Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ernst, George: Das Training des Trabers. Wien, 1883.

Bild:
<< vorherige Seite

gleicher Abstammung in ihrer Fähigkeit,
Arbeit zu ertragen, verschieden geartet
sind, und es kann daher, wie schon öfter
vorher erwähnt, keine Regel aufgestellt
werden, nach welcher die geeignete Menge
von Arbeit, die einem Pferde zuträglich ist,
berechnet werden könnte. Bevor das Pferd
nicht ein Training durchgemacht hat, ist es
unmöglich, vorherzusagen, wie viel Arbeit es,
ohne Schaden zu nehmen, ertragen kann,
und wie viel Arbeit es anderseits thun muss,
um an dem Tage, wo es zum Start geht, auf
dem Höhepunkte seiner Leistungsfähigkeit
angelangt zu sein.

Darum darf der Trainer im Verlaufe
der Präparation nicht einen Moment in
seiner Wachsamkeit nachlassen, und muss
sofort, wenn sich das leiseste Anzeichen
ergibt, dass die Grenze der dem Pferde zu-
träglichen Arbeit erreicht ist, seine An-
forderungen an dasselbe herabstimmen. Er-
fahrung, gesunde Urtheilskraft und Kenntniss
der Natur des Pferdes sind daher für den
Trainer höchst wichtige Eigenschaften; sind
diese nicht in ausreichendem Grade vor-
handen, so ist es in einigermassen zweifel-
haften Fällen immer besser, dem Pferde zu
wenig, als nur ein Atom zu viel aufzuerlegen.

8*

gleicher Abstammung in ihrer Fähigkeit,
Arbeit zu ertragen, verschieden geartet
sind, und es kann daher, wie schon öfter
vorher erwähnt, keine Regel aufgestellt
werden, nach welcher die geeignete Menge
von Arbeit, die einem Pferde zuträglich ist,
berechnet werden könnte. Bevor das Pferd
nicht ein Training durchgemacht hat, ist es
unmöglich, vorherzusagen, wie viel Arbeit es,
ohne Schaden zu nehmen, ertragen kann,
und wie viel Arbeit es anderseits thun muss,
um an dem Tage, wo es zum Start geht, auf
dem Höhepunkte seiner Leistungsfähigkeit
angelangt zu sein.

Darum darf der Trainer im Verlaufe
der Präparation nicht einen Moment in
seiner Wachsamkeit nachlassen, und muss
sofort, wenn sich das leiseste Anzeichen
ergibt, dass die Grenze der dem Pferde zu-
träglichen Arbeit erreicht ist, seine An-
forderungen an dasselbe herabstimmen. Er-
fahrung, gesunde Urtheilskraft und Kenntniss
der Natur des Pferdes sind daher für den
Trainer höchst wichtige Eigenschaften; sind
diese nicht in ausreichendem Grade vor-
handen, so ist es in einigermassen zweifel-
haften Fällen immer besser, dem Pferde zu
wenig, als nur ein Atom zu viel aufzuerlegen.

8*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0131" n="115"/>
gleicher Abstammung in ihrer Fähigkeit,<lb/>
Arbeit zu ertragen, verschieden geartet<lb/>
sind, und es kann daher, wie schon öfter<lb/>
vorher erwähnt, keine Regel aufgestellt<lb/>
werden, nach welcher die geeignete Menge<lb/>
von Arbeit, die einem Pferde zuträglich ist,<lb/>
berechnet werden könnte. Bevor das Pferd<lb/>
nicht ein Training durchgemacht hat, ist es<lb/>
unmöglich, vorherzusagen, wie viel Arbeit es,<lb/>
ohne Schaden zu nehmen, ertragen kann,<lb/>
und wie viel Arbeit es anderseits thun muss,<lb/>
um an dem Tage, wo es zum Start geht, auf<lb/>
dem Höhepunkte seiner Leistungsfähigkeit<lb/>
angelangt zu sein.</p><lb/>
        <p>Darum darf der Trainer im Verlaufe<lb/>
der Präparation nicht einen Moment in<lb/>
seiner Wachsamkeit nachlassen, und muss<lb/>
sofort, wenn sich das leiseste Anzeichen<lb/>
ergibt, dass die Grenze der dem Pferde zu-<lb/>
träglichen Arbeit erreicht ist, seine An-<lb/>
forderungen an dasselbe herabstimmen. Er-<lb/>
fahrung, gesunde Urtheilskraft und Kenntniss<lb/>
der Natur des Pferdes sind daher für den<lb/>
Trainer höchst wichtige Eigenschaften; sind<lb/>
diese nicht in ausreichendem Grade vor-<lb/>
handen, so ist es in einigermassen zweifel-<lb/>
haften Fällen immer besser, dem Pferde zu<lb/>
wenig, als nur ein Atom zu viel aufzuerlegen.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">8*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[115/0131] gleicher Abstammung in ihrer Fähigkeit, Arbeit zu ertragen, verschieden geartet sind, und es kann daher, wie schon öfter vorher erwähnt, keine Regel aufgestellt werden, nach welcher die geeignete Menge von Arbeit, die einem Pferde zuträglich ist, berechnet werden könnte. Bevor das Pferd nicht ein Training durchgemacht hat, ist es unmöglich, vorherzusagen, wie viel Arbeit es, ohne Schaden zu nehmen, ertragen kann, und wie viel Arbeit es anderseits thun muss, um an dem Tage, wo es zum Start geht, auf dem Höhepunkte seiner Leistungsfähigkeit angelangt zu sein. Darum darf der Trainer im Verlaufe der Präparation nicht einen Moment in seiner Wachsamkeit nachlassen, und muss sofort, wenn sich das leiseste Anzeichen ergibt, dass die Grenze der dem Pferde zu- träglichen Arbeit erreicht ist, seine An- forderungen an dasselbe herabstimmen. Er- fahrung, gesunde Urtheilskraft und Kenntniss der Natur des Pferdes sind daher für den Trainer höchst wichtige Eigenschaften; sind diese nicht in ausreichendem Grade vor- handen, so ist es in einigermassen zweifel- haften Fällen immer besser, dem Pferde zu wenig, als nur ein Atom zu viel aufzuerlegen. 8*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/silberer_traber_1883
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/silberer_traber_1883/131
Zitationshilfe: Ernst, George: Das Training des Trabers. Wien, 1883, S. 115. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/silberer_traber_1883/131>, abgerufen am 10.07.2020.