Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Siegemund, Justine: Königliche Preußische und Chur-Brandenburgische Hof-Wehe-Mutter. Cölln (Spree), 1690.

Bild:
<< vorherige Seite
vorher gegangenen Vnterrichts.
Christ. Wenn keine Wehen seyn/ und die Kinder nur
recht stehen/ da ist nichts zu thun/ als die Wehen und die rech-
te Geburts-Stunde zu erwarten/ so gehet es glücklich vor Mut-
ter und Kind.
LIII. Fr.
Just. Es seyn auch offters Wehen gnug/ und
die Geburt verzeucht sich doch etliche Tage/ daß todte Kin-
der gebohren werden/ ist denn dabey was versehen?
Christ. Hierbey kan viel versehen werden/ indem die Sa-
che verborgen ist/ und nicht in die Augen fället. Es ist wohl
wahr/ daß die Stunde der Geburt muß erwartet werden/ wenn
kein Mangel ist; Aber wo ein Mangel ist/ da kan auch die Stun-
de der rechten Geburt wohl versäumet werden/ als: wenn die
Kinder unrecht stehen/ wie du oben ebenfalls gemeldet hast/ da-
bey wird viel versehen. Ja es geschiehet/ daß die Kinder recht
stehen/ aber doch scheeff auf eine oder die andere Seite/ oder aufs
Schooßbein der Frauen angesetzet/ und kommen nicht ehender
loß/ bis sie todt seyn. Diese Kinder stehen bey angehender Ge-
burt ins gemein hoch/ dabey sich eine Wehe-Mutter irren kan/
weil sie das Kind nicht erreichet/ bis es todt/ und abgleitet/ und
näher in die Geburt dringet.
LIV. Fr.
Just. Kan denn allemahl bey angehen der Geburt
das Kind/ es stehe wie es wolle/ erreichet werden/ es sey
das Wasser gesprungen oder nicht?
Christ. Das Kind kan und muß allemahl bey angehen-
der Geburt erreichet werden/ damit/ wenn was untüchtiges zur
Geburt verhanden wäre/ kein Unglück geschehe.
LV. Fr.
Just. Welche Geburten kan die Natur von sich
selber zwingen?
Christ. Wenn das Kind recht mit dem Kopffe in die Ge-
burt eingehet/ so zwinget es die Geburt gar leichte.
LVI. Fr.
Just. Welche Geburten aber kan die Natur/
wenn die Kinder unrecht stehen/ sonderlich wo starcke

Kräff-
H h 2
vorher gegangenen Vnterrichts.
Chriſt. Wenn keine Wehen ſeyn/ und die Kinder nur
recht ſtehen/ da iſt nichts zu thun/ als die Wehen und die rech-
te Geburts-Stunde zu erwarten/ ſo gehet es gluͤcklich vor Mut-
ter und Kind.
LIII. Fr.
Juſt. Es ſeyn auch offters Wehen gnug/ und
die Geburt verzeucht ſich doch etliche Tage/ daß todte Kin-
der gebohren werden/ iſt denn dabey was verſehen?
Chriſt. Hierbey kan viel verſehen werden/ indem die Sa-
che verborgen iſt/ und nicht in die Augen faͤllet. Es iſt wohl
wahr/ daß die Stunde der Geburt muß erwartet werden/ wenn
kein Mangel iſt; Aber wo ein Mangel iſt/ da kan auch die Stun-
de der rechten Geburt wohl verſaͤumet werden/ als: wenn die
Kinder unrecht ſtehen/ wie du oben ebenfalls gemeldet haſt/ da-
bey wird viel verſehen. Ja es geſchiehet/ daß die Kinder recht
ſtehen/ aber doch ſcheeff auf eine oder die andere Seite/ oder aufs
Schooßbein der Frauen angeſetzet/ und kommen nicht ehender
loß/ bis ſie todt ſeyn. Dieſe Kinder ſtehen bey angehender Ge-
burt ins gemein hoch/ dabey ſich eine Wehe-Mutter irren kan/
weil ſie das Kind nicht erreichet/ bis es todt/ und abgleitet/ und
naͤher in die Geburt dringet.
LIV. Fr.
Juſt. Kan denn allemahl bey angehen der Geburt
das Kind/ es ſtehe wie es wolle/ erreichet werden/ es ſey
das Waſſer geſprungen oder nicht?
Chriſt. Das Kind kan und muß allemahl bey angehen-
der Geburt erreichet werden/ damit/ wenn was untuͤchtiges zur
Geburt verhanden waͤre/ kein Ungluͤck geſchehe.
LV. Fr.
Juſt. Welche Geburten kan die Natur von ſich
ſelber zwingen?
Chriſt. Wenn das Kind recht mit dem Kopffe in die Ge-
burt eingehet/ ſo zwinget es die Geburt gar leichte.
LVI. Fr.
Juſt. Welche Geburten aber kan die Natur/
wenn die Kinder unrecht ſtehen/ ſonderlich wo ſtarcke

Kraͤff-
H h 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0372" n="245"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">vorher gegangenen Vnterrichts.</hi> </fw><lb/>
          <sp who="#christ">
            <speaker> <hi rendition="#aq">Chri&#x017F;t.</hi> </speaker>
            <p>Wenn keine Wehen &#x017F;eyn/ und die Kinder nur<lb/>
recht &#x017F;tehen/ da i&#x017F;t nichts zu thun/ als die Wehen und die rech-<lb/>
te Geburts-Stunde zu erwarten/ &#x017F;o gehet es glu&#x0364;cklich vor Mut-<lb/>
ter und Kind.</p>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">LIII.</hi> Fr.</head><lb/>
          <sp who="#just">
            <speaker> <hi rendition="#aq">Ju&#x017F;t.</hi> </speaker>
            <p> <hi rendition="#fr">Es &#x017F;eyn auch offters Wehen gnug/ und<lb/>
die Geburt verzeucht &#x017F;ich doch etliche Tage/ daß todte Kin-<lb/>
der gebohren werden/ i&#x017F;t denn dabey was ver&#x017F;ehen?</hi> </p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#christ">
            <speaker> <hi rendition="#aq">Chri&#x017F;t.</hi> </speaker>
            <p>Hierbey kan viel ver&#x017F;ehen werden/ indem die Sa-<lb/>
che verborgen i&#x017F;t/ und nicht in die Augen fa&#x0364;llet. Es i&#x017F;t wohl<lb/>
wahr/ daß die Stunde der Geburt muß erwartet werden/ wenn<lb/>
kein Mangel i&#x017F;t; Aber wo ein Mangel i&#x017F;t/ da kan auch die Stun-<lb/>
de der rechten Geburt wohl ver&#x017F;a&#x0364;umet werden/ als: wenn die<lb/>
Kinder unrecht &#x017F;tehen/ wie du oben ebenfalls gemeldet ha&#x017F;t/ da-<lb/>
bey wird viel ver&#x017F;ehen. Ja es ge&#x017F;chiehet/ daß die Kinder recht<lb/>
&#x017F;tehen/ aber doch &#x017F;cheeff auf eine oder die andere Seite/ oder aufs<lb/>
Schooßbein der Frauen ange&#x017F;etzet/ und kommen nicht ehender<lb/>
loß/ bis &#x017F;ie todt &#x017F;eyn. Die&#x017F;e Kinder &#x017F;tehen bey angehender Ge-<lb/>
burt ins gemein hoch/ dabey &#x017F;ich eine Wehe-Mutter irren kan/<lb/>
weil &#x017F;ie das Kind nicht erreichet/ bis es todt/ und abgleitet/ und<lb/>
na&#x0364;her in die Geburt dringet.</p>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">LIV.</hi> Fr.</head><lb/>
          <sp who="#just">
            <speaker> <hi rendition="#aq">Ju&#x017F;t.</hi> </speaker>
            <p> <hi rendition="#fr">Kan denn allemahl bey angehen der Geburt<lb/>
das Kind/ es &#x017F;tehe wie es wolle/ erreichet werden/ es &#x017F;ey<lb/>
das Wa&#x017F;&#x017F;er ge&#x017F;prungen oder nicht?</hi> </p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#christ">
            <speaker> <hi rendition="#aq">Chri&#x017F;t.</hi> </speaker>
            <p>Das Kind kan und muß allemahl bey angehen-<lb/>
der Geburt erreichet werden/ damit/ wenn was untu&#x0364;chtiges zur<lb/>
Geburt verhanden wa&#x0364;re/ kein Unglu&#x0364;ck ge&#x017F;chehe.</p>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">LV.</hi> Fr.</head><lb/>
          <sp who="#just">
            <speaker> <hi rendition="#aq">Ju&#x017F;t.</hi> </speaker>
            <p> <hi rendition="#fr">Welche Geburten kan die Natur von &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elber zwingen?</hi> </p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#christ">
            <speaker> <hi rendition="#aq">Chri&#x017F;t.</hi> </speaker>
            <p>Wenn das Kind recht mit dem Kopffe in die Ge-<lb/>
burt eingehet/ &#x017F;o zwinget es die Geburt gar leichte.</p>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">LVI.</hi> Fr.</head><lb/>
          <sp who="#just">
            <speaker> <hi rendition="#aq">Ju&#x017F;t.</hi> </speaker>
            <p> <hi rendition="#fr">Welche Geburten aber kan die Natur/<lb/>
wenn die Kinder unrecht &#x017F;tehen/ &#x017F;onderlich wo &#x017F;tarcke</hi><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">H h 2</fw>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Kra&#x0364;ff-</hi> </fw><lb/>
            </p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[245/0372] vorher gegangenen Vnterrichts. Chriſt. Wenn keine Wehen ſeyn/ und die Kinder nur recht ſtehen/ da iſt nichts zu thun/ als die Wehen und die rech- te Geburts-Stunde zu erwarten/ ſo gehet es gluͤcklich vor Mut- ter und Kind. LIII. Fr. Juſt. Es ſeyn auch offters Wehen gnug/ und die Geburt verzeucht ſich doch etliche Tage/ daß todte Kin- der gebohren werden/ iſt denn dabey was verſehen? Chriſt. Hierbey kan viel verſehen werden/ indem die Sa- che verborgen iſt/ und nicht in die Augen faͤllet. Es iſt wohl wahr/ daß die Stunde der Geburt muß erwartet werden/ wenn kein Mangel iſt; Aber wo ein Mangel iſt/ da kan auch die Stun- de der rechten Geburt wohl verſaͤumet werden/ als: wenn die Kinder unrecht ſtehen/ wie du oben ebenfalls gemeldet haſt/ da- bey wird viel verſehen. Ja es geſchiehet/ daß die Kinder recht ſtehen/ aber doch ſcheeff auf eine oder die andere Seite/ oder aufs Schooßbein der Frauen angeſetzet/ und kommen nicht ehender loß/ bis ſie todt ſeyn. Dieſe Kinder ſtehen bey angehender Ge- burt ins gemein hoch/ dabey ſich eine Wehe-Mutter irren kan/ weil ſie das Kind nicht erreichet/ bis es todt/ und abgleitet/ und naͤher in die Geburt dringet. LIV. Fr. Juſt. Kan denn allemahl bey angehen der Geburt das Kind/ es ſtehe wie es wolle/ erreichet werden/ es ſey das Waſſer geſprungen oder nicht? Chriſt. Das Kind kan und muß allemahl bey angehen- der Geburt erreichet werden/ damit/ wenn was untuͤchtiges zur Geburt verhanden waͤre/ kein Ungluͤck geſchehe. LV. Fr. Juſt. Welche Geburten kan die Natur von ſich ſelber zwingen? Chriſt. Wenn das Kind recht mit dem Kopffe in die Ge- burt eingehet/ ſo zwinget es die Geburt gar leichte. LVI. Fr. Juſt. Welche Geburten aber kan die Natur/ wenn die Kinder unrecht ſtehen/ ſonderlich wo ſtarcke Kraͤff- H h 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/siegemund_unterricht_1690
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/siegemund_unterricht_1690/372
Zitationshilfe: Siegemund, Justine: Königliche Preußische und Chur-Brandenburgische Hof-Wehe-Mutter. Cölln (Spree), 1690. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/siegemund_unterricht_1690/372>, S. 245, abgerufen am 11.12.2017.