Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Siegemund, Justine: Königliche Preußische und Chur-Brandenburgische Hof-Wehe-Mutter. Cölln (Spree), 1690.

Bild:
<< vorherige Seite
vorgegangenen Unterrichts.
Wehe-Mutter so viel verstehet/ an welchem Orte die Wehen
das Kind am besten an- und eindringen können/ welches der An-
griff einer Wehe-Mutter zeigen muß. Wenn sie aber die-
ses nicht verstehet/ so kan es an einem andern Orthe Verzug
auch Gefahr bringen: Denn wenn es nicht recht eindringen kan/
so muß es sich hemmen; Hemmet es sich nun/ es sey im sitzen
oder im liegen/ und wird dieselbe Stelle nicht geändert/ so wird
das Kind scheeff gezwungen: Offters liegen auch die Kinder von
Anfang scheeff/ da muß sich die Wehe-Mutter an keine andere
Stelle binden laßen/ als an diese/ wo das Kind eindringet/
oder eindringen kan. Es geschiehet zu weilen/ daß die Frau
auf der Seite liegen muß/ wider alle natürliche Gewonheiten/
ist also beydes gut/ wenn eswohl in acht genommen wird/ wo es
am besten gehet oder gehen kan. Dein/ mir vorgestellter Kreiß-
Stuhl/ welcher zugleich ein beqvemes Kreiß-Bette seyn kan/ die-
net vortrefflich in vorfallenden Begebenheiten/ zu verhüten und
zu verhelffen.
LXXXVI. Fr.
Just. Ist denn auch bey schwerer Geburt nö-
thig und verantwortlich/ dem Kinde/ wenn es todt ist/
und nicht fort kan/ einen Haaken anzusetzen/ und die Mut-
ter zu retten/ sage mir hiervon deine Gedancken über den
Beschluß meines Unterrichts im Ersten Theile?
Christ. Wenn eine Wehe-Mutter bey schwerer Geburt
bald Anfangs dabey ist/ die mit dem Einlencken des Kindes
Kopff/ ihr zu rathen weiß/ so darff sie wol/ meines Bedünckens
keinen Haaken/ bey unrechten Geburten aber/ kan sie mit der
Wendung helffen/ weil das Kind erstens vollen Raum hat/
dasselbe zu wenden/ so lange es noch nicht eingedrungen ist/ wenn
es aber verharret und zu scharff eingedränget ist/ (welches
denn nicht geschiehet/ so lange das Kind lebet/) dann ist wohl
ein Haaken nöthig zu gebrauchen/ weil das Kind todt/ und die
Mut-
K k
vorgegangenen Unterrichts.
Wehe-Mutter ſo viel verſtehet/ an welchem Orte die Wehen
das Kind am beſten an- und eindringen koͤnnen/ welches der An-
griff einer Wehe-Mutter zeigen muß. Wenn ſie aber die-
ſes nicht verſtehet/ ſo kan es an einem andern Orthe Verzug
auch Gefahr bringen: Denn wenn es nicht recht eindringen kan/
ſo muß es ſich hemmen; Hemmet es ſich nun/ es ſey im ſitzen
oder im liegen/ und wird dieſelbe Stelle nicht geaͤndert/ ſo wird
das Kind ſcheeff gezwungen: Offters liegen auch die Kinder von
Anfang ſcheeff/ da muß ſich die Wehe-Mutter an keine andere
Stelle binden laßen/ als an dieſe/ wo das Kind eindringet/
oder eindringen kan. Es geſchiehet zu weilen/ daß die Frau
auf der Seite liegen muß/ wider alle natuͤrliche Gewonheiten/
iſt alſo beydes gut/ wenn eswohl in acht genommen wird/ wo es
am beſten gehet oder gehen kan. Dein/ mir vorgeſtellter Kreiß-
Stuhl/ welcher zugleich ein beqvemes Kreiß-Bette ſeyn kan/ die-
net vortrefflich in vorfallenden Begebenheiten/ zu verhuͤten und
zu verhelffen.
LXXXVI. Fr.
Juſt. Iſt denn auch bey ſchwerer Geburt noͤ-
thig und verantwortlich/ dem Kinde/ wenn es todt iſt/
und nicht fort kan/ einen Haaken anzuſetzen/ und die Mut-
ter zu retten/ ſage mir hiervon deine Gedancken uͤber den
Beſchluß meines Unterrichts im Erſten Theile?
Chriſt. Wenn eine Wehe-Mutter bey ſchwerer Geburt
bald Anfangs dabey iſt/ die mit dem Einlencken des Kindes
Kopff/ ihr zu rathen weiß/ ſo darff ſie wol/ meines Beduͤnckens
keinen Haaken/ bey unrechten Geburten aber/ kan ſie mit der
Wendung helffen/ weil das Kind erſtens vollen Raum hat/
daſſelbe zu wenden/ ſo lange es noch nicht eingedrungen iſt/ wenn
es aber verharret und zu ſcharff eingedraͤnget iſt/ (welches
denn nicht geſchiehet/ ſo lange das Kind lebet/) dann iſt wohl
ein Haaken noͤthig zu gebrauchen/ weil das Kind todt/ und die
Mut-
K k
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#christ">
            <p><pb facs="#f0386" n="259"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">vorgegangenen Unterrichts.</hi></fw><lb/>
Wehe-Mutter &#x017F;o viel ver&#x017F;tehet/ an welchem Orte die Wehen<lb/>
das Kind am be&#x017F;ten an- und eindringen ko&#x0364;nnen/ welches der An-<lb/>
griff einer Wehe-Mutter zeigen muß. Wenn &#x017F;ie aber die-<lb/>
&#x017F;es nicht ver&#x017F;tehet/ &#x017F;o kan es an einem andern Orthe Verzug<lb/>
auch Gefahr bringen: Denn wenn es nicht recht eindringen kan/<lb/>
&#x017F;o muß es &#x017F;ich hemmen; Hemmet es &#x017F;ich nun/ es &#x017F;ey im &#x017F;itzen<lb/>
oder im liegen/ und wird die&#x017F;elbe Stelle nicht gea&#x0364;ndert/ &#x017F;o wird<lb/>
das Kind &#x017F;cheeff gezwungen: Offters liegen auch die Kinder von<lb/>
Anfang &#x017F;cheeff/ da muß &#x017F;ich die Wehe-Mutter an keine andere<lb/>
Stelle binden laßen/ als an die&#x017F;e/ wo das Kind eindringet/<lb/>
oder eindringen kan. Es ge&#x017F;chiehet zu weilen/ daß die Frau<lb/>
auf der Seite liegen muß/ wider alle natu&#x0364;rliche Gewonheiten/<lb/>
i&#x017F;t al&#x017F;o beydes gut/ wenn eswohl in acht genommen wird/ wo es<lb/>
am be&#x017F;ten gehet oder gehen kan. Dein/ mir vorge&#x017F;tellter Kreiß-<lb/>
Stuhl/ welcher zugleich ein beqvemes Kreiß-Bette &#x017F;eyn kan/ die-<lb/>
net vortrefflich in vorfallenden Begebenheiten/ zu verhu&#x0364;ten und<lb/>
zu verhelffen.</p>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">LXXXVI.</hi> Fr.</head><lb/>
          <sp who="#just">
            <speaker> <hi rendition="#aq">Ju&#x017F;t.</hi> </speaker>
            <p> <hi rendition="#fr">I&#x017F;t denn auch bey &#x017F;chwerer Geburt no&#x0364;-<lb/>
thig und verantwortlich/ dem Kinde/ wenn es todt i&#x017F;t/<lb/>
und nicht fort kan/ einen Haaken anzu&#x017F;etzen/ und die Mut-<lb/>
ter zu retten/ &#x017F;age mir hiervon deine Gedancken u&#x0364;ber den<lb/>
Be&#x017F;chluß meines Unterrichts im Er&#x017F;ten Theile?</hi> </p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#christ">
            <speaker> <hi rendition="#aq">Chri&#x017F;t.</hi> </speaker>
            <p>Wenn eine Wehe-Mutter bey &#x017F;chwerer Geburt<lb/>
bald Anfangs dabey i&#x017F;t/ die mit dem Einlencken des Kindes<lb/>
Kopff/ ihr zu rathen weiß/ &#x017F;o darff &#x017F;ie wol/ meines Bedu&#x0364;nckens<lb/>
keinen Haaken/ bey unrechten Geburten aber/ kan &#x017F;ie mit der<lb/>
Wendung helffen/ weil das Kind er&#x017F;tens vollen Raum hat/<lb/>
da&#x017F;&#x017F;elbe zu wenden/ &#x017F;o lange es noch nicht eingedrungen i&#x017F;t/ wenn<lb/>
es aber verharret und zu &#x017F;charff eingedra&#x0364;nget i&#x017F;t/ (welches<lb/>
denn nicht ge&#x017F;chiehet/ &#x017F;o lange das Kind lebet/) dann i&#x017F;t wohl<lb/>
ein Haaken no&#x0364;thig zu gebrauchen/ weil das Kind todt/ und die<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K k</fw><fw place="bottom" type="catch">Mut-</fw><lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[259/0386] vorgegangenen Unterrichts. Wehe-Mutter ſo viel verſtehet/ an welchem Orte die Wehen das Kind am beſten an- und eindringen koͤnnen/ welches der An- griff einer Wehe-Mutter zeigen muß. Wenn ſie aber die- ſes nicht verſtehet/ ſo kan es an einem andern Orthe Verzug auch Gefahr bringen: Denn wenn es nicht recht eindringen kan/ ſo muß es ſich hemmen; Hemmet es ſich nun/ es ſey im ſitzen oder im liegen/ und wird dieſelbe Stelle nicht geaͤndert/ ſo wird das Kind ſcheeff gezwungen: Offters liegen auch die Kinder von Anfang ſcheeff/ da muß ſich die Wehe-Mutter an keine andere Stelle binden laßen/ als an dieſe/ wo das Kind eindringet/ oder eindringen kan. Es geſchiehet zu weilen/ daß die Frau auf der Seite liegen muß/ wider alle natuͤrliche Gewonheiten/ iſt alſo beydes gut/ wenn eswohl in acht genommen wird/ wo es am beſten gehet oder gehen kan. Dein/ mir vorgeſtellter Kreiß- Stuhl/ welcher zugleich ein beqvemes Kreiß-Bette ſeyn kan/ die- net vortrefflich in vorfallenden Begebenheiten/ zu verhuͤten und zu verhelffen. LXXXVI. Fr. Juſt. Iſt denn auch bey ſchwerer Geburt noͤ- thig und verantwortlich/ dem Kinde/ wenn es todt iſt/ und nicht fort kan/ einen Haaken anzuſetzen/ und die Mut- ter zu retten/ ſage mir hiervon deine Gedancken uͤber den Beſchluß meines Unterrichts im Erſten Theile? Chriſt. Wenn eine Wehe-Mutter bey ſchwerer Geburt bald Anfangs dabey iſt/ die mit dem Einlencken des Kindes Kopff/ ihr zu rathen weiß/ ſo darff ſie wol/ meines Beduͤnckens keinen Haaken/ bey unrechten Geburten aber/ kan ſie mit der Wendung helffen/ weil das Kind erſtens vollen Raum hat/ daſſelbe zu wenden/ ſo lange es noch nicht eingedrungen iſt/ wenn es aber verharret und zu ſcharff eingedraͤnget iſt/ (welches denn nicht geſchiehet/ ſo lange das Kind lebet/) dann iſt wohl ein Haaken noͤthig zu gebrauchen/ weil das Kind todt/ und die Mut- K k

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/siegemund_unterricht_1690
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/siegemund_unterricht_1690/386
Zitationshilfe: Siegemund, Justine: Königliche Preußische und Chur-Brandenburgische Hof-Wehe-Mutter. Cölln (Spree), 1690. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/siegemund_unterricht_1690/386>, S. 259, abgerufen am 11.12.2017.