Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Siegmeyer, Johann Gottlieb: Theorie der Tonsetzkunst. Berlin, 1822.

Bild:
<< vorherige Seite

[Musik]

Dur Tonarten mit B.

[Musik]
[Musik]

Moll Tonarten mit

[Musik]
[Musik]

Moll Tonarten mit B.

[Musik]
Viertes Kapitel.
Von den Octaven.

Wenn man den 7 sogenannten ganzen Tönen noch den 8ten hinzufügt, so nennt man
einen solchen Tonumfang eine Octave. Die menschliche Stimme und der größte Theil
der Instrumente geht über einen solchen Umfang hinaus, und es ist auch nöthig, daß
sich die Tonwerkzeuge nicht blos auf einen solchen Umfang erstrecken, weil jedes Musik-
Stück, wenn es auf harmonische und melodische Schönheiten Anspruch machen will we-
nigstens eine Sphäre von zwei Octaven haben muß.

Fünftes Kapitel.
Von der Ton-Entfernung.

Der Raum der zwischen zwei Tönen statt findet, wird Intervall auch Tonstufe ge-
nannt. Z. B. zwischen c und d ist eine Tonstufe, zwischen c und cis eine halbe.



[Musik]

Dur Tonarten mit B.

[Musik]
[Musik]

Moll Tonarten mit ♯

[Musik]
[Musik]

Moll Tonarten mit B.

[Musik]
Viertes Kapitel.
Von den Octaven.

Wenn man den 7 ſogenannten ganzen Toͤnen noch den 8ten hinzufuͤgt, ſo nennt man
einen ſolchen Tonumfang eine Octave. Die menſchliche Stimme und der groͤßte Theil
der Inſtrumente geht uͤber einen ſolchen Umfang hinaus, und es iſt auch noͤthig, daß
ſich die Tonwerkzeuge nicht blos auf einen ſolchen Umfang erſtrecken, weil jedes Muſik-
Stuͤck, wenn es auf harmoniſche und melodiſche Schoͤnheiten Anſpruch machen will we-
nigſtens eine Sphaͤre von zwei Octaven haben muß.

Fuͤnftes Kapitel.
Von der Ton-Entfernung.

Der Raum der zwiſchen zwei Toͤnen ſtatt findet, wird Intervall auch Tonſtufe ge-
nannt. Z. B. zwiſchen c und d iſt eine Tonſtufe, zwiſchen c und cis eine halbe.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0019" n="5"/>
            <figure type="notatedMusic">
              <p>Dur Tonarten mit <hi rendition="#aq">B.</hi></p>
            </figure><lb/>
            <figure type="notatedMusic"/><lb/>
            <figure type="notatedMusic">
              <p>Moll Tonarten mit &#x266F;</p>
            </figure><lb/>
            <figure type="notatedMusic"/><lb/>
            <figure type="notatedMusic">
              <p>Moll Tonarten mit <hi rendition="#aq">B</hi>.</p>
            </figure><lb/>
            <figure type="notatedMusic"/><lb/>
          </div>
        </div>
        <div n="2">
          <head>Viertes Kapitel.<lb/><hi rendition="#g">Von den Octaven</hi>.</head><lb/>
          <p>Wenn man den 7 &#x017F;ogenannten ganzen To&#x0364;nen noch den 8ten hinzufu&#x0364;gt, &#x017F;o nennt man<lb/>
einen &#x017F;olchen Tonumfang eine Octave. Die men&#x017F;chliche Stimme und der gro&#x0364;ßte Theil<lb/>
der In&#x017F;trumente geht u&#x0364;ber einen &#x017F;olchen Umfang hinaus, und es i&#x017F;t auch no&#x0364;thig, daß<lb/>
&#x017F;ich die Tonwerkzeuge nicht blos auf einen &#x017F;olchen Umfang er&#x017F;trecken, weil jedes Mu&#x017F;ik-<lb/>
Stu&#x0364;ck, wenn es auf harmoni&#x017F;che und melodi&#x017F;che Scho&#x0364;nheiten An&#x017F;pruch machen will we-<lb/>
nig&#x017F;tens eine Spha&#x0364;re von zwei Octaven haben muß.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Fu&#x0364;nftes Kapitel.<lb/><hi rendition="#g">Von der Ton-Entfernung</hi>.</head><lb/>
          <p>Der Raum der zwi&#x017F;chen zwei To&#x0364;nen &#x017F;tatt findet, wird Intervall auch Ton&#x017F;tufe ge-<lb/>
nannt. Z. B. zwi&#x017F;chen <hi rendition="#aq">c</hi> und <hi rendition="#aq">d</hi> i&#x017F;t <hi rendition="#g">eine</hi> Ton&#x017F;tufe, zwi&#x017F;chen <hi rendition="#aq">c</hi> und <hi rendition="#aq">cis</hi> eine <hi rendition="#g">halbe</hi>.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0019] [Abbildung Dur Tonarten mit B. ] [Abbildung] [Abbildung Moll Tonarten mit ♯ ] [Abbildung] [Abbildung Moll Tonarten mit B. ] [Abbildung] Viertes Kapitel. Von den Octaven. Wenn man den 7 ſogenannten ganzen Toͤnen noch den 8ten hinzufuͤgt, ſo nennt man einen ſolchen Tonumfang eine Octave. Die menſchliche Stimme und der groͤßte Theil der Inſtrumente geht uͤber einen ſolchen Umfang hinaus, und es iſt auch noͤthig, daß ſich die Tonwerkzeuge nicht blos auf einen ſolchen Umfang erſtrecken, weil jedes Muſik- Stuͤck, wenn es auf harmoniſche und melodiſche Schoͤnheiten Anſpruch machen will we- nigſtens eine Sphaͤre von zwei Octaven haben muß. Fuͤnftes Kapitel. Von der Ton-Entfernung. Der Raum der zwiſchen zwei Toͤnen ſtatt findet, wird Intervall auch Tonſtufe ge- nannt. Z. B. zwiſchen c und d iſt eine Tonſtufe, zwiſchen c und cis eine halbe.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/siegmeyer_tonsetzkunst_1822
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/siegmeyer_tonsetzkunst_1822/19
Zitationshilfe: Siegmeyer, Johann Gottlieb: Theorie der Tonsetzkunst. Berlin, 1822, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/siegmeyer_tonsetzkunst_1822/19>, abgerufen am 25.04.2019.