Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Siemens, Werner von: Gesammelte Abhandlungen und Vorträge. Berlin, 1881.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Elektricität im Dienste des Lebens.


Dieser Vortrag war für die Hauptversammlung der Naturforscherversammlung zu Baden-Baden
bestimmt, konnte aber wegen verspäteter Anmeldung nur im Auszug in der physikalischen
Section gehalten werden.

1879.



Es mag befremden, dass ich in dieser wissenschaftlichen
Bestrebungen gewidmeten Versammlung über ein Thema zu
sprechen übernehme, welches nach seinem Titel: "Die Elektrici-
tät im Dienste des Lebens", mehr technischer als wissenschaft-
licher Natur zu sein scheint. Nun, meine Herren, ich habe es
schon vor Jahren an einem anderen Orte, der, wie mir mein
lieber Jugendfreund du Bois-Reymond mich berichtigend erwi-
derte, "allein dem Fortbau der wissenschaftlichen Erkenntniss um
ihrer selbst willen bestimmt ist", in meiner Antrittsrede ausge-
sprochen: dass der höhere und wahre Beruf der Wissenschaft
der ist, "den Schatz des Wissens und Könnens der ganzen
Menschheit zu erhöhen und dieselbe dadurch einer höheren Cul-
turstufe zuzuführen". Es geziemt sich daher auch wohl für eine
wissenschaftliche Versammlung, von Zeit zu Zeit Umschau zu
halten im Leben und sich der Resultate zu erfreuen, welche
wissenschaftliche Forschung im Bunde mit praktisch schaffender
Thätigkeit in diesem Sinne errungen hat! Dabei möchte ich
aber nicht dahin missverstanden werden, als wollte ich den
Werth wissenschaftlicher Forschung überhaupt mit dem Masse
des praktischen Nutzens messen. Jeder neue Gedanke, jede neu
erkannte Thatsache, jede bessere Erkenntniss ist eine Vermeh-
rung des grossen einzig werthvollen Schatzes der Menschheit,
ihres Wissensschatzes, und diesen zu bereichern, ohne jede
Rücksicht auf etwaigen directen Nutzen oder damit verknüpften

Die Elektricität im Dienste des Lebens.


Dieser Vortrag war für die Hauptversammlung der Naturforscherversammlung zu Baden-Baden
bestimmt, konnte aber wegen verspäteter Anmeldung nur im Auszug in der physikalischen
Section gehalten werden.

1879.



Es mag befremden, dass ich in dieser wissenschaftlichen
Bestrebungen gewidmeten Versammlung über ein Thema zu
sprechen übernehme, welches nach seinem Titel: „Die Elektrici-
tät im Dienste des Lebens“, mehr technischer als wissenschaft-
licher Natur zu sein scheint. Nun, meine Herren, ich habe es
schon vor Jahren an einem anderen Orte, der, wie mir mein
lieber Jugendfreund du Bois-Reymond mich berichtigend erwi-
derte, „allein dem Fortbau der wissenschaftlichen Erkenntniss um
ihrer selbst willen bestimmt ist“, in meiner Antrittsrede ausge-
sprochen: dass der höhere und wahre Beruf der Wissenschaft
der ist, „den Schatz des Wissens und Könnens der ganzen
Menschheit zu erhöhen und dieselbe dadurch einer höheren Cul-
turstufe zuzuführen“. Es geziemt sich daher auch wohl für eine
wissenschaftliche Versammlung, von Zeit zu Zeit Umschau zu
halten im Leben und sich der Resultate zu erfreuen, welche
wissenschaftliche Forschung im Bunde mit praktisch schaffender
Thätigkeit in diesem Sinne errungen hat! Dabei möchte ich
aber nicht dahin missverstanden werden, als wollte ich den
Werth wissenschaftlicher Forschung überhaupt mit dem Masse
des praktischen Nutzens messen. Jeder neue Gedanke, jede neu
erkannte Thatsache, jede bessere Erkenntniss ist eine Vermeh-
rung des grossen einzig werthvollen Schatzes der Menschheit,
ihres Wissensschatzes, und diesen zu bereichern, ohne jede
Rücksicht auf etwaigen directen Nutzen oder damit verknüpften

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0491" n="[469]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die Elektricität im Dienste des Lebens.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p> <hi rendition="#c">Dieser Vortrag war für die Hauptversammlung der Naturforscherversammlung zu Baden-Baden<lb/>
bestimmt, konnte aber wegen verspäteter Anmeldung nur im Auszug in der physikalischen<lb/>
Section gehalten werden.</hi> </p><lb/>
        <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">1879.</hi> </hi> </p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>s mag befremden, dass ich in dieser wissenschaftlichen<lb/>
Bestrebungen gewidmeten Versammlung über ein Thema zu<lb/>
sprechen übernehme, welches nach seinem Titel: &#x201E;Die Elektrici-<lb/>
tät im Dienste des Lebens&#x201C;, mehr technischer als wissenschaft-<lb/>
licher Natur zu sein scheint. Nun, meine Herren, ich habe es<lb/>
schon vor Jahren an einem anderen Orte, der, wie mir mein<lb/>
lieber Jugendfreund du Bois-Reymond mich berichtigend erwi-<lb/>
derte, &#x201E;allein dem Fortbau der wissenschaftlichen Erkenntniss um<lb/>
ihrer selbst willen bestimmt ist&#x201C;, in meiner Antrittsrede ausge-<lb/>
sprochen: dass der höhere und wahre Beruf der Wissenschaft<lb/>
der ist, &#x201E;den Schatz des Wissens und Könnens der ganzen<lb/>
Menschheit zu erhöhen und dieselbe dadurch einer höheren Cul-<lb/>
turstufe zuzuführen&#x201C;. Es geziemt sich daher auch wohl für eine<lb/>
wissenschaftliche Versammlung, von Zeit zu Zeit Umschau zu<lb/>
halten im Leben und sich der Resultate zu erfreuen, welche<lb/>
wissenschaftliche Forschung im Bunde mit praktisch schaffender<lb/>
Thätigkeit in diesem Sinne errungen hat! Dabei möchte ich<lb/>
aber nicht dahin missverstanden werden, als wollte ich den<lb/>
Werth wissenschaftlicher Forschung überhaupt mit dem Masse<lb/>
des praktischen Nutzens messen. Jeder neue Gedanke, jede neu<lb/>
erkannte Thatsache, jede bessere Erkenntniss ist eine Vermeh-<lb/>
rung des grossen einzig werthvollen Schatzes der Menschheit,<lb/>
ihres Wissensschatzes, und diesen zu bereichern, ohne jede<lb/>
Rücksicht auf etwaigen directen Nutzen oder damit verknüpften<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[469]/0491] Die Elektricität im Dienste des Lebens. Dieser Vortrag war für die Hauptversammlung der Naturforscherversammlung zu Baden-Baden bestimmt, konnte aber wegen verspäteter Anmeldung nur im Auszug in der physikalischen Section gehalten werden. 1879. Es mag befremden, dass ich in dieser wissenschaftlichen Bestrebungen gewidmeten Versammlung über ein Thema zu sprechen übernehme, welches nach seinem Titel: „Die Elektrici- tät im Dienste des Lebens“, mehr technischer als wissenschaft- licher Natur zu sein scheint. Nun, meine Herren, ich habe es schon vor Jahren an einem anderen Orte, der, wie mir mein lieber Jugendfreund du Bois-Reymond mich berichtigend erwi- derte, „allein dem Fortbau der wissenschaftlichen Erkenntniss um ihrer selbst willen bestimmt ist“, in meiner Antrittsrede ausge- sprochen: dass der höhere und wahre Beruf der Wissenschaft der ist, „den Schatz des Wissens und Könnens der ganzen Menschheit zu erhöhen und dieselbe dadurch einer höheren Cul- turstufe zuzuführen“. Es geziemt sich daher auch wohl für eine wissenschaftliche Versammlung, von Zeit zu Zeit Umschau zu halten im Leben und sich der Resultate zu erfreuen, welche wissenschaftliche Forschung im Bunde mit praktisch schaffender Thätigkeit in diesem Sinne errungen hat! Dabei möchte ich aber nicht dahin missverstanden werden, als wollte ich den Werth wissenschaftlicher Forschung überhaupt mit dem Masse des praktischen Nutzens messen. Jeder neue Gedanke, jede neu erkannte Thatsache, jede bessere Erkenntniss ist eine Vermeh- rung des grossen einzig werthvollen Schatzes der Menschheit, ihres Wissensschatzes, und diesen zu bereichern, ohne jede Rücksicht auf etwaigen directen Nutzen oder damit verknüpften

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/siemens_abhandlungen_1881
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/siemens_abhandlungen_1881/491
Zitationshilfe: Siemens, Werner von: Gesammelte Abhandlungen und Vorträge. Berlin, 1881, S. [469]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/siemens_abhandlungen_1881/491>, abgerufen am 26.04.2019.