Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Siegemund, Justine: Königliche Preußische und Chur-Brandenburgische Hof-Wehe-Mutter. Cölln (Spree), 1690.

Bild:
<< vorherige Seite
Das I. Capitel von der Mutter.
wie dir die Buchstaben in dem Kupffer zeigen. Und so viel sey
von dem Mutter-Munde und verschlossenen harten Leibern ge-
redet/ welches (GOtt sey danck) nicht gemein ist.
Erklärung der Buchstaben/ so im
Kupffer sich finden.
A. Die inwendige runtzelichte substantz der Mutter-Scheide.
B. Der vorhangende Mutter-Mund in den Oberntheil der
Mutter-Scheide.
C. Der Mutter-Halß.
D. Der Grund der Mutter.
EE. Des Fallopii Trunpetten oder Eyer-Wege.
FF. Des Eyerweges inwendige faltige oder runtzliche substantz.
GG. Die Nerven/ wie sie durch die breiten Mutter-Bänder/
Fledermauß Flügel genant/ zertheilet.
HH. Die Eyer-Stöcke.
II. Der Eyerstöcker Bänder/ gemeiniglich Absührende Gefässe
genant.
KK. Stücken von den breiten Bändern.
LL. Kleine Nerven/ wie sie durch die Mutter hin und wieder
gehen.
MM. Stücken von den runden Mutter-Bändern/ die im
Bauche seyn.
NN. Stücken von den runden Mutter-Bändern/ die ausser
dem Bauche seyn.
OO. Stücke des umbgespannten Bauch-Felles/ so an denen
Bändern hangen/ so weit sie mit denselben gehen.
PP. Das dünne Obertheil der Mutter-Scheide/ so von einan-
der gezogen.
QQ. Die Stärcke/ oder Dicke des Pergament-Häutleins im
Unterntheil der Mutter-Scheide.
R. Der
Das I. Capitel von der Mutter.
wie dir die Buchſtaben in dem Kupffer zeigen. Und ſo viel ſey
von dem Mutter-Munde und verſchloſſenen harten Leibern ge-
redet/ welches (GOtt ſey danck) nicht gemein iſt.
Erklaͤrung der Buchſtaben/ ſo im
Kupffer ſich finden.
A. Die inwendige runtzelichte ſubſtantz der Mutter-Scheide.
B. Der vorhangende Mutter-Mund in den Oberntheil der
Mutter-Scheide.
C. Der Mutter-Halß.
D. Der Grund der Mutter.
EE. Des Fallopii Trunpetten oder Eyer-Wege.
FF. Des Eyerweges inwendige faltige oder runtzliche ſubſtantz.
GG. Die Nerven/ wie ſie durch die breiten Mutter-Baͤnder/
Fledermauß Fluͤgel genant/ zertheilet.
HH. Die Eyer-Stoͤcke.
II. Der Eyerſtoͤcker Baͤnder/ gemeiniglich Abſuͤhrende Gefaͤſſe
genant.
KK. Stuͤcken von den breiten Baͤndern.
LL. Kleine Nerven/ wie ſie durch die Mutter hin und wieder
gehen.
MM. Stuͤcken von den runden Mutter-Baͤndern/ die im
Bauche ſeyn.
NN. Stuͤcken von den runden Mutter-Baͤndern/ die auſſer
dem Bauche ſeyn.
OO. Stuͤcke des umbgeſpannten Bauch-Felles/ ſo an denen
Baͤndern hangen/ ſo weit ſie mit denſelben gehen.
PP. Das duͤnne Obertheil der Mutter-Scheide/ ſo von einan-
der gezogen.
QQ. Die Staͤrcke/ oder Dicke des Pergament-Haͤutleins im
Unterntheil der Mutter-Scheide.
R. Der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#just">
            <p><pb facs="#f0057" n="10"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Das</hi><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#fr">Capitel von der Mutter.</hi></fw><lb/>
wie dir die Buch&#x017F;taben in dem Kupffer zeigen. Und &#x017F;o viel &#x017F;ey<lb/>
von dem Mutter-Munde und ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen harten Leibern ge-<lb/>
redet/ welches (GOtt &#x017F;ey danck) nicht gemein i&#x017F;t.</p>
          </sp><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Erkla&#x0364;rung der Buch&#x017F;taben/ &#x017F;o im<lb/>
Kupffer &#x017F;ich finden.</hi> </head><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#aq">A.</hi> Die inwendige runtzelichte <hi rendition="#aq">&#x017F;ub&#x017F;tantz</hi> der Mutter-Scheide.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">B.</hi> Der vorhangende Mutter-Mund in den Oberntheil der<lb/><hi rendition="#c">Mutter-Scheide.</hi></item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">C.</hi> Der Mutter-Halß.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">D.</hi> Der Grund der Mutter.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">EE.</hi> Des <hi rendition="#aq">Fallopii</hi> Trunpetten oder Eyer-Wege.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">FF.</hi> Des Eyerweges inwendige faltige oder runtzliche <hi rendition="#aq">&#x017F;ub&#x017F;tan</hi>tz.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">GG.</hi> Die Nerven/ wie &#x017F;ie durch die breiten Mutter-Ba&#x0364;nder/<lb/><hi rendition="#et">Fledermauß Flu&#x0364;gel genant/ zertheilet.</hi></item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">HH.</hi> Die Eyer-Sto&#x0364;cke.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">II.</hi> Der Eyer&#x017F;to&#x0364;cker Ba&#x0364;nder/ gemeiniglich Ab&#x017F;u&#x0364;hrende Gefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;e<lb/><hi rendition="#c">genant.</hi></item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">KK.</hi> Stu&#x0364;cken von den breiten Ba&#x0364;ndern.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">LL.</hi> Kleine Nerven/ wie &#x017F;ie durch die Mutter hin und wieder<lb/><hi rendition="#c">gehen.</hi></item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">MM.</hi> Stu&#x0364;cken von den runden Mutter-Ba&#x0364;ndern/ die im<lb/><hi rendition="#c">Bauche &#x017F;eyn.</hi></item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">NN.</hi> Stu&#x0364;cken von den runden Mutter-Ba&#x0364;ndern/ die au&#x017F;&#x017F;er<lb/><hi rendition="#c">dem Bauche &#x017F;eyn.</hi></item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">OO.</hi> Stu&#x0364;cke des umbge&#x017F;pannten Bauch-Felles/ &#x017F;o an denen<lb/><hi rendition="#et">Ba&#x0364;ndern hangen/ &#x017F;o weit &#x017F;ie mit den&#x017F;elben gehen.</hi></item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">PP.</hi> Das du&#x0364;nne Obertheil der Mutter-Scheide/ &#x017F;o von einan-<lb/><hi rendition="#c">der gezogen.</hi></item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">QQ.</hi> Die Sta&#x0364;rcke/ oder Dicke des Pergament-Ha&#x0364;utleins im<lb/><hi rendition="#c">Unterntheil der Mutter-Scheide.</hi></item>
            </list><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">R.</hi> Der</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0057] Das I. Capitel von der Mutter. wie dir die Buchſtaben in dem Kupffer zeigen. Und ſo viel ſey von dem Mutter-Munde und verſchloſſenen harten Leibern ge- redet/ welches (GOtt ſey danck) nicht gemein iſt. Erklaͤrung der Buchſtaben/ ſo im Kupffer ſich finden. A. Die inwendige runtzelichte ſubſtantz der Mutter-Scheide. B. Der vorhangende Mutter-Mund in den Oberntheil der Mutter-Scheide. C. Der Mutter-Halß. D. Der Grund der Mutter. EE. Des Fallopii Trunpetten oder Eyer-Wege. FF. Des Eyerweges inwendige faltige oder runtzliche ſubſtantz. GG. Die Nerven/ wie ſie durch die breiten Mutter-Baͤnder/ Fledermauß Fluͤgel genant/ zertheilet. HH. Die Eyer-Stoͤcke. II. Der Eyerſtoͤcker Baͤnder/ gemeiniglich Abſuͤhrende Gefaͤſſe genant. KK. Stuͤcken von den breiten Baͤndern. LL. Kleine Nerven/ wie ſie durch die Mutter hin und wieder gehen. MM. Stuͤcken von den runden Mutter-Baͤndern/ die im Bauche ſeyn. NN. Stuͤcken von den runden Mutter-Baͤndern/ die auſſer dem Bauche ſeyn. OO. Stuͤcke des umbgeſpannten Bauch-Felles/ ſo an denen Baͤndern hangen/ ſo weit ſie mit denſelben gehen. PP. Das duͤnne Obertheil der Mutter-Scheide/ ſo von einan- der gezogen. QQ. Die Staͤrcke/ oder Dicke des Pergament-Haͤutleins im Unterntheil der Mutter-Scheide. R. Der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/siegemund_unterricht_1690
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/siegemund_unterricht_1690/57
Zitationshilfe: Siegemund, Justine: Königliche Preußische und Chur-Brandenburgische Hof-Wehe-Mutter. Cölln (Spree), 1690. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/siegemund_unterricht_1690/57>, S. 10, abgerufen am 16.12.2017.