden. Hiebey aber hat die Wehe-Mutter keine Verantwortung ſolcher unrechten Geburt/ in dem es unmoͤglich zu verhuͤten iſt/ und gehen muß/ wie GOtt wil/ wenn die We- he-Mutter nur an ihrem Fleiße nichts fehlen laͤßet. Es iſt wol vor die Kinder gefaͤhrllch/ aber nicht vor die Muͤtter/ wenn nur eine verſtaͤndige Wehe-Mutter dabey iſt. XLII. Fr. Juſt. Wie iſt es denn/ wenn ein Kind mit dem Haͤndlein zuvor gebohren wird/ muß Mutter und Kind dabey untergehen? Chriſt. Die Haͤndlein-Geburten ſeyn unterſchiedlicher Arthen/ und koͤnnen die Muͤtter bey allen Zuſtaͤnden gerettet werden/ wenn nur/ nechſt GOtt/ eine erfahrne Wehe-Mutter zugegen iſt. Aber die Kinder zu retten/ iſt es/ natuͤrlicher Wei- ſe davon zu reden/ auf eine Arth beßer als auf die andere. XLIII. Fr. Juſt. Auf wie vielerley Arth oder Weiſe koͤn- nen G g 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/siegemund_unterricht_1690
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/siegemund_unterricht_1690/364
Zitationshilfe: Siegemund, Justine: Königliche Preußische und Chur-Brandenburgische Hof-Wehe-Mutter. Cölln (Spree), 1690. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/siegemund_unterricht_1690/364>, S. 237, abgerufen am 11.12.2017.