Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ernst, George: Das Training des Trabers. Wien, 1883.

Bild:
<< vorherige Seite
XI.

Aus dem Vorhergesagten geht hervor
dass selbst, wenn bereits eine gute Condition
erreicht wurde, doch noch ein grosser
Unterschied in der Leistungsfähigkeit der
Pferde besteht, welcher sich besonders dann
kundgibt, wenn das zu laufende Rennen
über eine grosse Distanz geht, und dass in
einem ganzen Stall höchst selten auch nur
zwei Individuen vorkommen, welche während
ihrer Präparation ganz gleich behandelt
werden können. Ein von Natur aus starkes,
zähes und temperamentvolles Pferd wird ein
schärferes Training aushalten und einer
grösseren Leistung fähig sein, wenn seine
Beine Stand halten, als ein anderes weniger
gut angelegtes, trotz aller Sorgfalt, welche
der Trainer darauf verwenden mag. Eine
andere Pferde-Classe verlangt eine beinahe
ungeheuerliche Menge von Arbeit, um "fit"

XI.

Aus dem Vorhergesagten geht hervor
dass selbst, wenn bereits eine gute Condition
erreicht wurde, doch noch ein grosser
Unterschied in der Leistungsfähigkeit der
Pferde besteht, welcher sich besonders dann
kundgibt, wenn das zu laufende Rennen
über eine grosse Distanz geht, und dass in
einem ganzen Stall höchst selten auch nur
zwei Individuen vorkommen, welche während
ihrer Präparation ganz gleich behandelt
werden können. Ein von Natur aus starkes,
zähes und temperamentvolles Pferd wird ein
schärferes Training aushalten und einer
grösseren Leistung fähig sein, wenn seine
Beine Stand halten, als ein anderes weniger
gut angelegtes, trotz aller Sorgfalt, welche
der Trainer darauf verwenden mag. Eine
andere Pferde-Classe verlangt eine beinahe
ungeheuerliche Menge von Arbeit, um „fit“

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0143" n="[127]"/>
      <div n="1">
        <head>XI.</head><lb/>
        <p>Aus dem Vorhergesagten geht hervor<lb/>
dass selbst, wenn bereits eine gute Condition<lb/>
erreicht wurde, doch noch ein grosser<lb/>
Unterschied in der Leistungsfähigkeit der<lb/>
Pferde besteht, welcher sich besonders dann<lb/>
kundgibt, wenn das zu laufende Rennen<lb/>
über eine grosse Distanz geht, und dass in<lb/>
einem ganzen Stall höchst selten auch nur<lb/>
zwei Individuen vorkommen, welche während<lb/>
ihrer Präparation ganz gleich behandelt<lb/>
werden können. Ein von Natur aus starkes,<lb/>
zähes und temperamentvolles Pferd wird ein<lb/>
schärferes Training aushalten und einer<lb/>
grösseren Leistung fähig sein, wenn seine<lb/>
Beine Stand halten, als ein anderes weniger<lb/>
gut angelegtes, trotz aller Sorgfalt, welche<lb/>
der Trainer darauf verwenden mag. Eine<lb/>
andere Pferde-Classe verlangt eine beinahe<lb/>
ungeheuerliche Menge von Arbeit, um &#x201E;fit&#x201C;<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[127]/0143] XI. Aus dem Vorhergesagten geht hervor dass selbst, wenn bereits eine gute Condition erreicht wurde, doch noch ein grosser Unterschied in der Leistungsfähigkeit der Pferde besteht, welcher sich besonders dann kundgibt, wenn das zu laufende Rennen über eine grosse Distanz geht, und dass in einem ganzen Stall höchst selten auch nur zwei Individuen vorkommen, welche während ihrer Präparation ganz gleich behandelt werden können. Ein von Natur aus starkes, zähes und temperamentvolles Pferd wird ein schärferes Training aushalten und einer grösseren Leistung fähig sein, wenn seine Beine Stand halten, als ein anderes weniger gut angelegtes, trotz aller Sorgfalt, welche der Trainer darauf verwenden mag. Eine andere Pferde-Classe verlangt eine beinahe ungeheuerliche Menge von Arbeit, um „fit“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/silberer_traber_1883
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/silberer_traber_1883/143
Zitationshilfe: Ernst, George: Das Training des Trabers. Wien, 1883, S. [127]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/silberer_traber_1883/143>, abgerufen am 22.08.2019.