Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Siemens, Werner von: Gesammelte Abhandlungen und Vorträge. Berlin, 1881.

Bild:
<< vorherige Seite
Messung der Fortpflanzungsgeschwindigkeit
der Elektricität in suspendirten Drähten.

Mon.ber. d. Berl. Akad. d. W. v. 6. Dec.)

1875.



Das andauernde Frostwetter des letzten Winters und das
freundliche Entgegenkommen der Verwaltung der Niederschlesisch-
Märkischen Eisenbahn und namentlich ihres Telegraphen-Inspec-
tors, des Herrn Wehrhahn, machten es mir möglich, einen schon
im Jahre 1845 von mir gemachten Vorschlag zur directen Messung
der Fortpflanzungsgeschwindigkeit der Elektricität1) in Ausführung
zu bringen. Leider verhinderte das während der Versuche ein-
tretende Thauwetter die vollständige Durchführung derselben, doch
erscheinen die erhaltenen Resultate schon wichtig genug, um ihre
Mittheilung vor völligem Abschlusse dieser Arbeit zu rechtfertigen.

Die von mir hierbei zur Anwendung gebrachte Methode
weicht in einigen wesentlichen Punkten von meinem früheren
Vorschlage ab. Nach diesem bedurfte es zur Ausführung der
Messung zweier von einander und vom Erdboden isolirter, gleich-
mässig rotirender Stahlcylinder und zweier Doppelleitungen, von
denen die eine die beiden Cylinder, die andere zwei isolirte
Spitzen leitend verband, welche den Peripherien der Cylinder
nahe gegenüber standen. Entlud man eine Leydener Flasche
zwischen einer Spitze und dem ihr zugehörigen Drahtende, so
musste der Entladungsstrom den ganzen Leitungskreis durchlaufen
und auf dem Mantel jedes der beiden Stahlcylinder eine Funken-
marke zurücklassen. Die Differenz der Abstände dieser während

1) Pogg. Ann. Bd. 66 pag. 435.
Messung der Fortpflanzungsgeschwindigkeit
der Elektricität in suspendirten Drähten.

Mon.ber. d. Berl. Akad. d. W. v. 6. Dec.)

1875.



Das andauernde Frostwetter des letzten Winters und das
freundliche Entgegenkommen der Verwaltung der Niederschlesisch-
Märkischen Eisenbahn und namentlich ihres Telegraphen-Inspec-
tors, des Herrn Wehrhahn, machten es mir möglich, einen schon
im Jahre 1845 von mir gemachten Vorschlag zur directen Messung
der Fortpflanzungsgeschwindigkeit der Elektricität1) in Ausführung
zu bringen. Leider verhinderte das während der Versuche ein-
tretende Thauwetter die vollständige Durchführung derselben, doch
erscheinen die erhaltenen Resultate schon wichtig genug, um ihre
Mittheilung vor völligem Abschlusse dieser Arbeit zu rechtfertigen.

Die von mir hierbei zur Anwendung gebrachte Methode
weicht in einigen wesentlichen Punkten von meinem früheren
Vorschlage ab. Nach diesem bedurfte es zur Ausführung der
Messung zweier von einander und vom Erdboden isolirter, gleich-
mässig rotirender Stahlcylinder und zweier Doppelleitungen, von
denen die eine die beiden Cylinder, die andere zwei isolirte
Spitzen leitend verband, welche den Peripherien der Cylinder
nahe gegenüber standen. Entlud man eine Leydener Flasche
zwischen einer Spitze und dem ihr zugehörigen Drahtende, so
musste der Entladungsstrom den ganzen Leitungskreis durchlaufen
und auf dem Mantel jedes der beiden Stahlcylinder eine Funken-
marke zurücklassen. Die Differenz der Abstände dieser während

1) Pogg. Ann. Bd. 66 pag. 435.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0383" n="[365]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Messung der Fortpflanzungsgeschwindigkeit<lb/>
der Elektricität in suspendirten Drähten.</hi> </head><lb/>
        <p> <hi rendition="#c">Mon.ber. d. Berl. Akad. d. W. v. 6. Dec.)</hi> </p><lb/>
        <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">1875.</hi> </hi> </p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>as andauernde Frostwetter des letzten Winters und das<lb/>
freundliche Entgegenkommen der Verwaltung der Niederschlesisch-<lb/>
Märkischen Eisenbahn und namentlich ihres Telegraphen-Inspec-<lb/>
tors, des Herrn Wehrhahn, machten es mir möglich, einen schon<lb/>
im Jahre 1845 von mir gemachten Vorschlag zur directen Messung<lb/>
der Fortpflanzungsgeschwindigkeit der Elektricität<note place="foot" n="1)">Pogg. Ann. Bd. 66 pag. 435.</note> in Ausführung<lb/>
zu bringen. Leider verhinderte das während der Versuche ein-<lb/>
tretende Thauwetter die vollständige Durchführung derselben, doch<lb/>
erscheinen die erhaltenen Resultate schon wichtig genug, um ihre<lb/>
Mittheilung vor völligem Abschlusse dieser Arbeit zu rechtfertigen.</p><lb/>
        <p>Die von mir hierbei zur Anwendung gebrachte Methode<lb/>
weicht in einigen wesentlichen Punkten von meinem früheren<lb/>
Vorschlage ab. Nach diesem bedurfte es zur Ausführung der<lb/>
Messung zweier von einander und vom Erdboden isolirter, gleich-<lb/>
mässig rotirender Stahlcylinder und zweier Doppelleitungen, von<lb/>
denen die eine die beiden Cylinder, die andere zwei isolirte<lb/>
Spitzen leitend verband, welche den Peripherien der Cylinder<lb/>
nahe gegenüber standen. Entlud man eine Leydener Flasche<lb/>
zwischen einer Spitze und dem ihr zugehörigen Drahtende, so<lb/>
musste der Entladungsstrom den ganzen Leitungskreis durchlaufen<lb/>
und auf dem Mantel jedes der beiden Stahlcylinder eine Funken-<lb/>
marke zurücklassen. Die Differenz der Abstände dieser während<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[365]/0383] Messung der Fortpflanzungsgeschwindigkeit der Elektricität in suspendirten Drähten. Mon.ber. d. Berl. Akad. d. W. v. 6. Dec.) 1875. Das andauernde Frostwetter des letzten Winters und das freundliche Entgegenkommen der Verwaltung der Niederschlesisch- Märkischen Eisenbahn und namentlich ihres Telegraphen-Inspec- tors, des Herrn Wehrhahn, machten es mir möglich, einen schon im Jahre 1845 von mir gemachten Vorschlag zur directen Messung der Fortpflanzungsgeschwindigkeit der Elektricität 1) in Ausführung zu bringen. Leider verhinderte das während der Versuche ein- tretende Thauwetter die vollständige Durchführung derselben, doch erscheinen die erhaltenen Resultate schon wichtig genug, um ihre Mittheilung vor völligem Abschlusse dieser Arbeit zu rechtfertigen. Die von mir hierbei zur Anwendung gebrachte Methode weicht in einigen wesentlichen Punkten von meinem früheren Vorschlage ab. Nach diesem bedurfte es zur Ausführung der Messung zweier von einander und vom Erdboden isolirter, gleich- mässig rotirender Stahlcylinder und zweier Doppelleitungen, von denen die eine die beiden Cylinder, die andere zwei isolirte Spitzen leitend verband, welche den Peripherien der Cylinder nahe gegenüber standen. Entlud man eine Leydener Flasche zwischen einer Spitze und dem ihr zugehörigen Drahtende, so musste der Entladungsstrom den ganzen Leitungskreis durchlaufen und auf dem Mantel jedes der beiden Stahlcylinder eine Funken- marke zurücklassen. Die Differenz der Abstände dieser während 1) Pogg. Ann. Bd. 66 pag. 435.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/siemens_abhandlungen_1881
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/siemens_abhandlungen_1881/383
Zitationshilfe: Siemens, Werner von: Gesammelte Abhandlungen und Vorträge. Berlin, 1881, S. [365]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/siemens_abhandlungen_1881/383>, abgerufen am 23.04.2019.