Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Siemens, Werner von: Gesammelte Abhandlungen und Vorträge. Berlin, 1881.

Bild:
<< vorherige Seite
Ueber
Widerstandsmasse und die Abhängigkeit
des Leitungswiderstandes der Metalle von
der Wärme
.

(Poggendorff's Ann. d. Phys. u. Chem. Bd. 113 S. 91.)

1861.



Dem von mir in diesen Annalen1) gemachten Vorschlage
eines reproducirbaren Widerstandsmasses ist von Herrn Matthies-
sen2) kürzlich ein anderer gegenüber gestellt worden. Während
ich vorschlug, als Einheit des Widerstandes den Widerstand eines
Quecksilberfadens von 1 m Länge und 1 qumm Querschnitt bei 0°
anzunehmen, schlägt Herr Matthiessen vor, die Weber'sche abso-
lute Einheit als allgemeines Widerstandsmass zu benutzen, das-
selbe mit dem Widerstande eines Drahtes aus einer Gold-Silber-
Legirung zu vergleichen und dann durch Anfertigung von Dräh-
ten aus derselben Legirung zu reproduciren.

Der erste Theil des Vorschlages des Herrn Matthiessen hat
auf den ersten Blick Manches für sich. Bei näherer Betrach-
tung sprechen aber sehr überwiegende Gründe dagegen. Ein
Mass kann nur dann seinen Zweck erfüllen, wenn es so genau
herzustellen ist, wie die Instrumente, denen es dienen soll, es
mit anderen vergleichen zu können. Erklärt man sich gegen
ein willkürlich gewähltes, durch Copirung zu vervielfältigendes
Grundmass, wie Herr Matthiessen es ebenfalls thut, so muss
das unmittelbar herstellbare Grundmass nothwendig in solcher

1) Pogg. Ann. Bd. 110, S. 1.
2) Pogg. Ann. Bd. 112, S. 353.
Ueber
Widerstandsmasse und die Abhängigkeit
des Leitungswiderstandes der Metalle von
der Wärme
.

(Poggendorff’s Ann. d. Phys. u. Chem. Bd. 113 S. 91.)

1861.



Dem von mir in diesen Annalen1) gemachten Vorschlage
eines reproducirbaren Widerstandsmasses ist von Herrn Matthies-
sen2) kürzlich ein anderer gegenüber gestellt worden. Während
ich vorschlug, als Einheit des Widerstandes den Widerstand eines
Quecksilberfadens von 1 m Länge und 1 qumm Querschnitt bei 0°
anzunehmen, schlägt Herr Matthiessen vor, die Weber’sche abso-
lute Einheit als allgemeines Widerstandsmass zu benutzen, das-
selbe mit dem Widerstande eines Drahtes aus einer Gold-Silber-
Legirung zu vergleichen und dann durch Anfertigung von Dräh-
ten aus derselben Legirung zu reproduciren.

Der erste Theil des Vorschlages des Herrn Matthiessen hat
auf den ersten Blick Manches für sich. Bei näherer Betrach-
tung sprechen aber sehr überwiegende Gründe dagegen. Ein
Mass kann nur dann seinen Zweck erfüllen, wenn es so genau
herzustellen ist, wie die Instrumente, denen es dienen soll, es
mit anderen vergleichen zu können. Erklärt man sich gegen
ein willkürlich gewähltes, durch Copirung zu vervielfältigendes
Grundmass, wie Herr Matthiessen es ebenfalls thut, so muss
das unmittelbar herstellbare Grundmass nothwendig in solcher

1) Pogg. Ann. Bd. 110, S. 1.
2) Pogg. Ann. Bd. 112, S. 353.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0267" n="[249]"/>
      <div n="1">
        <head>Ueber<lb/><hi rendition="#b">Widerstandsmasse und die Abhängigkeit<lb/>
des Leitungswiderstandes der Metalle von<lb/>
der Wärme</hi>.</head><lb/>
        <p> <hi rendition="#c">(Poggendorff&#x2019;s Ann. d. Phys. u. Chem. Bd. 113 S. 91.)</hi> </p><lb/>
        <p> <hi rendition="#c">1861.</hi> </p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>em von mir in diesen Annalen<note place="foot" n="1)">Pogg. Ann. Bd. 110, S. 1.</note> gemachten Vorschlage<lb/>
eines reproducirbaren Widerstandsmasses ist von Herrn Matthies-<lb/>
sen<note place="foot" n="2)">Pogg. Ann. Bd. 112, S. 353.</note> kürzlich ein anderer gegenüber gestellt worden. Während<lb/>
ich vorschlug, als Einheit des Widerstandes den Widerstand eines<lb/>
Quecksilberfadens von 1 m Länge und 1 qumm Querschnitt bei 0°<lb/>
anzunehmen, schlägt Herr Matthiessen vor, die Weber&#x2019;sche abso-<lb/>
lute Einheit als allgemeines Widerstandsmass zu benutzen, das-<lb/>
selbe mit dem Widerstande eines Drahtes aus einer Gold-Silber-<lb/>
Legirung zu vergleichen und dann durch Anfertigung von Dräh-<lb/>
ten aus derselben Legirung zu reproduciren.</p><lb/>
        <p>Der erste Theil des Vorschlages des Herrn Matthiessen hat<lb/>
auf den ersten Blick Manches für sich. Bei näherer Betrach-<lb/>
tung sprechen aber sehr überwiegende Gründe dagegen. Ein<lb/>
Mass kann nur dann seinen Zweck erfüllen, wenn es so genau<lb/>
herzustellen ist, wie die Instrumente, denen es dienen soll, es<lb/>
mit anderen vergleichen zu können. Erklärt man sich gegen<lb/>
ein willkürlich gewähltes, durch Copirung zu vervielfältigendes<lb/>
Grundmass, wie Herr Matthiessen es ebenfalls thut, so muss<lb/>
das unmittelbar herstellbare Grundmass nothwendig in solcher<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[249]/0267] Ueber Widerstandsmasse und die Abhängigkeit des Leitungswiderstandes der Metalle von der Wärme. (Poggendorff’s Ann. d. Phys. u. Chem. Bd. 113 S. 91.) 1861. Dem von mir in diesen Annalen 1) gemachten Vorschlage eines reproducirbaren Widerstandsmasses ist von Herrn Matthies- sen 2) kürzlich ein anderer gegenüber gestellt worden. Während ich vorschlug, als Einheit des Widerstandes den Widerstand eines Quecksilberfadens von 1 m Länge und 1 qumm Querschnitt bei 0° anzunehmen, schlägt Herr Matthiessen vor, die Weber’sche abso- lute Einheit als allgemeines Widerstandsmass zu benutzen, das- selbe mit dem Widerstande eines Drahtes aus einer Gold-Silber- Legirung zu vergleichen und dann durch Anfertigung von Dräh- ten aus derselben Legirung zu reproduciren. Der erste Theil des Vorschlages des Herrn Matthiessen hat auf den ersten Blick Manches für sich. Bei näherer Betrach- tung sprechen aber sehr überwiegende Gründe dagegen. Ein Mass kann nur dann seinen Zweck erfüllen, wenn es so genau herzustellen ist, wie die Instrumente, denen es dienen soll, es mit anderen vergleichen zu können. Erklärt man sich gegen ein willkürlich gewähltes, durch Copirung zu vervielfältigendes Grundmass, wie Herr Matthiessen es ebenfalls thut, so muss das unmittelbar herstellbare Grundmass nothwendig in solcher 1) Pogg. Ann. Bd. 110, S. 1. 2) Pogg. Ann. Bd. 112, S. 353.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/siemens_abhandlungen_1881
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/siemens_abhandlungen_1881/267
Zitationshilfe: Siemens, Werner von: Gesammelte Abhandlungen und Vorträge. Berlin, 1881, S. [249]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/siemens_abhandlungen_1881/267>, abgerufen am 20.04.2019.