Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Silesius, Angelus: Geistreiche Sinn- vnd Schlussrime. Wien, 1657.

Bild:
<< vorherige Seite
Johannis Angeli.
95. Was Gott den Seeligen und Ver-
dambten ist.
Gott ist den Seeligen ein ewger freuden Gast/
Und den Verdammeten ein' ewge überlast.
96. Daß Höllische brennt nur.
Die Hölle schadt mir nichts/ wär' ich gleich stäts in
jhr:
Daß dich jhr Feuer brennt/ daß liget nur an dir.
97. Der weise klagt nur Sünde.
Der Weise wann er sol von Pein und Unglük sagen/
Wird dir sonst über nichts als über Sünde klagen.
98. GOtt kan dem Willn nicht steuren.
Nichts stärkers ist als Gott: doch kan er nicht ver-
wehren/*
Daß ich nicht was ich wil sol wollen und begehren.
* Durch seine vorhin der Seelen eingeschaffene ge-
walt. Er kan aber wol verhindern daß der Wille daß
Werk nicht verbringe/ welches er wil.
99. Was GOtt gern jsset.
Gott jsst die Hertz gern: Wiltu jhn stattlich speisen/
So richt' jhm deines zu: Er wird es ewig preisen.
100. Wie Gott daß Hertze wil zubereitet
haben.
Wie Kocht man Gott das Hertz? Es muß gestossen
sein/
Geprest/ und stark verguldt: Sonst geht es jhm
nicht ein.
101. GOtt wil ein gantzes Hertze.
Christ mit dem halben theil wirstu Gott nicht begeben:
Er wil daß Hertze gantz und nicht die helffte haben.
102. War-
Johannis Angeli.
95. Was Gott den Seeligen und Ver-
dambten iſt.
Gott iſt den Seeligen ein ewger freuden Gaſt/
Und den Verdammeten ein’ ewge uͤberlaſt.
96. Daß Hoͤlliſche brennt nur.
Die Hoͤlle ſchadt mir nichts/ waͤr’ ich gleich ſtaͤts in
jhr:
Daß dich jhr Feuer brennt/ daß liget nur an dir.
97. Der weiſe klagt nur Suͤnde.
Der Weiſe wann er ſol von Pein und Ungluͤk ſagen/
Wird dir ſonſt uͤber nichts als uͤber Suͤnde klagen.
98. GOtt kan dem Willn nicht ſteuren.
Nichts ſtaͤrkers iſt als Gott: doch kan er nicht ver-
wehren/*
Daß ich nicht was ich wil ſol wollen und begehren.
* Durch ſeine vorhin der Seelen eingeſchaffene ge-
walt. Er kan aber wol verhindern daß der Wille daß
Werk nicht verbringe/ welches er wil.
99. Was GOtt gern jſſet.
Gott jſſt die Hertz gern: Wiltu jhn ſtattlich ſpeiſen/
So richt’ jhm deines zu: Er wird es ewig preiſen.
100. Wie Gott daß Hertze wil zubereitet
haben.
Wie Kocht man Gott das Hertz? Es muß geſtoſſen
ſein/
Gepreſt/ und ſtark verguldt: Sonſt geht es jhm
nicht ein.
101. GOtt wil ein gantzes Hertze.
Chriſt mit dem halben theil wirſtu Gott nicht begeben:
Er wil daß Hertze gantz und nicht die helffte haben.
102. War-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0164" n="160[158]"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Johannis Angeli.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">95. Was Gott den Seeligen und Ver-<lb/>
dambten i&#x017F;t.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Gott i&#x017F;t den Seeligen ein ewger freuden Ga&#x017F;t/</l><lb/>
            <l>Und den Verdammeten ein&#x2019; ewge u&#x0364;berla&#x017F;t.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">96. Daß Ho&#x0364;lli&#x017F;che brennt nur.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Die Ho&#x0364;lle &#x017F;chadt mir nichts/ wa&#x0364;r&#x2019; ich gleich &#x017F;ta&#x0364;ts in</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">jhr:</hi> </l><lb/>
            <l>Daß dich jhr Feuer brennt/ daß liget nur an dir.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">97. Der wei&#x017F;e klagt nur Su&#x0364;nde.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Der Wei&#x017F;e wann er &#x017F;ol von Pein und Unglu&#x0364;k &#x017F;agen/</l><lb/>
            <l>Wird dir &#x017F;on&#x017F;t u&#x0364;ber nichts als u&#x0364;ber Su&#x0364;nde klagen.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">98. GOtt kan dem Willn nicht &#x017F;teuren.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Nichts &#x017F;ta&#x0364;rkers i&#x017F;t als Gott: doch kan er nicht ver-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">wehren/<note place="end" n="*"/></hi> </l><lb/>
            <l>Daß ich nicht was ich wil &#x017F;ol wollen und begehren.</l>
          </lg><lb/>
          <note place="end" n="*">Durch &#x017F;eine vorhin der Seelen einge&#x017F;chaffene ge-<lb/>
walt. Er kan aber wol verhindern daß der Wille daß<lb/>
Werk nicht verbringe/ welches er wil.</note>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">99. Was GOtt gern j&#x017F;&#x017F;et.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Gott j&#x017F;&#x017F;t die Hertz gern: Wiltu jhn &#x017F;tattlich &#x017F;pei&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>So richt&#x2019; jhm deines zu: Er wird es ewig prei&#x017F;en.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">100. Wie Gott daß Hertze wil zubereitet<lb/>
haben.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Wie Kocht man Gott das Hertz? Es muß ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">&#x017F;ein/</hi> </l><lb/>
            <l>Gepre&#x017F;t/ und &#x017F;tark verguldt: Son&#x017F;t geht es jhm</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">nicht ein.</hi> </l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">101. GOtt wil ein gantzes Hertze.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Chri&#x017F;t mit dem halben theil wir&#x017F;tu Gott nicht begeben:</l><lb/>
            <l>Er wil daß Hertze gantz und nicht die helffte haben.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">102. War-</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[160[158]/0164] Johannis Angeli. 95. Was Gott den Seeligen und Ver- dambten iſt. Gott iſt den Seeligen ein ewger freuden Gaſt/ Und den Verdammeten ein’ ewge uͤberlaſt. 96. Daß Hoͤlliſche brennt nur. Die Hoͤlle ſchadt mir nichts/ waͤr’ ich gleich ſtaͤts in jhr: Daß dich jhr Feuer brennt/ daß liget nur an dir. 97. Der weiſe klagt nur Suͤnde. Der Weiſe wann er ſol von Pein und Ungluͤk ſagen/ Wird dir ſonſt uͤber nichts als uͤber Suͤnde klagen. 98. GOtt kan dem Willn nicht ſteuren. Nichts ſtaͤrkers iſt als Gott: doch kan er nicht ver- wehren/ * Daß ich nicht was ich wil ſol wollen und begehren. * Durch ſeine vorhin der Seelen eingeſchaffene ge- walt. Er kan aber wol verhindern daß der Wille daß Werk nicht verbringe/ welches er wil. 99. Was GOtt gern jſſet. Gott jſſt die Hertz gern: Wiltu jhn ſtattlich ſpeiſen/ So richt’ jhm deines zu: Er wird es ewig preiſen. 100. Wie Gott daß Hertze wil zubereitet haben. Wie Kocht man Gott das Hertz? Es muß geſtoſſen ſein/ Gepreſt/ und ſtark verguldt: Sonſt geht es jhm nicht ein. 101. GOtt wil ein gantzes Hertze. Chriſt mit dem halben theil wirſtu Gott nicht begeben: Er wil daß Hertze gantz und nicht die helffte haben. 102. War-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk erschien 1675 in einer zweiten, um ei… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657/164
Zitationshilfe: Silesius, Angelus: Geistreiche Sinn- vnd Schlussrime. Wien, 1657, S. 160[158]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657/164>, abgerufen am 24.08.2019.