Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Silesius, Angelus: Geistreiche Sinn- vnd Schlussrime. Wien, 1657.

Bild:
<< vorherige Seite
Vierdtes Buch.
34. GOtt lieben geht vor alles.
Laß einen alle Lust der gantzen Welt geniessen/
Und einen dreymal mehr als Salmon wuste wissen:
Laß einen Schöner sein als Davids Absalon:
Gieb einen der mehr Stärk' und Macht hat als
Simson;
Und einen der mehr Gold als Croesus hat zuzeigen/
Und noch der alles kan wie Alexander beugen:
Ja der diß alles ist: So sag ich doch gantz frey:
Daß auch ein schlechter Mann der Gott liebt besser sey.
35. Die tieffe/ höhe/ breite/ und länge
GOttes.
Durch Weißheit ist GOtt tieff/ Breit durch Barm-
hertzigkeit/
Durch Allmacht ist er hoch/ lang durch die Ewigkeit.
35. Beschauligkeit.
Sey rein/ schweig/ weich' und steig auf in die Tun-
kelheit/
So kommstu über alls zur GOtts beschauligkeit.
37. Bescheidenheit.
Daß Richtscheid deß Gemütts ist die Bescheidenheit:
Wer sich nach jhr nicht mißt/ der fehlt der Tugen[-]
weit.
38. GOtt nichts und alles.
GOtt ist ein-Geist/ ein Feur/ ein Wesen und ein Licht:
Und ist doch wiederumb auch dieses alles nicht.
39. Der Gelassene ist schon Seelig.
Ein Mensch der Gott sich läst in allen fälln und weisen/
Den kan man warlich schon im Leibe seelig preisen.
40. Die Braut GOttes.
Die Braut deß Ewgen Gotts kan jede Seele werden:
Wo sie nur seinem Geist sich unterwirfft auf Erden.
41. Daß
F 3
Vierdtes Buch.
34. GOtt lieben geht vor alles.
Laß einen alle Luſt der gantzen Welt genieſſen/
Uñ einen dreymal mehr als Salmon wuſte wiſſen:
Laß einen Schoͤner ſein als Davids Abſalon:
Gieb einen der mehr Staͤrk’ und Macht hat als
Simſon;
Und einen der mehr Gold als Crœſus hat zuzeigen/
Und noch der alles kan wie Alexander beugen:
Ja der diß alles iſt: So ſag ich doch gantz frey:
Daß auch ein ſchlechter Mann der Gott liebt beſſer ſey.
35. Die tieffe/ hoͤhe/ breite/ und laͤnge
GOttes.
Durch Weißheit iſt GOtt tieff/ Breit durch Barm-
hertzigkeit/
Durch Allmacht iſt er hoch/ lang durch die Ewigkeit.
35. Beſchauligkeit.
Sey rein/ ſchweig/ weich’ und ſteig auf in die Tun-
kelheit/
So kom̃ſtu uͤber alls zur GOtts beſchauligkeit.
37. Beſcheidenheit.
Daß Richtſcheid deß Gemuͤtts iſt die Beſcheidenheit:
Wer ſich nach jhr nicht mißt/ der fehlt der Tugen[-]
weit.
38. GOtt nichts und alles.
GOtt iſt ein-Geiſt/ ein Feur/ ein Weſen und ein Licht:
Und iſt doch wiederumb auch dieſes alles nicht.
39. Der Gelaſſene iſt ſchon Seelig.
Ein Menſch der Gott ſich laͤſt in allen faͤlln und weiſen/
Den kan man warlich ſchon im Leibe ſeelig preiſen.
40. Die Braut GOttes.
Die Braut deß Ewgen Gotts kan jede Seele werdẽ:
Wo ſie nur ſeinem Geiſt ſich unterwirfft auf Erden.
41. Daß
F 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0129" n="125[123]"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Vierdtes Buch.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">34. GOtt lieben geht vor alles.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Laß einen alle Lu&#x017F;t der gantzen Welt genie&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>Un&#x0303; einen dreymal mehr als <hi rendition="#fr">Salmon</hi> wu&#x017F;te wi&#x017F;&#x017F;en:</l><lb/>
            <l>Laß einen Scho&#x0364;ner &#x017F;ein als <hi rendition="#fr">Davids Ab&#x017F;alon:</hi></l><lb/>
            <l>Gieb einen der mehr Sta&#x0364;rk&#x2019; und Macht hat als</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Sim&#x017F;on;</hi> </hi> </l><lb/>
            <l>Und einen der mehr Gold als <hi rendition="#aq">Cr&#x0153;&#x017F;us</hi> hat zuzeigen/</l><lb/>
            <l>Und noch der alles kan wie <hi rendition="#fr">Alexander</hi> beugen:</l><lb/>
            <l>Ja der diß alles i&#x017F;t: So &#x017F;ag ich doch gantz frey:</l><lb/>
            <l>Daß auch ein &#x017F;chlechter Mann der Gott liebt be&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ey.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">35. Die tieffe/ ho&#x0364;he/ breite/ und la&#x0364;nge<lb/>
GOttes.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Durch Weißheit i&#x017F;t GOtt tieff/ Breit durch Barm-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">hertzigkeit/</hi> </l><lb/>
            <l>Durch Allmacht i&#x017F;t er hoch/ lang durch die Ewigkeit.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">35. Be&#x017F;chauligkeit.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Sey rein/ &#x017F;chweig/ weich&#x2019; und &#x017F;teig auf in die Tun-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">kelheit/</hi> </l><lb/>
            <l>So kom&#x0303;&#x017F;tu u&#x0364;ber alls zur GOtts be&#x017F;chauligkeit.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">37. Be&#x017F;cheidenheit.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Daß Richt&#x017F;cheid deß Gemu&#x0364;tts i&#x017F;t die Be&#x017F;cheidenheit:</l><lb/>
            <l>Wer &#x017F;ich nach jhr nicht mißt/ der fehlt der Tugen<supplied>-</supplied></l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">weit.</hi> </l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">38. GOtt nichts und alles.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>GOtt i&#x017F;t ein-Gei&#x017F;t/ ein Feur/ ein We&#x017F;en und ein Licht:</l><lb/>
            <l>Und i&#x017F;t doch wiederumb auch die&#x017F;es alles nicht.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">39. Der Gela&#x017F;&#x017F;ene i&#x017F;t &#x017F;chon Seelig.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Ein Men&#x017F;ch der Gott &#x017F;ich la&#x0364;&#x017F;t in allen fa&#x0364;lln und wei&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>Den kan man warlich &#x017F;chon im Leibe &#x017F;eelig prei&#x017F;en.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">40. Die Braut GOttes.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Die Braut deß Ewgen Gotts kan jede Seele werde&#x0303;:</l><lb/>
            <l>Wo &#x017F;ie nur &#x017F;einem Gei&#x017F;t &#x017F;ich unterwirfft auf Erden.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig"> <hi rendition="#b">F 3</hi> </fw>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">41. Daß</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[125[123]/0129] Vierdtes Buch. 34. GOtt lieben geht vor alles. Laß einen alle Luſt der gantzen Welt genieſſen/ Uñ einen dreymal mehr als Salmon wuſte wiſſen: Laß einen Schoͤner ſein als Davids Abſalon: Gieb einen der mehr Staͤrk’ und Macht hat als Simſon; Und einen der mehr Gold als Crœſus hat zuzeigen/ Und noch der alles kan wie Alexander beugen: Ja der diß alles iſt: So ſag ich doch gantz frey: Daß auch ein ſchlechter Mann der Gott liebt beſſer ſey. 35. Die tieffe/ hoͤhe/ breite/ und laͤnge GOttes. Durch Weißheit iſt GOtt tieff/ Breit durch Barm- hertzigkeit/ Durch Allmacht iſt er hoch/ lang durch die Ewigkeit. 35. Beſchauligkeit. Sey rein/ ſchweig/ weich’ und ſteig auf in die Tun- kelheit/ So kom̃ſtu uͤber alls zur GOtts beſchauligkeit. 37. Beſcheidenheit. Daß Richtſcheid deß Gemuͤtts iſt die Beſcheidenheit: Wer ſich nach jhr nicht mißt/ der fehlt der Tugen- weit. 38. GOtt nichts und alles. GOtt iſt ein-Geiſt/ ein Feur/ ein Weſen und ein Licht: Und iſt doch wiederumb auch dieſes alles nicht. 39. Der Gelaſſene iſt ſchon Seelig. Ein Menſch der Gott ſich laͤſt in allen faͤlln und weiſen/ Den kan man warlich ſchon im Leibe ſeelig preiſen. 40. Die Braut GOttes. Die Braut deß Ewgen Gotts kan jede Seele werdẽ: Wo ſie nur ſeinem Geiſt ſich unterwirfft auf Erden. 41. Daß F 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk erschien 1675 in einer zweiten, um ei… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657/129
Zitationshilfe: Silesius, Angelus: Geistreiche Sinn- vnd Schlussrime. Wien, 1657, S. 125[123]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657/129>, abgerufen am 21.08.2019.