Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Silesius, Angelus: Geistreiche Sinn- vnd Schlussrime. Wien, 1657.

Bild:
<< vorherige Seite
Johannis Angeli
714. GOtt ist in allem alles.
Jn Christo ist GOtt GOtt/ inn Engeln Englisch Bild/
Jnn Menschen Mensch/ und alls in allen was du wilt.
215. GOtt thut alles in allem.
GOtt thut in allen alls. Er liebt inn Seraphinen/
Jnn Thronen herrschet Er/ beschant inn Cherubinen.
216. GOtt ist ein Brunn.
Gott gleicht sich einem Brund/ Er fleust gantz mildiglich
Herauß in sein Geschöpff/ und bleibet doch in sich.
217. Jn GOtt schaut man alles auf
einmahl.
Freund wann man GOtt beschaut/ schaut man auf
einmahl an/
Was man sonst ewig nicht ohn jhn durchschauen kan.
218. GOtt kan nichts böses wolln.
GOtt kan nichts böses wolln: wolt' Er deß Sünders
Tod/
Und unser Ungelük/ Er wäre gar nicht GOtt.
219. Der Mensch sol nicht ein Mensch
bleiben.
Mensch bleib doch nicht ein Mensch: man muß aufs
höchste kommen.
Bey GOtte werden nur die Götter angenommen.
220. Wie GOtt gefunden wird.
Wer Gott recht finden wil/ muß sich zuvor verliehren/
Und biß in Ewigkeit nicht wieder sehn noch spüren.
221. Der Todte höret nicht.
Ein abgestorbner Mensch/ ob man jhm übel spricht/
Bleibt unbewegt. Warumb? die Todten hören nicht.
222. Vor den Freuden muß man leyden.
Mensch wo du dich mit Gott im Himmel dänkst zu freun/
Mustu vor auf der Welt seins Tods gefährte sein.
223. Wann
Johannis Angeli
714. GOtt iſt in allem alles.
Jn Chriſto iſt GOtt GOtt/ inn Engeln Engliſch Bild/
Jnn Menſchen Menſch/ und alls in allen was du wilt.
215. GOtt thut alles in allem.
GOtt thut in allen alls. Er liebt inn Seraphinen/
Jnn Thronen herꝛſchet Er/ beſchant inn Cherubinen.
216. GOtt iſt ein Brunn.
Gott gleicht ſich einem Bruñ/ Er fleuſt gantz mildiglich
Herauß in ſein Geſchoͤpff/ und bleibet doch in ſich.
217. Jn GOtt ſchaut man alles auf
einmahl.
Freund wann man GOtt beſchaut/ ſchaut man auf
einmahl an/
Was man ſonſt ewig nicht ohn jhn durchſchauen kan.
218. GOtt kan nichts boͤſes wolln.
GOtt kan nichts boͤſes wolln: wolt’ Er deß Suͤnders
Tod/
Und unſer Ungeluͤk/ Er waͤre gar nicht GOtt.
219. Der Menſch ſol nicht ein Menſch
bleiben.
Menſch bleib doch nicht ein Menſch: man muß aufs
hoͤchſte kommen.
Bey GOtte werden nur die Goͤtter angenommen.
220. Wie GOtt gefunden wird.
Wer Gott recht finden wil/ muß ſich zuvor verliehren/
Und biß in Ewigkeit nicht wieder ſehn noch ſpuͤren.
221. Der Todte hoͤret nicht.
Ein abgeſtorbner Menſch/ ob man jhm uͤbel ſpricht/
Bleibt unbewegt. Warumb? die Todten hoͤren nicht.
222. Vor den Freuden muß man leydẽ.
Menſch wo du dich mit Gott im Him̃el daͤnkſt zu freun/
Muſtu vor auf der Welt ſeins Tods gefaͤhrte ſein.
223. Wann
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0178" n="174[172]"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Johannis Angeli</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">714. GOtt i&#x017F;t in allem alles.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Jn Chri&#x017F;to i&#x017F;t GOtt GOtt/ inn Engeln Engli&#x017F;ch Bild/</l><lb/>
            <l>Jnn Men&#x017F;chen Men&#x017F;ch/ und alls in allen was du wilt.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">215. GOtt thut alles in allem.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>GOtt thut in allen alls. Er liebt inn Seraphinen/</l><lb/>
            <l>Jnn Thronen her&#xA75B;&#x017F;chet Er/ be&#x017F;chant inn Cherubinen.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">216. GOtt i&#x017F;t ein Brunn.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Gott gleicht &#x017F;ich einem Brun&#x0303;/ Er fleu&#x017F;t gantz mildiglich</l><lb/>
            <l>Herauß in &#x017F;ein Ge&#x017F;cho&#x0364;pff/ und bleibet doch in &#x017F;ich.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">217. Jn GOtt &#x017F;chaut man alles auf<lb/>
einmahl.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Freund wann man GOtt be&#x017F;chaut/ &#x017F;chaut man auf</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">einmahl an/</hi> </l><lb/>
            <l>Was man &#x017F;on&#x017F;t ewig nicht ohn jhn durch&#x017F;chauen kan.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">218. GOtt kan nichts bo&#x0364;&#x017F;es wolln.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>GOtt kan nichts bo&#x0364;&#x017F;es wolln: wolt&#x2019; Er deß Su&#x0364;nders</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Tod/</hi> </l><lb/>
            <l>Und un&#x017F;er Ungelu&#x0364;k/ Er wa&#x0364;re gar nicht GOtt.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">219. Der Men&#x017F;ch &#x017F;ol nicht ein Men&#x017F;ch<lb/>
bleiben.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Men&#x017F;ch bleib doch nicht ein Men&#x017F;ch: man muß aufs</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">ho&#x0364;ch&#x017F;te kommen.</hi> </l><lb/>
            <l>Bey GOtte werden nur die Go&#x0364;tter angenommen.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">220. Wie GOtt gefunden wird.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Wer Gott recht finden wil/ muß &#x017F;ich zuvor verliehren/</l><lb/>
            <l>Und biß in Ewigkeit nicht wieder &#x017F;ehn noch &#x017F;pu&#x0364;ren.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">221. Der Todte ho&#x0364;ret nicht.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Ein abge&#x017F;torbner Men&#x017F;ch/ ob man jhm u&#x0364;bel &#x017F;pricht/</l><lb/>
            <l>Bleibt unbewegt. Warumb? die Todten ho&#x0364;ren nicht.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">222. Vor den Freuden muß man leyde&#x0303;.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Men&#x017F;ch wo du dich mit Gott im Him&#x0303;el da&#x0364;nk&#x017F;t zu freun/</l><lb/>
            <l>Mu&#x017F;tu vor auf der Welt &#x017F;eins Tods gefa&#x0364;hrte &#x017F;ein.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">223. Wann</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[174[172]/0178] Johannis Angeli 714. GOtt iſt in allem alles. Jn Chriſto iſt GOtt GOtt/ inn Engeln Engliſch Bild/ Jnn Menſchen Menſch/ und alls in allen was du wilt. 215. GOtt thut alles in allem. GOtt thut in allen alls. Er liebt inn Seraphinen/ Jnn Thronen herꝛſchet Er/ beſchant inn Cherubinen. 216. GOtt iſt ein Brunn. Gott gleicht ſich einem Bruñ/ Er fleuſt gantz mildiglich Herauß in ſein Geſchoͤpff/ und bleibet doch in ſich. 217. Jn GOtt ſchaut man alles auf einmahl. Freund wann man GOtt beſchaut/ ſchaut man auf einmahl an/ Was man ſonſt ewig nicht ohn jhn durchſchauen kan. 218. GOtt kan nichts boͤſes wolln. GOtt kan nichts boͤſes wolln: wolt’ Er deß Suͤnders Tod/ Und unſer Ungeluͤk/ Er waͤre gar nicht GOtt. 219. Der Menſch ſol nicht ein Menſch bleiben. Menſch bleib doch nicht ein Menſch: man muß aufs hoͤchſte kommen. Bey GOtte werden nur die Goͤtter angenommen. 220. Wie GOtt gefunden wird. Wer Gott recht finden wil/ muß ſich zuvor verliehren/ Und biß in Ewigkeit nicht wieder ſehn noch ſpuͤren. 221. Der Todte hoͤret nicht. Ein abgeſtorbner Menſch/ ob man jhm uͤbel ſpricht/ Bleibt unbewegt. Warumb? die Todten hoͤren nicht. 222. Vor den Freuden muß man leydẽ. Menſch wo du dich mit Gott im Him̃el daͤnkſt zu freun/ Muſtu vor auf der Welt ſeins Tods gefaͤhrte ſein. 223. Wann

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk erschien 1675 in einer zweiten, um ei… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657/178
Zitationshilfe: Silesius, Angelus: Geistreiche Sinn- vnd Schlussrime. Wien, 1657, S. 174[172]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657/178>, abgerufen am 25.08.2019.