Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Siegmeyer, Johann Gottlieb: Theorie der Tonsetzkunst. Berlin, 1822.

Bild:
<< vorherige Seite

[Musik]
3) Der vierstimmige Contrapunkt in der Gegenbewegung.

Wie man einen vierstimmigen Contrapunkt in der Gegenbewegung macht, geht aus
der Lehre des zweistimmigen hervor; man setzt nämlich die dritte Stimme eine Terz
unter dem Discante, und die vierte eine Terz über dem Baße. Man bedient sich da-
bei lauter consonirender Intervalle, als der Terz, Sexte, Octave und Quinte.
Die Quarte kann zwischen beiden Mittelstimmen gebraucht werden, desgleichen zwi-
schen dem Tenor und Baße, und dem Alt und Baße jedoch vorbereitet und aufgelößt.
Zwischen dem Diskant und Baße läßt man sie aber lieber weg.

[Musik]

Beispiel.


[Musik]
3) Der vierſtimmige Contrapunkt in der Gegenbewegung.

Wie man einen vierſtimmigen Contrapunkt in der Gegenbewegung macht, geht aus
der Lehre des zweiſtimmigen hervor; man ſetzt naͤmlich die dritte Stimme eine Terz
unter dem Discante, und die vierte eine Terz uͤber dem Baße. Man bedient ſich da-
bei lauter conſonirender Intervalle, als der Terz, Sexte, Octave und Quinte.
Die Quarte kann zwiſchen beiden Mittelſtimmen gebraucht werden, desgleichen zwi-
ſchen dem Tenor und Baße, und dem Alt und Baße jedoch vorbereitet und aufgeloͤßt.
Zwiſchen dem Diskant und Baße laͤßt man ſie aber lieber weg.

[Musik]

Beiſpiel.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0236" n="218"/>
            <figure type="notatedMusic"/><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>3) Der <hi rendition="#g">vier&#x017F;timmige Contrapunkt</hi> in der <hi rendition="#g">Gegenbewegung</hi>.</head><lb/>
            <p>Wie man einen vier&#x017F;timmigen Contrapunkt in der Gegenbewegung macht, geht aus<lb/>
der Lehre des zwei&#x017F;timmigen hervor; man &#x017F;etzt na&#x0364;mlich die <hi rendition="#g">dritte</hi> Stimme eine Terz<lb/>
unter dem Discante, und die <hi rendition="#g">vierte</hi> eine Terz u&#x0364;ber dem Baße. Man bedient &#x017F;ich da-<lb/>
bei lauter con&#x017F;onirender Intervalle, als der <hi rendition="#g">Terz, Sexte, Octave</hi> und <hi rendition="#g">Quinte</hi>.<lb/>
Die <hi rendition="#g">Quarte</hi> kann zwi&#x017F;chen beiden Mittel&#x017F;timmen gebraucht werden, desgleichen zwi-<lb/>
&#x017F;chen dem Tenor und Baße, und dem Alt und Baße jedoch vorbereitet und aufgelo&#x0364;ßt.<lb/>
Zwi&#x017F;chen dem Diskant und Baße la&#x0364;ßt man &#x017F;ie aber lieber weg.</p><lb/>
            <figure type="notatedMusic">
              <p><hi rendition="#g">Bei&#x017F;piel</hi>.</p>
            </figure><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[218/0236] [Abbildung] 3) Der vierſtimmige Contrapunkt in der Gegenbewegung. Wie man einen vierſtimmigen Contrapunkt in der Gegenbewegung macht, geht aus der Lehre des zweiſtimmigen hervor; man ſetzt naͤmlich die dritte Stimme eine Terz unter dem Discante, und die vierte eine Terz uͤber dem Baße. Man bedient ſich da- bei lauter conſonirender Intervalle, als der Terz, Sexte, Octave und Quinte. Die Quarte kann zwiſchen beiden Mittelſtimmen gebraucht werden, desgleichen zwi- ſchen dem Tenor und Baße, und dem Alt und Baße jedoch vorbereitet und aufgeloͤßt. Zwiſchen dem Diskant und Baße laͤßt man ſie aber lieber weg. [Abbildung Beiſpiel. ]

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/siegmeyer_tonsetzkunst_1822
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/siegmeyer_tonsetzkunst_1822/236
Zitationshilfe: Siegmeyer, Johann Gottlieb: Theorie der Tonsetzkunst. Berlin, 1822, S. 218. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/siegmeyer_tonsetzkunst_1822/236>, abgerufen am 20.04.2019.