Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Siegemund, Justine: Königliche Preußische und Chur-Brandenburgische Hof-Wehe-Mutter. Cölln (Spree), 1690.

Bild:
<< vorherige Seite
Erforschung des
Ingleichen bey solchen Leibern/ wo sich die Kinder unter der Ge-
burt auswenden können/ welches leicht zu fühlen und zu wissen
ist/ dadurch kan demselben Kinde/ wenn es bey zeiten geschiehet/
und das Kind noch zu rechter Geburt stehet/ das Leben gerettet
werden.
LXXIV. Fr.
Just. Kan das Wasser von einer uner-
fahrnen Wehe-Mutter auch zu frühe/ ehe die Geburts-
Stunde da wäre/ und also unzeitig gesprenget werden?
Christ. Es ist keiner Wehe-Mutter möglich das Wasser
unzeitig zu sprengen/ sie sey so verständig oder unverständig wie
sie wolle/ denn/ wie du mich oben unterrichtet hast/ ergiebet sich
der innere Mutter-Mund vor der rechten Stunde des Gebäh-
rens nicht/ daß das Wasser so in die Dohne hervor kommet/ daß es ei-
ne Wehe-Mutter/ die schlechten Verstand davon hat/ sprengen kan/
und die gleich Verstand davon hat/ kan es ohne ein Instrument
zeitig nicht thun. Hat sie nun Verstand/ es mit dem Instrument
zu thun/ so hat sie auch den Verstand/ solches nicht unzeitig zu
thun. Es kan auch das Wassersprengen ohne der kreistenden
Frauen Wissen und Willen nicht vorgenommen werden/ es ge-
schiehet auch nicht ohne die größeste Noth und Gefahr der Kin-
der. Weil es was ungewöhnliches ist/ so würde der Ausgang
eine unverständige Wehe-Mutter bald straffen/ wie wohl eine
unverständige Wehe-Mutter dergleichen nicht thun kan.
LXXV. Fr.
Just. Du hast recht/ es ist alles wahr/ aber
was ist denn vor Gefahr bey dem Waßersprengen/ wenn
es nicht unzeitig kan gesprenget werden.
Christ. Es ist offt Gefahr bey den Wassersprengen/ nicht
wegen unzeitigen Sprengens/ sondern wegen der unrecht-liegen-
den Kinder/ daß sie durch das unzeitige Wassersprengen/ zu untüch-
tiger Geburt gebracht werden/ (welche sich wohl unter der Ge-
burt/ ehe das Wasser von sich selbst springt/ noch ändern kön-
nen/) dadurch das Kind in Gefahr des Lebens gesetzet wird/
davon
Erforſchung des
Ingleichen bey ſolchen Leibern/ wo ſich die Kinder unter der Ge-
burt auswenden koͤnnen/ welches leicht zu fuͤhlen und zu wiſſen
iſt/ dadurch kan demſelben Kinde/ wenn es bey zeiten geſchiehet/
und das Kind noch zu rechter Geburt ſtehet/ das Leben gerettet
werden.
LXXIV. Fr.
Juſt. Kan das Waſſer von einer uner-
fahrnen Wehe-Mutter auch zu fruͤhe/ ehe die Geburts-
Stunde da waͤre/ und alſo unzeitig geſprenget werden?
Chriſt. Es iſt keiner Wehe-Mutter moͤglich das Waſſer
unzeitig zu ſprengen/ ſie ſey ſo verſtaͤndig oder unverſtaͤndig wie
ſie wolle/ denn/ wie du mich oben unterrichtet haſt/ ergiebet ſich
der innere Mutter-Mund vor der rechten Stunde des Gebaͤh-
rens nicht/ daß das Waſſer ſo in die Dohne hervor kom̃et/ daß es ei-
ne Wehe-Mutter/ die ſchlechten Verſtand davon hat/ ſprengen kan/
und die gleich Verſtand davon hat/ kan es ohne ein Inſtrument
zeitig nicht thun. Hat ſie nun Verſtand/ es mit dem Inſtrument
zu thun/ ſo hat ſie auch den Verſtand/ ſolches nicht unzeitig zu
thun. Es kan auch das Waſſerſprengen ohne der kreiſtenden
Frauen Wiſſen und Willen nicht vorgenommen werden/ es ge-
ſchiehet auch nicht ohne die groͤßeſte Noth und Gefahr der Kin-
der. Weil es was ungewoͤhnliches iſt/ ſo wuͤrde der Ausgang
eine unverſtaͤndige Wehe-Mutter bald ſtraffen/ wie wohl eine
unverſtaͤndige Wehe-Mutter dergleichen nicht thun kan.
LXXV. Fr.
Juſt. Du haſt recht/ es iſt alles wahr/ aber
was iſt denn vor Gefahr bey dem Waßerſprengen/ wenn
es nicht unzeitig kan geſprenget werden.
Chriſt. Es iſt offt Gefahr bey den Waſſerſprengen/ nicht
wegen unzeitigen Sprengens/ ſondern wegen der unrecht-liegen-
den Kinder/ daß ſie durch das unzeitige Waſſerſprengen/ zu untuͤch-
tiger Geburt gebracht werden/ (welche ſich wohl unter der Ge-
burt/ ehe das Waſſer von ſich ſelbſt ſpringt/ noch aͤndern koͤn-
nen/) dadurch das Kind in Gefahr des Lebens geſetzet wird/
davon
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#christ">
            <p><pb facs="#f0381" n="254"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Erfor&#x017F;chung des</hi></fw><lb/>
Ingleichen bey &#x017F;olchen Leibern/ wo &#x017F;ich die Kinder unter der Ge-<lb/>
burt auswenden ko&#x0364;nnen/ welches leicht zu fu&#x0364;hlen und zu wi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
i&#x017F;t/ dadurch kan dem&#x017F;elben Kinde/ wenn es bey zeiten ge&#x017F;chiehet/<lb/>
und das Kind noch zu rechter Geburt &#x017F;tehet/ das Leben gerettet<lb/>
werden.</p>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">LXXIV.</hi> Fr.</head><lb/>
          <sp who="#just">
            <speaker> <hi rendition="#aq">Ju&#x017F;t.</hi> </speaker>
            <p> <hi rendition="#fr">Kan das Wa&#x017F;&#x017F;er von einer uner-<lb/>
fahrnen Wehe-Mutter auch zu fru&#x0364;he/ ehe die Geburts-<lb/>
Stunde da wa&#x0364;re/ und al&#x017F;o unzeitig ge&#x017F;prenget werden?</hi> </p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#christ">
            <speaker> <hi rendition="#aq">Chri&#x017F;t.</hi> </speaker>
            <p>Es i&#x017F;t keiner Wehe-Mutter mo&#x0364;glich das Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
unzeitig zu &#x017F;prengen/ &#x017F;ie &#x017F;ey &#x017F;o ver&#x017F;ta&#x0364;ndig oder unver&#x017F;ta&#x0364;ndig wie<lb/>
&#x017F;ie wolle/ denn/ wie du mich oben unterrichtet ha&#x017F;t/ ergiebet &#x017F;ich<lb/>
der innere Mutter-Mund vor der rechten Stunde des Geba&#x0364;h-<lb/>
rens nicht/ daß das Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;o in die Dohne hervor kom&#x0303;et/ daß es ei-<lb/>
ne Wehe-Mutter/ die &#x017F;chlechten Ver&#x017F;tand davon hat/ &#x017F;prengen kan/<lb/>
und die gleich Ver&#x017F;tand davon hat/ kan es ohne ein <hi rendition="#aq">In&#x017F;trument</hi><lb/>
zeitig nicht thun. Hat &#x017F;ie nun Ver&#x017F;tand/ es mit dem <hi rendition="#aq">In&#x017F;trument</hi><lb/>
zu thun/ &#x017F;o hat &#x017F;ie auch den Ver&#x017F;tand/ &#x017F;olches nicht unzeitig zu<lb/>
thun. Es kan auch das Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;prengen ohne der krei&#x017F;tenden<lb/>
Frauen Wi&#x017F;&#x017F;en und Willen nicht vorgenommen werden/ es ge-<lb/>
&#x017F;chiehet auch nicht ohne die gro&#x0364;ße&#x017F;te Noth und Gefahr der Kin-<lb/>
der. Weil es was ungewo&#x0364;hnliches i&#x017F;t/ &#x017F;o wu&#x0364;rde der Ausgang<lb/>
eine unver&#x017F;ta&#x0364;ndige Wehe-Mutter bald &#x017F;traffen/ wie wohl eine<lb/>
unver&#x017F;ta&#x0364;ndige Wehe-Mutter dergleichen nicht thun kan.</p>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">LXXV.</hi> Fr.</head><lb/>
          <sp who="#just">
            <speaker> <hi rendition="#aq">Ju&#x017F;t.</hi> </speaker>
            <p> <hi rendition="#fr">Du ha&#x017F;t recht/ es i&#x017F;t alles wahr/ aber<lb/>
was i&#x017F;t denn vor Gefahr bey dem Waßer&#x017F;prengen/ wenn<lb/>
es nicht unzeitig kan ge&#x017F;prenget werden.</hi> </p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#christ">
            <speaker> <hi rendition="#aq">Chri&#x017F;t.</hi> </speaker>
            <p>Es i&#x017F;t offt Gefahr bey den Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;prengen/ nicht<lb/>
wegen unzeitigen Sprengens/ &#x017F;ondern wegen der unrecht-liegen-<lb/>
den Kinder/ daß &#x017F;ie durch das unzeitige Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;prengen/ zu untu&#x0364;ch-<lb/>
tiger Geburt gebracht werden/ (welche &#x017F;ich wohl unter der Ge-<lb/>
burt/ ehe das Wa&#x017F;&#x017F;er von &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;pringt/ noch a&#x0364;ndern ko&#x0364;n-<lb/>
nen/) dadurch das Kind in Gefahr des Lebens ge&#x017F;etzet wird/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">davon</fw><lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[254/0381] Erforſchung des Ingleichen bey ſolchen Leibern/ wo ſich die Kinder unter der Ge- burt auswenden koͤnnen/ welches leicht zu fuͤhlen und zu wiſſen iſt/ dadurch kan demſelben Kinde/ wenn es bey zeiten geſchiehet/ und das Kind noch zu rechter Geburt ſtehet/ das Leben gerettet werden. LXXIV. Fr. Juſt. Kan das Waſſer von einer uner- fahrnen Wehe-Mutter auch zu fruͤhe/ ehe die Geburts- Stunde da waͤre/ und alſo unzeitig geſprenget werden? Chriſt. Es iſt keiner Wehe-Mutter moͤglich das Waſſer unzeitig zu ſprengen/ ſie ſey ſo verſtaͤndig oder unverſtaͤndig wie ſie wolle/ denn/ wie du mich oben unterrichtet haſt/ ergiebet ſich der innere Mutter-Mund vor der rechten Stunde des Gebaͤh- rens nicht/ daß das Waſſer ſo in die Dohne hervor kom̃et/ daß es ei- ne Wehe-Mutter/ die ſchlechten Verſtand davon hat/ ſprengen kan/ und die gleich Verſtand davon hat/ kan es ohne ein Inſtrument zeitig nicht thun. Hat ſie nun Verſtand/ es mit dem Inſtrument zu thun/ ſo hat ſie auch den Verſtand/ ſolches nicht unzeitig zu thun. Es kan auch das Waſſerſprengen ohne der kreiſtenden Frauen Wiſſen und Willen nicht vorgenommen werden/ es ge- ſchiehet auch nicht ohne die groͤßeſte Noth und Gefahr der Kin- der. Weil es was ungewoͤhnliches iſt/ ſo wuͤrde der Ausgang eine unverſtaͤndige Wehe-Mutter bald ſtraffen/ wie wohl eine unverſtaͤndige Wehe-Mutter dergleichen nicht thun kan. LXXV. Fr. Juſt. Du haſt recht/ es iſt alles wahr/ aber was iſt denn vor Gefahr bey dem Waßerſprengen/ wenn es nicht unzeitig kan geſprenget werden. Chriſt. Es iſt offt Gefahr bey den Waſſerſprengen/ nicht wegen unzeitigen Sprengens/ ſondern wegen der unrecht-liegen- den Kinder/ daß ſie durch das unzeitige Waſſerſprengen/ zu untuͤch- tiger Geburt gebracht werden/ (welche ſich wohl unter der Ge- burt/ ehe das Waſſer von ſich ſelbſt ſpringt/ noch aͤndern koͤn- nen/) dadurch das Kind in Gefahr des Lebens geſetzet wird/ davon

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/siegemund_unterricht_1690
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/siegemund_unterricht_1690/381
Zitationshilfe: Siegemund, Justine: Königliche Preußische und Chur-Brandenburgische Hof-Wehe-Mutter. Cölln (Spree), 1690. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/siegemund_unterricht_1690/381>, S. 254, abgerufen am 11.12.2017.