Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sievers, Johann August Carl: Briefe aus Sibirien. St. Petersburg, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite
Sievers Briefe
Eilfter Brief.

Sehr früh giengs weiter über Hügel und Steppe,
welche hin und wieder in großen Stellen mit Alcali mi-
nerale
ausblühete. Die Hitze war entsetzlich, nirgends
ein Bäumchen, wo man hätte zu Schatten kriechen kön-
nen. Vor uns hatten wir das hohe Felsgebirge Bor-
Oepkötö.
Am Flüßchen Dshingiskö, das zwar al-
lezeit lehmiges, trübes, aber doch kühles, wohlschmek-
kendes Wasser hat, hielten wir Mittagsruhe. Unsere
Lastthiere fanden hier vortreffliches Futter; unser Flüß-
chen fällt südwestlich in den See Balkasch. Während
das Essen gekocht wurde und Mann und Thiere ausru-
heten, machte ich, ohnerachtet der Hitze, eine botani-
sche Excursion zu einigen nicht sehr entfernten Talk-
Schiefer Hügeln. Auf dem Wege dahin über Salz-
steppe fand ich die seltene Statice argentea Pall. und Sta-
tice reticulata?
Die Hügel prangten mit Anabasis cre-
tacea
und aphylla. Der bläuliche Talkschiefer gieng zu
Tage aus, so wie ebenfalls hin und wieder weißer Gra-
nit, der deswegen aus vielem Feldspath und ganz wenig
Glimmer bestand. Zwey gemeine kirgisische Grabhü-
gel waren hier, Jurten aber nirgends zu sehen. Jch
kehrte darauf vergnügt zu meinen Begleitern zurück, und
wir verließen, nach verzehrter Mahlzeit, um 4 Uhr unser
fischloses Flüßchen. Wir passirten immerfort viele Hü-
gel, die mit Schiefer und Felswacke zu Tage auskeil-
ten. Am Fluß Ajogüß, in einem angenehmen, nicht

großen,
Sievers Briefe
Eilfter Brief.

Sehr fruͤh giengs weiter uͤber Huͤgel und Steppe,
welche hin und wieder in großen Stellen mit Alcali mi-
nerale
ausbluͤhete. Die Hitze war entſetzlich, nirgends
ein Baͤumchen, wo man haͤtte zu Schatten kriechen koͤn-
nen. Vor uns hatten wir das hohe Felsgebirge Bor-
Oepkoͤtoͤ.
Am Fluͤßchen Dſhingiskoͤ, das zwar al-
lezeit lehmiges, truͤbes, aber doch kuͤhles, wohlſchmek-
kendes Waſſer hat, hielten wir Mittagsruhe. Unſere
Laſtthiere fanden hier vortreffliches Futter; unſer Fluͤß-
chen faͤllt ſuͤdweſtlich in den See Balkaſch. Waͤhrend
das Eſſen gekocht wurde und Mann und Thiere ausru-
heten, machte ich, ohnerachtet der Hitze, eine botani-
ſche Excurſion zu einigen nicht ſehr entfernten Talk-
Schiefer Huͤgeln. Auf dem Wege dahin uͤber Salz-
ſteppe fand ich die ſeltene Statice argentea Pall. und Sta-
tice reticulata?
Die Huͤgel prangten mit Anabaſis cre-
tacea
und aphylla. Der blaͤuliche Talkſchiefer gieng zu
Tage aus, ſo wie ebenfalls hin und wieder weißer Gra-
nit, der deswegen aus vielem Feldſpath und ganz wenig
Glimmer beſtand. Zwey gemeine kirgiſiſche Grabhuͤ-
gel waren hier, Jurten aber nirgends zu ſehen. Jch
kehrte darauf vergnuͤgt zu meinen Begleitern zuruͤck, und
wir verließen, nach verzehrter Mahlzeit, um 4 Uhr unſer
fiſchloſes Fluͤßchen. Wir paſſirten immerfort viele Huͤ-
gel, die mit Schiefer und Felswacke zu Tage auskeil-
ten. Am Fluß Ajoguͤß, in einem angenehmen, nicht

großen,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0146" n="138"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Sievers Briefe</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Eilfter Brief.</hi> </head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Vom Gipfel des Tarabagatai den 30. Jun.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Sehr fru&#x0364;h giengs weiter u&#x0364;ber Hu&#x0364;gel und Steppe,<lb/>
welche hin und wieder in großen Stellen mit <hi rendition="#aq">Alcali mi-<lb/>
nerale</hi> ausblu&#x0364;hete. Die Hitze war ent&#x017F;etzlich, nirgends<lb/>
ein Ba&#x0364;umchen, wo man ha&#x0364;tte zu Schatten kriechen ko&#x0364;n-<lb/>
nen. Vor uns hatten wir das hohe Felsgebirge <hi rendition="#fr">Bor-<lb/>
Oepko&#x0364;to&#x0364;.</hi> Am Flu&#x0364;ßchen <hi rendition="#fr">D&#x017F;hingisko&#x0364;,</hi> das zwar al-<lb/>
lezeit lehmiges, tru&#x0364;bes, aber doch ku&#x0364;hles, wohl&#x017F;chmek-<lb/>
kendes Wa&#x017F;&#x017F;er hat, hielten wir Mittagsruhe. Un&#x017F;ere<lb/>
La&#x017F;tthiere fanden hier vortreffliches Futter; un&#x017F;er Flu&#x0364;ß-<lb/>
chen fa&#x0364;llt &#x017F;u&#x0364;dwe&#x017F;tlich in den See Balka&#x017F;ch. Wa&#x0364;hrend<lb/>
das E&#x017F;&#x017F;en gekocht wurde und Mann und Thiere ausru-<lb/>
heten, machte ich, ohnerachtet der Hitze, eine botani-<lb/>
&#x017F;che Excur&#x017F;ion zu einigen nicht &#x017F;ehr entfernten Talk-<lb/>
Schiefer Hu&#x0364;geln. Auf dem Wege dahin u&#x0364;ber Salz-<lb/>
&#x017F;teppe fand ich die &#x017F;eltene <hi rendition="#aq">Statice argentea <hi rendition="#i">Pall.</hi></hi> und <hi rendition="#aq">Sta-<lb/>
tice reticulata?</hi> Die Hu&#x0364;gel prangten mit <hi rendition="#aq">Anaba&#x017F;is cre-<lb/>
tacea</hi> und <hi rendition="#aq">aphylla.</hi> Der bla&#x0364;uliche Talk&#x017F;chiefer gieng zu<lb/>
Tage aus, &#x017F;o wie ebenfalls hin und wieder weißer Gra-<lb/>
nit, der deswegen aus vielem Feld&#x017F;path und ganz wenig<lb/>
Glimmer be&#x017F;tand. Zwey gemeine kirgi&#x017F;i&#x017F;che Grabhu&#x0364;-<lb/>
gel waren hier, Jurten aber nirgends zu &#x017F;ehen. Jch<lb/>
kehrte darauf vergnu&#x0364;gt zu meinen Begleitern zuru&#x0364;ck, und<lb/>
wir verließen, nach verzehrter Mahlzeit, um 4 Uhr un&#x017F;er<lb/>
fi&#x017F;chlo&#x017F;es Flu&#x0364;ßchen. Wir pa&#x017F;&#x017F;irten immerfort viele Hu&#x0364;-<lb/>
gel, die mit Schiefer und Felswacke zu Tage auskeil-<lb/>
ten. Am Fluß <hi rendition="#fr">Ajogu&#x0364;ß,</hi> in einem angenehmen, nicht<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">großen,</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[138/0146] Sievers Briefe Eilfter Brief. Vom Gipfel des Tarabagatai den 30. Jun. Sehr fruͤh giengs weiter uͤber Huͤgel und Steppe, welche hin und wieder in großen Stellen mit Alcali mi- nerale ausbluͤhete. Die Hitze war entſetzlich, nirgends ein Baͤumchen, wo man haͤtte zu Schatten kriechen koͤn- nen. Vor uns hatten wir das hohe Felsgebirge Bor- Oepkoͤtoͤ. Am Fluͤßchen Dſhingiskoͤ, das zwar al- lezeit lehmiges, truͤbes, aber doch kuͤhles, wohlſchmek- kendes Waſſer hat, hielten wir Mittagsruhe. Unſere Laſtthiere fanden hier vortreffliches Futter; unſer Fluͤß- chen faͤllt ſuͤdweſtlich in den See Balkaſch. Waͤhrend das Eſſen gekocht wurde und Mann und Thiere ausru- heten, machte ich, ohnerachtet der Hitze, eine botani- ſche Excurſion zu einigen nicht ſehr entfernten Talk- Schiefer Huͤgeln. Auf dem Wege dahin uͤber Salz- ſteppe fand ich die ſeltene Statice argentea Pall. und Sta- tice reticulata? Die Huͤgel prangten mit Anabaſis cre- tacea und aphylla. Der blaͤuliche Talkſchiefer gieng zu Tage aus, ſo wie ebenfalls hin und wieder weißer Gra- nit, der deswegen aus vielem Feldſpath und ganz wenig Glimmer beſtand. Zwey gemeine kirgiſiſche Grabhuͤ- gel waren hier, Jurten aber nirgends zu ſehen. Jch kehrte darauf vergnuͤgt zu meinen Begleitern zuruͤck, und wir verließen, nach verzehrter Mahlzeit, um 4 Uhr unſer fiſchloſes Fluͤßchen. Wir paſſirten immerfort viele Huͤ- gel, die mit Schiefer und Felswacke zu Tage auskeil- ten. Am Fluß Ajoguͤß, in einem angenehmen, nicht großen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/siever_briefe_1796
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/siever_briefe_1796/146
Zitationshilfe: Sievers, Johann August Carl: Briefe aus Sibirien. St. Petersburg, 1796, S. 138. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/siever_briefe_1796/146>, abgerufen am 22.05.2019.