Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Silesius, Angelus: Geistreiche Sinn- vnd Schlussrime. Wien, 1657.

Bild:
<< vorherige Seite
Vierdtes Buch.
174. Der Uberfluß der seeligen.
GOtt schenkt den seeligen so über flüssig ein/
Daß sie mehr in dem Trank/ als der in jhnen/ sein.
175. Die wunderbahrlichste Heyrath.
Schaut doch die Heyrath an! der Herr der Herr-
lichkeit
Hat eines Sclaven Magd deß Menschen Seel gefreit!
176. Die Hochzeit deß Lammes.
Wenn ich zu GOtt eingeh/ und küss' jhn mit begier/
Dann iß es daß daß Lamb die Hochzeit hält in mir.
177. Verwunderung über der Gemein-
schafft Gottes.
Es ist erstaunungs voll/ daß ich Staub/ Asch/ und
Koth/
So freundlich und gemein mich machen darf mit Gott[.]
178. Was die Creatur gegen GOtt.
Was ist ein Stäubelein in anfchanung der Welt?
Und was bin ich/ wenn man Gott gegen dir mich hält.
179. Wie GOtt so hertzlich liebet.
GOtt liebt so hertzlich dich: Er würde sich betrüben/
Jm fall es möglich wär/ daß du Jhn nicht wilt lieben.
180. Der Tag und Morgenröth der
Seele.
Der Seelen Morgenröth/ ist GOtt in dieser Zeit:
Jhr Mittag wird er sein im Stand der Herrlichkeit.
181. Vom Seeligen.
Die seelge Seele weiß nichts mehr von Anderheit:
Sie ist ein Licht mit GOtt und eine Herrlichkeit.
182. Gleichnüß der Freude in GOtt.
Freund was der Hönig dir ist gegen Koth und wust:
Daß ist die Freud' in GOtt auch gegen s' Fleisches-
lust.

184. Was
Vierdtes Buch.
174. Der Uberfluß der ſeeligen.
GOtt ſchenkt den ſeeligen ſo uͤber flüſſig ein/
Daß ſie mehr in dem Trank/ als der in jhnen/ ſein.
175. Die wunderbahrlichſte Heyrath.
Schaut doch die Heyrath an! der Herꝛ der Herꝛ-
lichkeit
Hat eines Sclaven Magd deß Menſchen Seel gefreit!
176. Die Hochzeit deß Lammes.
Wenn ich zu GOtt eingeh/ und kuͤſſ’ jhn mit begier/
Dann iß es daß daß Lamb die Hochzeit haͤlt in mir.
177. Verwunderung uͤber der Gemein-
ſchafft Gottes.
Es iſt erſtaunungs voll/ daß ich Staub/ Aſch/ und
Koth/
So freundlich und gemein mich machen darf mit Gott[.]
178. Was die Creatur gegen GOtt.
Was iſt ein Staͤubelein in anfchanung der Welt?
Und was bin ich/ wenn man Gott gegen dir mich haͤlt.
179. Wie GOtt ſo hertzlich liebet.
GOtt liebt ſo hertzlich dich: Er wuͤrde ſich betruͤben/
Jm fall es moͤglich waͤr/ daß du Jhn nicht wilt lieben.
180. Der Tag und Morgenroͤth der
Seele.
Der Seelen Morgenroͤth/ iſt GOtt in dieſer Zeit:
Jhr Mittag wird er ſein im Stand der Herꝛlichkeit.
181. Vom Seeligen.
Die ſeelge Seele weiß nichts mehr von Anderheit:
Sie iſt ein Licht mit GOtt und eine Herꝛlichkeit.
182. Gleichnuͤß der Freude in GOtt.
Freund was der Hoͤnig dir iſt gegen Koth und wuſt:
Daß iſt die Freud’ in GOtt auch gegen s’ Fleiſches-
luſt.

184. Was
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0147" n="143[141]"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Vierdtes Buch.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">174. Der Uberfluß der &#x017F;eeligen.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>GOtt &#x017F;chenkt den &#x017F;eeligen &#x017F;o u&#x0364;ber flü&#x017F;&#x017F;ig ein/</l><lb/>
            <l>Daß &#x017F;ie mehr in dem Trank/ als der in jhnen/ &#x017F;ein.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">175. Die wunderbahrlich&#x017F;te Heyrath.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Schaut doch die Heyrath an! der Her&#xA75B; der Her&#xA75B;-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">lichkeit</hi> </l><lb/>
            <l>Hat eines Sclaven Magd deß Men&#x017F;chen Seel gefreit!</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">176. Die Hochzeit deß Lammes.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Wenn ich zu GOtt eingeh/ und ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;&#x2019; jhn mit begier/</l><lb/>
            <l>Dann iß es daß daß Lamb die Hochzeit ha&#x0364;lt in mir.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">177. Verwunderung u&#x0364;ber der Gemein-<lb/>
&#x017F;chafft Gottes.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Es i&#x017F;t er&#x017F;taunungs voll/ daß ich Staub/ A&#x017F;ch/ und</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Koth/</hi> </l><lb/>
            <l>So freundlich und gemein mich machen darf mit Gott<supplied>.</supplied></l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">178. Was die Creatur gegen GOtt.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Was i&#x017F;t ein Sta&#x0364;ubelein in anfchanung der Welt?</l><lb/>
            <l>Und was bin ich/ wenn man Gott gegen dir mich ha&#x0364;lt.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">179. Wie GOtt &#x017F;o hertzlich liebet.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>GOtt liebt &#x017F;o hertzlich dich: Er wu&#x0364;rde &#x017F;ich betru&#x0364;ben/</l><lb/>
            <l>Jm fall es mo&#x0364;glich wa&#x0364;r/ daß du Jhn nicht wilt lieben.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">180. Der Tag und Morgenro&#x0364;th der<lb/>
Seele.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Der Seelen Morgenro&#x0364;th/ i&#x017F;t GOtt in die&#x017F;er Zeit:</l><lb/>
            <l>Jhr Mittag wird er &#x017F;ein im Stand der Her&#xA75B;lichkeit.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">181. Vom Seeligen.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Die &#x017F;eelge Seele weiß nichts mehr von Anderheit:</l><lb/>
            <l>Sie i&#x017F;t ein Licht mit GOtt und eine Her&#xA75B;lichkeit.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">182. Gleichnu&#x0364;ß der Freude in GOtt.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Freund was der Ho&#x0364;nig dir i&#x017F;t gegen Koth und wu&#x017F;t:</l><lb/>
            <l>Daß i&#x017F;t die Freud&#x2019; in GOtt auch gegen s&#x2019; Flei&#x017F;ches-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">lu&#x017F;t.</hi> </l>
          </lg>
        </div>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">184. Was</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[143[141]/0147] Vierdtes Buch. 174. Der Uberfluß der ſeeligen. GOtt ſchenkt den ſeeligen ſo uͤber flüſſig ein/ Daß ſie mehr in dem Trank/ als der in jhnen/ ſein. 175. Die wunderbahrlichſte Heyrath. Schaut doch die Heyrath an! der Herꝛ der Herꝛ- lichkeit Hat eines Sclaven Magd deß Menſchen Seel gefreit! 176. Die Hochzeit deß Lammes. Wenn ich zu GOtt eingeh/ und kuͤſſ’ jhn mit begier/ Dann iß es daß daß Lamb die Hochzeit haͤlt in mir. 177. Verwunderung uͤber der Gemein- ſchafft Gottes. Es iſt erſtaunungs voll/ daß ich Staub/ Aſch/ und Koth/ So freundlich und gemein mich machen darf mit Gott. 178. Was die Creatur gegen GOtt. Was iſt ein Staͤubelein in anfchanung der Welt? Und was bin ich/ wenn man Gott gegen dir mich haͤlt. 179. Wie GOtt ſo hertzlich liebet. GOtt liebt ſo hertzlich dich: Er wuͤrde ſich betruͤben/ Jm fall es moͤglich waͤr/ daß du Jhn nicht wilt lieben. 180. Der Tag und Morgenroͤth der Seele. Der Seelen Morgenroͤth/ iſt GOtt in dieſer Zeit: Jhr Mittag wird er ſein im Stand der Herꝛlichkeit. 181. Vom Seeligen. Die ſeelge Seele weiß nichts mehr von Anderheit: Sie iſt ein Licht mit GOtt und eine Herꝛlichkeit. 182. Gleichnuͤß der Freude in GOtt. Freund was der Hoͤnig dir iſt gegen Koth und wuſt: Daß iſt die Freud’ in GOtt auch gegen s’ Fleiſches- luſt. 184. Was

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk erschien 1675 in einer zweiten, um ei… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657/147
Zitationshilfe: Silesius, Angelus: Geistreiche Sinn- vnd Schlussrime. Wien, 1657, S. 143[141]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657/147>, abgerufen am 18.08.2019.