Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sievers, Johann August Carl: Briefe aus Sibirien. St. Petersburg, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite
aus Sibirien.
Zwölfter Brief.

Der Herabmarsch vom Tarabagatai war leichter
wie vorher der Aufmarsch. Wir passirten denselben Weg
wiederum, welchen wir gekommen waren, über die Ur-
sprungsquellen des Basars, kamen bald zum Anfange des
Ajogüß-Flusses, an welchem wir herunter wieder in die
offene Steppe gelangten: Den nackten, schroffen an
Kräutern sehr arm seyenden Borr-opköptö zur Rechten
lassend.

Alle Kirgisen die auf unserer Hinreise in diesen
graßreichen Gefilden campirten, waren itzt fort. Das
Nachtlager hatten wir am Ajogüß, 40 Werst von sei-
nem Ursprung, in einem mit kahlen Granit und Schie-
fergebirgen umgebenen, ganz angenehmen Thale Schon
spät in der Nacht, beym hellen Mondschein, kamen zwey
Kirgisen, vielleicht Pferdediebe, zu uns; sie zogen aber,
als sie ihre Neugierde durch einige Fragen an die auf
der Wache stehenden Leute gestillet hatten, sogleich wie-
der fort.

Jul. d. 12. Sehr früh bey bewölktem Himmel setz-
ten wir unsern Stab weiter, und giengen mehr rechts,
nordöstlich, über ein ansehnliches Porphyrgebirge, wo-
von verschiedene artig marmorirte Stücke am Tage her-
um lagen; z. B. 1) schwarzer Porphyr mit feinen weis-
sen Feldspathkörnern. 2) Geschiebe eines röthlichen Ja-
spis mit weissen Quarzadern. 3) Schwarzgrauer Porph.
mit einliegenden großentheils länglichen, theils runden

Feld-
aus Sibirien.
Zwoͤlfter Brief.

Der Herabmarſch vom Tarabagatai war leichter
wie vorher der Aufmarſch. Wir paſſirten denſelben Weg
wiederum, welchen wir gekommen waren, uͤber die Ur-
ſprungsquellen des Baſars, kamen bald zum Anfange des
Ajoguͤß-Fluſſes, an welchem wir herunter wieder in die
offene Steppe gelangten: Den nackten, ſchroffen an
Kraͤutern ſehr arm ſeyenden Borr-opkoͤptoͤ zur Rechten
laſſend.

Alle Kirgiſen die auf unſerer Hinreiſe in dieſen
graßreichen Gefilden campirten, waren itzt fort. Das
Nachtlager hatten wir am Ajoguͤß, 40 Werſt von ſei-
nem Urſprung, in einem mit kahlen Granit und Schie-
fergebirgen umgebenen, ganz angenehmen Thale Schon
ſpaͤt in der Nacht, beym hellen Mondſchein, kamen zwey
Kirgiſen, vielleicht Pferdediebe, zu uns; ſie zogen aber,
als ſie ihre Neugierde durch einige Fragen an die auf
der Wache ſtehenden Leute geſtillet hatten, ſogleich wie-
der fort.

Jul. d. 12. Sehr fruͤh bey bewoͤlktem Himmel ſetz-
ten wir unſern Stab weiter, und giengen mehr rechts,
nordoͤſtlich, uͤber ein anſehnliches Porphyrgebirge, wo-
von verſchiedene artig marmorirte Stuͤcke am Tage her-
um lagen; z. B. 1) ſchwarzer Porphyr mit feinen weiſ-
ſen Feldſpathkoͤrnern. 2) Geſchiebe eines roͤthlichen Ja-
ſpis mit weiſſen Quarzadern. 3) Schwarzgrauer Porph.
mit einliegenden großentheils laͤnglichen, theils runden

Feld-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0167" n="159"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">aus Sibirien.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Zwo&#x0364;lfter Brief.</hi> </head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Vom Flu&#x0364;ßchen Bugaß d. 22. Jul. 94.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Der Herabmar&#x017F;ch vom Tarabagatai war leichter<lb/>
wie vorher der Aufmar&#x017F;ch. Wir pa&#x017F;&#x017F;irten den&#x017F;elben Weg<lb/>
wiederum, welchen wir gekommen waren, u&#x0364;ber die Ur-<lb/>
&#x017F;prungsquellen des Ba&#x017F;ars, kamen bald zum Anfange des<lb/><hi rendition="#fr">Ajogu&#x0364;ß</hi>-Flu&#x017F;&#x017F;es, an welchem wir herunter wieder in die<lb/>
offene Steppe gelangten: Den nackten, &#x017F;chroffen an<lb/>
Kra&#x0364;utern &#x017F;ehr arm &#x017F;eyenden Borr-opko&#x0364;pto&#x0364; zur Rechten<lb/>
la&#x017F;&#x017F;end.</p><lb/>
          <p>Alle Kirgi&#x017F;en die auf un&#x017F;erer Hinrei&#x017F;e in die&#x017F;en<lb/>
graßreichen Gefilden campirten, waren itzt fort. Das<lb/>
Nachtlager hatten wir am Ajogu&#x0364;ß, 40 Wer&#x017F;t von &#x017F;ei-<lb/>
nem Ur&#x017F;prung, in einem mit kahlen Granit und Schie-<lb/>
fergebirgen umgebenen, ganz angenehmen Thale Schon<lb/>
&#x017F;pa&#x0364;t in der Nacht, beym hellen Mond&#x017F;chein, kamen zwey<lb/>
Kirgi&#x017F;en, vielleicht Pferdediebe, zu uns; &#x017F;ie zogen aber,<lb/>
als &#x017F;ie ihre Neugierde durch einige Fragen an die auf<lb/>
der Wache &#x017F;tehenden Leute ge&#x017F;tillet hatten, &#x017F;ogleich wie-<lb/>
der fort.</p><lb/>
          <p>Jul. d. 12. Sehr fru&#x0364;h bey bewo&#x0364;lktem Himmel &#x017F;etz-<lb/>
ten wir un&#x017F;ern Stab weiter, und giengen mehr rechts,<lb/>
nordo&#x0364;&#x017F;tlich, u&#x0364;ber ein an&#x017F;ehnliches Porphyrgebirge, wo-<lb/>
von ver&#x017F;chiedene artig marmorirte Stu&#x0364;cke am Tage her-<lb/>
um lagen; z. B. 1) &#x017F;chwarzer Porphyr mit feinen wei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Feld&#x017F;pathko&#x0364;rnern. 2) Ge&#x017F;chiebe eines ro&#x0364;thlichen Ja-<lb/>
&#x017F;pis mit wei&#x017F;&#x017F;en Quarzadern. 3) Schwarzgrauer Porph.<lb/>
mit einliegenden großentheils la&#x0364;nglichen, theils runden<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Feld-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[159/0167] aus Sibirien. Zwoͤlfter Brief. Vom Fluͤßchen Bugaß d. 22. Jul. 94. Der Herabmarſch vom Tarabagatai war leichter wie vorher der Aufmarſch. Wir paſſirten denſelben Weg wiederum, welchen wir gekommen waren, uͤber die Ur- ſprungsquellen des Baſars, kamen bald zum Anfange des Ajoguͤß-Fluſſes, an welchem wir herunter wieder in die offene Steppe gelangten: Den nackten, ſchroffen an Kraͤutern ſehr arm ſeyenden Borr-opkoͤptoͤ zur Rechten laſſend. Alle Kirgiſen die auf unſerer Hinreiſe in dieſen graßreichen Gefilden campirten, waren itzt fort. Das Nachtlager hatten wir am Ajoguͤß, 40 Werſt von ſei- nem Urſprung, in einem mit kahlen Granit und Schie- fergebirgen umgebenen, ganz angenehmen Thale Schon ſpaͤt in der Nacht, beym hellen Mondſchein, kamen zwey Kirgiſen, vielleicht Pferdediebe, zu uns; ſie zogen aber, als ſie ihre Neugierde durch einige Fragen an die auf der Wache ſtehenden Leute geſtillet hatten, ſogleich wie- der fort. Jul. d. 12. Sehr fruͤh bey bewoͤlktem Himmel ſetz- ten wir unſern Stab weiter, und giengen mehr rechts, nordoͤſtlich, uͤber ein anſehnliches Porphyrgebirge, wo- von verſchiedene artig marmorirte Stuͤcke am Tage her- um lagen; z. B. 1) ſchwarzer Porphyr mit feinen weiſ- ſen Feldſpathkoͤrnern. 2) Geſchiebe eines roͤthlichen Ja- ſpis mit weiſſen Quarzadern. 3) Schwarzgrauer Porph. mit einliegenden großentheils laͤnglichen, theils runden Feld-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/siever_briefe_1796
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/siever_briefe_1796/167
Zitationshilfe: Sievers, Johann August Carl: Briefe aus Sibirien. St. Petersburg, 1796, S. 159. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/siever_briefe_1796/167>, abgerufen am 19.05.2019.