Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Siegmeyer, Johann Gottlieb: Theorie der Tonsetzkunst. Berlin, 1822.

Bild:
<< vorherige Seite
Fünftes Kapitel.
Vom doppelt verkehrten Contrapunkte.

Eine Composition, die außer der Verkehrung der Stimmen zugleich die Gegenbewe-
gung zuläßt, heißt ein doppelt verkehrter Contrapunkt oder ein doppelter
Contrapunkt in der Gegenbewegung
.

Die Gegenbewegung ist strenge und frei. Die Strenge beruht auf Beobachtung
der Regel, wie sie bei der Nachahmung statt findet, nämlich: wenn die ganzen und
halben Töne der ersten Stimme in der andern in eben der Folge nachgeahmt
werden. Z. B.

[Musik]

Die Freie bindet sich nicht so strenge an die Beobachtung der Folge oder der
rhythmischen Form des Satzes. Z. B.


Fuͤnftes Kapitel.
Vom doppelt verkehrten Contrapunkte.

Eine Compoſition, die außer der Verkehrung der Stimmen zugleich die Gegenbewe-
gung zulaͤßt, heißt ein doppelt verkehrter Contrapunkt oder ein doppelter
Contrapunkt in der Gegenbewegung
.

Die Gegenbewegung iſt ſtrenge und frei. Die Strenge beruht auf Beobachtung
der Regel, wie ſie bei der Nachahmung ſtatt findet, naͤmlich: wenn die ganzen und
halben Toͤne der erſten Stimme in der andern in eben der Folge nachgeahmt
werden. Z. B.

[Musik]

Die Freie bindet ſich nicht ſo ſtrenge an die Beobachtung der Folge oder der
rhythmiſchen Form des Satzes. Z. B.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0225" n="207"/>
        <div n="2">
          <head>Fu&#x0364;nftes Kapitel.<lb/><hi rendition="#g">Vom doppelt verkehrten Contrapunkte</hi>.</head><lb/>
          <p>Eine Compo&#x017F;ition, die außer der Verkehrung der Stimmen zugleich die Gegenbewe-<lb/>
gung zula&#x0364;ßt, heißt ein <hi rendition="#g">doppelt verkehrter Contrapunkt</hi> oder ein <hi rendition="#g">doppelter<lb/>
Contrapunkt in der Gegenbewegung</hi>.</p><lb/>
          <p>Die Gegenbewegung i&#x017F;t &#x017F;trenge und frei. Die <hi rendition="#g">Strenge</hi> beruht auf Beobachtung<lb/>
der Regel, wie &#x017F;ie bei der <hi rendition="#g">Nachahmung</hi> &#x017F;tatt findet, na&#x0364;mlich: wenn die ganzen und<lb/>
halben To&#x0364;ne der <hi rendition="#g">er&#x017F;ten Stimme</hi> in der <hi rendition="#g">andern</hi> in <hi rendition="#g">eben der Folge</hi> nachgeahmt<lb/>
werden. Z. B.</p><lb/>
          <figure type="notatedMusic"/><lb/>
          <p>Die <hi rendition="#g">Freie</hi> bindet &#x017F;ich nicht &#x017F;o &#x017F;trenge an die Beobachtung der Folge oder der<lb/>
rhythmi&#x017F;chen Form des Satzes. Z. B.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[207/0225] Fuͤnftes Kapitel. Vom doppelt verkehrten Contrapunkte. Eine Compoſition, die außer der Verkehrung der Stimmen zugleich die Gegenbewe- gung zulaͤßt, heißt ein doppelt verkehrter Contrapunkt oder ein doppelter Contrapunkt in der Gegenbewegung. Die Gegenbewegung iſt ſtrenge und frei. Die Strenge beruht auf Beobachtung der Regel, wie ſie bei der Nachahmung ſtatt findet, naͤmlich: wenn die ganzen und halben Toͤne der erſten Stimme in der andern in eben der Folge nachgeahmt werden. Z. B. [Abbildung] Die Freie bindet ſich nicht ſo ſtrenge an die Beobachtung der Folge oder der rhythmiſchen Form des Satzes. Z. B.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/siegmeyer_tonsetzkunst_1822
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/siegmeyer_tonsetzkunst_1822/225
Zitationshilfe: Siegmeyer, Johann Gottlieb: Theorie der Tonsetzkunst. Berlin, 1822, S. 207. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/siegmeyer_tonsetzkunst_1822/225>, abgerufen am 23.04.2019.